Jump to content
Power Babbler

488 Spider springt nicht an

Empfohlene Beiträge

Power Babbler   
Power Babbler

Hallo!

 

Seit zehn Wochen bin ich Besitzer des Fahrzeugs und fahre täglich, sofern das Wetter Cabrio-freundlich ist. Bisher habe ich das Batterie-Erhaltungsgerät nicht benutzt. Der Spider steht wohlbehütet in einer Alarm- und Video-überwachten Garage, sodass ich es nicht als Notwendigkeit empfand, das Fahrzeug abzuschließen. Bei meinem California hatte ich nur in der kalten Jahreszeit das Ladegerät angeschlossen und es gab nie Batterieprobleme.

 

Die letzten Tage war ich aufgrund der tollen Wetterlage täglich unterwegs, gestern ungefähr 150 KM. Am heutigen sonnigen Sonntag-Vormittag war selbstverständlich eine Ausfahrt geplant. Beim Betätigen des Start-Knopfes erfreute mich kein geliebtes Motorgeräusch, vielmehr kamen mit jedem Startversuch neue unterschiedliche Warnhinweise, die mir Schweißperlen auf die Stirn trieben. Nach der Meldung: „Elektronischer Schlüssel nicht erkannt“ gab ich sichtlich entnervt auf und rief den händlereigenen Notdienst an.

 

Zur Info: Ich bin ein reiner Anwender und kein Experte in Sachen Technik bzw. Elektronik. Als leidenschaftlicher Fahrer setze ich mein vollstes Vertrauen bei Problemen, die jedoch bei einem Neufahrzeug mittelfristig nicht auftauchen sollten, in die Werkstatt-Mitarbeiter meines Ferrari-Händlers.

 

Der freundliche und hilfsbereite Notdienst-Mitarbeiter empfahl mir telefonisch nach Schilderung der Symptome, das Batterie-Erhaltungsgerät anzuschließen, da er als Ursache eine leere Batterie ferndiagnostizierte.

 

Gesagt – getan: Nach drei Stunden Ladezeit zeigten die Leuchtdioden von anfänglich zwei LEDs dann drei LEDs an und das Fahrzeug sprang ohne Problem an. Das Gerät lasse ich selbstverständlich bis zum vollständigen Ladezustand angeschlossen.

 

Kleine Ursache – (für mich als Anwender) große Wirkung !

 

Gibt es eine Erklärung für die Entladung der Batterie bereits nach zehn Wochen?

Was mache ich, falls ein derartiges Startproblem bei einer Ausfahrt passiert?

 

Vorab vielen Dank für Eure Tipps.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Nach Zehn Wochen ist heutzutage so ziemlich jedes Auto tot sofern nicht dauerhaft an ein Ladegerät angeschlossen.

Ich mag die Dinger aber nicht da sie bei mir eher zu frühzeitigem Ausfall der Batterie sorgen. Ich schalte den Hauptschalter jedesmal aus und gut ist. Man muss zwar immer die Uhr neustellen bzw warten bis sie selbst die Zeit gefunden hat aber das ist kein Problem.

Was man machen sollte ist Strom an, 2Min warten, Zündung an 30 Sek warten und los gehts.

bearbeitet von tollewurst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Power Babbler   
Power Babbler

Hallo tollewurst,

 

zum besseren Verständnis: Der Spider stand nicht zehn Wochen nur rum.

 

Das Fahrzeug hatte ich mit Unterbrechungen von maximal ein bis drei Tagen stets in Betrieb. Als Laie und Nur-Anwender gehe ich davon aus, dass sich aufgrund des regelmäßigen Fahrbetriebs die neue Batterie über die Lichtmaschine immer wieder erholt bzw. auflädt und somit (vorerst) kein Ladevorgang notwendig ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360
vor einer Stunde schrieb Power Babbler:

Die letzten Tage war ich aufgrund der tollen Wetterlage täglich unterwegs, gestern ungefähr 150 KM. Am heutigen sonnigen Sonntag-Vormittag war selbstverständlich eine Ausfahrt geplant. Beim Betätigen des Start-Knopfes erfreute mich kein geliebtes Motorgeräusch, vielmehr kamen mit jedem Startversuch neue unterschiedliche Warnhinweise

Das soll nicht sein, sollte nicht, und darf auch nicht! 150 km reichen vollkommen aus die Batterie wieder vollständig zu laden.

