Jump to content
taunus

Crashtest GT3 RS mit miserablen Ergebnis

Empfohlene Beiträge

taunus   
taunus

 

Der Wagen zerlegt sich in sämtliche Enzelteile, da überlebt niemand...;):D

 

  • Gefällt mir 10

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Anfängerfehler: Verkleben vergessen. Man, man, noch nie im Legoland gewesen? O:-) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
magic62   
magic62

Derjenige der sich da reingequetscht hat, hat schon nicht überlebt :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bozza CO   
bozza

OT: Was geht einem Mantafahrer bei einem Crash als letztes durch den Kopf?

 

Der Heckspoiler

 

Die Aktion gefällt mir, erinnert mich an meine Kindheit. Als wir die unmöglichsten Sachen aus Lego bauten, mit Rädern dran und sie gegen die Wand fahren ließen. Das Modell dessen Teile am weitesten flogen, hat gewonnen. Erstaunlich was die Lego-Teile aushalten :D

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.

Finde ich spannend, unter anderem auch, weil das Verhalten des Autos gar nicht so unterschiedlich zu einem richtige Auto ist. Die Drehbewegung und das Aufbäumen sieht man regelmäßig auch bei einem echten Auto.

 

Spannend wäre auch, mit welcher Geschwindigkeit das Modell gegen die Barriere gefahren ist. Ich glaube, dass das sehr schnell war, damit es eben spektakulär aussieht. Hochgerechnet auf ein Original wäre die Geschwindigkeit wahrscheinlich ähnlich tödlich für die Fahrgastzelle gewesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • nero_daytona
      Von nero_daytona
      Porsche legt mit dem GT2 (RS) noch eine Schippe drauf in Sachen Evolutionsstufen 991 und verägert alle GT3 RS Käufer
      Gerüchte sprechen von ca. 650 Turbo PS und Preisen deutlich jenseits der 200.000 EUR.
      Meinungen?
    • GT 40 101
      Von GT 40 101
      Nach 2.500 Km mit dem Stradale hier mein möglichst objektiver Vergleich.
      Ich hoffe dass mir dies möglich ist, ich bin kein Marken-Fetischist und habe in den letzten Jahren Sportwagen verschiedener Marken mit unterschiedlichen Konzepten gefahren.....
       
      1.) Motor/ Leistung:
      Die Beschleunigungswerte sind sowohl laut Tests als auch subjektiv fast identisch.
      Der Ferrari Motor hat im unteren Drehzahlbereich etwas mehr Dampf, der Porsche ist oben etwas mehr giftiger.
      Ab ca. 200Km/h ist der Porsche etwas besser, ebenso bei der Höchsgeschwindigkeit,
      V-max Porsche 308-Ferrari 304 laut Performance Box.
      Beide Motoren sind absolut alltagstauglich, kultiviert ohne Probleme thermischer oder sonstiger Art.
       
      2.) Getriebe/ Schaltung
      Ich persönlich wünschte mir im Stradale die klassische Kulissenschaltung, auch wenn dies wohl kaum einer versteht.
      Dennoch bin ich von der F1 Schaltung sehr angenehm überrascht, funktioniert absolut problemlos, auch beim rangieren/ rückwärtsfahren.
      Die Porsche Schaltung ist etwas hart und hakelig, aber ebenso problemlos.
       
      3.) Fahrwerk/ Bremsen
      Das Porschefahrwerk ist bretthart und kompromißlos, im Zusammenhang mit den in Neigung nicht verstellbaren, serienmäßigen Recarositzen eine echte "Herausforderung" für Wirbel/ Halswirbelsäule:
      Als Entschädigung gibts ein direktes Einlenkverhalten mit perfektem Feedback.
      Der Challenge ist insgesamt "komfortabler", selbst im Race-Modus im Vergleich zum RS eher weich. Der Vorteil hier ist dass der CS durch die 2 Modi etwas universeller einsetzbar ist (Rennstrecke), ohne Zug und Druckstufe aufwendig zu verstellen...
       
      Die Bremsen sind bei beiden nicht wirklich überzeugend:
      Beim RS ist die Stahlbremse m.M. nach nicht rennstreckentauglich. Die Bremswirkung lässt relativ schnell nach, die Beläge quitschen unerträglich, dei Scheiben bekommen nach ein paar Runden Risse. Hier tröstet die Tatsache, das neue Scheiben "nur" ein paar hundert Euro kosten.
      Die CC Bremse beim CS ist betreffend Belastbarkeit logischerweise überlegen.
      Bei kalten Bremsen, sprich im normalen Verkehr, ist eine stark erhöhte Pedalkraft erforderlich. Dies ist bei einer überraschend notwendigen Vollbremsung sehr heikel.
       
