Jump to content
Zita

Hat die Motortemperatur Einfluss auf die Zündverstellung?

Empfohlene Beiträge

Zita CO   
Zita
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo zusammen,

 

wie oben bereits geschrieben, frage ich mich ob die Motortemperatur beim 328 einfluss auf die Zündkurve oder Zündverstellung hat.

Wenn ja, wüsste ich gerne wo der Temperaturfühler sitz und welche Ohm Werte er bei welcher Temperatur liefern muss.

Ich bin ja nach wie vor auf der Suche warum meiner so schlecht im warmen Zustand anspring.

Die Drücke vom WLR und Mengenteiler sind alle OK. Rückschlagventil in der Benzinpumpe ist OK und der Druckspeicher ist auch neu.

Fördermenge der Pumpe    1,4ltr/min

WLR bei 18° und -0,5bar Unterdruck 2,0 bar

WLR warm mit Unterdruck 3,7bar

               ohne Unterdruck 3,0bar

Systemdruck 5,2bar

Druckabfall nach 10min auf 2,9bar

                   nach 20min auf 2,8bar

Der CO Wert ist auf 2,5% eingestellt und HC Wert ist 750!

 

Zündkerzen, Stecker und Verteilerkappen und Finger sind neu bzw. noch gut.

 

Bin für jeden Tipp danbar.

bearbeitet von Zita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor einer Stunde schrieb Zita:

frage ich mich ob die Motortemperatur beim 328 einfluss auf die Zündkurve oder Zündverstellung hat.

 

nein :wink:

 

die MicroPlex map (Zündverstellung gegen Drehzahl gegen Einlasskrümmerdruck) wird mit Hilfe von (pin)-Masseschlüssen gewählt - zudem unterschiedlich je nach vorgesehenem Markt für die Fahrzeuge 

die "Zündkurven" sind somit fest im Steuergerät verankert und nicht verstellbar

 

die oben gemessen Drücke des K-Jet Systems erscheinen plausibel -

die gemessenen HC Werte von 750 deuten aber nach wie vor auf ein Zündungsproblem hin

 

wie sieht es denn mit den  Zündkabeln aus ? wurden die komplett ersetzt ?

hast Du alle Stecker ersetzt ? oft sehen die Stecker völlig gesund aus, d.h. kein offensichtliches Brandloch

(gerade bei Kerzenstecker und Kabeln sollte man nie nur einzeln ersetzen)

 

was ist mit den Zündmodulen BKL3B auf den Zündspulen ?

hattest Du mal Motorruckeln oder zeitweilige Zündaussetzer ?

 

 

hohe HC-Werte haben nicht unbedingt etwas mit schlechtem Warmstart zu tun-

evtl. handelt es sich hier auch um zwei unterschiedliche Probleme ...

 

was Du mal machen könntest, ist, den elektrischen Teil des Kaltstartventils abzuziehen

evtl. ist das undicht und tropft bei warmem Motor einfach weiter ...

falls sich nichts verändert könnte auch der Thermoschalter im V des Motors defekt sein (denn dieser bildet die Masse des Kaltstartventils und schaltet letzteres wenige Sekunden nach Motorstart ab

 

ebenso können natürlich auch die Einspritzdüsen verschlissen sein - gerade wenn die 30 Jahre alt sind 

 

 

solche Probleme sind bei unseren Autos nicht gerade trivial und oftmals sehr zeitaufwendig -

im günstigsten Falle am Ende aber sehr einfach zu lösen :wink:

bin gespannt

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zita CO   
Zita
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Michael,

danke für deine Ausführung und Tipps zur weiteren Fehlersuche.

Die Kerzenstecker wurden alle erneuert. Die alten waren zwar erst knapp zwei Jahre alt, hatten aber deutliche Risse.

Die Kabel hatte ich durchgemessen und je nach Länge die entsprechend gleiche Ohm Werte gehabt......Ich glaube es waren um die 750 Ohm.