Und auch eine Standzeit von bis zu 4 Wochen sollte ohne Zwischenladung kein Problem sein. 

 

1. Es muss nicht zwingend die Batterie gewesen sein...häufig hilft - so blöd es klingt - bei den 458 / 488 ein hin-und herwackeln am Hinterrad. Die Zicke mag ab und an den Anlasser nicht einrücken weil da irgendetwas übereinandersteht...

2. Als zweites kommt dann natürlich doch eine tiefentladene Batterie in Frage, da gibt es diverse Möglichkeiten

A. Im Stand hat irgendetwas Strom gesaugt. Der Klassiker wäre die Innenbeleuchtung! Selbst nachgucken!

Ansonsten irgendein Kriechstrom - Fall für die Werkstatt

B. Batterie defekt - Werkstatt

C. Lima lädt nicht richtig - Werkstatt.

 

Was ich tun würde!

1a. Prüfen ob ich irgendeinen Verbraucher angelassen habe? Innenbeleuchtung, Licht, Parklicht, Kofferraum offen? sind die Klassiker

1. Die Spannung direkt nach dem Abstellen messen. Kannst du im Zigarettenanzünder. Sollte um die 13 Volt betragen!

2. Nach einen Tag wieder messen. Sollte 12,3 - 12,7 Volt betragen (Neue Batterie, die liegen wenn sie voll fit sind IMMER über 12 Volt!)

3. Nach 2 oder 3 Tagen wiederholen!

4. Wenn die Spannung der Batterie (ist im übrigen keine, sondern ein Akku) niedriger liegt - Werkstatt - ist deren Problem, Garantie haste ja auch!     

 

P.S.: Die ultimative Vermutung:

Hattest du bei der letzen Tour einen Beifahrer/in dabei - ??? Die gucken häufig mit den Fingern.

Da ist dann mit 98% etwas angeschaltet.

 

Und noch ein gutgemeinter Tipp. Wenn die "Schlurre" nicht anspringt lass das mit den wiederholten Startversuchen bis das ganze Mäusekino an ist - nicht gut - GAR NICHT GUT!

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 7

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360

Ah, hab ich vorhin vergessen.

 

1. Wenn Du diese am Hinterrad Wackel Geschichte probieren möchtest.

Zündung an, Handbremse lösen, aussteigen, in die Felgenspeichen greifen und heftig vorwärts-rückwärts dran reißen!

 

2. Ob Deine Batterie noch einigermaßen Saft hast kannst du auch recht einfach prüfen. 

Zündung an - Licht an. Kommt da nur noch ein gelbliches glühen - dann kannst Du Dir einen jeden Startvorgang gleich sparen.

 

3. Du hast kein Multimeter um die Spannung zu messen, und auch keine Lust Dir eines zu kaufen um Dich dann mit dessen Funktionen und dem Anschluss zu plagen?

Dann kauf Dir ein USB Ladegerät, mit Zweitnutzen! B)

http://www.pearl.de/a-PX1877-1421.shtml

Habe ich auf Reisen mit Mietwagen immer dabei, nebst ein paar Kabeln. Dann kann ich auch in der Namibischen Wüste den Kühlschrank durchmessen. Ein kaltes Bier am Abend ist mir da nämlich recht wichtig, und dass die Schlurre am morgen - in the middle of nowhere - anspringt irgendwie auch!  

