Jump to content
eisenwalter

Panamera Turbo S Hybrid 0-200 km/h in 8,3 sec.?

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)
vor 14 Minuten schrieb cinquevalvole:

Jedes Vehikel kann die Menschheit ohnehin nicht mit dem Lithium-Ionen-Akku betreiben.

Pro Kopf kann nur etwa 2 bis 3 kg geschürft werden.

Ja, ähnliche Zahlen hatte ich auch schon gelesen. Lithium-Ionen-Akku kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein, oder wir müssten es auf anderen Himmelskörpern abbauen, was vermutlich möglich ist, aber den Preis sicher sehr hoch treib. Deshalb meine Forderung mehr nach Grundlagenforschung.

vor 14 Minuten schrieb cinquevalvole:

CO2/NOx wird währenddessen weiter aus den Kraftwerken gelassen und in 100 m Höhe übers Land verteilt, Innenstädte hingegen entlastet.

Ja, aber weniger und mit neuen Energiespeicher- und Verteilungsmethoden noch weniger.

Auch neue Wege der Energieerzeugung wären, neben CERN, für mich deutlich mehr in der Forschung zu unterstützen.

 

Zusammengefasst hast Du im jetzigem Zustand marktreifer Techniken recht, aber war das schon alles?

 

Mehr wird nicht kommen?

Öl zu ende menschliche Entwicklung zu ende?

 

Es ist ein langer Weg.

Für uns Menschen, unsere Kinder und deren Kinder.

Nicht relevant für den Quartalsgewinn. O:-) 

Wir müssen losgehen!

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc
vor 26 Minuten schrieb Thorsten0815:

Es ist ein langer Weg.

Für uns Menschen, unsere Kinder und deren Kinder.

Nicht relevant für den Quartalsgewinn. O:-) 

Wir müssen losgehen!

Genau. Sprich:

 

- Finger weg von Direktsubventionen für Spielzeuge der sehr Wohlhabenden. Die hebt man sich auf für den Zeitpunkt wo es die letzten paar Tausend Euro im Massenmarkt zu überbrücken gilt.

 

- Finger weg von Normverbrauchsoptimierungen, hin zu Optimierung aller Betriebszustände (bei LKW wird das meines Wissens gemacht).

 

- Finger weg von teilweise sehr indirekten Steuerungsversuchen des Staates, hin zu Steuerung über Ressourcenverbrauch und Bepreisung von Emission (Zertifikatshandel, aber flächendeckender und mit internationaler Komponente) - die lokale Optimierung darin macht der Markt besser und auch erfolgreich.

 

- Konzentration auf die Punkte die der Markt nicht richtig kann: Infrastruktur und Grundlagenforschung (das man davon dringend mehr braucht zeigt deutlich daß die Zeit für flächendeckende E-Mobilität noch nicht da ist - Bedarf an Grundlagenforschung heisst auch: nicht in den nächsten 15 Jahren auf der Straße).

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 7 Minuten schrieb amc:

Infrastruktur und Grundlagenforschung

Sind klassische Investitionen des Staates in die Wirtschaft.

 

Daran hat der Markt naturgemäss wenig Interesse. Die Unternehmen bauen ihre Produkte aber fast immer darauf auf. Erst nach den Erfolgen der Wissenschaftler in Grundlagenforschung kommt die kommerzielle Nutzung.

 

Ich denke das Grundlagenforschung fast nur vom Staat finanzierbar ist, weil sie keine direkten Gewinne abwirft und die Infrastruktur zum Versorgungsauftrag des Staates gehört, damit diese allen Menschen zur Verfügung steht. Auch und besonders den armen Menschen.

 

Aber lasen wir das, denn Du scheinst zu denken der Markt wird alles zum Wohl der Menschheit richten.

Ich denke da halt anders.

 

Sind wir uns denn einig, dass für Massenmarktfähige Elektromobilität mehr in Grundlagenforschung und Infrastruktur investiert werden muss? Egal vom wem?

 

Sind wir uns denn einig, dass Hybrid Technologie eine Übergang ist? Die ich im Fall des hier eigentlich diskutierten Panamera Turbo S Hybrid als sehr gelungen betrachte. Ohne den interessanten Ansatz (i3/i8)von BMW schmälern zu wollen. O:-) 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.
vor 2 Stunden schrieb erictrav:

Das mit der Lebensqualität kann ich zu 100 % verstehen, das mit den Jobs müsstest du mir mal bitte erklären.

