Jump to content
paul01

348 Generator überholen Regler tauschen

Empfohlene Beiträge

paul01 VIP   
paul01

Die Buckelplatten sind die Plus- und Minusplatten in unterschiedlicher Höhe. Die Pfeile außen gehen an die Wicklungen.

 

Ich werde nochmal mit Strichliste nachzählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW

...Du könntest auch mal zwischen den beiden Schleifringen auf Durchgang bzw. Widerstand der Ankerwicklung prüfen, mir war mal ein Anschluss auf der Welle abgeflogen.

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

 

 

 

Da die Diodenplatte offenbar keinen Kontakt mit den Statorspulen hat, erfolgen die Messungen so, dass eine Messelektrode am Stator-Spulenkontakt anliegt und die andere an 30 (B+) oder B- (Masse) angeschlossen wird.Einmal wird dann Durchgang gemessen, einmal Sperrichtung. Dann die Messelektroden vertauschen. Es müssen dann die umgekehrten Ergebnisse erhalten werden. Damit sind dann die 2 Dioden einer Statorspule durchgemessen. Das ganze dann für die beiden anderen Statorspulen nochmals.

 

Bei 3 Erregerdioden eine Messelektrode an D+ und dann die andere jeweils einmal an einen der Stator-Spulenkontakte. Ergibt 3-mal Durchgang oder Sperrichtung. Dann die andere Messelektrode an D+, das ganze nochmal. Es muss dann 3-mal das Gegenteil von soeben gemessen werden.

 

Ich überlege gerade, ob nicht der Regler dekontaktiert werden sollte, noch ohne Ergebnis. Wenn er nur gesteckt/geschraubt ist, würde ich nicht weiter überlegen und ihn einfach vor den Diodenmessungen abmachen.

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Georg,

vor 3 Stunden schrieb GeorgW:

Widerstand der Ankerwicklung prüfen

noch nicht gemessen. Aber da sollte wohl nahe 0 Ohm rauskommen. Und in deinem Fehlerfall war da dann unendlich.

 

hallo Bernhard,

das mit den 3 Dioden hast du nur informativ geschrieben, oder siehst du da einen Zusammenhang mit dem vorliegenden Gleichrichter ?

 

Gruß

Paul

bearbeitet von paul01

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

so ist das mit der Plus- und Minusplatte:

348_Generator13.thumb.JPG.f97078fba635247c7595bc4bc037c929.JPG

 

Minus geht auch an das Gehäuse und damit auch an Batterieminus.

Plus ist auch mit dem Batterieplus verbunden.

 

Und hier die Verbindung zu den Wicklungen über die 4 Anschlüsse. Jeder dieser Anschlüsse geht dann auf 2 Dioden. Eine Diode jeweils dann auf die Plus- und und eine auf die Minusplatte.

348_Generator14.thumb.JPG.c49394d1af5c6d429be58ce4139ea068.JPG

 

Bernhard: Die Auswertung der Strichliste ergab: 8

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW
vor einer Stunde schrieb paul01:

Aber da sollte wohl nahe 0 Ohm rauskommen. Und in deinem Fehlerfall war da dann unendlich.

...so isses, das war vor ca. 10 Jahren. Ich hatte seinerzeit dann Regler und Gleichrichter erneuert und noch eine Masseverbindung am Deckel, direkt an der Schraube der Lasche der "Minus-Buckelplatte" angebracht und seitdem keine Probleme mehr gehabt. Diese serienmäßig schlechte Masseverbindung der Lima ist ja auch beim 355 ein Thema und führte dort ebenfalls zu Problemen.

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb paul01:

Und hier die Verbindung zu den Wicklungen über die 4 Anschlüsse. Jeder dieser Anschlüsse geht dann auf 2 Dioden. Eine Diode jeweils dann auf die Plus- und und eine auf die Minusplatte.