 

4. Und noch eines. Der geneigte Ingenieur arbeitet mit einer schönen, wunderbaren Kurve zur Ausfallwahrscheinlichkeit von Bauteilen bei Neuprodukten. Deren Maximum liegt bei ca. 6 Wochen.

Dass heißt im Klartext, dass Neubauteile die von vornherein einen "Schuss" hatten präferiert gerne um und bei 6 Wochen Nutzung ihren Geist aufgeben, ist einfach so!

Dein Fahrzeug ist 10 Wochen alt? Insofern läge dann auch diese Möglichkeit im Rahmen - Batterie, Lichtmaschine, Verkabelung, Regler?...schlicht defekt!   

 

GOOD LUCK und GOOD COLD BEER!

(Ach, und überhaupt, GRATULATION zur geilen Schlurre! :-))!)

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 4 Stunden schrieb Power Babbler:

Der Spider steht wohlbehütet in einer Alarm- und Video-überwachten Garage, sodass ich es nicht als Notwendigkeit empfand, das Fahrzeug abzuschließen.

Salü Power Babbler, ich bin fast sicher, dass bestimmte "Abschaltvorgänge" erst mit dem Abschliessen des Fahrzeuges geschehen.

Also die ganze Elektronik kennt verschiedene Ruhezustände. Da reichen ein bis drei Tage locker aus um die Batterie zu leeren. 

 

Und normal ist das immer ein Tipp von Kai: Neue Batterie rein! :-))!

 

Ich schliesse das Ladegerät jetzt auch immer an und habe seit ähnlichen Erlebnissen mit dem F430 und anschliessend, dem in diesen Dingen noch deutlich empfindlicheren 458, auch keine seltsamen Fehlermeldungen mit der frischen Batterie (Akku, sorry) und dem Ladegerät. 

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan63   
Stefan63

Die Symptome und Beschreibung waren ganz klar die Batterie.

 

Ich habe das Erhaltungsgerät immer dran. Nur mein Händler hatte das Fahrzeug einmal in meiner Abwesenheit zurückgebracht und dann war es ein paar tage nicht am Gerät und ich hatte genau die selben Problem wie Power Babbler

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Power Babbler   
Power Babbler

Hallo,

 

erstmal vielen Dank für Eure informativen und ausführliche Antworten.

 

Weiter ging es so:

Nach drei Stunden Ladezeit zeigten die Leuchtdioden von anfänglich zwei LEDs dann drei LEDs an und das Fahrzeug sprang ohne Problem an.

Das Gerät ließ ich selbstverständlich über Nacht angeschlossen.

Am nächsten Morgen, also nach insgesamt 18 Sunden, leuchteten alle fünf gelbe LEDs und die erste rechts davon liegend grüne LED. Die zweite grüne LED blieb dunkel.

 

Das herrlich-sonnige Wetter zum einen und die Überprüfung des Fahrzeugs zum anderen veranlassten mich zu einer Ausfahrt, insgesamt 60 km sowohl im Stadtverkehr als auch auf der Autobahn.

 

Als ich das Cetek-Gerät zuhause wieder anschloss, leuchteten nur noch 3 LEDs auf. Nach 3 Stunden Ladezeit erschienen wieder 5 gelbe LEDs und die erste grüne LED.

 

Für mich als Laie mit wenig Technik-Kenntnissen erscheint dieser beschriebene Leistungsabfall sehr merkwürdig.

Bevor ich mir den Verkäufer bzw. den Werkstatt-Meister „zur Brust nehme“, würde ich, quasi zur moralischen Unterstützung, Eure Meinung (gerne auch anonym als PN) lesen.

 

Im voraus vielen Dank für Eure Unterstützung.

 

 

 

 

IMG_2785.JPG

IMG_2787.JPG

IMG_2786.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sailor CO   
Sailor

Ich nehme mal an, daß Dein Ferrari -obwohl Du soviel Geld ausgegeben hast- nur die "Ladetechnik" eines Golfs hat, also Lichtmaschine.

