996gt2rs

Ferrari 360 Kühlwassertropfen an der Ölwanne

68 Beiträge in diesem Thema

Wunderschönen guten abend zusammen.

Habe gerade in der garage ein problem entdeckt . unterboden ist für den winterservice entfernt.jetzt habe ich auf dem Boden kühlwasser gefunden.wenn man sich jetzt den motor anschaut,findet man an mehreren Stellen der ölwanne vorne und getriebeseitig kühlwassertropfen. Die zylinderkopfdichtung scheint beidseitig an einigen Stellen zu schwitzen.hat das schonmal jemand erlebt?ich kenne das nur das Wasser beim laufen herauskommen kann aber nicht im abgestellten zustand:cry: .hab ihn dann 40 min laufen lassen , da war alles trocken . 

Danke für jeden Hinweis . :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo 996gt2rs,

wenn du sicher bist, dass es Kühlwasser ist, dann solltest du morgen nach dem Starten in den ersten 5 Minuten schauen. Evtl. kannst du das über einen Spiegel machen. Wenn im warmen Zustand nichts mehr kommt, kann das leider trotzdem an der Kopfdichtung liegen.

Solange du aber kein Kühlwasser im Öl oder umgekehrt hast und das Auto nicht heiß wird, kannst du ja erstmal weiter testen und suchen.

Hoffe, es erledigt sich anders.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Anlaß für mich, den Jarama Motor auseinander zu nehmen war leichter Kühlwasseraustritt zwischen Block und Köpfen. Kein Wasser im Öl oder Öl im Wasser, nur eben außen am Block Spuren. Nach dem Zerlegen zeigte sich, dass die Kopfdichtung vor sich hin gammelte.

 

Aber bevor man zu der Radikalmaßnahme greift wäre ein eindeutige Ursachenklärung wichtig, manchmal nehmen Flüssigkeiten merkwürdige Wege. Nicht dass tatsächlich nur lediglich irgendeine Schlauch- oder sonstige Verbindung schwitzt. Bei mir war es leider klar und hat sich dann ja auch bestätigt.

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Minuten schrieb Jarama:

Aber bevor man zu der Radikalmaßnahme greift wäre ein eindeutige Ursachenklärung wichtig, manchmal nehmen Flüssigkeiten merkwürdige Wege. Nicht dass tatsächlich nur lediglich irgendeine Schlauch- oder sonstige Verbindung schwitzt. Bei mir war es leider klar und hat sich dann ja auch bestätigt.

100 % richtig.

Kühlsystem abdrücken hilft weiter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Hinweise . die kopfdichtung schwitzt wirklich.aber ich kann mich einfach noch nicht damit abfinden, den motor raus fummeln zu müssen:cry:

vielleicht wird es ja mit steigenden Temperaturen wieder dicht:lol:

360er motor raus ist ja schnell gemacht aber jetzt machen sich die Nachteile vom novitec bemerkbar.soviel zeug was erst abgebaut werden muss.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo 996gt2rs,

wie gesagt beim Warmwerden und ein wenig beim Abkühlen. Und dazwischen dicht. Allerdings wird die Starttemperatur nicht so stark ins Gewicht fallen. Aber Hoffnung soll man immer haben.

Ebenfalls bereits erwähnt:

Solange du kein Kühlwasser im Öl oder umgekehrt hast und das Auto nicht heiß wird, ist es noch nicht kritisch. Aber das ist jetzt laufend zu beobachten.

 

Etwas Unsauberes wäre normaler Kühlerdichter (Sonax, Dr.Wack,...), aber bei diesen Symptomen kann das gehen. Du hast Kühlwasser, das direkt nach außen geht, ohne Öl zu besuchen. Das wäre die niedrigste Kategorie Kopfdichtungsschaden. Dann musst du später aber das Kühlsystem spülen und fährst halt auch mit einem schlechten Gefühl rum. Also unsauber.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb paul01:

Etwas Unsauberes wäre normaler Kühlerdichter

ich rate dringend davon ab "normalen" zu verwenden ! die einfachen kühlerdichtmittel auf senfbasis etc. verkleben undichtigkeiten durch aufquellen wenn sie an die atmosphäre gelangen...die sammeln sich besonders gerne auch z.b. in wärmetauschern oder sonstigen stellen an wo sie nicht gewünscht sind.ich verwende schon seit jahren nur noch sogenannte "high-tech","synthetik-" oder wie sie sich sonst nennen mögen Kühlsystemsicherungen . die kann man auch prophylaktisch einfüllen .

