Jump to content
221kw914

Öltemperatursensor

Empfohlene Beiträge

221kw914   
221kw914

So, ich mach es jetzt einfach hier ganz kurz!  Zwischen Drehzahlmesser und  Öltemperaturanzeige ist eine gelbe Kontrollleuchte.  Immer wenn ich stark bremse , oder stark beschleunige geht das Licht an.  Bremsflüssigkeit wurde komplett erneuert, Bremsen habe ich komplett überholt samt neuen Kolben Dichtungen ect.pp.   Bremsbeläge neu , Bremsscheiben sind absolut top gewesen!  Bremsflüssigkeitsstand ist absolut oberer Strich am Behältnis ..........   Irgendwie scheint die Bremsflüssigkeit im Behältnis so zu schwappen dass der Kontakt sagt, zu wenig Bremsflüssigkeit!  ........ OOOOODER, ist das gar keine Leuchte für die Bremsflüssigkeit?  

 

Vielen lieben Dank!    Wahrscheinlich kann ich das knicken lochen und abheften, es macht mich halt stutzig weil ich das vom  Porsche nicht gewöhnt bin..........

 

Edit: auf dem Bild sieht es aus wie wenn der Bremsflüssigkeitsstand zu wenig ist, ist aber durch die Perspektive so, der Stand ist ok!

 

 

IMG_2851.JPG

IMG_2909[1].JPG

bearbeitet von 221kw914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Alex,

 

ob es die Standsanzeige ist, geht einfach. Entweder über einen Kabeltest (Kurzschluss und Offen) oder Sensoren etwas nach oben schieben. Dazu weiße Deckel ab. Sensoren daran scheinen codiert, also seitliche Nut. Zündung natürlich an.

 

Auch wenn es dir seltsam erscheint:  Es ist normalerweise nunmal doch das träge Schwappen. Mach also über MAX, aber nicht randvoll.

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Hi Paul , oK probier ich vielen lieben Dank!!  :-))!   

 

 

War klasse heute NM mal wieder fast 100km abzudrücken mit der rauhen, derben Kiste!! :) 

bearbeitet von 221kw914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hättest du nicht schreiben müssen...wer so stark bremst, fährt nicht mit 30 Sachen durchs Wohngebiet.

...das rauhe kenne ich bei einem Auto auch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Ich habe noch nie eine durch schwappende Bremsflüssigkeit angehende Warnleuchte erlebt, selbst bei Stand unter max. Egal,ob ein Kombibehälter, wie im Bild, oder Einzelbehälter. Auch nicht auf der Rennstrecke. Ausschließen kann man natürlich nie etwas :D.

 

Falls sich die Leuchte tatsächlich als Bremsflüssigkeitswarnleuchte erweist (siehe Pauls Test), dann würde ich die Kontakte des Füllstandssensors mal putzen. Meist sind es zwei Kontakte, die von einem Plättchen auf dem Schwimmer geschlossen werden (Leuchte geht an, wenn der Kontakt geöffnet wird). Wenn die Kontaktflächen schlecht sind, kann es zu "erratischen" Leuchteffekten kommen.

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

 

mache das an genau einem Auto seit ca. 20 Jahren. Mich hat die Leuchte auch gestört. Es reicht ein wenig über max.-Strich. Man braucht da keine Sorge haben, dass das Luftkompressionsvolumen nicht mehr reicht. Deshalb nicht ganz voll machen.

Das ist der einfachste Fix.

 

Wenn du es mal an einem Auto ausprobieren möchtest, kannst du etwas Bremsflüssigkeit rausnehmen bis die Leuchte angeht und neue rein bis geradeso die Leuchte ausgeht im Stand. Dann hast du während der Fahrt auch eine Bremsleuchte im Cockpit.

 

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
vor 51 Minuten schrieb paul01:

Hallo Bernhard,

 

mache das an genau einem Auto seit ca. 20 Jahren. Mich hat die Leuchte auch gestört. Es reicht ein wenig über max.-Strich. Man braucht da keine Sorge haben, dass das Luftkompressionsvolumen nicht mehr reicht. Deshalb nicht ganz voll machen.

 

Wenn du es mal an einem Auto ausprobieren möchtest, kannst du etwas Bremsflüssigkeit rausnehmen bis die Leuchte angeht und neue rein bis geradeso die Leuchte ausgeht im Stand. Dann hast du während der Fahrt auch eine Bremsleuchte im Cockpit.