      Die Kosten für Verschleiß/ Ersatzteile unverschämt und jenseits von Gut und Böse.
      Das Fahrverhalten kann nur subjektiv beurteilt werden. Der CS fährt sich deulich einfacher, der RS ist,welch Überraschung:wink:, im Grenzbereich sehr giftig, wenn man überhaupt von Grenzbereich sprechen kann. bis 80Km/h noch vertrauensvoll im Drift, ist das Heck bei 100km/h nicht mehr kontrollierbar. Im Grenzbereich ist der CS einfach deutlich gutmütiger.
       
      Bei hohen Geschwindigkeiten wird der Vorteil immer deutlicher, hier machts sich der enorme Abtrieb des großen Diffusors beim Stradale bemerkbar.
      Zum Punkt Fahrwerk/ Fahrverhalten/ Rennstrecke muß ich bemerken, dass ich natürlich kein Profi bin und lediglich paarmal im Jahr in Hockenheim fahre. Vor den Fahrern, die mit einem Porsche der 11er Baureihe ohne elekktronische Fahrhilfen Topzeiten fahren hab ich großen Respekt!!
      Morgen folgt Teil 2 (Kosten-Ausstattung-usw.)
       
      Grüße
      Thomas
    • JK
      Von JK
      Hossa !
      es ist schon in planung, eine ausfahrt von hier (stuttgart) an den Bodensee (singen) zu machen.
      hab mir gedacht es hier mal zu posten, vielleicht möchte sich noch der/die ein oder andere anschliessen!

      Geplant ist es ab APRIL 2006 (wg. Saisonkennzeichen), Wochenende, also Sa oder So.

      Wenn es was neues gibt, werde ich es hier posten
    • H.o.Pe.
      Von H.o.Pe.
      Servus, da ich nichts gefunden habe was vielleicht einige interessieren könnte, mache ich einfach mal ein Thema auf. Es geht um den GT3 RS. An sich schon ein sehr sportliches Fahrzeug, welches jedoch noch einiges an potential hat. Ich habe hier mal eine kleine Zusammenfassung gemacht.
       
      Änderungen welche vorgenommen wurden :
       
      Öhlins TTX Gewindefahrwerk (Prototyp)
       
      LiteBlox Batterie
      a-workx KAT-Umbau
      BBS FI Schmiederadsatz
      Michelin Sport Cup 2 Reifen
      Pagid Sportbremsbeläge
      Stahlflexleitungen
      Rennbremsflüssigkeit
       
      Die Fahrwerksabstimmung wurde in der nähe von München gemacht. Will hier keine Firma nennen. Radlasten und Fahrzeughöhe wurden eingestellt. Sturz und Spur ebenso nach Erfahrung.
      Die rotierende Masse der Räder wurde um 7 kg gesenkt (Man bedenke es ist rotierende Masse). Die Batterie spart 19,5 kg mit dem ganzen Zubehör. Die KATs werden auch noch ein wenig sparen, was aber nicht der Hauptgrund dafür war. Diese wurden umgebaut um dem Motor mehr Drehfreude im oberen Drehzahlbereich zu geben (ca.18 PS Mehrleistung).
      Das Fahrwerk wurde zusammen mit Öhlins entwickelt und eingebaut. Nach diesem Prototyp wird wohl in näherer Zeit ein Serienfahrwerk entstehen. Es ist separat in Zug und Druckstufe einzustellen, wie auch die Federvorspannung. Die Pagid Bremsbeläge erfüllen Ihren Zweck auch bei hohen Temperaturen sehr gut. Alles in allem ist das Fahrzeug nun sehr schnell geworden, aber nicht unkomfortabel, da das Fahrwerk sehr gut arbeitet und auch schnelle kurze Unebenheiten sauber abdämpft. Es wird noch ein wenig am Setup gearbeitet, aber das ist immer so bei solchen Projekten es ist nie ganz fertig, wie auch jede Strecke anders ist.
       
      Paar Bilder
       






    • m@xpower
      Von m@xpower
      Habe ganz hübsche Bilder. Klappt aber nicht mit dem posten! Was tun?


×