allerdings gibts auch hier nachteile ! so habe ich z.b. nicht bemerkt dass meine standheizung intern eine leckage hat.erst als ich bei arbeiten am motor das kühlsystem neu befüllt hatte qualmte die plötzlich we blöd und tropfte külwasser aus dem auspuff...als ich dann das glitzern in der zuvor abgelassenen  kühlflüssigkeit bemerkte fiel mir wieder ein dass ich da sicherungsmittel drinne hatte.diese moderneren mittel arbeiten mit microfeinen partikeln die aussehen wie glasfaserfäden...sobald eine leckage entsteht strömen sie an diese und sameln sich dort an wie ein pfropfen...dieser bleibt aber nur solange wirksam wie das kühlsysten unter druck steht und wenn das kühlwasser ausgetauscht wird sind zuvor schon undichte stellen halt auch wieder undicht...aber irgendwas ist ja immer ;)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tom,

gibts die alten klebrigen überhaupt noch ? "Normale" sind doch heute die, die auch präventiv eingesetzt werden können. Einer der oben genannten ganz einfachen und überall verfügbaren:

360_Kopfdichtung.JPG

Solche Mittel spült man ganz normal aus. Was du oben schreibst mag alles richtig sein, aber eben für die alte Generation Dichtmittel.

 

Mit "Normale" ist gemeint, dass bei den Symptomen ein spezielles Kopfdichtungsmittel evtl. nicht besser funktioniert.

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei jetzt, noch weit vor der Saision, die ideale Zeit wäre die Dichtungen zu wechseln. Gemacht werden muss es so oder so in absehbarer Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist auch richtig. Er muss eigentlich nicht überbrücken oder eine Saison fertig fahren. Die ist bereits rum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb paul01:

gibts die alten klebrigen überhaupt noch ?

ich will keine namen nennen aber von einem der beiden grossen werkstattausrüster hab ich sie sogar da :lol:

die neueren gibt's von Liquimoly,Tunap...etc. eigentlich ales was auch präventiv eingesetzt werden kann macht wohl deutlich weniger Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb 996gt2rs:

Danke für eure Hinweise . die kopfdichtung schwitzt wirklich.aber ich kann mich einfach noch nicht damit abfinden, den motor raus fummeln zu müssen:cry:

vielleicht wird es ja mit steigenden Temperaturen wieder dicht:lol:

360er motor raus ist ja schnell gemacht aber jetzt machen sich die Nachteile vom novitec bemerkbar.soviel zeug was erst abgebaut werden muss.

 

Leider leider "reparieren" sich solche Schäden nicht von selbst, auch nicht mit Dichtmitteln :D.

 

Wenn das Dichtungsmaterial einen "Leckpfad" hat, der noch harmlos ist, dann ist damit keineswegs gesagt, dass sich nicht auch andere interne Leckpfade bilden können. Hinzu kommt, dass im Bereich solcher Dichtungsschäden mit der Zeit auch Korrosionsschäden an Block und/oder Kopf entstehen können, mit der Folge, dass womöglich beides geplant werden muss (mit der Folge dickerer Kopfdichtung, falls verfügbar, oder andere Kolben zur korrekten Einstellung der Verdichtung; wenn der Kopf geplant wurde, verringertes Brennraumvolumen). Frag mal, woher ich das weis ....B).

 

Also, ich würde in den sauren Apfel beissen und raus damit, dann ist das alles im Frühling wieder zusammen und Du kannst Dich dann mit gutem Gefühl mit dem Vehikel vergnügen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Jarama:

mit der Folge, dass womöglich beides geplant werden muss (mit der Folge dickerer Kopfdichtung, falls verfügbar, oder andere Kolben zur korrekten Einstellung der Verdichtung; wenn der Kopf geplant wurde, verringertes Brennraumvolumen). Frag mal, woher ich das weis ....

du kannst doch nicht dein altes geraffel mit nem einigermassen modernen 360er vergleichen !? :lol:

ich verwende,immer wenn  es möglich ist,die modernen mehrlagen-metall-kopfdichtungen...

dafür wird eigentlich jeder kopf geplant bzw.gereinigt (also wirklich nur im 1000stel Bereich damit es eine saubere fläche ist)...schon reinigen mittels Schleifpapier sollte man da tunlichst unterlassen..wenn wirklich schon im 10tel Bereich oder noch schlimmer verzogen ist dürfte der Motor mal überhitzt oder anderweitig überstrapaziert worden sein

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb planktom:

du kannst doch nicht dein altes geraffel mit nem einigermassen modernen 360er vergleichen !? :lol:

 

keep normal.gif

 

vor 30 Minuten schrieb planktom:

dafür wird eigentlich jeder kopf geplant bzw.gereinigt (also wirklich nur im 1000stel Bereich damit es eine saubere fläche ist)..