348_Generator14.thumb.JPG.c49394d1af5c6d429be58ce4139ea068.JPG

 

Bernhard: Die Auswertung der Strichliste ergab: 8

 

Gruß

Paul

Dann kann ich es mir nur so erklären, dass 6 davon die üblichen Dioden für die 3 Stator-Spulen sind, während die verbleibenden 2 Dioden keine üblichen Erregerdioden sind, sondern beispielsweise Schutzdioden, welche vom Statorspulen-Sternpunkt zu + und Masse gehen. Das kann leicht geprüft werden, weil dann müßten nicht nur 3 Kontakte für die Statorspulen da sein, sondern 4, nämlich der Sternpunkt als 4. Kontakt. Bei "altmodischen" Limas ist der Sternpunkt nicht mit Dioden verbunden.

 

Deine Beschreibung scheint dies zu stützen. Dann sind die beiden Dioden am Sternpunkt-Kontakt ganz analog den anderen Dioden zu prüfen.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb paul01:

hallo Bernhard,

das mit den 3 Dioden hast du nur informativ geschrieben, oder siehst du da einen Zusammenhang mit dem vorliegenden Gleichrichter ?

Ja (erste Alternative), unter den Annahme, dass 3 Erregerdioden da sind, was wohl bei Deiner Lima eben nicht der Fall ist, siehe Vorpost.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Hab jetzt endlich auch ein Bildchen gefunden, sogar mit Farben :P. Deine 8 Dioden entsprechen wohl 12, 13 und 16 bis 21 in dem Schaltplan. Dort sind das übrigens Zenerdioden, durchaus gebräuchlich in moderneren Teilen, damit werden Überspannungen gekappt.

 

Drehstromlima.gif

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

kann so sein. Beim Gleichrichter ging es jetzt um ein Prüfen. Nach wie vor meine ich, dass mit der Messung wie von Georg vorgeschlagen und den Ergebnissen der Gleichrichter i.O. ist. Zumindest weiß ich nicht, was man daran noch prüfen kann.

 

Am Generatorregler hatte ich nicht genau gemessen, da ich mir dachte, der wird eh neu. Gewundert hat mich nur, dass die 3 Steckeranschlüsse nirgends frei durchgeleitet werden. Zu jeglicher Messstelle sind es Widerstände im kOhm Bereich. Das ist evtl. aber normal.

 

hallo Georg,

vor 5 Stunden schrieb GeorgW:

Masseverbindung am Deckel, direkt an der Schraube der Lasche der "Minus-Buckelplatte" angebracht

damit meinst du bestimmt von dieser Schraube aus:

348_Generator15.thumb.JPG.91e4a07a2d45a6bd57c3c0208e1288c1.JPG

Bist du dann an die Fahrzeugmasse oder an eine andere Stelle am Generatorgehäuse ?

 

Gruß

Paul

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 10 Stunden schrieb Jarama:

Ich würde 3 Plus-Dioden und 3 Minus-Dioden erwarten. Und zusätzlich

noch 3 Erreger-Dioden.

 

vor 10 Stunden schrieb paul01:

es sind 8 Dioden an 4 Anschlüssen

 

vor 4 Stunden schrieb Jarama:

Dann kann ich es mir nur so erklären, dass 6 davon die üblichen Dioden für die 3 Stator-Spulen sind, während die verbleibenden 2 Dioden keine üblichen Erregerdioden sind, sondern beispielsweise Schutzdioden, welche vom Statorspulen-Sternpunkt zu + und Masse gehen

jepp...findet sich auch im netz unter " Wieso 8 Gleichrichterdioden in Lichtmaschine" :-o

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Tom,

das passt wohl so.

Hast du in deinem Link auch das gesehen:

348_Generator16.thumb.JPG.9cbedbb3809897776ff6e5abe19cc75d.JPG

Aber wir sind hier sicher. Roland liest bestimmt nicht so tief rein.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW
vor 2 Stunden schrieb paul01:

damit meinst du bestimmt von dieser Schraube aus:

348_Generator15.thumb.JPG.91e4a07a2d45a6bd57c3c0208e1288c1.JPG

Bist du dann an die Fahrzeugmasse oder an eine andere Stelle am Generatorgehäuse ?