OK, vermutlich ein Sonderfall. Und wenn man den Stand so weit reduziert, klar, dann sollte es irgendwann anfangen zu flackern beim bissl Schwappen.

 

Dem kann ich den entgegen gesetzten Sonderfall entgegen setzen :D. Maranello. Bei dem geht die Bremsflüssigkeitsleuchte auch noch nicht an,auch nicht beim Bremsen oder Gas geben, wenn der Füllstand so niedrig ist, dass die Kupplung Luft zieht (kombinierter Behälter) :D. Hatte mich erschreckt, Kupplung löste plötzlich nur nach Pumpen, dann gar nicht mehr. Natürlich in Bamberg und nicht hier um die Ecke, und Wochenende war auch noch. Der Füllstand wars, wegen eines kleinen Lecks im Kupplungsdruckschlauch, wo er Flüssigkeit raus "schwitzte". Und nix Leuchte,die geht erst an, wenn der Füllstand nochmals deutlich tiefer ist (habs getestet!). Aufgefüllt und es reichte bis nach Hause.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Maranello, der riecht ja noch nach Autohaus. Nein, es ist ein älteres Auto. Denke, Alex wird sich melden mit irgendeinem Ergebnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Ölstand Sensoren sind geputzt , Öl noch etwas zugegeben .....heute NM kleine Probefahrt..............  in den Schwarzwald...........  100-150 km FREU!!!   :) 

 

Ergebnis dann heute Abend, versprochen , lieben Dank Euch Allen!!!  :-))!

bearbeitet von 221kw914

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

er freut sich wenigstens. Du hast zusätzlich einen frischen E-Flitzer und freust dich nicht, oder nicht spürbar.

...wobei wenn er wirklich Öl statt Bremsflüssigkeit...

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
vor 1 Stunde schrieb paul01:

Du hast zusätzlich einen frischen E-Flitzer und freust dich nicht, oder nicht spürbar.

...wobei wenn er wirklich Öl statt Bremsflüssigkeit..

Doch seit soeben ;)

 

Selbst mineralisches Öl kocht nicht unter 220°C (synthetische so ab 250 °C, wenn ich mch recht erinnere), also besser als jede Bremsflüssigkeit. Fängt dann allerdings eher an zu brennen als zu kochen. Additive können bereits ab 120°C ausfallen bzw. sich abtrennen, ist aber für diese Anwendung egal B). Letzteres belegt die Wichtigkeit einer Öltemperaturanzeige :P (für den Motor, nicht die Bremse :D)

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Klar Bremsflüssigkeit war gemeint!!  Sorry............      Mit einem breiten Lächeln,heftigen Ohrensausen aber einem irren Glückgefühl und absoluter Tiefenentspanntheit bin ich von einer kleinen netten Ausfahrt zurück..........   Ich hatte die Kontakte alle gereinigt, mit Kontaktspray behandelt , den Flüssigkeitsstand 2mm über MAX gefüllt.............  und siehe da.............. wieder eine Baustelle weniger!!  Vielen Dank, die Kiste wird immer besser ,wertiger und sorry , geiler !!!!!  :-))!:-))!:) 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Alex,

 

das klingt bestens...ich kriegs Bier. (Bernhard hat heute schon ein Geschenk bekommen)

 

Wie erwähnt, es kann schon ein paar Millimeter drüber, nur nicht im Eifer vollmachen. Und diese Sache schon gar nicht elektrisch lösen, sprich so, dass die Lampe immer aus ist.

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Klar bekommst Du das Bier.............   Adresse???    :)    Ich bin wirklich nur 2mm drüber und gut ist  das!! Freu!!!  

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Alex,

werde auch mal eine Lackfrage haben. Dann bist du dran.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Paul und Bernhard und alle Anderen, gerne bin ich für Lackanfragen behilflich!!     Leider kam heute der Sensor noch nicht, wahrscheinlich isr er über  den Brexit gestolpert.............     Habe mich von dem herrlichen Wetter einladen lassen zu einer abendlichen Spritztour von ca 120km  ................  das ist  Auto fahren , kaputt durchgeschwitzt der Helm dröhnt wie Sau......... aber happy!!   :-))!:-))!:)

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

dann wieder zurück zur Öltemperaturanzeige. Hier nochmal der mögliche Plan in kurz:

  1. Kabel
  2. Sensor kaufen, der normalerweise zum Auto passt. Der hat also nichts mit dem neuen Motor zu tun.
  3. Anschließen und in warmes Wasser halten, ob die Anzeige stimmt.
  4. Sensoreinbau, evtl. in Ölablassbohrung. Dazu Adapter oder Sensorbearbeitung oder...

