Jump to content
sstaiger

Fiat Panda Elettra - kennt das jemand?

Recommended Posts

sstaiger CO   
sstaiger

Sicher nicht Sportwagen, aber öko, ich bin grad eh' auf dem Panda-Trip und wusse nicht wo sonst hin damit:

Hat jemand von Euch dieses Fahrzeug schon mal gesehen / gefahren?

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Fiat_Panda#Panda_Elettra

 

Stelle ich mir lustig vor als Stadtwägelchen + Vollelektrisch + bald Oldtimer. Technisch sicherlich eine Herausforderung, aber Batterien sollte man gegen viel Geld ja besorgen können.

 

@kkswiss @F40org

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

Wir hatten doch mal einen User hier, der so ein Panda hatte.

Ich meine, er hätte auch Fotos gepostet. Finde es aber aktuell nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wevi85   
wevi85

Ich habe gerade mal etwas gesucht aber finde davon garkein Fahrzeug in den Börsen aber wie teuer die alten DInger geworden sind, was geht da ab :D

 

Peugeot 106 gibt es oft Vollelektronisch, kommen viel aus Frankreich und sind oder waren da Behördenfahrzeuge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wevi85   
wevi85

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/elektroauto-peugeot-106-electrique-guter-zustand-liefern-moeglich/693907071-216-3057

 

Habe ich gerade zufällig gesehen, ist zwar kein Panda aber vielleicht ist er ja trotzdem interessant? Die Ersatzteilversorgung ist komplett gegeben und zurzeit sind die Wagen auch recht günstig zubekommen.

 

Die 106er sind gerade preislich auf ihrem Tiefpunkt, also ich würde dann jetzt zuschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wevi85   
wevi85

Fals man sich sowas anguckt, würde ich trotzdem nach Rost suchen,

 

-Radläufe vorne/ unter dem Sicherungskasten/davor/ hoch zur Kotikante/ runter zum Trägerbereich. auf der anderen Seite am Steuergerät auch.

 

-Beide Dome sollten keine Löcher oder Blasen aufweisen

 

-Von der Radseite aus den Innenbreich genau gucken, da gammelt gerne der Innenkoti weg und nimmt dann den Träger mit

 

-Stoßstangenhalter

 

-Fals er eine Servolenkung hat, gucken dass die Halter davon noch vorhanden sind, bissl rostig sind die eh immer

 

-Im Innenraum vorne würde ich den Teppich an den Radläufen an die Seite nehmen und gucken dass man dort auch nix findet

 

-Dann muss man den Fahrersitz nach vorne schieben und hinten den Teppich an die Seite nehmen, dort kommen die Benzinleitungen in den Inneraum und genau an den Aussparungen rosten sie auch etwas.

 

-Hinten hinter den Seitenverkleidungen könnte man noch gucken, kann man bei der Besichtung nur schlecht abnehmen :D

 Auf der Fahrerseite könnte man vielleicht den Aschenbecher samt Gehäuse entnehmen und mal runter gucken

 

-Schweller bei den normalen Modellen machen eigentlich garkeine Probleme, da muss man bei den Sport, Rallye, S16, GTI Modellen aufpassen, die haben Befestigungslöcher für die Plastikschweller, bei denen gammeln die Schweller gerne mal weg.

 

-Im Kofferraum muss man schon genauer gucken, wenn da irgendwo Blasen an den Seiten sind, die rosten da sehr gerne durch.

 Die Bodenplatte löst sich auch gerne an den Seiten ab, ist teilweise verklebt und wenn da zuviel Gewicht drin war, dann kann man am Rand durchschauen.

 

-Man kommt auch nicht daran vorbei sich mal hinten unter dem Wagen zubegeben, etwas Rost wird man vielleicht finden aber das sollte im Rahmen bleiben, da würde ich nach dem Bauchgefühl entscheiden. Ersatztreifen und Halter sind etwas im Weg, wenn es machbar ist, würde ich das Gezumpel abnehmen.

