Jump to content
paul01

Diablo Motorproblem

Empfohlene Beiträge

paul01 VIP   
paul01

Hallo,

jetzt kommt das Problem mit dem Diablo 1992. Es gibt diese Symptome:

 

  • Beim Anlassen manchmal ca. 1500 U/min statt 1800 U/min. Dann aber auf 1800 hoch und wieder runter. Manchmal bleibt es relativ konstant, aber tief.
  • Beim Fahren zunächst beim Warmwerden relativ normaler Lauf.
  • Irgendwann beim Gas wegnehmen Leerlauf statt 1100 U/min nur 800-1000.
  • Nach dem Gasgeben, wenn relativ normaler Lauf vorher, bereits zweimal direkt im Anschluss Problem mit unter 800 und Absterbegefahr.
  • Da vor der Gerage rangieren nötig, da zweimal abgestorben im kurzzeitigen Leerlauf. Geht aber wieder an und dann geht es unruhig in die Garage, aber keine Absterbegefahr.
  • Nicht sicher ist, ob es leicht knallt in der Abgasanlage, also vorher unverbranntes Benzin. Das gab es vor vielen Jahren mal, war aber wesentlich lauter.
  • Keine Check Engine Codes beim Abfragen, keine Lampe im Display.


Bisherige Maßnahmen, teilweise zeige ich dazu auch Daten und Bilder später zur Unterhaltung:

  • Zündkabel geprüft
  • Zündkerzen teilweise erneuert (Es war kein ganzer Satz da. Kommt aber noch.) Kerzenbild nicht besonders gut.
  • Zündspulen und Zündmodule ersetzt.
  • Beide Lambdasonden neu
  • Unterdrucksensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte
  • Lufttemperatursensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte

 

Evtl. noch später:

  • Kompressionsprüfung (mache ich am 12 Zylinder sehr ungern. Schiebe ich also vor mir her.)
  • Einspritzdüsen
  • Zusatzluftschieber für Warmlaufen

 

Aktuell keine echten Fahrten, also nur im engen Umkreis von zuhause. Auto ist dann geradeso warm beim Öl, beim Wasser normal warm.

Das Auto lief weit über ein Jahr extrem gut, also bis jetzt halt. Das Problem kann aktuell nicht auf eine Bank fixiert werden, was das Ganze nicht einfach macht. So macht auch ein RechtsLinksTauschen von Baugruppen aktuell noch keinen Sinn, also Steuergeräte...

 

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

 

oben vergessen: Wenn jemand eine Idee hat, gern raus damit.

 

Bereich "Zündung"

 

Je eine Zündspule ist für eine Bank zuständig.

A = Zylinder 1-6 = rechte Bank

B = Zylinder 7-12 = linke Bank

Von den beiden Zündspulen gehen zunächst Widerstandskabel zum Verteiler. Aktuell gemessen:

Kabel A = 18,3 kOhm

Kabel B = 24,0 kOhm

Das ist recht viel relativ zur Kabellänge verglichen mit den Zündkabeln. Auch der Unterschied ist nicht durch entsprechend unterschiedliche Kabellänge erklärbar. Aber: Die verschlechtern sich ja nicht beide. Hier ist wohl nichts zu holen. Evtl. trotzdem ein Ersetzen später.

 

Lam_Verteiler1.thumb.JPG.b068ce8df7ab7c0e892a669a1f126aa9.JPG

Den Ausdruck eines solchen Bildes  benutze ich übrigens auch zum Stecken der Kabel. Wer das hier schon gemacht hat, weiß warum. Man sieht nach kurzer Zeit nicht mehr genug, auch wenn man unten beginnt.

 

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
olli964 CO   
olli964

Hi , gerade bei nur sporadisch genutzten Fahrzeugen und unserer heutigen Benzinqualität , raten ich den Leuten immer zuerst im Bereich der Drosselklappen und Leerlaufregler mit der Suche zu beginnen.