Die Zündmodule sind bisher nicht erneuert worden.

Zündspulen (Valeo) und Einspritzdüsen sind ebenfalls erneuert.

Das Kaltstartventil habe ich auch schon abgeklemmt gehabt und sogar ganz ausgebaut gehabt......keine Änderung.

 

Was mir aber die letzten Tage aufgefallen ist, wenn ich den Wagen erstmal 3 bis 4 sek. orgeln lasse, dann die Zündung wieder ausmache und direkt wieder starte, dann springt er sofort an. 

Darauf kann ich mir gar keinen Reim machen.

bearbeitet von Zita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor 10 Stunden schrieb Zita:

wenn ich den Wagen erstmal 3 bis 4 sek. orgeln lasse, dann die Zündung wieder ausmache und direkt wieder starte, dann springt er sofort an. 

 

ich gehe davon aus, dass bei diesem "Test" der Motor warm war ?

 

tritt das Warmstartproblem auch sofort nach Abstellen des Motors auf ?

oder dauert es eine gewisse Zeit, bis sich das Problem zeigt ? 

 

d.h. kannst Du direkt nach Abstellen den Motor - sagen wir, innerhalb von 15min, wieder problemlos starten ?

oder hast Du das Warmstartproblem eher in der Zeit zwischen 30min und 120min nach Abstellen des Motors ?

 

 

unabhängig von den Antworten, hier mal etwas zum testen von Benzinpumpe, Relais, und K-jet Sicherheitsschalter:

 

1)

vor nächster Testfahrt, nimm` die Abdeckung des Sicherungs-/Relaiskastens ab und prüfe wie heiß das Relais der Benzinpumpe wird (Vorsicht ! evtl. heiß wie Herdplatte ) - möglicherweise hängt das Relais kurzzeitig weil es selbst zu heiß wird -  tausche mit einem anderen, baugleichen Relais aus dem Relais-Kasten und vergleiche Relais-Temperatur und Warmstart-Verhalten (prüfe ebenso das zweite Relais welches das Pumpenrelais in Gang setzt - siehe Betriebshandbuch "Start-Relais")

 

2)

vor nächster Testfahrt, bei Motor kalt, ziehe den blau-grünen Stecker am Mengenteiler ab

bei "Zündung an", hörst Du jetzt die Benzinpumpe - stecke den Stecker wieder an, fahre den Motor warm und stelle ihn ab - warte die Zeit ab in der erfahrungsgemäß ein Warmstartproblem erwartest

 

ziehe nun vor dem Warmstart des Motors den Stecker am Mengenteiler erneut ab ... und höre bei "Zündung an" ob die Benzinpumpe anläuft - falls nicht, bekommt sie in dieser speziellen Situation keinen Strom (dann kann es eines der Relais oder aber die Pumpe selbst sein, die sich langsam verabschiedet)

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zita CO   
Zita

Guten Morgen Michael,

das Problem tritt nach einigen Minuten auf......Dann wenn der Motor sowohl warm ist oder auch noch etwas kälter. Wenn ich zB. direkt aus meiner Garage eine Tankstelle anfahre(2-3 min Fahrzeit) und dann nach dem tanken wieder starten will.es 

Das mit dem Stecker am Mengenteiler habe ich geprüfte und ist alles ok. Selbst wenn ich die Zündung Start und die Benzinpumpe ein paar Sekunden laufen lasse bevor ich starte ändert sich nichts. 

Der lange Stecker links am Sicherungsboard weißt die üblichen Überhitzungsschäden auf. Hier habe ich den Kontakt der Benzinpumpe nachgearbeitet. Darauf hin wurde er auch nicht mehr heisst. ...gemessene 50° und vorher über 80°.

Ich vermute aber mittlerweile auch den Fehler innerhalb des Sicherungsboard. Womöglich eine kalte Lötstelle oder dergleichen. Bekommt man das Board und den langen Stecker eigentlich noch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor 37 Minuten schrieb Zita:

Bekommt man das Board und den langen Stecker eigentlich noch?

