Jump to content
Klaus04

348 tb Leerlauf schwankt / zu hoch

Empfohlene Beiträge

Klaus04   
Klaus04
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

 

der Leerlauf meines 348 fällt ab und zu nicht mehr auf ca. 1000 U/min, sondern bleibt bei ca. 1500 U/min stehen und geht dann langsam auf 1000 U/min, aber nicht immer. 

 

Vor ca. 1000 km habe ich bereits die Leerlaufregler gereinigt. Da dies nur kurzfristig half, habe ich neue Leerlaufregler eingebaut. Die ersten ca. 500 km nach Einbau der neuen Regler war alles perfekt (runder Motorlauf, Leerlauf bei ca. 1000 U/min). 

 

Das Phänomen tritt jetzt wieder auf und meistens nach einer längeren Fahrt. Ich meine dann auch, während einer Fahrt mit konstanter Drehzahl ein leichtes Ruckeln wahrzunehmen, so, als ob der Motor nicht ausreichend Kraftstoff erhielte.

 

Im Winter habe ich Metall-Kats einbauen lassen, da keine Kats eingebaut waren.

 

Hat jemand einen Tipp, welche Ursache der zu hohe Leerlauf haben könnte?

 

Im Voraus vielen Dank für Eure Hilfe.

 

Grüße

Klaus

 

bearbeitet von Klaus04

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SManuel CO   
SManuel

Schau da mal rein.

 

 

Darüber hinaus gibt es noch weitere einstellungen !!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus04   
Klaus04

Danke Manuel!

 

Aber an der Standardeinstellung des Leerlaufs liegt es wahrscheinlich nicht, da der Motor zunächst im normalen Leerlaufbereich bei ca. 1000 U/Min läuft (heute z.B. die ersten 150 km). 

 

Ich werde trotzdem gemäß Video mal prüfen, ob etwas lose ist und dann zu einer Drehzahländerung führt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Klaus,

melde mich mal, da etwas wenig Vorschläge kommen....was hast du verbrochen ?

 

Hast du mal deine Luftmassenmesser gereinigt (notfalls mit Bremsenreiniger, wenn kein LMM-Reiniger zur Hand).

Dann auch die Stecker der LMM anschauen.

Dann Steckverbindung der Lambdasonden. Sind direkt vor dem Luftfiltergehäuse.

Hast du noch neue Lambdasonden ?

 

Gut wäre auch hier, rauszubekommen, ob da eine Bank Unruhe reinbringt oder es etwas Allgemeineres ist. Fehlercodes ?

Wenn eine Bank betroffen, könntest du das rechts links Tauschspiel beginnen.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus04   
Klaus04

Hi Paul,

 

vielleicht war meine Problembeschreibung zu ungenau...? Aber, vielen Dank für Deine Tipps.

 

Zunächst werde ich die Steckverbindungen der Lambdasonden prüfen, ggfs. säubern und mit Kontaktspray wieder einstecken (Aktion 1). Diese Steckverbindungen sollte ich finden.

 

Jedoch weiß ich nicht, wo die LMM sind. Wo finde ich diese (bisher ist der Motor einwandfrei gelaufen, so dass ich mich noch nicht mit den Bauteilen beschäftigen musste)? Die Reinigung der LMM wäre Aktion 2.

 

Dann würde ich auf Falschluft testen (Aktion 3).

 

Da ich ohne Kats keine Probleme hatte und erst nach dem Einbau der Kats die Symptome auftraten, könnten es vielleicht wirklich die Lambdasonden sein (oder auch nur die Steckverbindungen). Vielleicht hat meine Werkstatt noch Lambdasonden, die man mal austauschen könnte (Aktion 4).

 

Die Fehlercodes müsste ich auch bei meiner Werkstatt auslesen lassen. Dann würde evtl. das Tauschspiel anstehen...

 

Grüße

Klaus

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Klaus,

ich such mal ein oder zwei Bilder, wo du das siehst.

 

vor 4 Minuten schrieb Klaus04:

Kontaktspray wieder einstecken

Reinigen und neu stecken ist das Wichtige. Kontaktspray verbessert ja nicht den Kontakt, es heißt nur so und schützt.

 

vor 7 Minuten schrieb Klaus04:

Da ich ohne Kats keine Probleme hatte und erst nach dem Einbau der Kats die Symptome auftraten

Das kann wichtig sein. Hatte ich ganz oben nicht automatisch so rausgelesen.