Bei meinem Porsche baue ich mitlerweile schon zu Saisonbeginn immer erst den Leerlaufregler aus und flute ihn mit Bremsenreiniger , weil mir das Leerlaufgesäge die ersten 1000 km der Saison nur noch auf den Nerv ging.

Bei immer nur kurzen Fahrten und langen Standzeiten , können die entstehenden Ölnebel sich schön absetzen und verkrusten. Ebenso verhält es sich bei unserem gepanschtem Benzin , wenn es verdunstet.

Grüße Olli

P.S. Die Verharzungen können natürlich auch im Bereich der Einspritzdüsen auftreten , sollten sich aber im Normalfall nach etwas längeren Fahrten mit ein wenig mehr Gas B) durch den höheren Benzindurchfluss von selbst lösen.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Olli,

danke für die Antwort. Der Diablo hat keinen Leerlaufregler. Drosselklappen sind sauber.

Bei meinem Auto keine langen Standzeiten. Die Saison läuft bereits mehrere Monate, das kannst du nicht wissen. Also keine Saisonbeginnproblematik.

Mit dem Benzin hatte ich bisher nie ein Problem. Bei uns gibt es eigentlich mit das sicherste Benzin überhaupt, anders als bei den Amis. Mit "gepanscht" meinst du evtl. Zusätze. Diese sind aber sehr viel teurer als das Benzin und so regelt sich das alleine runter. Sicher auszuschließen ist in meinem Fall eine alte Tankfüllung.

Hatte oben die Einspritzdüsen genannt. Da meinte ich aber nicht ein Zusetzen, sonst wäre das Gasgeben bestimmt problematischer und das Warmlaufen nicht relativ normal. Ich dachte mehr an nicht ordentliches Schließen, Ansteuerung, oder sowas. Ganz ausschließen kann man das aber nicht.

Ich zeige später mal das Kerzenbild.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 26 Minuten schrieb olli964:

unserer heutigen Benzinqualität

Ich dachte die wird immer besser, inkl. Additiv und Motorreiniger, ist ja alles enthalten.

So zum bei z.B. BP Ultima, oder Shell V-Power. Oder worauf beziehst Du dich da?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Bei einem Fahrzeug des Alters wäre meine Reihenfolge:

 

1. Benzin alt? (scheint ja schon abgehakt zu sein!?) Die "Ökobeimischung" ist gerade bei längeren Standzeiten die Pest! 

2. Zündkerzen alle auf Verdacht tauschen

3. Zündkabel prüfen

 

und den Punkt 4 könnte man auch auf Platz 1 setzen

4. Alle Unterdruckschläuche gegen neue tauschen und schauen ob die gut auf den Anschlüssten sitzen.

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 2 Minuten schrieb Kai360:

Die "Ökobeimischung" ist gerade bei längeren Standzeiten die Pest! 

Was ist das nun wieder? :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Kai,

bei deinem Punkt 4 habe ich das so gemacht, dass bei laufendem Motor alle Leitungen angefasst wurden. Habe Manometer seit längerer Zeit fest verbaut. Die würden dann ein Ansteigen des Drucks anzeigen, also einen schwächeren Unterdruck. Alle Schläuche sitzen. Da ist bisher nichts zu holen.

Die Unterdruckleitungen zu den Benzindruckreglern baue ich evtl. trotzdem noch aus.

Kerzen nur die üblen getauscht, da nicht genug da, Rest kommt noch. Aber auch hier kein Potential mehr sichtbar.

Gruß

Paul

 

Bereich "Zündung"

 

So sieht die Verteilung aus:

Lam_Motorproblem1.thumb.JPG.bf04cfe517628627e49b7bdd49ddae36.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

 

vor einer Stunde schrieb Kai360:

Die "Ökobeimischung" ist gerade bei längeren Standzeiten die Pest! 

vor 59 Minuten schrieb Thorsten0815:

Was ist das nun wieder? :D 

hauptsächlich Bioethanol ...