Die Wertschöpfungskette eines E-Fahrzeuges ist ersten völlig anders und zweitens sehr viel kürzer. Die Infrastruktur eines E-Motors ist deutlich kleiner, als die eines Verbrenners, es gibt keine Wasserpumpen, Ölpumpen, Anlasser, Generator, Getriebe, etc., etc., etc.. Für die Produktion eines E-Autos bedarf es somit deutlich weniger Zulieferer-Industrie. Hinzu kommt, dass die Akkus höchstwahrscheinlich nicht in Deutschland produziert werden, aktuell kann das Südkorea um den Faktor 10 (!!!) günstiger, als wir hier in Deutschland. Diesen Vorsprung werden wir so schnell nicht aufholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Dazu kommt der geringere Wartungsaufwand des E-Motor/E-Auto (nicht Hybrid).

Also die Arbeitsplätze in den Werkstätten.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc
vor einer Stunde schrieb Thorsten0815:

Sind klassische Investitionen des Staates in die Wirtschaft.

 

Daran hat der Markt naturgemäss wenig Interesse. Die Unternehmen bauen ihre Produkte aber fast immer darauf auf. Erst nach den Erfolgen der Wissenschaftler in Grundlagenforschung kommt die kommerzielle Nutzung.

 

Ich denke das Grundlagenforschung fast nur vom Staat finanzierbar ist, weil sie keine direkten Gewinne abwirft und die Infrastruktur zum Versorgungsauftrag des Staates gehört, damit diese allen Menschen zur Verfügung steht. Auch und besonders den armen Menschen.

 

Aber lasen wir das, denn Du scheinst zu denken der Markt wird alles zum Wohl der Menschheit richten.

Ich denke da halt anders.

Thorsten, mal ehrlich, hast Du meinen Beitrag überhaupt gelesen? 

vor einer Stunde schrieb amc:

- Konzentration auf die Punkte die der Markt nicht richtig kann: Infrastruktur und Grundlagenforschung 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 6 Minuten schrieb amc:

Thorsten, mal ehrlich, hast Du meinen Beitrag überhaupt gelesen? 

???? Was willst Du damit ausdrücken? Ich verstehe Dich nicht. Werde doch bitte mal deutlicher. Und wenn es geht zum Thema und nicht wieder zu meiner Person. Wäre sehr nett von Dir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JazP   
JazP

@Thorsten0815 Der Punkt ist, dass, obwohl Du es in Abrede stellst, Du und amc hier einer Meinung seid :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
erictrav   
erictrav
vor 21 Stunden schrieb Marc W.:

Die Wertschöpfungskette eines E-Fahrzeuges ist ersten völlig anders und zweitens sehr viel kürzer. Die Infrastruktur eines E-Motors ist deutlich kleiner, als die eines Verbrenners, es gibt keine Wasserpumpen, Ölpumpen, Anlasser, Generator, Getriebe, etc., etc., etc.. Für die Produktion eines E-Autos bedarf es somit deutlich weniger Zulieferer-Industrie. Hinzu kommt, dass die Akkus höchstwahrscheinlich nicht in Deutschland produziert werden, aktuell kann das Südkorea um den Faktor 10 (!!!) günstiger, als wir hier in Deutschland. Diesen Vorsprung werden wir so schnell nicht aufholen.

Da kann ich dir natürlich folgen und bin da auch ähnlicher Meinung. Ich hatte den vorherigen Post so verstanden, dass es im Zusammenhang mit dem Tempolimit ist. Da hatte ich nicht richtig gelesen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MUC3200GT   
MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)
vor 21 Stunden schrieb Marc W.:

Die Wertschöpfungskette eines E-Fahrzeuges ist ersten völlig anders und zweitens sehr viel kürzer. Die Infrastruktur eines E-Motors ist deutlich kleiner, als die eines Verbrenners, es gibt keine Wasserpumpen, Ölpumpen, Anlasser, Generator, Getriebe, etc., etc., etc.. Für die Produktion eines E-Autos bedarf es somit deutlich weniger Zulieferer-Industrie. Hinzu kommt, dass die Akkus höchstwahrscheinlich nicht in Deutschland produziert werden, aktuell kann das Südkorea um den Faktor 10 (!!!) günstiger, als wir hier in Deutschland. Diesen Vorsprung werden wir so schnell nicht aufholen.