 

-Eine der größten Schwachstellen ist aber die Hinterachse, eigentlich unkaputtbar, wäre da nicht die Simmeringe, welche mittlerweile 20 Jahre auf dem Buckel haben. Wenn die undicht werden, kommt Feuchtigkeit zu den Nadellagern, das alte Fett wird verdrägt und dann fressen sie die Travenbolzen kaputt.

( Neue Hinterachse kostet ca. 300€ + Aus und Einbau - Bekommt man fertig aus Polen, also ich würde da nix selber zerlegen, lieber am Stück wechseln )

 

-Antennenfuß wird bei manchen undicht, gucken das da keine Flecken am Himmel sind und das der Fußraum trocken ist

 

-Querlenker schlagen gerne auf der Innenraumseite aus, in Powerflex lagern und man hat Ruhe

 

-Gucken das die Dämper trocken sind

 

-Schlösser streiken manchmal oder die Türen gehen von außen nicht auf

 

-Heckscheibenheizung bricht die Kontaktplatte ab, beide Seiten gucken

 

-Heckleuchten werden undicht

 

-Airbagleuchte blinkt, zu 99% der Stecker unter dem Fahrer oder Beifahrersitz

 

 

mhhhh, mehr fällt mir gerade nicht ein.

 

Wenn er gut da steht, nachträglich Hohlraumversiegeln usw. und man hat ewig Ruhe mit dem Wagen, meistens kommt nur mal Kleinmist.

 

 

2013-09-06 12.21.36.jpg

neu3.jpg

CAM00436.jpg

CAM00446.jpg

20150301_170627.jpg

20150301_170724.jpg

im1.jpg

IMG_20150117_190108.jpg

2013-10-17 18.44.43.jpg

Kofferaum.jpg

IMAG0383.jpg

IMAG0371.jpg

2013-10-19 10.22.57.jpg

AltesFWschrott.jpg

CAM0001.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sstaiger CO   
sstaiger
Am 3.8.2017 um 17:03 schrieb kkswiss:

Wir hatten doch mal einen User hier, der so ein Panda hatte.

Ich meine, er hätte auch Fotos gepostet. Finde es aber aktuell nicht.

War bei Dir im Thread, User @Elettra:

http://www.carpassion.com/forum/thema/51623-fiat-panda-141-4x4-klein-aber-fein/?do=findComment&comment=1093368

http://www.carpassion.com/forum/thema/51623-fiat-panda-141-4x4-klein-aber-fein/?do=findComment&comment=1093540

Hat nur drei Mal was geschrieben, ich versuch' ihn / sie mal zu erreichen.

Am 3.8.2017 um 17:43 schrieb wevi85:

Ich habe gerade mal etwas gesucht aber finde davon garkein Fahrzeug in den Börsen aber wie teuer die alten DInger geworden sind, was geht da ab :D

 

Peugeot 106 gibt es oft Vollelektronisch, kommen viel aus Frankreich und sind oder waren da Behördenfahrzeuge.

Doch doch, Angebot gibt's schon - aber preislich indiskutabel.
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=243623293

Im subito.it ist noch einer um 5000 Euro.

 

Hum, 106... für mich irgendwie nicht so sexy.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

Danke. Peinlich. Ein Mod kann die Suche nicht richtig bedienen.:(

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wevi85   
wevi85

Fast 19000 Taler :hilfe:  und von unten ein haufen Rost, wohl morgens zuviel Haarlack eingeatmet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • vw-fahrer
      Von vw-fahrer
      Soll ab 2018 verkauft werden, ein paar Infos:
       
      - 40 kWh Akku
      - 270 km Reichweite
      - Ladezeit 6-7 Stunden
      - 46 kg leichter als das Original 
      - 0-100 km/h = 5,5 Sekunden
       








       
       
      Quelle https://heise.de/-3824300
       
      Gruß - Stefan
    • F430Matze
      Von F430Matze
      3 Uhr nachts, kann nicht schlafen.
       