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360

Paul, alles aus Gummi oder Kunststoff ist nach 25 Jahren für den Müll, Fehlluft bei leicht porösen Schläuchen zu messen

ist auch eher ein Ding der Unmöglichkeit. (Ist nur meine Erfahrung, und ich hatte diverse recht alte Schlurren)

 

Bei meinem Audi fängt es so langsam an---- und der ist ein Jungspund von 11 ! B)

Ok, nach heutigen Maßstäben, eine alte Schlurre, aber Deiner ist dagegen Uralt! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 43 Minuten schrieb Kai360:

Ok, nach heutigen Maßstäben, eine alte Schlurre, aber Deiner ist dagegen Uralt!

jo...aber damals gab es noch viele teile aus alu etc. wie z.b. saugrohre oder schlichte wasserstutzen welche heutzutage oftmals aus altendem plastemüll hergestellt werden ...das sebe gilt z.b. für kühler und kondensatoren...wei winter mit kräftig salt auf den strassen und die la,ellen sind weggefressen und einmal etwas unglücklich an einen anschluss gekommen bricht gleich der ganze spröde plastikstutzen ab

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

die Unterdruckschläuche habe ich alle nochmals angeschaut und nochmals mit dem Bremsenentlüfter geprüft. Meiner Meinung nach geht das. Die Schläuche sind gut, wurden vor wenigen Jahren teilweise ersetzt. Beim Prüfen kann man ziehen oder einrollen, das geht schon. Es ist keiner porös. Überdruck zur Prüfung ist zwar sicher, aber schlecht praktikabel.

Hierzu muss man bei dem Auto wissen, dass es eine Leitung gibt, die gezielt fast ins Freie läuft. Sie geht vom Ansaugbereich in ein Rohr am Öldampfsammler. Zusätzlich ein Loch, das nur stecknadelgroß ist, spielt bei dem Auto tatsächlich keine Rolle. Das gilt nicht allgemein.

Was eine Schlurre ist, weiß ich nicht, ich habe keine. (Schlurre: norddt. für Hausschuh. Damit kann man nicht fahren).

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

Bereich "Zündung"

vor 9 Stunden schrieb paul01:

Von den beiden Zündspulen gehen zunächst Widerstandskabel zum Verteiler. Aktuell gemessen:

Kabel A = 18,3 kOhm

Kabel B = 24,0 kOhm

Das ist recht viel relativ zur Kabellänge verglichen mit den Zündkabeln. Auch der Unterschied ist nicht durch entsprechend unterschiedliche Kabellänge erklärbar. Aber: Die verschlechtern sich ja nicht beide. Hier ist wohl nichts zu holen. Evtl. trotzdem ein Ersetzen später.

Jetzt beide ersetzt mit Kabeln 11,7 kOhm. Sie sind genau gleich und auch ca. 80 cm lang wie die bisherigen. Gestartet nicht. Davon verspreche ich mir nicht so viel. Diese Ersatzkabel sind aus dem Satz von:

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

die aktuellen Werte der Widerstands-Zündkabel:

  • Zylinder 1    18,5 kOhm (längstes der rechen Bank. Wurde bereits einmal ersetzt.)
  • Zylinder 2    20,9 kOhm
  • Zylinder 3    20,2 kOhm
  • Zylinder 4    17,2 kOhm
  • Zylinder 5    16,7 kOhm
  • Zylinder 6    15,6 kOhm
  • Zylinder 7    12,6 kOhm
  • Zylinder 8    12,2 kOhm
  • Zylinder 9    14,6 kOhm
  • Zylinder 10   15,9 kOhm
  • Zylinder 11   19,0 kOhm
  • Zylinder 12   16,9 kOhm (sollte grösser sein als Zylinder 11, da es das längste der linken Bank ist)

Es gibt nahezu keine Abweichungen von der letzten Messung.


Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

hier das sehr mäßige Kerzenbild vor der letzten Fahrt:

Lam_Motorproblem2.thumb.JPG.8052e1f6995b3599b9d63f8a00904cf2.JPGLam_Motorproblem4.thumb.JPG.949510b6524a8cb41c9f7c97da62a923.JPGLam_Motorproblem3.thumb.JPG.0044fa02766aa022b12c99876787de6b.JPG

Ein verbrannter Hals ist nicht so ungewöhnlich, auch wenn alles ok ist. 11 und 12 sind etwas stark.

Die 8 ist deutlich zu dunkel.

Die 8 und alle mit erhöhtem Widerstandswert wurden ersetzt. Die 8 sieht übel aus, aber der Widerstandswert ist ok.

Die anschließende Fahrt brachte keine Verbesserung.

Auch wenn die restlichen noch ersetzt werden, kann man die Zündkerzen selbst ausschließen.

Sie sind aber eine Hilfe zur Fehlereingrenzung.

 

Es liegt jetzt also nicht an der 8 oder dem zugehörigen Zündkabel. Andere Kerzen sind auch nicht gleichmäßig hellbraun/grau. Ob das nun von den letzten Fahrten allein kommt, ist unklar.

 

Den Verteiler und Finger habe ich gereinigt.

 

Ein einziger Zylinder allein, kann es auch fast nicht sein. Da stirbt ein 12 Zylinder nicht ab im Leerlauf.

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
olli964 CO   
olli964

Hallo , mit schlechter Spritqualität meinte ich das immer höhere beimischen von Bioethanol , wie Planktom schon erläutert hat.

Scheinbar erfüllt bei dir der Zusatzluftschieber fürs Warmlaufen die Funktion herkömmlicher Leerlaufregler (Kaltlaufregler) .

Wie wird der bei dir angesteuert ? Wenn mechanisch , würde ich wiederum dort mit der Fehlersuche beginnen. Leerlauf wird ja bei dir dann ausschließlich über Steuergeräte in Verbindung mit Lambda und Luftmassenmesser geregelt und da hat man leider wenig Einfluss drauf . Bei zu hohem Leerlauf könnte man auf Falschluft schließen , kommt bei deinen Symptomen aber nicht in Betracht. Beim Sägen von Motoren stimmt häufig das Gemisch nicht mehr .

Viel Sprit , wenig Luft = verrußte Kerzen und niedrige Drehzahl bzw schwankende Drehzahl , wenn die Motorsteuerung durch die Lambdasonden versucht nachzuregeln.

Die Zündkerzen würde ich in deinem Fall auch eher ausschließen. Wenn eine wirklich defekt wäre , wäre sie patschnass und selbst das sollte bei einem 12 Ender nicht zum Absterben führen.

Ich bin bisher leider noch nie in den Genuß gekommen , an einem Lambo zu schrauben und daher kenne ich auch nicht die Steuerung bei deinem Motor , das Grundprinzip eines Verbrennungsmotors ist jedoch immer dasselbe.

1. Die Zündung muß vorhanden sein ( bei dir , aufgrund des Kerzenbildes generell vorhanden )

2. Für eine optimale Verbrennung muß zu jedem Zeitpunkt das Benzin/ Luft Gemisch stimmen ( bei dir scheinbar nicht der Fall )

Eingreifende Faktoren für die Gemischbildung

Steuergerät , Drosselklappen , Lambdasonden  und im Bereich Warmlauf bei dir Zusatzluftschieber

Temperatursensoren (  Öl , Wasser ) lasse ich mal außen vor.

OT Geber und Nockenwellensensoren schließe ich auch mal aus , da bei dir ja generell das Auto läuft und auch Leistung vorhanden ist.