Oller Angeber ;). Man bekommt einen Kopf doch auf einer Planmaschine gar nicht so genau eingerichtet, dass über die ganze Fläche nur im 1000stel Bereich (ich nehme an, Du hast von mm gesprochen und nicht m) abgetragen wird. Was Du meinst, ist das Teil mit einem Staubfeudel abzuwischen! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Ihrhabt vollkommen recht . , ich komme nicht drum herum.schrauben macht ja auch spass aber wenn ich hier aufzählen. , was diese  Winter schon angefangen wurde könnt ihr verstehen warum ich mich am liebsten davor drücken würde.

Alle lager an den federbeinen,Kugelgelenke dreieckslenker,stahlflexbremsleitungen,neue Kolben in den 6 kolbensätteln da korrodiert,rückrüstung auf stradale auspuff,größere kühler wegen dem novitec.teile von hill und superformance sind schon da und dann jetzt dieser Supergau.das macht die Planung etwas knapp.

Wenn ,muss ich dann den anderen motor jetzt schnell zusammenbauen und dann plug and Play an einem Wochenende  tauschen . :cry:

bearbeitet von 996gt2rs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

da würden wir uns über Bilder freuen, auch gern von den anderen Baustellen.

Wir sammeln solange 1000stel bis wir zumindest ein paar 100stel zusammen haben.

Gruß

Paul

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK dann hier schonmal einige Bilder von den Dingen die da kommen:huh:

 

IMG-20170113-WA0010.jpg

IMG-20170113-WA0009.jpg

IMG-20170113-WA0008.jpg

IMG-20170113-WA0007.jpg

IMG-20170113-WA0006.jpg

IMG-20170113-WA0005.jpg

IMG-20170113-WA0004.jpg

IMG-20170113-WA0001.jpg

IMG-20170113-WA0002.jpg

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So heute habe ich die vordere bremse raus und werde jetzt die Kolben tauschen.fast alle sind angelaufen obwohl ich nie im regen oder Winter fahre.:-o

Und mein vorderer unterboden ist durch.den hat mir die fuchsröhre gehimmelt:D.

Hab die ausgebauten Dämpfer direkt um 0.5mm hoch gedreht.

20170114_121243.jpg

20170114_133013.jpg

6 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab jetzt die bremssattel fast fertig. 

Erst die Kolben mit einer hydraulikpumpe rausgedrückt , alles gereinigt , die neuen Kolben eingesetzt und anschließend mit der hydraulikpumpe unter Druck liegen lassen zur dichtheitsprüfung.

Einen Dichtung muss ich erneuern habe aber noch keine Ahnung wie ich diesen rein bekomme .er ist soviel größer . entweder es gibt einen Trick oder ein spezialgerät?

20170114_170507.jpg

20170114_172526.jpg

20170114_172641.jpg

20170114_173314.jpg

20170114_173938.jpg

20170114_182934.jpg

20170114_183001.jpg

Es muss natürlich heißen . 

Einen dichtring muss ich noch erneuern,....:huh:

8 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gute Arbeit! Schön dass es noch Menschen gibt die das selbst machen!

 

Das sieht mir stark schlicht nach dem falschen Dichtring aus.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@996gt2rs

 

...da darf der Winter doch no a bissal länger wern.... ;)

 

Was für Bremsbeläge hast du eingekauft? Ich geh davon aus, du hast die originalen Bremsscheiben!

 

Danke für deine Antwort (bei soviel Arbeit.....!)

 

Grüße

Tom

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Kai360:

Gute Arbeit! Schön dass es noch Menschen gibt die das selbst machen!

 

Das sieht mir stark schlicht nach dem falschen Dichtring aus.

Würde ich sofort unterschreiben ,das das der falsche ring ist.aber ich habe ihn aus dem dritten neuwertigen Sattel auf dem bild heraus geholt . 

dumm wie ich bin wollte ich den guten Sattel noch liegen lassen....toll .jetzt bin ich wieder 1 Woche weiter.

Im Moment fahre ich noch komplett original ccm Beläge und Scheiben. von den Kosten wurde mir schon öfter angeraten auf Stahl zu wechseln.bin mit der ccm auf dem Ring aber mehr als zufrieden :-))!

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Aus einem lange eingelagerten Sattel!?

Dann tippe ich auf Materialveränderung durch die Bremsflüssigkeit.

 

Originaldichtringe kenne ich als direkt passend, und sehr einfach einzubringen!

 

Achso, und passende weit bessere Bremsbeläge für die Serienstahlscheibe des 360ers bekommst du hier. Zumindest war ich mit denen damals weit zufriedener nach der Umrüstung!

http://www.bsa-motorsport.com/

Im Renault 5 Turbo (diesem mit den dicken Backen hinten) kommt im übrigen die gleiche Bremsanlage zum Einsatz, wenn ich mich recht erinnere.

