Jump to content
Jarama

Ausbau von bündig eingesetzten Lagerschalen aus einem Gehäuse

Empfohlene Beiträge

Jarama VIP CO   
Jarama

Beispielsweise Rollenlager sind oft so ausgeblidet, dass die äußere Lagerschale vom Lager separierbar ist. Der Einbau in eine Gehäuse (z.B., Motorblock) erfolgt oft so, dass zunächst die Lagerschale in ein Sackloch des Gehäuses eingesetzt wird, dann wird die Welle mit aufgepresstem Innenring und Rollenkäfig eingesetzt, fertig. Die äußere Lagerschale ist dabei oft ein zumindest leichter Presssitz im Gehäuse. Und oft bündig eingesetzt. So dass man weder von außen greifen kann, noch kommt man mit Haken oder dergleichen hinter die Schale, um sie ausziehen zu können. Auch sind Kugellagerauszieher logischerweise nicht einsetzbar.

 

Also wie ausbauen? Ich hatte dieses Problem bei Motorblock des Jarama, zwei solcher Rollenlagerschalen sitzen im Motorbock bündig in Sacklöchern eingesetzt (Kettenradwellen). Lokales Erwärmen des Blocks ist brandgefährlich (Verzugsgefahr). Einen Ofen, in welchen der komplette Block passt, habe ich leider nicht.

 

Ausprobiert habe ich daher einen "Trick", den ich mal irgendwo gelesen habe. Nämlich zunächst ein Werkzeug machen, und zwar einen "Kolben", dessen Außendurchmesser geringfügig kleiner als der Innendurchmesser der Schale ist (saugende Passung). Nützlich ist dafür eine über Jahrzehnte angehäufte Sammlung von alten Bremssattelkolben verschiedenster Durchmesser (diese sind auch als Pressstempel sehr gut einsetzbar), So einen habe ich passend abgedreht.

 

Dann den Hohlraum in der Lagerschale vollständig mit Fett gefüllt. Dann den "Kolben" an- bzw. eingesetzt, ein paar leichte Hammerschläge auf den "Kolben" und die Schale war rausgepresst. Wieso das? Der hydraulische Druck (Fett ist zwar verformbar, aber inkompressibel) wirkt selbst bei schmalstem Spalt an der Innenseite der Lagerschale (wo nie ein Werkzeug zwischen Schale und Gehäuse passen würde) mit voller "Gewalt" und drückt die Lagerschale in axialer Richtung nach außen. Schon mit einem leichten Hammerschlag entstehen sehr hohe axiale Kraftspitzen an der Rückseite der Lagerschale (auch radial natürlich, aber das kompensiert sich ja logischerweise). Die hohe Viskosität des Fetts sorgt dafür, dass mit den Hammerschlägen das Fett nicht zu schnell zwischen "Kolben" und Lagerschale austritt.

 

Ein "Geheimtipp", der tatsächlich wunderbar und auch materialschonend (kein Verkanten der Lagerschale beim Auspressen) funktioniert, toll!

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 9

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

das hat auch Edd China bei den Gebrauchtwagenprofis mal überlegt für das Auspressen mit Hammer und Fett. Erinnere mich nicht, ob er das wirklich gemacht hat. Aber gute Idee auf alle Fälle.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Ich habs ja auch nur mal irgendwo gelesen. Aber das heißt ja nicht, dass es auch tatsächlich funktioniert B). Das tut es aber erfreulicherweise.:)

 

Ich war dabei aber auch möglichst behutsam. denn auf der Rückseite des Sackloches ist der Kühlwassermantel und davor ja der Kettenkasten, der ja zum Ölkreislauf gehört, dazwischen eine Wandung des Blocks. Da hydraulische Kräfte nicht zu unterschätzen sind, bin ich es seeeehr vorsichtig angegangen. Denn wer weiss, die widerstandsfähig die Wandung am Boden des Sackloches ist. Nicht dass plötzlich der Wassermantel ein schönes dickes Durchgangsloch zum Kettenkasten hat ...

 

Wäre es nicht so relativ easy raus gekommen, hätte ich als Alternative nur das Durchtrennen der Schale gehabt (oder halt den Kauf eines großen Ofens :D). Das wäre eine Schweinearbeit geworden, mit jeder Menge Schimpfwortpotential :D.

 

So wars für beide Schalen in insgesamt 15 Minuten, einschließlich Abdrehen des "Kolbens", erledigt.

 

 

P.S.: Hab gerade mal Edd China gegoogelt, war mir bislang kein Begriff. Scheint ja ein lustiger Vogel zu sein! :D

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bozza CO   
bozza

wieder was gelernt ;-)
Danke für deine regelmäßigen Ausführungen! :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor 47 Minuten schrieb Jarama:

Dann den Hohlraum in der Lagerschale vollständig mit Fett gefüllt. Dann den "Kolben" an- bzw. eingesetzt, ein paar leichte Hammerschläge auf den "Kolben" und die Schale war rausgepresst.