 

Gruß

Paul

348_Leerlauf2.thumb.JPG.022c5e22c30c7d77dbb4d509ddeaf19e.JPG

348_Leerlauf1.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus04   
Klaus04
vor 52 Minuten schrieb paul01:

 

Hallo Klaus,

ich such mal ein oder zwei Bilder, wo du das siehst.

 

 

Hallo Paul,

 

vielen Dank! 

 

Wenn die Reinigung der LMM und die Prüfung der Stecker nichts bringen sollte, mach ich mich an die Lambdasonden.

 

Grüße

 

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Klaus04   
Klaus04

Hallo Paul,

 

die Steckverbindungen habe ich heute geprüft, gereinigt und wieder schön zusammengesteckt. Das sollte jetzt passen.

 

Die LMM habe ich gereinigt und vielleicht haben sie es auch gebraucht, da die Gitter an manchen Stellen einen leichten harzigen Überzug hatten. 

 

Die erste Probefahrt mit vielen Leerlaufphasen lief sehr. Jetzt muss ich die Sache bei der nächsten längeren Ausfahrt beobachten. 

 

Hoffentlich war es das bereits....

 

Nochmals vielen Dank!

 

Grüße

 

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Klaus,

 

die Gitter sind nur ein Indiz, entscheidend ist der Draht innendrin. Aber den hast du bestimmt getroffen.

Von wegen Stecker. Schau auch mal da rein ca. Seite 4 oder 5...bin da auch dran:

 

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • lambada41
      Von lambada41
      Hallo Fans,
       
      nun habe ich ein Problem mit der KE Jetronic. Die habe ich sicher falsch eingestellt. Leider ist In meiner Reparaturanleitung nur die Leerlaufeinstellung für die K-Jetronic beschrieben.
       
      Wenn ich starte, springt es sofort an und läuft bei ca. 2000 U/Min. Sowie ich versuche (vorsichtig) Gas zu geben, stirbt er ab. In dem Maße, wie er warm wird, nimmt er zunehmend Gas an. Wenn er warm geworden ist, kann man fahren, hat aber nur ein lahmes Beschleunigen und erreicht im 4. Gang nur ca. 180 km/h. CO ist dabei ca. 2%
       
      Wenn ich ihn magerer einstelle oder die Leerlaufdrehzahl geringer einstelle, hält er diese nur ca. 20 bis 90 Sek. und stirbt dann ab. Und die Leistung ist dann noch geringer.
      Sicher habt Ihr eine Idee und könnt mir helfen?
       
      Ich danke Eurch
    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
      jetzt kommt das Problem mit dem Diablo 1992. Es gibt diese Symptome:
       
      Beim Anlassen manchmal ca. 1500 U/min statt 1800 U/min. Dann aber auf 1800 hoch und wieder runter. Manchmal bleibt es relativ konstant, aber tief. Beim Fahren zunächst beim Warmwerden relativ normaler Lauf. Irgendwann beim Gas wegnehmen Leerlauf statt 1100 U/min nur 800-1000. Nach dem Gasgeben, wenn relativ normaler Lauf vorher, bereits zweimal direkt im Anschluss Problem mit unter 800 und Absterbegefahr. Da vor der Gerage rangieren nötig, da zweimal abgestorben im kurzzeitigen Leerlauf. Geht aber wieder an und dann geht es unruhig in die Garage, aber keine Absterbegefahr. Nicht sicher ist, ob es leicht knallt in der Abgasanlage, also vorher unverbranntes Benzin. Das gab es vor vielen Jahren mal, war aber wesentlich lauter. Keine Check Engine Codes beim Abfragen, keine Lampe im Display.
      Bisherige Maßnahmen, teilweise zeige ich dazu auch Daten und Bilder später zur Unterhaltung:
      Zündkabel geprüft Zündkerzen teilweise erneuert (Es war kein ganzer Satz da. Kommt aber noch.) Kerzenbild nicht besonders gut. Zündspulen und Zündmodule ersetzt. Beide Lambdasonden neu Unterdrucksensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte Lufttemperatursensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte  
      Evtl. noch später:
      Kompressionsprüfung (mache ich am 12 Zylinder sehr ungern. Schiebe ich also vor mir her.) Einspritzdüsen Zusatzluftschieber für Warmlaufen  
      Aktuell keine echten Fahrten, also nur im engen Umkreis von zuhause. Auto ist dann geradeso warm beim Öl, beim Wasser normal warm.
      Das Auto lief weit über ein Jahr extrem gut, also bis jetzt halt. Das Problem kann aktuell nicht auf eine Bank fixiert werden, was das Ganze nicht einfach macht. So macht auch ein RechtsLinksTauschen von Baugruppen aktuell noch keinen Sinn, also Steuergeräte...
       