...genau, von diese Schraube (die geht ja direkt an die Minus-Platte) irgendwo ans Motorgehäuse, um so die Gummibuchsen der Lima-Halterung zu überbrücken.

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Warum nicht einfach mit einer Öse, die auf einen der in dem Foto zu sehenden frei stehenden Gewinde aufgesteckt und mit einer zusätzlichen Mutter fixiert wird?

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
Am ‎29‎.‎08‎.‎2017 um 10:11 schrieb paul01:

Mir geht das immer noch nicht rein: 2x eine Sekunde während der Fahrt Leuchte an, dann aus. Und seit dem Neustart Dauerleuchten

das gleiche symptom hatte ich erst die tage bei einer 140A valeo mit sehr ähnlicher bauart...wenig km und auch kontrolleuchte geht sporadisch an und aus oder teilweise garnicht. da hab ich mir mal den spass gemacht zwecks Diagnose zu zerlegen...auffällig war gleich leicht ölneblige Oberflächen der innerreien (deutlichst weniger als an deiner) das öl hat wohl etwas leitende Wirkung innerhalb der gleichrichterplatte bewirkt (ca 3,5M-ohm) wo eigentlich durch Diode gesperrt sein sollte...der effektive  ausfallgrund war hier jedoch eindeutig zu sehen : die dem Gehäuse zugewandte kohle wurde wohl durch den internen lüfter ständig mit öl versorgt und ist,wie der zugehörige Schleifring, fast komplett weggeschliffen.das gehäuse welches die kohlen abdeckt ist voll von öl-kohle-schlammgemisch :-o

bei dem schon verlinkten Artikel heisst es aber ja auch dass die regler und diodenplatten welche ab werk verbaut sind wohl schon qualitativ nicht die besten waren,weswegen von einem kauf der originalen ja abgeraten wird.....

vor 13 Stunden schrieb paul01:

Aber wir sind hier sicher. Roland liest bestimmt nicht so tief rein

ich vermute eher dass er das sieht sobald ihm die mods seine täglich aufbereitete und ausgedruckte sowie frisch gebügelte tagesbilanz des boards zum frühstück servieren :lol:

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW
vor 2 Stunden schrieb Jarama:

Warum nicht einfach mit einer Öse, die auf einen der in dem Foto zu sehenden frei stehenden Gewinde aufgesteckt und mit einer zusätzlichen Mutter fixiert wird?

...das kann man machen, besser aber gleich die Öse des Massebands mittels der genannten Schraube direkt mit der Minus-Platte des Gleichrichters verbinden, ansonsten hätte man ja einen Umweg über das Gehäuse mit drin. Solange alle Kontaktflächen neu und sauber sind ist das kein Problem, sobald aber Öl, Dreck, Abrieb usw. durch Vibration begünstigt diese Kontaktflächen unterwandert gehen die Probleme in Form von Übergangswiderständen los. Daher auch die zusätzliche Masseverbindung, weil vermutlich genau das an den Aufhängungspunkten der Lima passiert.

Gruß, Georg

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

habe den Widerstand zwischen den 4 Windungsanschlüssen gemessen. Immer 0 Ohm. Das ist sicherlich richtig.

Aber die Anschlüsse gegen Masse (Gehäuse) sind auch 0 Ohm ?  Auch mit abgenommener Gleichrichterplatte und abgenommenem Regler und Kohlebüsten.