 

nein, natürlich nicht :wink:

 

Nachbauten gibt es an zwei Stellen in USA (GT-Parts, ScuderiaRampante) sowie in England (superformance) und Belgien (redbaycars) - jeweils die nackte Platine bzw. mit ein paar Steckern

die günstigste Variante aus Belgien kostet ca. € 850.- inkl. vat (die anderen umgerechnet € 1200 - € 1800.-)

also nichts was mal eben so auf Verdacht getauscht wird

 

schau auch mal die Stecker im Beifahrerfussraum an -

das beige Kabel vom langen Stecker im Relaiskasten zum Benzinpumpen-Relais verläuft dort weiter -

auch hier kann sich im Stecker Hitze entwickeln , die auf Dauer Schmauchspuren hinterlässt und den Widerstand zur Benzinpumpe erhöht - letztere zieht dadurch immer mehr Strom und überhitzt

 

 

Gruß aus MUC

Michael    

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jonesflint CO   
Jonesflint

Das Problem mit der Benzinpumpe hatte ich auch;

Eventuell hilft Dir auch ein Bypass weiter...

LG, Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Ferrarirookie
      Von Ferrarirookie
      Hallo Freunde,
       
      gestern war ich mit meinem 599 GTB - den ich schon mehr als drei Jahre lang habe - unterwegs, beschleunige ziemlich zügig, trockene Straße, völliger Kraftschluss, kein Rad durchdrehend und im dritten Gang bei rund 6.000 rpm ist plötzlich schlagartig die Motorleistung weg und im TFT Display erschien ein dreieckiger Warnhinweis mit der Schrift "Defekte...."
      Mehr konnte ich leider nicht mehr lesen dann war die Meldung schon wieder weg und ich hatte im Anschluss noch gefühlte 50-60 PS Leistung.
      Da im Display keine einzige rote Lampe oder ähnliches an war, fuhr ich noch bis zur nächsten Haltemöglichkeit, schaltete den Motor aus, nach ein paar Sekunden wieder an und siehe da, alles war wieder wie zuvor, als wenn nie etwas gewesen wäre.
       
      Gerade eben habe ich dann den Service meines Vertrauens kontaktiert und dieser sagte mir dreieckige Hinweise kämen vom Fahrwerk, das könnte ein defekter Sensor am Radlager sein oder ähnliches, wir wollen bei nächste Gelegenheit mal den Fehlerspeicher auslesen.
       
      Meine Frage jetzt an Euch :
       
      Habt ihr soetwas mit eurem F140 12-Zylinder, welcher ja in etlichen Modellen verbaut ist schon einmal erlebt ?
       
      Gestern das war harmlos, aber eine meiner Lieblingsdisziplinen bei Ausfahrten mit meinen 599 ist auf kurvenreichen Strecken das überholen von ganzen Kolonnen hinter vorausfahrenden LKW´s oder anderen Stehzeugen, das muss dann aber wenn die nächste nicht einsehbare Kurve nur noch 100 Meter entfernt ist passen, ich möchte mir nicht ausmalen wenn ich gerade zum Schuss ansetze und nicht in den benötigten 3-4 Sekunden am ganzen Pulk vorbeikomme und der Gegenverkehr aus der Kurve vor mir zum Vorschein kommt ....
       
      Also hat irgendjemand ne Ahnung was das genau sein könnte, und vor allem :
       
      Hat hier schon mal jemand die gleiche Erfahrung gemacht ?
       
      Bis dies völlig aufgeklärt ist werde ich mich bei 5 Autos vor mir zunächst einmal als Auto 6 hinten anstellen , denn Harakiri brauche ich nicht.
       
      Infos wäre nett.
       
