Jump to content
nero_daytona

Porsche 991.2 GT2 (RS)

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Interessant wären die Unterschiede im Motor. Neu Materialien, SW, Abgasanlage, usw.?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
BMWUser5   
BMWUser5
vor 36 Minuten schrieb nero_daytona:

Schon klar, ich finde es eben wie gesagt erstaunlich, dass mir nichts dir nichts plötzlich mehr als 20% (!) Extraleistung im gleichen Motor "gefunden" wurden.

Naja es ist eben ein Turbomotor, etwas am Verdichtungsverhältnis drehen und schon hat man mehr Leistung. Des Weiteren gab's schon 2010 einen GT2 RS mit 620 PS, also nur 80 PS Unterschied (weniger als 20%).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Weisst, oder vermutest Du das?

Im konkreten Fall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
matelko CO   
matelko
vor 2 Stunden schrieb nero_daytona:

Schon klar, ich finde es eben wie gesagt erstaunlich, dass mir nichts dir nichts plötzlich mehr als 20% (!) Extraleistung im gleichen Motor "gefunden" wurden.

Das glaube ich eben gerade nicht, daß das klar ist. Die Mehrleistung ist bei der Motorenentwicklung von Anfang an zumindest eingeplant worden, wenn am Anfang auch nicht im Detail ausgearbeitet. An dieser Stelle geht es aber eher um die Fahrbarkeit. Eine aktuelle Turbo / Turbo S Konstruktion wird mit eben dieser üppigen Leistung nicht so fahrbar sein, wie es das Konzept eines sehr schnellen "Autobahnkuriers", also eines langstreckentauglichen Hochleistungs-GT, erfordert. Genauso, wie sich ein GT3 vom GTS nicht nur durch den Motor unterscheidet: Wichtiger ist, daß die gesamte Fahrzeugkonstruktion unter der Karosserie markante Unterschiede aufweist, die den GT3 zu dem machen, was der GTS auch mit Mehrleistung nicht kann.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
au0n0m   
au0n0m

Der nächste Elfer bekommt dann statt Wasser eine lachgaseinspritzung und 800 PS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
stelli   
stelli

Wahnsinn...und dann lassen die auch noch die Antrieb an der Vorderachse weg...und die Rückbank....und dafür auch noch mehr Geld abknöpfen! :D

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • GT 40 101
      Von GT 40 101
      Nach 2.500 Km mit dem Stradale hier mein möglichst objektiver Vergleich.
      Ich hoffe dass mir dies möglich ist, ich bin kein Marken-Fetischist und habe in den letzten Jahren Sportwagen verschiedener Marken mit unterschiedlichen Konzepten gefahren.....
       
      1.) Motor/ Leistung:
      Die Beschleunigungswerte sind sowohl laut Tests als auch subjektiv fast identisch.
      Der Ferrari Motor hat im unteren Drehzahlbereich etwas mehr Dampf, der Porsche ist oben etwas mehr giftiger.
      Ab ca. 200Km/h ist der Porsche etwas besser, ebenso bei der Höchsgeschwindigkeit,
      V-max Porsche 308-Ferrari 304 laut Performance Box.
      Beide Motoren sind absolut alltagstauglich, kultiviert ohne Probleme thermischer oder sonstiger Art.
       
      2.) Getriebe/ Schaltung
      Ich persönlich wünschte mir im Stradale die klassische Kulissenschaltung, auch wenn dies wohl kaum einer versteht.
      Dennoch bin ich von der F1 Schaltung sehr angenehm überrascht, funktioniert absolut problemlos, auch beim rangieren/ rückwärtsfahren.
      Die Porsche Schaltung ist etwas hart und hakelig, aber ebenso problemlos.
       
      3.) Fahrwerk/ Bremsen
      Das Porschefahrwerk ist bretthart und kompromißlos, im Zusammenhang mit den in Neigung nicht verstellbaren, serienmäßigen Recarositzen eine echte "Herausforderung" für Wirbel/ Halswirbelsäule:
      Als Entschädigung gibts ein direktes Einlenkverhalten mit perfektem Feedback.
      Der Challenge ist insgesamt "komfortabler", selbst im Race-Modus im Vergleich zum RS eher weich. Der Vorteil hier ist dass der CS durch die 2 Modi etwas universeller einsetzbar ist (Rennstrecke), ohne Zug und Druckstufe aufwendig zu verstellen...
       
      Die Bremsen sind bei beiden nicht wirklich überzeugend:
      Beim RS ist die Stahlbremse m.M. nach nicht rennstreckentauglich. Die Bremswirkung lässt relativ schnell nach, die Beläge quitschen unerträglich, dei Scheiben bekommen nach ein paar Runden Risse. Hier tröstet die Tatsache, das neue Scheiben "nur" ein paar hundert Euro kosten.
      Die CC Bremse beim CS ist betreffend Belastbarkeit logischerweise überlegen.
      Bei kalten Bremsen, sprich im normalen Verkehr, ist eine stark erhöhte Pedalkraft erforderlich. Dies ist bei einer überraschend notwendigen Vollbremsung sehr heikel.
       
      Die Kosten für Verschleiß/ Ersatzteile unverschämt und jenseits von Gut und Böse.
      Das Fahrverhalten kann nur subjektiv beurteilt werden. Der CS fährt sich deulich einfacher, der RS ist,welch Überraschung:wink:, im Grenzbereich sehr giftig, wenn man überhaupt von Grenzbereich sprechen kann. bis 80Km/h noch vertrauensvoll im Drift, ist das Heck bei 100km/h nicht mehr kontrollierbar. Im Grenzbereich ist der CS einfach deutlich gutmütiger.
       