Ich denke es ist mal prinzipiel richtig das vieles anders wird, aber Getriebe für e-Autos stehen wohl auch schon am Start weil eben der Direktantrieb auch nicht immer optimal ist und die Akkukühlung, wenn mit Wasser braucht auch irgendwelche Pumpen. Anlassser und Generator braucht man nicht aber dafür sind es eben die Antriebsmotoren die elektrisch sind. das dürfte sich ausgleichen. Lediglich die Verbrennungs-Schwermetallfraktion (Kolben, Motorblöcke, Ventiltrieb, Krümmer) hat da kein rechtes Pendent

bearbeitet von MUC3200GT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 2 Stunden schrieb JazP:

@Thorsten0815 Der Punkt ist, dass, obwohl Du es in Abrede stellst, Du und amc hier einer Meinung seid :wink:

Was stelle ich den in Anrede?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Luimex CO   
Luimex

So, unser Panamera Turbo S E-Hybrid ist jetzt gekommen......

 

Bin mal neugierig.....

 

IMG_0341.thumb.JPG.3d36c78edbca11b11aa9525d910d2658.JPG  IMG_0345.thumb.JPG.6273c69b7d5bbf72ed654766a6d72d70.JPGIMG_0346.thumb.JPG.2399f760c6833088ec856dd622b085bc.JPG  IMG_0347.thumb.JPG.f15a6494e909342d1fd8cb839d9f7bf1.JPG  IMG_0348.thumb.JPG.17d5b2ed1c6632679739bcd9162899bd.JPG  IMG_0349.thumb.JPG.dddfc2724f4b4f35ba77cda3ebba1a64.JPG  IMG_0343.thumb.JPG.838245b538da172870b9701c72cf9a41.JPG  IMG_0350.thumb.JPG.214b8b5f26c12cd41084471c7b11148c.JPG  IMG_0344.thumb.JPG.58524900ea17d30a334e87061e99a104.JPG

  • Gefällt mir 4
  • Wow 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eno   
Eno

und? 0-200? ;)

 

Die Bremsen sind... sagen wir Tim Taylor wäre stolz! ;)

Dagegen sind die originalen bei mir wie Spielzeugbremsen.

Viele Grüße,
Eno.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • JFMG
      Hallo liebe Porsche Fahrer,
      wer kann mir etwas zur E-Reichweite beim Cayenne S E Hybride sagen.
      Ich besitze seit Anfang Oktober 2017 ein solches Neufahrzeug, bis jetzt bin ich damit 6.500 km gefahren, ein maximaler Ladezustand Ladegerät, Anzeige wird von 19 bis max. 21km erreicht.
      Umgesetzt werden dann 16 bis 18 km max. bei sehr ruhiger Fahrt im Flachland.
      Porsche gibt in den Technischen Daten eine Elektrische Reichweite NEFZ von 38km an, in der EG-Übereinstimmungsbescheinigung stehen 36 km.
      Wie soll man das noch verstehen?       
      Wer kann weiter helfen, die Porsche Werkstatt nicht.
    • GT 40 101
      Hallo mal wieder,
       
      irgendwie komme ich mit dem "neuen" Forum nicht gut zurecht, aber das ist ja kein Grund euch meine neue pseudo-öko-Imageretter Kiste nicht vorzustellen.
      Mein alter (250cdi T-Modell) sollte, wie immer nach Ablauf der Junge Sterne Garantie, verkauft bzw. in Zahlung gegeben werden.
      Als Nachfolger standen folgende Modelle zur Auswahl:
      Audi A6 Avant 3,0TDi, BMW 530d touring oder wieder ein Daimler-250-oder 350cdi.
       
      Nach einem spontanen Surfausflug mitte November tendierte ich dann doch Richtung Mercedes:
      Freitag abend das Surfequipment, 2 Isomatten,Schlafsack, Kuschelkissen usw. in den T geschmissen und nach Holland gefahren.
      Gegen 03:00 Uhr im Auto geschlafen, das geht halt nur im Daimler, die Platzverhältnisse in Audi und BMW sind doch deutlich enger...
      Klingt nach jugendlich-sportlichem Typ, die zweite Nacht habe ich dann doch einem 4-Sterne Hotel den Vorzug gegeben.
       