Der Sensoreinbau ist also nur ein Punkt. Zuerst müssen die anderen 3 Sachen sein, wobei du Punkt 2 wohl bald hast.

Punkt 1, also Kabel suchen oder neu legen, ist evtl. gar nicht so schnell gemacht. Da das Auto fährt, hast du aber Zeit. Du brauchst dich mit nichts beeilen, nur weil du hier einen Thread am Laufen hast.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Die königlichen Pforten wurden geöffnet  ,   ;)

IMG_2949[1].JPG

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

hoffe das ist der richtige. Optisch etwas anders als auf dem anderen Foto. Dieser hier hat keinen Absatz im vorderen Sensorbereich.

 

Folgende Messwerte wären jetzt gut:

Länge L

Durchmesser Sensor DS

Durchmesser Kopffreisparung DK (kannst du dir auch sparen, da abschätzbar)

Gewinde DG

Pantera8.thumb.JPG.ce6913ec03b75dfa662849ae138a1db0.JPG

 

Dann wäre insgesamt noch gut, wenn du irgendwann den Sensor in Verlängerung direkt an die Ölablassschraube halten kannst für ein Foto. Messen brauchst du da nicht unbedingt.

Wir brauchen:

  • zum einen genug Platz und
  • zum anderen ist ja auch ein Adapter noch nicht hundert Prozent vom Tisch.

Adapter habe ich nun auch einen gefunden M16 auf 1/2" der kürzer ist als alles andere, was ich kenne. Nur hat der keinen Messing-Look. M14 auf 1/2" ....

Aber jetzt bist du dran ohne Eile.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Hi Paul, Adapter scheidet aus wegen "Platznagel" ....     wenn der Adapter in der Ölwanne ist bekomme ich den Seensor nicht mehr rein, bescheuert aber ist so..............   Ich habe von Rahmen bis Ölwanne 4, undeinbisschen,  die neue Schraube/Sensor ist 4,2  es geht sich also grad so aus dass ich den Sensor zwischen Ragmen uns Ölwanne zum eindrehen bekomme........

 

 

Also habe ich bäuerlich rustikal ein passendes Gewinde draufdrehen lassen ...........  ich bin da frohen Mutes.........  

IMG_2950[1].JPG

IMG_2949[1].JPG

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Alex,

da warst du schnell oder ich langsam. Mit wenigen Millimetern Platz kannst du normalerweise nicht arbeiten. Der Motor bewegt sich. Evtl. meinst du aber nur das Reinschrauben, das knapp wird. Dann wohl ok.

 

Der Sechskant muss ansonsten nicht so lang sein als Möglichkeit des Platzschaffens im eingebauten Zustand.

 

Die Sensorspitze hast du knapp unter Kerndurchmesser gedreht. Hoffe wenig. Hier darf zumindest bei kleinen Sensoren nicht viel runter.

 

Oder einfacher: Hast du einen oder 2 Sensoren bestellt ?

 

...mich würde es nicht wundern, wenn du bereits in der Garage bist...

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
221kw914   
221kw914

Hi Paul, nein bin nocht nicht in der Garage..........  muss arbeiten, leider , ein 2. Sensor ist schon bestellt und unterwegs..............so zu Sicherheit!!  

IMG_2963[1].JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Also einen Sensor auf Reserve brauchst du eigentlich nicht. Unterwegs kannst und brauchst du den nicht einbauen. Wenn du deshalb einen zweiten bestellt hast, wäre auch ein Abwarten bis zum Test (Plan Punkt 3) ausreichend gewesen.

Ich fragte deshalb: Ich hätte einen Sensor mittig aufgeflext zur Sicherstellung der mechanischen Eigenschaften.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
vor 10 Stunden schrieb paul01:

 Ich hätte einen Sensor mittig aufgeflext zur Sicherstellung der mechanischen Eigenschaften.