Bei dir scheinen die Aufgabe des Luftmassenmessers ja die Drosselklappen mit Potentiometer und der Luftfühler zu übernehmen.Dann hast du da noch einen Drucksensor , auf den ich mir jetzt keinen Reim machen kann.

Diabolo1.thumb.jpg.97ded9062159160daa141ca544e52061.jpg

Ich hoffe ich habe das richtige Fahrzeug herausgesucht , wenn ja würde ich zuerst checken

Nr. 3 Ausbauen und reinigen

Nr. 13 Auf Funktion prüfen

Nr 15 Prüfen

Drosselklappenpoti prüfen

Ich bin mir ziemlich sicher , dass dein Problem im Bereich der Luft bzw Gemischbildung liegt.

Falls nicht , würde es mich jedoch brennend interessieren , was die Ursache war.

Schraubende Grüße Olli

P.S. Das ist momentan mein Patient , völlig Oldschool 8-)

20170708_121213.thumb.jpg.434c9000d349804bc293c739a8dfae79.jpg

  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Olli,

vor 6 Stunden schrieb olli964:

Scheinbar erfüllt bei dir der Zusatzluftschieber fürs Warmlaufen die Funktion herkömmlicher Leerlaufregler

Im Bild oben #3 macht nur Zusatzluft beim Warmwerden. Regelt also nichts danach. Keine Funktion, wenn warm. Wird elektrisch angesteuert. Gestern in den rechten reingeschaut. Passt aber nicht ins Fehlerbild. Evtl. verschließe ich die beiden mal, aber nicht als extra Aktion, da sehr unwahrscheinlicher Fehler. Sonst würde das Warmlaufen auf Leerlaufdrehzahl nicht funktionieren. Die Schläuche von diesen Teilen in die Brücke sind dicht.

 

vor 6 Stunden schrieb olli964:

Die Zündung muß vorhanden sein ( bei dir , aufgrund des Kerzenbildes generell vorhanden )

An der Stelle bin ich vor Jahren schon mal reingefallen. Kerzenbild unschön. Zündfunken da und Problem woanders gesucht. Am Ende war es eine absterbende Spule, die zunächst nur im warmen Zustand ein Problem machte (Das ist übrigens die helle graue, die Adrian getestet hat im anderen Thread). Das wiederum ist diesmal sicher auszuschließen, da ersetzt.

Der Bereich Zündung war diesmal der Anfang.

 

vor 6 Stunden schrieb olli964:

Temperatursensoren (  Öl , Wasser ) lasse ich mal außen vor.

Ganz abgehakt sind die für mich noch nicht, auch wenn die wie oben erwähnt, im Kaltzustand auf Widerstand gemessen. Wenn ich noch welche da habe, kommen die auch temporär mal rein. 

 

vor 6 Stunden schrieb olli964:

OT Geber und Nockenwellensensoren schließe ich auch mal aus , da bei dir ja generell das Auto läuft und auch Leistung vorhanden ist.

Das sehe ich auch so. Hatte gestern die beiden Nockenwellensensoren nur noch auf festen Sitz geprüft und vorn die Messspitzen angeschaut. Auch den drehenden Finger auf sicheren Sitz geprüft.

 

vor 6 Stunden schrieb olli964:

Nr. 3 Ausbauen und reinigen

Siehe oben, Ausbau und Reinigung nicht nötig. Kann abgeklemmt werden.

 

vor 6 Stunden schrieb olli964:

Nr. 13 Auf Funktion prüfen

Sieht bei meinem etwas anders aus. Bilder später. Hatte gestern dran rumgemessen. Werte kommen noch, aber war schlüssig.

 

vor 6 Stunden schrieb olli964:

Nr 15 Prüfen

Siehe oben. Das ist ein Lufttemperatursensor.