      Gruß
      Paul
    • lambada41
      Von lambada41
      Hallo Fans,
       
      nun habe ich ein größeres Problem und hoffe trotzdem, daß Ihr eine gute Idee habt!
      Einer meiner Testarossa springt gut an, hat dann aber einen unregelmäßigen und mühsamen Leerlauf - und das auch an beiden Bänken, wenn man das jeweils andere Pumpenrelais abzieht.
      Sobald man nur ein wenig Gas gibt, stirbt er ab. Wenn man das viele male gemacht hat und der Motor dadurch warm wird, nimmt er zunehmend besser Gas an.
      Wenn er dann auf Betriebstemperatur ist, kann man das Auto fahren. Aber es hat nicht die volle Leistung. Bei knapp 200 km/h ist Ende und der Anzug ist müde.
      Da ich 2 Testarossa und ein Wrack habe, kann ich Teile tauschen und habe bereits den Thermo-Zeit-Schalter, den Temperaturfühler und die Steuergeräte der Einspritzung und der Zündung getauscht - ohne eine Verbesserung.
      Aus den am Mengenteiler abgeschraubten Benzinleitungen kommt ein satter Strahl, so daß die Pumpen, Filter und Druckspeicher o.k. sind.
      Alle 12 Kerzen machen schöne Funken.
      Was kann der Fehler sein? Was könnte man noch versuchen?
       
      Ich danke für Eure Hilfe
    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
      es geht um einen 308 GTSi 1981. Habe keinen konstanten Leerlauf seit vielen Jahren. Es waren bereits beim Kauf vor 20 Jahren keine Kats drin. So dachte ich, dass bei einer so gravierenden Änderung Laufprobleme jeglicher Art hinzunehmen sind. Wenn man aber in anderen Beiträgen schnüffelt, dann bin ich wohl doch nicht der einzige, der keine Kats hat. Es geht nicht um Leerlaufsägen, sondern um die langsame Änderung je nach Motorerwärmung.
      Aktueller Zustand:
      Keine Kats Der Temperatursensor am Kühlmittelbehälter außer Funktion. Wegen des Krachs mache ich das zuverlässig manuell über einen Schalter im Innenraum. Auch seit vielen Jahren. Zum Starten lasse ich meist für wenige Sekunden den Schalter an, so dass der Motor mit 2400-2800 U/min läuft, was ja normal ist. Dann Schalter aus und Drehzahl geht auf ca. 1000 U/min. Das wäre ja mit der Bypassschraube auch noch einstellbar. Aber: Nach einigen Minuten geht die Drehzahl deutlich hoch auf knapp 2000 und wenn der Motor wirklich warm ist, bin ich wieder bei ca. 1000 oder weniger. Unterwegs stelle ich meist mit der Bypassschraube ein wenig nach. 
      Es gibt ja noch das Zusatzluftventil, das je nach Temperatur mehr oder weniger Luft durchlässt. Das hatte ich vor ca. 2 Jahren mal ausgebaut. Es scheint ok zu sein und zeigt temperaturabhängigen Durchlass.
      Hier im Bild (Quelle: Eurospares) der Warmlaufregler #18 und das Zusatzluftventil #30:

      Ziel wäre eine einigermaßen konstante Leerlaufdrehzahl von ca. 1200...1500.
      Hat da jemand eine Idee ?
      Gruß
      Paul
       
    • Zita
      Von Zita
      Hallo,

      mein 328 springt zwar ohne Probleme an aber ich frage mich, ob der Zusatzluftschieber überhaupt richtig funktioniert.
      Ich denke er müsste doch im kalten Zustand vom Standgas her höher laufen.
      Wie kann ich die Funktion des Zusatzluftschiebers und des Thermofühlers prüfen bzw. kontrollieren.
      Wie schon geschrieben, springt er kalt gut an aber im warmen Zustand braucht er doch etwas länger bis er anspringt.
      Standgas bekomme ich auch nicht höher wie 1000 u/min eingestellt. Zumindest nicht mit der unteren Stellschraube.

      Zweites Thema:
      Drosselklappenschalter: er soll doch drei Schaltstellungen haben?
      1. Leerlauf
      2. Teillast oder wie auch immer und
      3. Volllast
      Ich habe aber nur zwei Kabel anliegen? Wie geht das? Gab es unterschiedliche Versionen?

      Danke für eure Tipps.

      Gruß
      Stefn

×