Paul, bist Du etwa ein Grobmotoriker?? Aufflexen,also nee. Ansonsten hätte ich es ähnlich gemacht, nur halt mit einem Stechstahl auf der Drehbank :P. Auch mir wäre wichtig zu wissen, dass da mehr alsvielleicht nur 1/10 übrig ist ... B)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360
vor 10 Stunden schrieb paul01:

Ich hätte einen Sensor mittig aufgeflext zur Sicherstellung der mechanischen Eigenschaften.

 

Ist der dann nicht irreversibel kaputt?

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • paul01
      Hallo,
      hier geht es um ein Problem mit Ölverlust im Bereich der Zylinderkopfdichtung. In diesem Fall um einen 308 GTSi US.
       
      Infos dazu:
      Ölverlust sicher an der hinteren Bank Mindestens an einer Stelle oben im V Nähe Wasserpumpe am gelben Pfeil, also beifahrerseitig, rechts Evtl. auch auf gleicher Seite weiter unten am Fragezeichen. Kein Ölsortenwechsel in den letzten Jahren Bisher kein Öl im Kühlwasser und umgekehrt und keine sonstigen Besonderheiten, die typisch bei Zylinderkopfdichtungsschaden sind. Vordere Bank nochmals nachschauen, wahrscheinlich nicht betroffen.
       
      Im Bild war bereits Silikondichtmasse drauf. Das hatte ich 2 Mal gemacht, da kein sicheres Bild für mich. Der oberste Punkt gewinnt meistens. Und da ist sicher undicht.
      Bei Abnahme der Dichtmasse auf ganzer Länge untendran trocken, wo vorher feucht. Aber über der Dichtmasse Öltropfen, aber nur weiter oben. Dann ein Stück nichts, dann unten im Eck wieder. Ob das so gut da drüber perlt.
      Aktuell ist oben nochmals Silikondichtmasse drauf, so dass kein Öl drüber kommt. Es geht dabei um die unsichere untere Ecke. Da ist ja kein Ölkanal hintendran, oben schon.
      Gruß
      Paul
       
    • paul01
      Hallo,
       
      es geht hier um das Öl-Dichten kleiner Bereiche von außen ohne Demontage. Also beispielsweise eine ölschwitzende Dichtung auch am Zylinderkopf. Also überall, wo man nicht rasch eine Dichtung ordentlich wechseln kann. Es geht nicht um massive Dichtungsprobleme, sondern um Dinge, bei denen man normalerweise gar nichts macht und damit lebt.
       
      Erfolglos hatte ich das schon oft gesehen. Eine Werkstatt benutzte ein Mittel von Mercedes, das extra für Außendichtung wäre. Ob das stimmt, weiß ich nicht.
       
      Habe aktuell eine kleine Stelle an der Zylinderkopfdichtung zugemacht und das ist bisher überraschenderweise dicht. Eigentlich war das zum Finden und Abgrenzen der undichten Stelle, deshalb hatte ich mir nicht viel Mühe gegeben. Vorarbeit Bremsenreiniger und dann Mittel drauf und einen Tag trocknen lassen. Benutzt hatte ich schwarzes Mannol, da das mein einziges Dichtungsmittel war, das nicht rot oder blau ist und für das ich eigentlich überhaupt keine Verwendung hatte:

       
      Hier ein aktuelles Beispiel für die Anforderung an einer Zylinderkopfdichtung (Die Schraube obendran darf nicht stärker zu):

       
      Wer hat das schon erfolgreich gemacht und womit ? Erfolgreich bedeutet Haltbarkeit länger als ein Jahr, also nicht dauerhaft nötig. Ideal wäre ein Mittel, z.B. Silikon, das auch später wieder abgeht, ohne metallische Werkzeuge/Schaber zu benutzen. Ideal wäre alufarben oder grau oder durchsichtig. Für schwarz würde ich wieder das Mannol nehmen.  
      Und noch Bitten:
      Vorschläge wie "Mache doch die Zylinderkopfdichtung neu, dann ist es dicht" können wir bitte weglassen. Das Wort Pfusch gern auch weglassen. Nur für Kai: Nein nicht wieder Angeln.  
      Gruß
      Paul
    • paul01
      Hallo,
      es geht hier um Dichtmassen im Bereich des Motorraums. Also nicht um Karosserie, sondern vor allem im Bereich Kühlmittel und Motoröl.
       