      Dann machen wir hier mal einen Thread auf, um über den wohl kleinsten Ferrari zu berichten, den es zur Zeit zu kaufen gibt - den Abarth 595. 
      Hier möchte ich die Geschichte zum Tracktool festhalten und immer wieder Updates posten - scheint ja doch eine kleine Fangemeinde hier zu geben.


      Wie ich in einem anderen Thread bereis geschrieben hatte, spielte ich ja mit dem Gedanken, mir einen 595 Competizione als vergleichsweise günstiges Tracktool anzuschaffen.
       
      Das Auto ist bestellt, Lieferdatum Oktober 2017. Giallo Modena mit roten Bremssätteln, Sabelt Carbon Racing Seats, Carbon Paket, Vorderachssperre.
       
      So, was macht man, während man auf ein Auto wartet? Richtig, man schlägt sich die Nächte um die Ohren, in dem man die geplanten Modifikationen schon mal vor dem inneren Auge durchspielt. Neben einer Leistungssteigerung sowie größerer Ölwanne und Ladeluftkühler habe ich mich jetzt vorab schon mal an die Bremsen und Reifen / Räder rangewagt.
       
      Serienmäßig kommt das Auto ja schon mit einer 4 Kolben Brembo mit 305 mm Scheiben an der Vorderachse, was für das Gewicht von nur gut 1 Tonne ausreichen sollte. Es ist die selbe Bremse wie beim Assetto Corse, also dem Abarth für die Rennstrecke ohne Straßenzulassung (und auch dem Tributo Ferrari & Maserati sowie Biposto), nur dass hier die Bremsscheiben einteilig sind. Wenn die Bremse im professionellen Motorsport ihren Zweck erfüllt (Bremskühlung werden wir dann noch modifizieren), dann wird es diese bei mir als Hobbypilot sicher auch. Also Sattel bleibt und die 2-teiligen Brembos geordert, welche mit 386 Euro für das Paar preislich auch echt in Ordnung gehen. Als Bremsbeläge habe ich Endless ME20 (427 Euro für die Vorderachse) bestellt, ein Belag der für Trackdays ausgelegt ist, aber auch bei Feuchtigkeit und auf der Straße funktioniert (auch wenn er ohne Straßenzulassung ist). Was ich mit der Hinterachse mache, weiß ich noch nicht, dort ist der Endless nicht lieferbar, es gibt aber wohl auch einige Sportbeläge, vielleicht beobachte ich aber auch erstmal, wie sich hier der Serienbelag macht.
       

       
      Das Auto kommt werksmäßig schon auf den Abarth Supersport Felgen in 7x17 mit 205/40/17, die gefallen mir ganz gut, daher gleich noch einen 2. Satz in Italien bestellt. Bei den Reifen fängt das Problem jedoch schon an... in 205/40/17 gibt es nur noch den Toyo R888R als Semislick, dieser hat jedoch in Sportauto katastrophal abgeschnitten und soll wohl langsamer sein, als ein guter normaler Straßenreifen und aufgrund der niedrigen Profiltiefe scheidet er bei verregneten Trackdays auch eher aus. Einen normalen Straßenreifen kannst du aufgrund der sich schnell bildenden Sägezahnbildung und der seitlichen Abnutzung jedoch kaum am Track fahren. Möglich wäre es noch auf 215/35/17 zu gehen, aber auch hier sieht das Reifenangebot nicht besser aus.