 

Am 22.7.2017 um 22:22 schrieb paul01:
  • Nach dem Gasgeben, wenn relativ normaler Lauf vorher, bereits zweimal direkt im Anschluss Problem mit unter 800 und Absterbegefahr.
  • Da vor der Gerage rangieren nötig, da zweimal abgestorben im kurzzeitigen Leerlauf. Geht aber wieder an und dann geht es unruhig in die Garage, aber keine Absterbegefahr.

Diese beiden Punkte sind evtl. ziemlich wichtig für die Fehlereingrenzung.

Also viel Luft, viel Benzin, erhöhter Öldruck,...Dann Gas weg, alles muss runter...Dann Problem, das sich aber nicht nach ein paar Sekunden einpendelt, sondern bleibt. Deshalb kürzester Weg zurück in Garage.

 

So kam ich oben auf den Schluss, dass auch bei der Einspritzung etwas faul sein kann, also eher Nachschießen. Das wiederum kann aber fast nicht nur ein einziges Einspritzventil sein, sondern evtl. falsch gesteuert. Das kann auch durch falsche Signale von Sensoren kommen. Bis dahin sind also alle Sensoren noch nicht abgehakt, außer den Lambdasonden. Diese sind nagelneu.

 

Gruß

Paul

bearbeitet von paul01

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

Bereich "Zündung"

 

Hier Bilder vom gereinigten Verteiler.

Lam_Motorproblem8.thumb.JPG.83860f142c32d7d2f4beb2535ef41cab.JPGLam_Motorproblem6.thumb.JPG.881bec507ce726810afb124a54498264.JPG

Lam_Motorproblem7.thumb.JPG.000864e68512c3441cf41f1e0b5834a2.JPGLam_Motorproblem5.thumb.JPG.4c64fced7537e40322bf0a0b637e2622.JPG

Funkenspuren nicht übertrieben tief. Keine Risse in der Verteilerkappe.

 

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
E12   
E12

Leicht tropfende ESV's?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
olli964 CO   
olli964

Hi , was ist , wenn der Lufttemperatursensor an das Steuergerät falsche Werte meldet ,z.b.  dass die Luft sehr kalt ist ?

Kalte Luft = viel Sauerstoff pro Volumen = weniger Sprit = Drehzahl runter

Anschließend als Meßglied Lambdasonde merkt Gemisch falsch , meldet an Steuergerät und das regelt wieder in die andere Richtung.

Nur mal so als Gedankengang.

Ist es möglich , dein Auto in den Notlauf zu kriegen , um zu schauen , ob er das Sägen und Absterben dann immer noch macht ?

Werde mir noch ein paar Gedanken machen , auf jeden Fall sehr spannend :)

 

P.S. Das würde in meinen Augen auch das problemlose Kaltstartverhalten erklären , da ich denke , dass beim Kaltstart andere Fühler , wie z.B. Kühlwassertemperatur , priorität für das Steuergerät haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb paul01:

Das wiederum ist diesmal sicher auszuschließen, da ersetzt.

 

Nur dass ein Bauteil neu ist heißt nicht dass es nicht auch defekt sein kann!

Stammt aus bitterer Erfahrung, die Qualität von Neuteilen hat meiner Meinung nach extrem abgenommen.

 

bearbeitet von Kai360
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

vor einer Stunde schrieb E12:

Leicht tropfende ESV's?

Es müssten mehrere sein und das von einer Fahrt auf die andere, also zeitgleicher Defekt mehrerer. Die Ansteuerung sehe ich wahrscheinlicher, wenn es überhaupt damit zu tun hat.

 

vor einer Stunde schrieb olli964:


wenn der Lufttemperatursensor an das Steuergerät falsche Werte meldet ,z.b.  dass die Luft sehr kalt ist

denkbar. Das war auch hier gemeint:

vor 3 Stunden schrieb paul01:

Einspritzventil sein, sondern evtl. falsch gesteuert. Das kann auch durch falsche Signale von Sensoren kommen. Bis dahin sind also alle Sensoren noch nicht abgehakt, außer den Lambdasonden.