348_Generator17.thumb.JPG.bf45d4610e7d6d9183d7b8957f967a4d.JPG

Damit habe ich gerade Mühe mit diesem Kurzschluss.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Das kann und darf eigentlich nicht sein. Wenn ich da nicht etwas übersehe. Wenn das alles ab ist, müßte eine Messung nach Masse in jedem Fall hochohmig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

ja. Wenn man Toms Bild (Quelle: https://www.mikrocontroller.net/topic/223521 ) mal nimmt und die Gleichrichterdioden rausschneidet, dann treffen sich zwar die 4 Anschlüsse, aber sie gehen nicht auf Masse:

348_Generator18.thumb.JPG.9ea0ffe6f9570d464f60a56f46be0548.JPG

Gerne auch jemand anders melden, wenn hier ein Denkfehler drin ist.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW

...habe leider nichts mehr zum vergleichen da, aber das macht eigentlich nur dann Sinn wenn der Sternpunkt geerdet wäre?:???:

Gruß, Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

bei der messung des widerstandes schickste ja mittes des messgeräts strom durch die eine (mess-)leitung in die schaltung und schaust mittels der anderen was dabei hinten ankommt.... bei der gezeigten schaltung dürften mbm zwei unterschiedliche ohmwerte rauskommen,je nachdem welches messkabel an masse liegt...einmal 0 ohm  und einmal der R1 wert des widerstands rechts in der zeichnung...

dazu kommt wohl aber auch dass entgegen üblicher methode nicht diskret gemessen wird...da dürfte dann auch der regler noch mit reinfunken

vor einer Stunde schrieb paul01:

 Auch mit abgenommener Gleichrichterplatte und abgenommenem Regler und Kohlebüsten

upps...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Georg,

vor 21 Minuten schrieb GeorgW:

wenn der Sternpunkt geerdet wäre?

Dann wären da ja keine Potentialschwankungen möglich. Ob dann die Diode 7 +8 noch Sinn machen würden ?

 

hallo Tom,

ohne Dioden ist die Messrichtung hoffentlich egal, sonst Kopfweh.

 

Generator ist ausgebaut. 

348_Generator19.thumb.JPG.29172de38e5c7f975e61539e1d5e3250.JPG

 

Es geht nun drum: Ist das ein Kurzschluss, also der Fehler, oder gibt es so etwas ?

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
Geschrieben (bearbeitet)

sorry...ich war bei messung in angeschlossener art...sowohl die alte bosch als auch die valeo welche ich hier habe, haben die wicklungen direkt an der gleichrichterplatte verlötet und nicht wie bei der ND geschraubt...

normalerweise dürfte hier ein defekt vorliegen,aber um es genauer zu sagen sollte man mbm erstmal weiter zerlegen...nicht dass da noch irgendwas verbaut ist ?

bearbeitet von planktom
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW
vor einer Stunde schrieb paul01:

Es geht nun drum: Ist das ein Kurzschluss, also der Fehler, oder gibt es so etwas ?

2,9 Ohm lese ich da, richtig? Wie ist denn der Wert der Abgriffe untereinander?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

hier noch ein paar Bilder vom Aufmachen. So kommt man z.B. an das hintere Lager:

348_Generator22.thumb.JPG.e55e58324d8a136aef1e0b6646e9ff13.JPG348_Generator23.thumb.JPG.8fc95f0d77b2b76d66f7b409321111e1.JPG

348_Generator21.thumb.JPG.f489fd82f8003e3b6f499ab98d312c92.JPG348_Generator20.thumb.JPG.038a4d43b14febc1d12543f322078986.JPG

348_Generator24.thumb.JPG.f6a99e792eccc2b31f48693fa009b68a.JPG

 

hallo Tom,

evtl. auch weiter zerlegen. Aber was soll da noch kommen ? Alles zusätzliche elektrische würde den Widerstand erhöhen. WIr sind ja bereits auf nahzu 0 Ohm

 

hallo Georg,

alle gleich, also auch leicht über 0 Ohm. Aber auf ein einzelnes Öhmchen kommt es vermutlich auch hier nicht an.

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • GeorgW
      Hallo,

      wie bereits angekündigt habe ich inzwischen mit "Plasti-Dip" meine Mittelkonsole neu beschichtet. Kurz zusammengefasst bin ich mit dem Ergebnis absolut zufrieden, die Farbe und die Oberfläche kommen dem Original sehr nahe.