      Danke und Grüße
       
      Golo
    • Wolfgang328
      Von Wolfgang328
      Guten Abend zusammen,
       
      bei meinem Quattroporte 3.2 V8 Evo von 1998 (Serie IV)ist nach einer längeren Fahrt folgendes Problem aufgekommen. Insbesondere beim zurückschalten aus einem beliebigen Gang in den darunter folgenden Gang geht wie gewohnt die Drehzahl runter bleibt aber nicht spätestens bei Standgasdrehzahl sondert fällt durch auf 0 Drehzahl und der Motor geht aus. Startet man den Motor neu ist die Leerlaufdrehzahl wieder Normal. Das Fahrzeug beschleunigt und fährt dann auch weiterhin wie gewohnt. Schaltet man wieder herunter geht nach dem Auskuppeln die Motordehzahl wieder komplett auf 0 und Motor aus. Ankuppeln bei rollendem Fahrzeug startet den Motor auch. Dieser Effekt ist besonders unangenhem beim Abbiegen etc. da ja auch die Servolenkung ausfällt. Ich habe Gaszug mit 0 Anschlag, Sensorsteckverbinder und Leerlaufreglerverbinder gecheckt aber nichts feststellen können. Kupplung funktioniert einwandfrei. Manchmal kann man auch Leerlaufdrehzahlschwankungen feststellen so das imLeerlauf zwischen 800 Umdrehungen und ca. 1500 Umdrehungen rauf und runter geregelt wird (Regelschwingungen). Nach dem Kaltstart bis zur Phase das der Motor im normalen Warmzustand ist reduziert sich dieser Effekt des Ausgehens deutlich. Ist der Motor etwas warm ist das Fahrzeug nahezu unfahrbar. Kann dieses Problem mit den Leerlaufreglern zu tun haben oder mit dem Drosselklappenpotentiometer oder doch ein Sensor? Ich würde mich freuen wenn mir jemand zu diesem Fehlerbild irgend ein Hinweis geben könnte. Vielen Dank im Voraus.
       
      Mit freundlichen Grüßen,
       
      Wolfgang
    • Mendle
      Von Mendle
      TRIEBWERK  LIEFERUNG FÜR DIE NEUE WIESEL GENERATION  BRAVO
    • bruchpilot13
      Von bruchpilot13
      Guten Morgen Zusammen,
      wollte gestern bei dem schönen Wetter mit meinem Ferrari  360 ein Runde drehen. Angelassen, kurz warm laufen lassen und dann sie da, Motorsteuerungssymbol kommt oder ist nicht ausgegangen.
      Hatte dieses Problem schon jemand von Euch.
      Gruß
      Roland
    • 308GTS
      Von 308GTS
      Hallo zusammen
       
      Tia es ist passiert, und ich habe mich nach 12 Jahren von meinem 308GTS getrennt, und mir einen California zugelegt.
      Nach so langer Zeit wollte ich einfach mal was neues haben und bin eigentlich schwer begeistert von meiner neuen Diva.
       
      Allerdings kenne ich mich halt noch nicht so gut aus mit den Gepflogenheiten des Ferrari California. 
       
      So habe ich nun eine Frage betreffend Motor Control System an euch. Gemäss Handbuch betrifft dass ja das Diagnose System (EOBD).
      Es signalisiert bei Aufleuchten während des Betriebes eine Störung im Emissonskontrollsystem und in der Zünd-/Einspritzanlage und sollte eigentlich nach ein paar Sekunden löschen nach dem Anlassen des Motors. Leider ist dies bei mir nicht mehr der Fall und signalisiert mir jetzt, dass ich die Werkstatt aufsuchen soll. Mein California läuft allerdings einwandfrei.
       
      Das Auto hat alle Service's und ist vor dem Kauf etwa 6 Monate gestanden. Jahrg. 2009 / 50'000 Km.
       
      Hat das schon mal jemand gehabt?
      Ist dieser Fehler bekannt?
       
       
       
      Mit Gruss
      Jörg

×