      Bei BMW fiel noch auf, dass es sich bei über 90% der "Jahreswagen" um Fahrzeuge aus dem Bestand der Fa. Sixt handelt. Diese sehen i.d.R. recht abgewohnt aus, die Preise eher über Daimler-Niveau.
      Bei Audi war ich vom Verkaufspersonal sehr enttäuscht. Trotz Termin fühlte sich keiner zuständig. Hat mich an den faszinierenden Service im Baumarkt erinnert. Beim Versuch Blickkontakt herzustellen, drehen sich die Köpfe schneller als der eines Geckos beim Fang einer Fliege
       
      Letztlich wurde ich dann bei der Mercedes NL in Mainz fündig:
       
      300 E Hybrid Kombi, JW, 17.000km mit allen von mir gewünschten Extras wie Abstandsradar (Distronic-Plus), Vollleder, usw.
      NP 80.500,-, Kaufpreis 41.000,- inkl. Mwst.
      Mein alter wurde, am Telefon vereinbart, für 25.000,- brutto in Zahlung genommen. (Bj. 07/2012- 70.000km-optisch ziemlich strapaziert)
      Abwicklung war perfekt und unkompliziert. 
      Nun sind die ersten 5.000km absolviert, das Ergebnis besser als erwartet.
      Der Hybrid wurde zwischenzeitlich wegen Erfolglosigkeit eingestellt, daher gibt es ihn  als Gebrauchten zum selben Preis wie den 250cdi.
      Der Diesel ist identisch, 2150ccm mit 204 PS. Der zu klein geratene Elektroantrieb liefert 27 PS, also ges. 231 PS.
      In der Praxis bedeutet dies, dass die Leistung spürbar besser ist, bzw. der Diesel durch die Unterstützung des E-Motors kein lästiges Brummen mehr verlauten lässt.
      Die Verbrauchswerte sind extrem abhängig von Streckenprofil und bewusstem Umgang mit Bremse und Gaspedal.
      Ich fahre recht viel Kurzstrecke bzw. einfach 26km ins Büro. Der Verbrauch liegt im Vergleich zum alten ca. 1-1,5 Ltr. niedriger, besonders im Stadtverkehr. Das rein elektrische anfahren (bis ca. 40km/h) macht sich positiv bemerkbar.
      Das Rangieren und lautlos fahren ist lustig, mehr aber auch nicht.
       
      Klar ist, dass der Hybrid für Leute, die üblicherweise solche Autos eher auf Langstrecke fahren, nix bringt. Besonders bei zügiger Autobahnfahrt schaltet der Diesel ohne Last ab, beim beschleunigen müssen allerdings die knapp über 100kg auch bewegt werden.
       
      Fazit:
      gemessen am Mehrpreis rechnet sich das System nicht, aber das ist ja bekannt. Es funktioniert bezüglich des ein-und auskoppelns sehr gut.
      Momentan ist es m.M. ein Gimmick...es gibt nocviel zu tun
       
      Grüße
      Thomas
    • Stig
      Meine kleine Sammlung habe ich um einen zusätzlichen "Jugendtraum" erweitert: Ein 1985er Bentley Mulsanne Turbo.
       
      Kurz zur Modellgeschichte:
      Der Mulsanne wurde von 1980 bis 1992 gebaut, ab 1982 war er in der Turbo-Ausführung erhältlich. Ab MY 1986 wurde dieser in Turbo R umbenannt. Bei meinem 1985er Turbo handelt es sich demnach um einer von 498 produzierten Mulsanne Turbo.
       
      Zu meinem Auto:
      Garantierte und vollsätndig belegte 76'000km, Schweizer Erstauslieferung (Schohl Zürich), Erstbesitzer: Luftfahrtunternehmer und Milliardär Carl W. Hirschmann, welcher das Auto bis zu seinem Tod 1995 besass. 
      Dem Erstbesitzer entsprechend ist der Zustand: Das Auto hat vermutlich noch nie eine autom. Waschanlage gesehen und ist in ausserordentlich gepflegtem Zustand. Herr und Frau Hirschmann liessen sich offensichtlich von ihrem Chauffeur damit rumfahren, einige Anekdoten aus dazumaliger Zeit sind nach wie vor der Presse zu entnehmen:
       
      "...In den achtziger Jahren war viel zu lesen über die Hirschmanns – Carl senior hatte Streit mit Carl junior, Journalisten schrieben von «Dallas an der Goldküste», eine Anspielung auf die damals laufende amerikanische Serie um eine reiche Familie, deren Mitglieder gegeneinander kämpfen. Angefangen haben soll der Streit, weil der Senior mit dem Chauffeur nach Deutschland fahren wollte an einem Tag, an dem der Junior diesem bereits befohlen hatte, seine Frau nach Nizza zu fahren..."
       