 

bearbeitet von Kai360
1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Kai360:

Dann tippe ich auf Materialveränderung durch die Bremsflüssigkeit.

 

Ich  habe allerdings noch nie einen Kolbendichtring gesehen, welcher in diesem Maße aufgequollen wäre. Egal wie alt das Teil war. Und ich habe schon viele Bremssättel überholt (mache ich grundsätzlich immer gleich nach Kauf eines alten Vehikels). Würde mich wundern, wenn bei einem einigermaßen modernen Fahrzeug ein Gummiwerkstoff verwendet würde, der so dermaßen aufquillt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du bist bereits Mitglied? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Ähnliche Themen

    • Superwilly
      Von Superwilly
      Moin,
       
      weiss jemand wo ich die Sicherung vom Radio bzw. den sicherungskasten finde??
    • JEANNOT355
      Von JEANNOT355
      Hallo,
      Da ich die Möglichkeit habe eine Rückfahrkamera an meinem Radio (ausfahrbarer Bildschirm)anzuschliessen,
      Möchte ich wissen wie "schwierig oder kompliziert" es wäre ein Kabel für die Kamera von hinten zum Radio zu 
      bringen…hat jemand vielleicht ein Tip?
      Danke
       
    • FM 133
      Von FM 133
      Hallo an alle 360 er Besitzer
       
      seit heute ist der Beifahrertürgriff (außen) ohne Funktion (Modena, Bj. 2002). Die Tür lässt sich nur von innen öffnen. Die Zentralverriegelung funktioniert.
       
      Der Griff bietet keinen Widerstand. Eventuell ist der Zug vom Aussengriff zum Schloss gebrochen oder ausgehängt.
       
      Wer hatte schon mal dasselbe Problem und weiß Rat ? Evtl. mit Bildern ?
       
      Der Ausbau der kpl. Innenverkleidung ist mir theoretisch durch div. Beiträge bekannt.
       
      Die Tür lässt sich auch mit dem Schlüssel im Schloss schliessen und aufschliessen aber logischerweise nicht öffnen da ja der Griff "nichts zieht".
       
      Ich freue mich auf Antworten.
       
      Viele Grüße von FM 133  Peter
    • La Bestia
      Von La Bestia
      Hallo zusammen
       
      Ich suche noch 2 Carbon-Schalensitze in schwarz für meinen 360er.
      Wenn jemand was weiss, bitte um Bescheid - danke.
       
      Gruss
    • RolandK
      Von RolandK
      Der Ferrari 360 – die genaue Bezeichnung lautete "Ferrari 360 Modena" – war als Nachfolger des Erfolgsmodells Ferrari F355 konzipiert und wurde von 1999 bis 2005 produziert. Dieser Sportwagen wurde als Coupé und – ab 2000 – auch in einer Cabrioletvariante, dem Ferrari 360 Spider, gebaut. In den Jahren 2003 bis 2005 wurde ein zusätzliches Modell, der Ferrari 360 Challenge Stradale, der ein strafferes Fahrwerk und eine höhere Motorleistung vorzuweisen hat, hergestellt. Der Antrieb erfolgt über einen V8-Mittelmotor, der bei maximal 8.500 Umdrehungen pro Minute und einem Hubraum von 3,6 Litern 400 PS leisten kann. Der Motor selbst verfügt über fünf Ventile, drei für den Einlass, zwei für den Auslass. Die Auslassventile werden variabel angesteuert, was wiederum bedeutet, dass die Performance analog zur Geschwindigkeit steigt. Laut Werksangaben kann der Ferrari 360 innerhalb von 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 300 km/h. Zur Auswahl stehen ein handgeschaltenes 6-Gang-Getriebe oder ein sequentielles 6-Gang-Getriebe, das über Wippen am Lenkrad betätigt wird, wobei der Gangwechsel nur 150 Millisekunden dauert. Für Eis und Schnee, also für Situationen mit geringer Straßenhaftung, gibt es eine eigene Einstellung. Ferrari hat sowohl auf ABS als auch Traktionskontrolle nicht vergessen, weitere Fahrhilfen waren allerdings nicht erhältlich. Der Ferrari 360 ist 1,9 Meter breit, 4,4 Meter lang und etwa 1,2 Meter hoch. Das Leergewicht liegt bei etwa 1.400 Kilogramm. Die Bemühungen der Ingenieure und Designer wurden übrigens belohnt: Der Ferrari 360 ist der bis heute meistverkaufte Sportwagen des italienischen Autoproduzenten.