      Zunächst mußte ich die alte Beschichtung entfernen, dazu habe ich handelsüblichen Abbeizer verwendet, allerdings immer nur mit kurzer Einwirkzeit damit der Kunststoff nicht angegriffen wird. Nach ca. drei Durchgängen ist das alte Zeugs runter, anschließend noch alles etwas mit Schleifpapier bearbeiten und das wars dann mit den Vorarbeiten.






      Vom Plasti-Dip habe ich dann ohne weitere Grundierung jeweils vier Schichten mit im Abstand von 20 Minuten aufgetragen. Die bereits schon vorher bei einem Testobjekt festgestellte Neigung zu Apfelsinenhaut hat sich hier auch bestätigt, es sieht auf den Bildern aber schlimmer aus als es tatsächlich ist, Gegenüber dem vorherigem Zustand ist es ein Unterschied wie Tag und Nacht.






      Vorm fotografieren bin ich nochmal mit einem Lappen darübergegangen, daher die weißen Fusseln auf den Bildern...

      Obwohl ich im Moment mit dem Ergebnis mehr als zufrieden bin kommt es natürlich darauf an, wie dauerhaft sich das Ganze verhält. Von einigen Fchat Usern wird dem Plasti-Dip auch inzwischen eine etwas schlechte Grifffestigkeit bei den Türgriffen nachgesagt, die werden natürlich auch stärker beansprucht.

      Weiterhin bietet ein Fchat User unter www.stickynomore.com einen Beschichtungsservice für die neuralgischen Teile an, allerdings mit einer anderen Oberfläche, trotzdem sicherlich auch eine gute Alternative.

      Gruß, Georg
    • tuevbert
      Ich werde immer wieder mal gefragt was mein 348 TS damals neu gekostet hat.
      Meine Suche im Netz brachte nur einen Treffer mit 120.000 USD (ca. 86.000 Euro)?

      Kennt jemand die damaligen Listenpreise oder Verkaufspreise als Neufahrzeug?

      Gruß, Robert.
    • Annabelle
      Hallo,
      mein Name ist Michael,bin 58 Jahre und vom Niederrhein.In den letzten 15 Jahren habe ich einen Porsche 964 C2 gefahren,den ich vor 2 Wochen verkauft habe.Themen über Ferrari lese ich schon seit 2 Jahren hier im Forum und interessiere mich für einen 348 TS oder GTS.Das Fahrzeug sollte nicht in der Farbe rot,gelb oder schwarz sein,wenig KM,deutsche Erstzulassung und in sehr gutem Zustand.Am liebsten wäre mir blau mit beiger Innenaustattung,grün-beige oder weiß-rot.Ich weiß das davon sehr wenige Fahrzeuge in Deutschland angeboten werden.In Mobile wird ein Fahrzeug vom Autohaus Blöchl angeboten,welches mir sehr gefallen würde.Hat sich schon einer von Euch das Fahrzeug angesehen,kennt es oder war der Vorbesitzer ?
      Ich bedanke mich für Eure Antworten und verbleibe mit freundlichen Grüßen

      Michael:)

      Kann leider keinen Link einsetzen.
    • F40org
      Der Wunsch ist mir Befehl. Ich denke es ist keine separate Teilung notwenig. Also alle Varianten dieser "Youngtimers" hier im Bilderbuch veröffentlichen.
      348 TB/TS, 348 GTB/GTS, 348 GT, 348 spider, 348 challenge, getunte 348, umgebaute 348, Sondermodelle usw.

      Da hier im Forum ja schon genug "eigene" 348 unterwegs sind dürfte es an Bildern nicht mangeln.