      Anwendungsbereich
      Thermostat, Wasserpumpe Ventildeckel Stirndeckel Zylinderkopfdichtung z.B. im Grenzbereich zu Stirndeckeln, wo also 3 Teile zusammenstoßen. Das ist aktuell für mich gerade interessant. ...  
      Typen
      Unterstützung von Flachdichtungen verschiedener Werkstoffe oder O-Ringen. Allein wirkende Dichtmassen ohne anderes Dichtmaterial  
      Eigenschaften
      Temperaturbeständigkeit (sehe ich nicht so kritisch, da die bekannten Dichtmassen wohl deutlich im grünen Bereich sind) Gute Ablösbarkeit oder Kleben. (Ventildeckel muss später einigermaßen gut ablösbar sein) Beständigkeit gegen Öl, Kühlmittel, (Benzin), ... Änderung der Eigenschaften nach Jahren  
      Es geht hier um Erfahrungen, also nicht um ergoogelte Produkte. Das kann jeder selber machen. Produktnamen brauchen wir aber schon, also nicht "Silikon".
       
      Bisher habe ich einigermaßen Erfahrung mit 
      Hylomar M für fast alle obengenannten Anwendungsbereiche Curil T für fast alle obengenannten Anwendungsbereiche Curil zusätzlich zu Flachdichtungen. Fühlt sich an wie Kleber, aber dennoch beim Diablo an der sehr schlechten Alufläche am Thermostatgehäuse angewendet wegen sicherer Kühlmittelbeständigkeit. rotes Dirko HT, aber nur wenn kein Kühlmittelkontakt. Ging bisher auch wieder gut ab.   
      Mit dem Mannol 9912 habe ich erst seit Monaten zu tun. Das ist ein anderer Thread, bei dem es um Abdichten von außen geht. Das war ein Zufallstreffer, bisher alles dicht bekommen. Für Erfahrung reicht aber die Zeit noch nicht.
       
      Wenig Erfahrung habe ich mit dem Abnehmen der von mir gedichteten Teile, also bei sicherer Kenntnis der Dichtmassen. Das waren bisher eher nur kleine Nockenwellendeckelchen oder Ähnliches.
       
      Kann jemand etwas zu den genannten oder anderen Dichtmassen aus eigener Erfahrung etwas sagen ?
       
      Gruß
      Paul
    • AVB
      Guten Abend zusammen!
      Nach der ersten Saison mit dem 308 , muß ich sagen, daß ich nicht gedacht hätte, daß mich das Fahren so antörnt... Macht schon richtig Spaß,auch wenn's auf Dauer doch auch Arbeit ist.
      Aber am nächsten Tag ist schon wieder das "will fahren" Gefühl da... Mit keinem meiner anderen Autos hab ich das so
      Jetzt steht er in der Garage und ich hab natürlich jetzt noch ein paar Fragen zu Dingen die mir die letzten Monate aufgefallen sind bzw. mit was ich mich in Zukunft noch befassen will...
      Zuerst mal die Frage nach dem richtigen Öldruck. Wie sollte der sein? Ich schreib jetzt hier mal die Range, wie der bei mir so aussieht( lt. Anzeige)
      Kalt Leerlauf nach dem Starten: ca 3-3.5 bar
      Leerlauf warm:                           einiges unter 3 bar
      Warmes Öl mit ca 2000-3000 1/min: ca. 4,5-5 bar
      Bei höherer Drehzahl auch mal knapp 6bar bis knapp über 6 bar
      Mir kommt das eher ein bissl wenig vor. was meint ihr, bzw. wie ist das bei euch?
      Gruß Axel
    • 348ts
      Hallo an alle Zusammen,

      bin seit kurzem (1 Tag) stolzer 348ts Besitzer und finde das Forum echt Klasse. Habe hier viele Tipps für meine Entscheidung zum 348er und zum Kauf allgemein erhalten. Ich hätte vorweg eine Frage, da ich kein Handbuch habe: wie kontrolliere ich richtig den Ölstand? Jetzt ist Shell Helix 10W40 eingefüllt und wurde letztes Jahr erneuert. In der Zwischenzeit wurde der Wagen aber nur einige hundert Kilometer bewegt. Danke für Eure Hilfe! lg

×