Damit schafft man es nicht, eine Batterie richtig voll zu laden.

Das CTEC benutzt das IUoU-Verfahren. Zuerst wird mit Maximalstrom bis 14,4V geladen. Das zeigt die 3. Leuchtdiode an. Laut meinem CTEC Handbuch ist die Batterie dann aber nur zu 80% voll.

Dann wird mit fallendem Strom -Leuchtdiode 4 ist an- bis zu 100% geladen.

Dann wird in Schritt 5 getestet, ob die Batterie die ladung hält.

Leuchtdiode 7 und 8 zeigen Erhaltungsladung an.

 

Es ist für die Batterie gut, wenn sie immer zu 100% geladen ist.

Im nicht vollständig geladenem Zustand liegt auf den Platten Bleisulphat vor.

Die Kristalle wachsen mit der Zeit und können beim Laden der Batterie nicht mehr aufgelöst werden. Die Batterie verliert Kapazität.

Daher ist es gut -zumindest alle paar Wochen- die Batterie richtig voll zu laden.

 

Das die Batterie auch nach 500km Autobahnfahrt nicht vollgeladen und das CTEC auf 3 steht, sehe ich auch bei meinen Fahrzeugen.

 

PS

Wer will darf Batterie durch Akku ersetzen.

 

 

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Irix   
Irix

Also ich meine das mein Ctek 5.0 niemals beim wiederanstecken mehr als 2-3 Dioden angezeigt hat bei meinem 360er.  Auch wenn ich von einer 400km Tour wiedergekommen bin. Allerdings hat er trotzdem 4-6 Wochen ohne durchgehalten.

 

Wenn du weist das du die naechsten 2-3 Tage nicht fahren wirst dann tue dir selber den gefallen  und schliess das Ctek an. Wenn es dir nur einmaligen Kummer erspart was das starten des Autos nur so mit einer Bank oder aehnlichen Zauber angeht dann hast du viel gewonnen.

 

Gruss

Joerg

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan63   
Stefan63

Bei mir zeigt es auch nach einer Tour nicht voll an. Ich meine es waren aber 3 oder 4 Dioden und nicht 2-3 nach unserer letzten Tour ( knapp 300 km) am Sonntag.

 

 

Nachtrag:

 

Das Dach schließe ich immer mit laufenden Motor und die Batterie zu schonen

bearbeitet von Stefan63
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
355GTS CO   
355GTS

Ab damit zum Freundlichen

soll sich der damit rumärgern ....

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F430Matze CO   
F430Matze

Wenn du das Auto nicht absperrst, schalten sich die Steuergeräte und Verbraucher nicht ab.

Mein Auto (458) ist dann auch nach einem halben Tag komplett leer und will nicht mehr.



Noch eine Besonderheit, je nach Parkplatz... wenn du über die Beifahrerseite aussteigst, also einmal durch den Innenraum krabbelst, weil du z.B. links mit der Fahrerseite an einer Wand stehst, damit die Beifahrerin gut aussteigen kann... einmal kurz die Fahrertüre aufmachen bzw. den Türgriff hochziehen... ansonsten geht auch hier alles nicht aus, da das Auto denkt, dass du noch drin sitzt... Ergebnis... Batterie nach einem halben Tag leer. 

  • Gefällt mir 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MischiMischi CO   
MischiMischi

scheint ja wirklich ein sehr intelligentes Auto zu sein, wenn ich das mal anmerken darf :crazy:

  • Haha 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sippel CO   
sippel
vor 11 Minuten schrieb F430Matze:

Wenn du das Auto nicht absperrst, schalten sich die Steuergeräte und Verbraucher nicht ab.

Mein Auto (458) ist dann auch nach einem halben Tag komplett leer und will nicht mehr.

 

So sieht's aus.

Noch besser: abschließen und Ladegerät dran.