 

vor einer Stunde schrieb olli964:

dein Auto in den Notlauf zu kriegen

Ist mir nicht bekannt. 

 

vor 40 Minuten schrieb Kai360:

Nur dass ein Bauteil neu ist heißt nicht dass es nicht auch defekt sein kann

Richtig. Hier: Die eine Spule wurde von Adrian geprüft. Beide haben gleiche Kaltwerte. Eher unwahrscheinlich hier, da Symptome danach gleich waren.

Das ist ja eine besonders gute Sache aus dem Zündspulenthread, dass nun beide kompletten Zündungseinheiten zum Test getauscht werden können.

Du hast evtl. im Zündkerzenthread gesehen, dass ich da nagelneue nicht eingebaut habe, da seltsame Messwerte...Abfall. Neuteile sehe ich also auch oft skeptisch.

 

Gruß

Paul 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
E12   
E12

Ist nur ein Gedanke. Das ist ein schleichender Fehler der auch nicht sofort auffällt wenn die ESV's (oder auch nur eins) zu tropfen beginnt. Dazu evtl. noch eine nicht perfekte Zündanlage (alte Kerzen, etc.). Sind lt. Kerzenbild auch nicht alle Zylinder betroffen.

 

Gelegentlich reinigen und mit neuen Filtern und Kappen versehen schadet eh nicht. Je nachdem wo Du das machen lässt bekommst Du auch ein Diagramm der Düsen mit sämtlichen Werten. Du wirst dich wundern wie starkt die nach den Jahren abweichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AC/DC_Gallardo   
AC/DC_Gallardo

Sorry fürs nicht wirklich etwas zum Thema beitragen.  :danke:

 

Lese hier gespannt mit, finde dies einen der spannendsten Threads seit Langem!

 

Ich als Ex-Automechaniker, der vieles wieder vergessen hat :ichbindoof: finds höchst interessant, wie hier mit der Fehlersuche vorgegangen wird und was in Betracht gezogen wird und wie hier konstruktiv geholten wird :applaus:

 

 

Bitte weiter Berichten, bin gespannt

 

 

Gruss

 

 

Roman

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

vor 21 Stunden schrieb E12:

Gelegentlich reinigen und mit neuen Filtern und Kappen versehen schadet eh nicht.

Durchaus. Jetzt ist aber erstmal nur Fehlersuche.

 

vor 20 Stunden schrieb AC/DC_Gallardo:

vieles wieder vergessen hat

Das Gute daran ist, dass man sich an das Vergessene zunächst nicht mehr erinnert. Bei einem anderen Auto letzte Woche an einem Stecker ein Bildbeweis, dass ich daran etwas gemacht habe und der Fehler dort weg ist, aber erinnere mich nicht mehr. Das ist dann heftig.

 

Bereich "Ansaugluft"

es ist nur rechts ein Poti. Die Rechts-Links-Synchronisation der Klappen ist unverändert und stimmt.

Lam_Motorproblem10.thumb.JPG.8f129c7119cc7afa9aca82eccae75051.JPGLam_Motorproblem9.thumb.JPG.b698d2c87b06af5390b94aaea5f40cb4.JPG

 

Die Messwerte laufen von "Klappe zu...Klappe auf":

Lam_Motorproblem11.thumb.JPG.31b7c4086eb2f2ef085d0c01a2f75ddd.JPG

Welche Werte da sein müssen, weiß ich nicht. Auf einzelne Öhmchen kommt es auch nicht an. Der Wert zwischen dem ersten Pin und dem letzten ist unabhängig von der Klappenstellung.

Hätte erwartet, dass 1-2  +  2-3  =  1-3  , aber das ist hier nicht so.

Am wichtigsten war erstmal, dass im Bereich von "Klappe zu" kein Flattern oder Sprünge oder sowas ist.

 

Wenn jemand Soll-Werte kennt, gern hier rein.