      Daher als Kompromiss auf 215/40/17 ausgewichen für den Track - Yokohama AD08R, ein UHP Reifen mit Tendenz zum Semislick, Abrollumfang + 1,4 %, das ist zwar schwierig zu tüven wegen Verringerung der Tachovoreilung, funktioniert jedoch auf dem Auto. Der Reifen ist mit ca 9,7 kg ca. 1 kg schwerer als ein 205er Michelin Pilot Sport 3, aber auch etwas breiter und hat für einen Sportreifen hohe 7 mm Neuprofil. Er fällt zu meiner positiven Überraschung sehr breit aus, liegt zwischen einem 225er und 235er Continental Straßenreifen von der Breite. So weit so gut... montiert und zack - den Reifen staucht es ziemlich auf der wohl zu schmalen Felge, die Flanken stehen nach innen, das wird sich denke ich nicht gut fahren. Was noch dazu kommt... puuuh Rad angehoben, böses geahnt, gewogen und 19,86 kg für ein 7 x 17 Zoll Rad - viel zu schwer.
       

       
      3 Stunden im Netz gesucht nach leichteren Felgen, am besten gleich in 7,5J damit es den 215er wenigstens etwas "zieht", am Ende immer wieder bei den super leichten flowform OZ Alleggerita gelandet, aaaaaber gibt es leider nur in 7J und auch noch mit 100er Lochkreis, statt 98er oder 5- statt 4-loch und Versatzschrauben bzw Adapterplatten wollte ich auf keinen Fall. Geärgert und irgendwann aufgegeben.
       
      Ein paar Stunden später, das Thema lies mir immer noch keine Ruhe, nochmals geschaut und in einem Forum in den USA bin ich dann auf der Suche nach einer Lösung auch endlich fündig geworden - die Felge von den neueren Baujahren des Assetto Corse ist 7,5J und hat eine angenehmere Einpresstiefe und sieht zudem nicht verkehrt aus... über das Gewicht findet sich im ganzen Netz nichts, angeblich soll die Felge jedoch geschmiedet (sprich ich hoffe leicht) sein - 4 bestellt - ich bin guter Dinge. Kann es kaum erwarten bis die Teile da sind und ich sie endlich auf meine Waage packen kann... ich hoffe ich komme auf unter 17 kg pro Komplettrad - dann wäre ich vollends zufrieden.
       
      Gibt es hier, super Adresse zum bestellen:
      http://www.fiatshop.at/Zubehoer/Abarth-Zubehoer/Abarth-500/abarth-assetto-corse-oz-racing-felgen.html
       

       
      So, mehr fällt mir gerade nicht ein - nur so viel Vorfreude pro Meter Fahrzeuglänge hatte ich glaube ich noch nie.
       

    • kkswiss
      Von kkswiss
      Nun wir haben hier ja bei CP einen Thread, der da heisst: Autos
      Hier haben wir ein Auto, was man sicher dazuzählen kann.
      Den Fiat Panda 141 (1. Serie) mit dem Puch 4x4 Allradantrieb.
      Für unser Ferienhaus suchten wir schon lange ein Gefährt, welches bei Schnee (viel Schnee) auch noch gut funktioniert.
      Die neuen, grossen SUVs sind zwar nicht schlecht im Schnee, aber wenn die mal ins rutschen kommen, gibt es kein halten mehr.
      Und wenn man sich näher bei uns umschaut, ist ein Auto im Winter immer unterwegs und zuverlässig, der gelbe Panda vom Pöstler.
      Was liegt also nahe, sich so ein Auto zu kaufen?
      Die Marktsituation! In der ganzen Schweiz gibt es über 1 1/2 Jahr maximal 6-10 Pandas mit 4x4, aus der ersten Serie.
      Sicher spielen da Faktoren mit wie diese:
      Classicdriver
      Motor Klassik
      Auto Bild
      Leider wurden alle Autos im Netzt so runter geritten, dass sie aufgrund der KM Leistung und dem extremen Rostfrass nicht in Frage kamen.
      Also musste ein Auto aus Süditalien her. Das hat sicher weniger Rost als unsere in der Schweiz.
      Importiert wurde das Auto von der Carrotec AG, welches auch den Alfa von locodiabolo restauriert.
       