Ist halt ein modernes Auto.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Siggi53 CO   
Siggi53

Mein 458 Spider stand oft eine Woche in der Garage und war nicht abgeschlossen und die Batterie war auch nicht leer.

Ich denke, das ist von Auto zu Auto verschieden, die einen ziehen noch Strom

und die anderen nicht.

Hatte mal einen Porsche, der war auch immer nach einer Woche leer.:(

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jauno CO   
jauno
Am 17.10.2017 um 16:22 schrieb Siggi53:

Mein 458 Spider stand oft eine Woche in der Garage und war nicht abgeschlossen und die Batterie war auch nicht leer.

Ich denke, das ist von Auto zu Auto verschieden, die einen ziehen noch Strom

und die anderen nicht.

Schnelles Entladen könnte ja vielleicht auch auch an der (alterbedingt) verminderten Kapazität der Batterie liegen.

bearbeitet von jauno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Joogie CO   
Joogie

ich sach nur:

der 18 jahre alte wiesel wird ende oktober abgestellt und am ersten april im nächsten jahr reaktiviert

schlüssel rum - strater kopf gedrückt - läuft ...

das sind 5 monate = 151 tage

 

"das neumodische gelumpe taugt nicht zum oldtimer ..." schade eigentlich

 

@Thorsten0815 das wäre doch der oldtimer für sonntags für dich ... schlüssel rum - kopp drücken - losfahren

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • F40org
      Nach dem F60 America zum 60-jährigen Ferrari USA-Bestehen, folgt nun das Modell für 50 Jahre Japan, der Ferrari J50.
       
      Basis ist der 488 Spider. Die Leistung wurde auf 690 PS angehoben.
      Das Auto ist auf 10 Stück limitiert und logischerweise für japanischen Markt bestimmt und natürlich längst "vergeben".
       
      Mir gefällt das Design.





    • Jarama
      Paul ist so fleissig. Da muss ich auch mal wieder beim Jarama ran. Thema: Alles Technische erneuern, das vom Heck zum Motorraum führt.
       
      Das Batterie-Plus-Kabel geht beim Jarama von dem Batteriekasten unter dem Kofferraum irgendwo oberhalb des hinteren Radkastens in die Fahrzeugstruktur und kommt im Fußraum der Beifahrerseite aus dem Schweller. Von dort gehts einfach durch die Stirnwand in den Motorraum und dort an ein Batterie-Plus-Terminal. Die Isolierung des Kabels sowie die Zusatzummantelung sind fast 50 Jahre alt. Eine lange Spanne für Kunststoffe. Die Vorstellung, dass da etwas durchscheuert und dann ein ungewollter E-Schweißprozess einsetzt ist leicht beunruhigend. Deshalb soll das Kabel neu eingezogen werden.
       
      Hier gehts das Kabel irgendwo in die Karrosseriestruktur.
       

       
      Hier kommt es aus dem Schweller heraus.
       

      Der ganze Heckbereich sieht sehr gut aus, nirgends Rost, nur ein bissl Dreck und Staub. Die Dichtung des Tankgebers sollte offenbar bei dieser dieser Gelegenheit mal neu gemacht werden, dürfte unterhalb Publikationsnieveau liegen (hoffentlich muss dazu der Tank nicht raus). Schläuche werden natürlich auch neu gemacht.
       


      Das neue Kabel bekommt eine Ummantelung mir einer Spiralhülle. Man bekommt einen Drehwurm, wenn man das über rund 2 m herumzwirbeln muss.
       

      Das neue Kabel wird mit dem abgeschnittenen Ende des alten Kabels verbunden. Zuerst mittels Schrumpfschlauch, dann zusätzlich den Verbindungsbereich mit selbstvulkanisierendem Gummiband umwickelt. Es wäre ein GAU, wenn die Verbindung mitten bei Einziehen und irgendwo im Schweller auf ginge. Kanten beim Ummanteln und Verbinden sind auch deswegen zweckmäßigerweise zu vermeiden. Wer weiss, um wieviele Ecken das da drin geht. Erste Tests mit dem alten Kabel zeigen immerhin, dass wechselweises Ziehen (vorne) und Schieben (hinten) funktionieren sollte.
       