 

Ansonsten sehe ich hier keine Fehler.

 

Gruß

Paul

bearbeitet von paul01
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • paul01
      Hallo,
      hier Überlegungen zum Zylinderkopfausbau ohne Motorausbau bei einem Diablo. Das ist der kleine Bruder von "Diablo Motorausbau Überlegungen". 
      Hintergrund könnte sein:
      Zylinderkopfdichtungen erneuern Ventile einstellen oder andere Ventilarbeiten Steuerkettenarbeiten Habe noch nicht geschaut, ob man:
      An vordere Schläuche und vordere Nockenwellenstirndeckelchen drankommt, wenn der Ansaugtrakt und der Gasgestängebereich runter ist. Abstand Motor zur Spritzwand ist gering. Platz zum Stehen hinter dem Motor hat, wenn Abgasanlage, Klimakompressor, Generator, Anbauteile weg sind. Evtl. auch das hintere schräge Gitter raus. Bild kommt noch. Nur wenn diese beiden Dinge gehen, kann das Ganze einigermaßen sinnvoll klappen.


      Rechne mit einem Festkleben der Köpfe. Aber es gibt viele Stellen für eine breite Kraft- oder Momenteinleitung. 
      Den größten Respekt habe ich vor der Kettensteuerung. Es ist mir noch nicht klar, ob der hintere Motorstirndeckel (Kettendeckel) runter muss, um die Köpfe zu entnehmen. Also wie man das Entspannen der Ketten sinvoll macht, ohne diese nach unten rutschen zu lassen (Geht bei einem alten BMW). Wenn der runter muss, dann ist das eine größere Sache. Das wäre aber mit Motorausbau auch nicht anders.
       
      Es geht um den Diablo 1992, aber der Murciélago und der Countach haben Ähnlichkeiten. Wenn es Erfahrung gibt ?
       
      Kann aktuell nichts am Auto nachschauen, da nicht zuhause. Habe aber Bilder dabei.
       
      Gruß
      Paul
    • royal2000
      Guten Morgen zusammen,

      wenn ich meinen SLS im Automatik - Modus (Einstellung 'C') fahre, habe ich sehr oft beim anfahren ein starkes Ruckeln / Holpern, wenn das Auto vom 1. in den 2. Gang wechselt - fühlt sich in etwa so an, wie meine ersten Fahrstunden zu zeiten der Führerscheinlehre :-)

      Nun war ich beim freundlichen zwecks der 1. Inspektion (1.500km, Getriebeöl wechseln), dieser sagte mir, nach Rücksprache mit dem Werk, dass dies normal sei bei dem Wagen, was ich mir aber kaum vorstellen kann.

      Können andere SLS Fahrer in diesem Forum dieses "Phänomen" bestätigen oder handelt es sich, wie von mir vermutet, bei mir um einen Defekt ?

      Viele Grüße
    • waxdix
      Hallo als erstes mal an euch alle
      Muss (darf) an einem Diablo ne Reparatur durchführen.
      Nach angabe des Besitzers ist die Kupplung hin.
      Habe das Fahrzeug jetzt auf dem Lift.
      Habe festgestellt dass es wohl kaum die Kupplung ist da wenn ich im ersten Gang die hinteren Räder in die selbe Richtung bewegt sich die Druckplatte keinen Millimeter.
      Auch kann man ein Rad festhalten und das ander in alle Richtungen drehen ohne auch nur den geringsten wiederstand auf dem anderen Rad zu spühren.
      Nun nehme ich an das es das Differential zerlegt hat !?
      Habt Ihr schon mal so was gehabt oder gehört ?
      Gibt es Reparaturanleitung ?
      Danke führ euere Antwort und anregungen:
      Mfg Markus
    • guepe
      Weiß jemand wie schwer der Diablo Motor in etwa ist?
      Kann im Netz nichts finden.
       
      Gruß
      Guepe

×