      ..und wie mittlerweile üblich wäre es schön wenn es hier keine langen Diskussionen gibt und jeder auf seine Signatur verzichtet.
    • locodiablo
      Wie einige ja bestimmt mitbekommen haben hatten wir bei unserem kleinen CP-Treffen vom letzten Samstag einen kleinen unerfreulichen Zwischenfall. Wir sassen gemütlich beim Kaffee als plötzlich jemand in die Runde fragte ob der 348 zu uns gehört....falls ja sollten wir dort besser nicht mehr Rauchen.
      Günther (Günzi) ging also zu seinem Wagen und da lief ordentlich Benzin aus dem noch mindestens halbvollen Tank
      Uns blieb nichts anderes übrig als die Feuerwehr zu rufen da das Benzin langsam aber sicher in Richtung Kanalisation lief. Der User 250GTO holte einen Wagenheber im Pantheon und eine Auffangwanne so das wir wenigstens einen Teil des Benzins auffangen konnten bevor die Feuerwehr eintraf.
      Kurz darauf traf dann auch der ebenfalls gerufene Pannendienst ein.

      Auch die Polizei wollte sich die Show nicht entgehen lassen

      Nicht fehlen durfte natürlich die Feuerwehr die dann auch gleich mit 2 Fahrzeugen eintraf


      Nach weiterer Warterei traf dann auch der farblich passende Abschleppwagen ein
       
      Ich bin seit kurzem an der Werkstatt des Users Pocoloco beteiligt (welcher leider am Samstag nicht kommen konnte) und habe Günther daher angeboten das Auto dort hin zu bringen damit wir die Reparatur zu vernünftigen Preisen und auch in nützlicher Zeit über die Bühne bringen können. Ich möchte an dieser Stelle sagen, dass ich damit nicht mein Geld verdiene:wink:
      Also ab mit dem Ferrari in Richtung Werkstatt
       
      Der Pannendienst meinte ein Loch im Tank gesehen zu haben und wir mussten dann mal bis Heute abwarten um dieses genauer abzuklären, ich habe mich am Wochenende schon kurz mit Mario (User: Pocoloco) abgesprochen und er hat einiges umdisponiert um Günthers Baby möglichst schnell wieder fit zu machen.
      So konnte es Heute dann schon an die Arbeit gehen.
      Zuerst mal Tank raus und schauen ob das wirklich ein Loch ist der ob es nur eine Dichtung ist.
      Nun, die Frage war geklärt als das Auto auf der Hebebühne war
       
      Also Tank raus, das Auto ist in guter Gesellschaft wie man im Hintergrund sieht (512bb Cabrio-Umbau und 68er Mustang)
       
      Hier dann das Loch
       
      Wie man hier etwas erkennen kann wurde der Tank bei der Fertigung aus einem linken und rechten Teil zusammen geschweisst. Hierfür wurde wohl "geheftet" und genau in der Mitte von einem dieser Heftpunkte ist nun das Loch
       
      Dann kam die Frage auf, was wir tun sollen...ein neuer Tank (ohne Nebenbauteile) schlägt mit 3600 Euro zu Buche
      Innen sieht der Tank noch super aus:
       
      Also blieb nur den Alu-Tank zu schweissen......nach einem kurzen Blick in die Runde wurde ausgelost wer so mutig sein soll und den Tank schweisst ist mit den ganzen Gasen nicht 100% unbedenklich. Gut der Plan stand und der Tank wurde auf einer Seite abgedichtet und mit Wasser gefüllt....da der Tank aus mehreren Kammern besteht und wir eine Explosion möglichst vermeiden wollten haben wir die Hohlräume in die kein Wasser kam noch mit Argon gefüllt damit auch wirklich nichts knallt
      Hier der 348er Wassertank
       
      Also dann mal schauen obs knallt oder nicht ....Nein, alles richtig gemacht
       
      So, das Loch war wieder dicht
       
      Sicherheitshalber haben wir dann aber die anderen 2 Heftpunkte auch nochmals geschweisst.
       
      Nachdem wir den Tank wieder vom Wasser befreit hatten sollte der natürlich auch wieder hübsch werden.
      Also wieder neu beschichtet
       
      Dann wieder schön silbern lackiert
       
      Noch mit nassem Lack bevor er eingebrannt wurde was auch garantiert, dass alles Wasser Rückstandslos aus dem Tank raus ist.
       
      In der Zwischenzeit vielen mir einige Dinge am Lack des 348 auf die ich so nicht sein lassen konnte....dazu bald Teil 2

×