      Gesagt, getan, JUHU. Hier ist die Verbindung vorne aus dem Schweller herausgekommen. Zwischendrin hatte es gehackt, Schweißperlen. Vorsichtiges Ruckeln in Verbindung mit Verdrehen hats dann gelöst und es ging weiter.
       

      Weiter in den Motorraum, kein Thema.
       

      Anschluss angekrimpt, verlötet und mit Schrumpfschlauch versehen.
       

      Hier ist das Terminal im Motorraum, bei der Stirnwand rechts, unter dem Scheibenwischermotor.
       

    • tomp
      Servus CP Gemeinde,
      wollte hier kurz meine 2,5 Monate Erfahrungen mit unserem „Erst-Ferrari“ anmerken!
      Es handelt sich um einen 360er Spider, gekauft im November 2016:
      mit 25000 km gekauft
      Handschalter
      EZ 03/2005
      Super Pflegezustand
      Wartungen alle erledigt
      Neu von mir wurde lediglich gemacht:
      Zündkerzenwechsel
      Eintragung/Montage auf F430 Felge (VA 225/35 HA 275/35) mit Michelin Pilot Sport 4S
      K&N Luftfilter
      Innenraumluftfilter
      LMM seit 11.06.2017 (versuchsweise)
       

       
      Ich möchte hier nicht nur einen technischen Status abliefern, sondern auch ganz kurz auf das Thema „Menschen und Ferrari“ eingehen. Letzteres hat mich am allermeisten überrascht!
       
      Nun, Gestern war es soweit, der Tachostand überquerte am „Tatzlwurm/Sudelfeld (Bayern)“ die 31000 km Marke!
       
      Tja, also etwas mehr als 6000 km seit dem 23.03.2017. Klar, für einige von Euch im Forum wohl noch nicht so viel Kilometerleistung, aber für mich jedoch die ersten 6000 …..und wohl auch noch nicht die letzten…..womit ich mein/unser Resümee vorab schon offengelegt habe….
       
      Ein eigentlich kurzer Zeitraum, in der wir mit unserer „Diva“ schon einige nette Geschichten erleben durften. Ohne „Diva“ hätten wir diese wahrscheinlich nicht gehabt! Es waren durchwegs „positive“ Erlebnisse mit Freunden mit fremden Leuten in einem „Alter“ von 3 bis 70 Jahren!
       
      Es waren kleine nette Geschichten, die wir vor allem in Italien erleben durften. Angefangen von der Frau, welche sich freute, einfach nur neben einem Ferrari parken zu dürfen….ja diese Frau kam auf uns zu und sprach uns diesbezüglich an (für mich eigentlich unverständlich). Von dem ca.4-5 jährigen Jungen der in Desenzano del Garda am Uferparkplatz unbedingt aus dem Kinderwagen raus zu dem 360er wollte. Als er dann noch auf dem Fahrersitz Platz nehmen konnte, wird mir sein Leuchten in den Augen unvergessen bleiben! Dem „Rentner“ im Piemont, der uns von seinem Leben in „Chieri“ erzählte (wir aber leider kein italienisch konnten)! Die Geschichte mit der B&B Buchung in dem kleinen Monferrato. Hier hatten wir eine B&B Pension gebucht mit Parkplatz…konnten jedoch wegen der engen Zufahrt dort nicht hinfahren…nach einigen Anrufen gefühlsmäßig  im „halben“ Dorf bekamen wir eine Parkplatz in einem geschlossenen 4 Seit Hof…. Ferner durfte ich jetzt endlich einmal in die „heiligen Montagehallen“ in denen mein Fahrzeug gebaut wurde….
       