      Das waren die Fotos von Mobile:
       
      Und so sieht es wirklich aus:
       
      Ist doch gar nicht so schlecht, oder???
       
      Da ich finde, dass solche Autos erhalten bleiben müssen, habe ich mich entschieden, das Auto von Carrotec wieder in den „Neuzustand“ (original Wortlaut) versetzen zu lassen!
      Ich freue mich schon jetzt auf den kleinen!
    • Hessenspotter
      Von Hessenspotter
      Neben dem Projekt E34 und E39 würde ich gerne mal abseits von der BMW Sparte einmal den Fiat meines Vaters vorstellen. Das Fzg. kam im Dezember 2015 in unseren Fuhrpark, bis zu diesem Zeitpunkt lief es in einer Fzg. Vermietung. Es handelt sich um einen 2002er Fiat Seicento Michael Schuhmacher Edition.
       

      Die Besonderheiten der Michael Schuhmacher Edition sind fast nur rein optischer Natur:
      - Abarth Bodykit (bestehend aus Frontschürze, Schweller, Stoßstange und Heckspoiler)
      - Sportschalensitzen (klappbar)
      - Plakette im Innenraum

      - Pedalabdeckung in „Racing Optik“
      - Schriftzug an der Karosse
      - ABS System
      - 175er Breitreifen auf Abarth Felgen
       
       
      Das Fzg. soll zum Spaßmobil für Landstraße und Rennstrecke umgebaut werden, dafür sprechen die etwas um 800kg Leergewicht. Leistungsmäßig ist der 1.1er MPI Motor leider relativ Tuning resistent. Da der Motor bereits Euro 3 erfüllen muss sind jegliche Umbaumaßnahmen wie Einzeldrosselklappen, scharfe Nockenwelle, Fächerkrümmer uvm. Nicht legal möglich. Bis zur Einführung der Euro 3 in 2001 wurden die 1.1L SPI Motoren verbaut, diese kann man bei entsprechender Bearbeitung auf ca. 80-90PS trimmen. Jedoch hat man dann immer noch einen 1.1er Motor mit einem 8V Kopf in den mehrere Tausende Euro geflossen sind …

      Schon zur Produktionszeit gab es deshalb von Novitec Turbo Kits für die Seicentos (zu dieser Zeit hat Novitec noch nicht „nur“ teure Fiats (die mit dem Pferde-Logo) getunt). Mit diesem Kit leistet der Motor 101PS, durch veränderte Vorgaben bei Motoreintragungen (VdTÜV 751) und der Einführung der Euro3 sind diese Kits heute leider nicht mehr eintragbar in Deutschland und sind auch nicht mehr bei Novitec zu erwerben.
      Aus diesen Gründen bleiben wir bei der Serienleistung (bzw. versuchen diese erst einmal überhaupt zu erreichen).
       
      Als das Auto dann auf der Bühne bei uns stand haben wir erst einmal eine Bestandsaufnahme gemacht … Daraus ist dann folgende Liste entstanden:
      Ventildeckeldichtung
      Luftfilter Serie (K&N für MPI nicht verfügbar), Hengst
      Zündkerze x4, NGK
      Ölfilter x2, Hengst
      Bremssattel Reparatursatz (vorne)x2, ATE
      Bremstrommel hinten x2 ,ATE
      Bremszylinder Hinterachse x2, ATE
      Querlenker vorne komplett x2
      Getriebelager, Febi Bilstein
      Stabigummi (Lagerung innen und außen, die äußeren Gummis sind nicht mehr liefbar hat sich später heraus gestellt)
      HA Lager Powerflex, Black Series
      Bremsbeläge Hinterachse (Trommel), ATE
      Bremsscheiben vorne, Zimmermann Coat-Z Sport (gelocht)
      Bremsbeläge VA , EBC GreenStuff (aus Ermanglung an brauchbaren Bremsbelägen … es gibt für diese Bremsanlage sonst einfach keine Sportliche Bremsbeläge)
      Stahlflex, Goodridge vorne und hinten
      Fahrwerksstrebe vorne unten zwischen den Querlenkern, Wiechers
      Domstrebe hinten, Wiechers
      Domstrebe vorne oben, Wiechers
      Querlenkerlager VA vorne, Powerflex BlackSeries
      Querlenkerlager VA hinten, Powerflex BlackSeries
      ÖL 10W40 Liqui Molly
      Fahrwerk TA Technix (aus Ermanglung an Fahrwerken … es gibt sonst nur das KW V1 für 1000€ … )
      Motorlager links und rechts
      Schlauch der Kurbelgehäuseentlüftung
      Domlager vorne links und rechts
       