      Schade kann mein Bentley nicht erzählen, was für Geschichten er alles erleben durfte... :-)
       
       
      Die Bentley- und RollsRoyce dieser Zeit scheinen mir preislich noch sehr unterbewertet zu sein, vermutlich ist jetzt noch der richtige Zeitpunkt, so ein Auto zu kaufen. Nachdem viele davon durch falsche Hände gingen werden sie auch langsam richtig selten, zumindest im Zustand, wie sich meiner befindet.
      Interessant ist auch, dass die älteren Modelle nun bereits über 30 Jahre alt sind und somit den Veteranenstatus erreichen, was sich auf Versicherung und Unterhaltskosten positiv auswirkt.
       
      Wie fährt sich ein solches Auto?
      Fantastisch! Fahrkomfort ist absolut unvergleichlich. Man hat das Gefühl, auf einer Wolke zu schweben. Keine Geräusche, kein Geruckel, einfach nur souveränes Dahingleiten. Kaum ein anderes Auto animiert dermassen um eine Langstrecke damit zu bewältigen. Genau dies habe ich zukünftig auch damit vor, dazu ist er schliesslich gemacht. Stadtverkehr ist seiner Grösse wegen nicht zuzumuten.
      Vorab werde ich ihm aber noch einen grossen Service verpassen sowie alles auf Langstreckentauglichkeit überprüfen lassen. Schliesslich ist das Auto sehr lange in einem Showroom gestanden.
       
      Da ich ihn erst seit kurzem habe, kann ich noch nicht viel mehr davon berichten. Spätestens nächsten Frühling werde ich dies aber nachholen. Anbei vorab ein Paar Bilder.








    • RB26DETT
      Hallo Community,

      Ich interessiere mich schon seit Langem für den 964er Porsche.

      Schon lange hat sich mir die Frage gestellt, wieviele Versionen es vom 964 denn überhaupt insegsamt gab.
      Also habe ich es mir in den Kopf gesetzt, eine Liste zu erstellen.
      Allerdings befinde ich gerade die verschiedenen Turboversionen mit WLS oder ohne...Sonderversionen etc. für unglaublich kompliziert und blicke dort einfach nicht durch.

      Hier ist meine Liste soweit wie ich gekommen bin, wer kennt noch weitere Straßenversionen die es mal zu kaufen gab, oder die man sich bei Porsche unbauen lassen konnte.

      Interessant wäre auch, wo defintiv eine WLS möglich war.


      964 Carrera 2 (3,6l 250PS)
      964 Carrera 4 (3.6l 250PS)
      964 Speedster (3,6l 250PS) 910 Stück
      964 30 Jahre Porsche (3,6l 250PS) 911 Stück
      964 Carrera RS (3,6l 260PS)
      964 Carrera 4 Leichtbau (RS) (3,6l 250PS) 70 Stück
      964 Carrera RS Americana (3,6l 250PS) 701 Stück
      964 Carrera RS 3,8 Clubsport (3,8l 300PS) 12 Stück
      964 Turbo (3,3l 320PS)
      964 Turbo II (3,6l 360PS)
      964 Turbo S (3,3l 381PS)
      964 Turbo Cabrio (3,3l 355PS) 6 Stück

      Werksleistungssteigerung:

      964 Turbo (320PS) auf 355PS

      Beste Grüße Peter
    • littlemj
      Grad auf der IAA präsentiert, das neue Hypercar Mercedes AMG Project One
       
      Schön ist es nicht, sieht eher aus als ob diverse Hypercars eine wilde Nacht gehabt hätten und am Ende ist irgendwas dabei rausgekommen was letztlich nicht wirklich hübsch aussieht, aber höllisch abgeht
       
      Zahlen / Daten / Fakten:
      Motor: 1,6-Liter-V6-Hybrid-Benzinmotor mit elektr. Turbo - abgeleitet aus dem F1 Motor
      Drehzahl: > 11.000 U/Minute
      Leistung:  > 1000 PS
      Top-Speed: > 350 km/h
      Beschleunigung 0-200: < 6 Sekunden
      Grundpreis: 2,275 Millionen € + jeweilige MwSt.
       

       

       

       

       

       

       

       

       

       
       

×