      Also „Ferrari“ ein Fahrzeug welches m. E. unheimlich viel „Carpassion“ ausdrückt...
       
      Zum weiteren gibt es technisch folgendes zu bemerken (ungeordnete Liste)…
      Reisetauglichkeit:  trotz meiner 190 cm Körpergröße sehr angenehm zum fahren
      Die Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, wobei die Oberschenkelauflage länger sein könnte
      Kopfstütze sehr weit hinten
      Reiselautstärke mit dem „Originaltopf“ für mich sehr angenehm, meiner Frau immer noch etwas zu laut. Der Klang ist beim „Cruisen“ nicht aufdringlich, gibt man(n) jedoch Gas kommt ab 180 km/h schon ein gehöriger Soundfile aus der AGA…
      Fahrwerk ist Super präzise!
      Ich bereue nicht die Montage der F430 Felgen mit der o. g. Bereifung
      Haftung der Reifen ist Super, haben in meinen Augen jedoch nicht so viel Gripp, wenn aus einer engen Kurve heraus stärker beschleunigt wird (…vielleicht liegt das auch am Motor)…
       
      Ein Punkt welcher mir nicht gefällt ist die Lenkung.
      In meinen Augen ist das Lenkrad für einen Sportwagen im Durchmesser zu groß, oder die Lenkübersetzung könnte etwas kleiner sein!
      „Flottes“ Fahren in den Bergen (als Beispiel Stilfserjoch, da den meisten wohl ziemlich bekannt), ist mit dem 360er nur bedingt machbar! Hier finde ich die geringe Bodenfreiheit an der Vorderachse als Nachteil (auf jeden Fall bei mir)! Aufsetzen ist (leider) gar kein Problem!
      „Engere“ Kurven müssen u. a. aufgrund der Fahrzeugbreite sehr weit außen angefahren werden!
       
      Sorry, wollte das folgende eigentlich nicht schreiben aber….
      der Spritverbrauch ist beim 360 in meinen Augen hoch! Bei gleicher Fahrweise fahre ich einen BMW Z8 mit einem Durchschnittsverbrauch von ca. 13 L/100 km (+/-1 L/100km) der 360 braucht ca. 16 L/100 km (+/- 1 L/100km)! Der BMW hat einen 5 Liter V8!
       
      Anmerkung: Es soll nur ein Hinweis auf meine gemachte Erfahrung sein. Vielleicht braucht der eine doch weniger der andere noch mehr Sprit!
      Die Zugänglichkeit im Motorraum ist sehr eingeschränkt. Da ich künftig die anfallenden Wartungsarbeiten selber erledigen möchte, bin ich gespannt wie „aufwendig“ und „zeitintensiv“ das sein wird! Dies wird wohl alles in den „kalten“ Wintermonaten erledigt werden müssen….
      So, momentan fällt mir nichts weiteres mehr ein..
       
      Halt! Noch eins, ….nächste Woche geht’s wieder Richtung Italien… Diesmal mit einer Gruppe „Ferraristi“ teilweise auch hier im CP Forum vertreten….
    • Stocker85
       
       
      hab hierzu 2 fragen. Ist das weise Ding das mit Klebeband im Kofferraum vorne fest geklebt ist von Werk so? 
      Was ist mit seinem Beifahrer Airback passiert? 
    • mauro.p
      hallo.............brauche hilfe. ich fahre seit jahren ein Viper srt/10 bj 2004 Cabrio...bis heute null probleme
      jetzt nachdem 4 Woche nicht gefahren bin geht ka nichts, mehr Batterie voll....startknopf drücken es tut sich nichts  anlasser habe geprüft gut
      motorsteuerung? allarmanlage(Serie) blockiert?..........noch komisches...man bekommt keine Verbindung mit den Computer zu motorsteuerung
      wer kann mich helfen
      danke Mauro

×