      Und ich darf sagen, ich war begeistert wie günstig Fiat Ersatzteile sind :-D Die komplette Liste hat ca. 1200€ gekostet ;-) Ich kenne die BMW Preise, und da hätte ich locker 400-500€ mehr für bezahlt.
       

       
       
       
      Gleichzeitig war im Internet auf der Suche nach brauchbaren Motorsportteilen für das Auto … leider gibt es da fast gar nichts. Aus einer Schlachtung konnte ich günstig eine original Novitec Duplex Anlage ergattern, dafür fährt man auch mal nach Remagen ;-). Interessant ist, das Novitec keine eigene Abgasanlagen herstellt, sondern nur Vortex Anlagen als „ihre eigenen“ verkauft hat. Aber auch Vortex fertigt nicht die Anlage, die Anlage wurde im Auftrag Vortex von einer schwedischen Firma gefertigt. In div. Youtube Videos kann man sich vom Klang der Abgasanlage überzeugen ;-).

       
      Klangmäßig geht die hier so in die Richtung ;-) ...
       
       
       
       
       
      Nach der AGA brauchten wir nun jetzt noch brauchbare Reifen. Die Auswahl an brauchbaren sportlichen Reifen ist leider sehr eingeschränkt, heute produziert einfach fast kein Hersteller mehr sportliche Reifen in diesen kleinen Größen. Aus Übersetzung und Fahrdynamischer Sicht war 175/50/13 die einzige interessante Größe die freigegeben ist. Leider gibt’s in 175/50/13 als sportliche Reifen nur den Nankang NS2R und den Yokohama A539. Der Nankang hat in 175/50/13 leider keine Straßenzulassung … das musste ich vom Reifenhändler erfahren nachdem ich diese schon bei ihm bestellt und bezahlt hatte, natürlich musste er die Bestellung stornieren (mal davon abgesehen dass sie auf einmal dann doch nicht lieferbar waren). Also blieben ja nur noch Yokos, die mit 108€ das Stück nur 15€ pro Reifen günstiger sind als der passende Avon SSR Semislick in der Größe. Semisslicks sind wegen mangelnder Alltagstauglichkeit ausgeschieden (und O-Ton „ mit soften Semis hat man beim Seicento schon fast eine Stoppie-Garantie“). Für schmales Geld konnte ich einen gebrauchten Satz A539er bekommen. Zum Testen reicht es, da muss nicht direkt der Satz frische Reifen drauf für 500€ …
       
      Hier einmal das Profil des A539

       
       
      Im Bereich der Front wurden schon ein paar kleine Veränderungen vorgenommen. Da unter den Scheinwerfern ein „Fake“ Lüftungsschacht ab Werk vorhanden ist haben wir diesen entsprechenden modifiziert, sodass sich in der endgültigen Version der Motor die Ansaugluft direkt aus dem Schacht unterhalb des linken Scheinwerfers zieht. Auf der rechten Seite wird die Luft direkt auf Motor/Zylinderkopf geführt um diesen unter Last besser zu kühlen (der Motor hat die heiße Seite vorne).
       