      Bei hohen Geschwindigkeiten wird der Vorteil immer deutlicher, hier machts sich der enorme Abtrieb des großen Diffusors beim Stradale bemerkbar.
      Zum Punkt Fahrwerk/ Fahrverhalten/ Rennstrecke muß ich bemerken, dass ich natürlich kein Profi bin und lediglich paarmal im Jahr in Hockenheim fahre. Vor den Fahrern, die mit einem Porsche der 11er Baureihe ohne elekktronische Fahrhilfen Topzeiten fahren hab ich großen Respekt!!
      Morgen folgt Teil 2 (Kosten-Ausstattung-usw.)
       
      Grüße
      Thomas
    • Andi008
      Von Andi008
      Hallo,

      ich stelle diese Frage aus ein paar Gründen:

      1. war gestern in München unterwegs und sah einen RS4 Fahrer der gerade mal schätzungsweise 19 Jahre war.

      2. geschah letzte Woche auch in München, bloß der Fahrer dieses RS4's war geschätzt 70 Jahre.

      Die Zielgruppe - für einen RS4:

      25 Jahre - 45 Jahre

      für einen RS6:

      35 Jahre - 55 Jahre

      Da ich auch noch nicht so alt bin, nämlich 26 Jahre, und auch schon einen RS4 mit 23 1/2 also fast 24 hatte und nun einen S4 fahre, finde ich das Alter garnicht so wichtig.

      Im Kopf muß man einfach für so ein schnelles Fahrzeug reif sein.

      Wenn man einen anstendigen Beruf hat, kann man sich doch so ein Auto leisten, entweder bei mir per Geschäftleasing oder per Finanzierung.

      Die Anschaffung eines solchen Autos ist ja nicht das Problem, der Unterhalt machts.
      Ein RS4 mit 16 Liter/100km im Schnitt und 60 Liter Tank. Das heißt ziemlich oft tanken.
      Dazu kommt noch die Versicherung mit Vollkasko für ca. EUR 3.500 im Jahr und Inspektionen und nicht zuvergessen andere nette Kleinigkeiten wie Reifen, usw.

      Da lässt man viel Geld auf der Straße liegen!

      Wer es sich leisten kann, okay! Da spielt das Alter auch keine Rolle. Egal ob man gerade 20, 25 oder 30!

      Das war es erstmal von meiner Seite aus.

      Einen schönen Abend



    • JK
      Von JK
      Hossa !
      es ist schon in planung, eine ausfahrt von hier (stuttgart) an den Bodensee (singen) zu machen.
      hab mir gedacht es hier mal zu posten, vielleicht möchte sich noch der/die ein oder andere anschliessen!

      Geplant ist es ab APRIL 2006 (wg. Saisonkennzeichen), Wochenende, also Sa oder So.

      Wenn es was neues gibt, werde ich es hier posten
    • H.o.Pe.
      Von H.o.Pe.
      Servus, da ich nichts gefunden habe was vielleicht einige interessieren könnte, mache ich einfach mal ein Thema auf. Es geht um den GT3 RS. An sich schon ein sehr sportliches Fahrzeug, welches jedoch noch einiges an potential hat. Ich habe hier mal eine kleine Zusammenfassung gemacht.
       
      Änderungen welche vorgenommen wurden :
       
      Öhlins TTX Gewindefahrwerk (Prototyp)
       
      LiteBlox Batterie
      a-workx KAT-Umbau
      BBS FI Schmiederadsatz
      Michelin Sport Cup 2 Reifen
      Pagid Sportbremsbeläge
      Stahlflexleitungen
      Rennbremsflüssigkeit
       
      Die Fahrwerksabstimmung wurde in der nähe von München gemacht. Will hier keine Firma nennen. Radlasten und Fahrzeughöhe wurden eingestellt. Sturz und Spur ebenso nach Erfahrung.
      Die rotierende Masse der Räder wurde um 7 kg gesenkt (Man bedenke es ist rotierende Masse). Die Batterie spart 19,5 kg mit dem ganzen Zubehör. Die KATs werden auch noch ein wenig sparen, was aber nicht der Hauptgrund dafür war. Diese wurden umgebaut um dem Motor mehr Drehfreude im oberen Drehzahlbereich zu geben (ca.18 PS Mehrleistung).
      Das Fahrwerk wurde zusammen mit Öhlins entwickelt und eingebaut. Nach diesem Prototyp wird wohl in näherer Zeit ein Serienfahrwerk entstehen. Es ist separat in Zug und Druckstufe einzustellen, wie auch die Federvorspannung. Die Pagid Bremsbeläge erfüllen Ihren Zweck auch bei hohen Temperaturen sehr gut. Alles in allem ist das Fahrzeug nun sehr schnell geworden, aber nicht unkomfortabel, da das Fahrwerk sehr gut arbeitet und auch schnelle kurze Unebenheiten sauber abdämpft. Es wird noch ein wenig am Setup gearbeitet, aber das ist immer so bei solchen Projekten es ist nie ganz fertig, wie auch jede Strecke anders ist.
       
      Paar Bilder
       






    • m@xpower
      Von m@xpower
      Habe ganz hübsche Bilder. Klappt aber nicht mit dem posten! Was tun?


×