      Hier die "Fake" Lüftungsschlitze incl. Bohrungen für die Kühlung

       
       
       
       
      Der Arbeitsplan sieht aktuell wie folgt aus.
      - VA ausbauen
      - Motorlager und Getriebelager erneuern
      - Bremse überholen
      - Rost entfernen
      - und dann „alles-nur-noch-wieder-mit-neuen-Teilen-zusammen-stecken“
      Dann
      - HA ausbauen
      - HA Lager erneuern
      - Bremse hinten erneuern
      - HA Träger strahlen lassen
      - Rost entfernen
      - Fahrwerk einbauen
      - „den-Rest-zusammen-bauen“
       
       
      In der Vorbereitung wurde bereits eine Motorspülung durchgeführt … Im Motor sind deutliche Ablagerungen sichtbar … der Ventildeckel musst sogar erst einmal vom ganzen Schmodder befreit werden. Nach der Spülung kam günstiges 10W40er Öl rein und ein neuer Filter (ein Filter kostet nur 4€ weshalb man einfach für jede Spülung einen neuen rein machen kann) und dann gabs ca. 300km Vollgas auf der Autobahn … Nach 300km wieder das Öl raus, es zeigte sich eine deutliche Besserung. Die Ablagerungen sind wesentlich weniger geworden. Hier ein Hinweis am Rande … man sollte niemals (!!!) einen Motor in dem eine Ölspülung oder ein Hydrostößeladditiv gefahren wird, auf der Rennstrecke fahren oder anders weitig stark belasten. Die Lösungsmittel in der Spülung oder den Additiven können zum abreißen des Schmierfilms in den Gleitlagern von Kurbelwelle, Pleullager oder Nockenwelle führen. Motorschäden sind leider die Folge …
       
      Wenn man einen Fiat Querlenker bestellt wird er direkt mit allen Gummilagern geliefert, ohne Aufpreis, man bekommt sein einfach bereits montiert dazu … ohne das man danach gefragt hat :-D egal. Sie mussten den wesentlich härteren PowerFlex Black Series Buchsen weichen. Ich habe in 3 Fahrzeugen schon PowerFlex Buchsen verbaut, und bin immer sehr zufrieden. Sie haben den riesigen Vorteil, dass man zum Einbau meistens kein aufwendiges Spezialwerkzeug benötigt. Ein wenig Silikonspray oder Kupferpaste reicht zum Einbau.
      Bei Frontgetrieben Fahrzeugen muss man härtere Fahrwerkslager auch beim einstellen der Spur berücksichtigen, durch die weichen original Lager verfügen die meisten Fahrzeuge über eine „dynamische Spur“. Die Fahrzeuge werden in Nullspur eingestellt für einen reduzierten Reifenverschleiß, beim beschleunigen sorgen die Radkräfte für eine Verformung der Fahrwerkslager die dazu führt dass eine Vorspur entsteht welche das Fzg. beim Beschleunigen stabilisiert. Bei harten Fahrwerkslagern entfällt dieser Effekt, in Folge dessen wird gleichzeitig aber auch die Lenkung genauer, weshalb man abhängig von der eigenen Vorliebe eine leichte Vorspur oder eine Nullspur einstellt. Im Gegenzug wird das Fzg. beim Bremsen aber auch stabiler, je nach Ausführung der original Lager kann nämlich beim Bremsen eine Nachspur entstehen welche zu einem recht nervösen Fzg. beim Bremsen führt. Nicht das was man sich wünscht.
       
      Hier ein alter Querlenker

       
      Hier einmal im Vergleich links einen neuen Querlenker mit original Lagern, und rechts mit den neuen Lagern

       
      Im Detail erkennt man dann deutlich den Unterschied der Lager ;-)

       
      An diesem Wochenende ging es dann los mit dem zerlegen … und direkt die erste Durchrostung gefunden … Bevor das Auto überhaupt auf der Bühne stand … Radlauf hinten rechts ist durch … egal da kommt demnächst ein Blech drüber.
       
      Radhaus vorne links ...

       
      Begonnen wurde gemäß Plan mit der Vorderachse, nach der Demontage der Räder und dem Entfernen der Radbolzen (ja der Fiat hat Stehbolzen, sowas muss man bei BMW nachrüsten :D) wurde klar dass wir einmal rundum neue Stehbolzen brauchen incl. Muttern. Die Gewinde sind schon ziemlich verbraucht und solch ein Projekt soll später nicht an einem abreißenden Radbolzen kaputt gehen. Im Rennsport haben wir übrigens bei den meisten Fahrzeugen ca. nach der Hälfte der Saison die Radbolzen raus geschmissen (meistens vorm 24H Rennen) und ersetzt … Bei meinem eigenen Rennauto schmeiße ich auch nach spätestens 2 Saisons die Radschrauben weg. Sie sind nun einmal die einzige Verbindung zwischen Auto und Felge und es sollte sich dem entsprechend um diese gekümmert werden. Mir stellt es persönlich die Nackenhaare auf, wenn ich Kundenfzg. sehe die in manchen „Rennteams“ gewartet werden die teilweise mit unterschiedlichen Radschrauben (Kegelform, Länge) unterwegs sind … wo dann mal eben auf einem Trackday bei einem normalen Radwechsel beim anziehen mit 110NM der Schraubenkopf abreißt ….
       
      Kurz drauf reißt die erste Schraube ab …

      Keine Ahnung was für eine Qualität da verarbeitet wurde, aber so weich wie die war … 4.6. Die erste abgerissene Schraube ist bei uns so der erste Meilenstein im Projekt :-D, kurz danach kapituliert unser treues Konverterstück von ¾ Zoll auf ½ Zoll … es hat jetzt schon so viele verdammt fest sitzende Schrauben und so viel Beanspruchung ausgehalten (u.a. das komplette E39 Projekt)… und jetzt ist es ausgerechnet an so einer mickrigen Schraube … egal (wir brauchen doch eine 32er Nuss in ¾ Zoll …)
       

       
      Nach ca. 2h war die komplette VA draußen.
       

       
      Dies war aber so schnell nur möglich dank eigens hergestellten "Spezialwerkzeug" in Form eines abgeänderten Schlüssel, der es uns ermöglichte relativ einfach den fest sitzenden Konus des Traggelenkes im Radträger mit entsprechender Kraft zu trennen.

       
      Danach konnten wir dann nacheinander die Motorlager erneuern. Das linke war deutlich erkennbar ausgerissen, der rechte nur eingerissen. Vom reinen Arbeitsaufwand her ist das Linke recht einfach zu tauschen, das Rechte kann nur bei abgesenktem Motor und gelockerter Zahnriemenabdeckung demontiert werden. Dafür staunten wir umso besser als sich das alte Motorlager beim demontieren in Staub auflöste … Krass wie sich das Lager nach 14 Jahren einfach mal aufgelöst hat … aber solch eine sinnfreie Lagerkombination (Alulager und Stahlschraube) ist ja geradezu prädestiniert für Kontaktkorrosion, zumal das Verwendete Material anscheinend so ziemlich der aller letzte Alu-Dreck ist der gerade über war … Mit solch sinnfreien Lagerkombinationen ist Fiat übrigens nicht alleine, durch die Bank durch gibt es dieses Problem bei fast allen Fzg. Herstellern mit Alubauteilen im Fahrwerk (z.B. BMW, VW, Audi, Mitsubishi …) nur lösen sich dort nicht Fahrwerksteile auf … sie backen einfach fest. Nach dem Entfernen der Radinnenhäuser (was nur bei demontiertem Federbein geht) konnten wir dann noch mehr Stellen mit Rost finden, jedoch nichts gravierendes. Alle Fahrwerksteile sowie entsprechend auffällig gewordene Karosserieteile werden gesäubert und entsprechend konserviert.
       
      Lager vorne links vorher, mitten drin und nachher

       
      Getriebelager

       
      Motorlager rechts


×