 

Du kannst auch nasse Papierschnippsel verwenden ...  (z.B. auch beim Pilotlagerwechsel auf der Kurbelwelle) 

 

ja, und es gibt Leute, die klopfen sogar Brotkrümel ! da rein ... und funktioniert auch   :wink:

 

 

 

 

 

professioneller - aber natürlich ungleich teurer - geht`s mit einem Innenauszieher

 

.

 

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael 

bearbeitet von me308
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Michael, wenn der Ring direkt auf dem Boden des Sackloches aufsitzt, sind die meisten Innenauszieher nutzlos, weil da steht der beispielsweise in dem Video erkennbare Spreizkeil  am distalen Ende noch zu weit vor, als dass man mit der Ausziehkante hinter die Schale käme. Solche Auszieher taugen meist nur dann, wenn unterhalb der Schale noch hinreichend Raum ist, um diesen Keil aufzunehmen. Abgesehen davon, dass hier ein ziemlicher "Otto" benötigt würde, Durchmesser ca. 50 mm. Und das Ganze dann auch noch durch das vordere Lagerloch (vorne im Kettenkasten) hindurch reichen müßte ... :D.

 

Also in meinem Fall leider unbrauchbar. Ob es Innenauszieher gibt, welche diesen Nachteil des distal vorstehenden Spreizkeils nicht haben, müßte ich mal recherchieren. Was sowas dann wohl kostet ... B)

 

Ansonsten, ich nehme auch zukünftig lieber Fett als Brot oder Zeitung :D. Probier doch mal Öl an Stelle von Fett (oder Brot oder Zeitung) aus, aber bitte filmen, einschließlich Deines Gesichts :P;)

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor 2 Stunden schrieb Jarama:

Probier doch mal Öl an Stelle von Fett (oder Brot oder Zeitung) aus, aber bitte filmen, einschließlich Deines Gesichts

 

yub ... aber nur Olivenöl ... und bei offenem Munde -

 

dann hat (M)ann  gleichzeitig seine tägliche Vitamin D Dosis quasi "injected"    :P

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Ich habe das neulich am E46 330i mit Fett versucht, aber das hat beim Kugellager die Kunststoffringe rausgequetscht und ist dann rausgequollen.

 

_DSC5969-X2[1].jpg

Aber mit Papierkügelchen...

 

_DSC5973-X2[1].jpg

... hat es schlussendlich gut funktioniert.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sstaiger CO   
sstaiger

Tipp topp und danke für den Tipp. Und, schon wieder, Fett hin oder her, die Drehbank ist unerlässlich.

Noch eine Idee wegen Hitze, Induktionsgerät. Ist jetzt eins in der Werkstatt.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Jepp, ein komplettes Kugellager ist wieder eine andere Nummer, da wird Papiermatsch in der Tat die gegenüber Fett bessere Lösung sein. Wobei da ein Innenauszieher, wenn vorhanden, wohl die handwerklich "professionellere" Lösung wäre, der ist bei Pilotlagern eigentlich immer ansetzbar ;).  Aber wie unser Altkanzler gerne sagte: "Wichtig ist, was hinten rauskommt" :D. Im Falle eines Pilotlagers sogar wörtlich (hinten an der Kurbelwelle) ...

 

Bei mir wars ja "nur" die äußere Lagerschale (vom Rollenlager Kettenradwellen), zudem im Sackloch mit flachem Boden bis ganz unten hinein gepresst.

 

Induktionsgerät habe ich mir auch schon überlegt. Hätte aber beim Motorblock auch nichts genutzt, weil der will seeeeehr gleichmäßig erwärmt werden, was wohl wirklich nur mit einem Ofen gelingen wird.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Der nimmt Spezialpapier:

Lager1.JPG

 

Pilotlager-Auszieher in einfachster Qualität gibt es im Set ab ca. 30,- EUR. Ob man die zweimal benutzen kann, weiß ich nicht. Aber mein Satz war auch nicht wirklich teuer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Pilotlager ist etwas für Mädchen. Außenschale von Rollenlager in Sackloch bis ganz unten eingepresst ist ein Männerjob.

 

vil2_joker.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Habe mal rumgefragt. Alle Mädchen in der Nachbarschaft können Pilotlager ziehen. Ok.

 

Dann habe ich einen 3-jährigen Bub (Männerjob) gefragt, was er davon hält:

 

Mit dem Dremel einen Ringschlitz in halber Tiefe quer reinzumachen (Mit Schleifaufsatz oder Trennscheibe wegen hartem Stahl). Dann dort einen kleinen Innenabzieher oder eben einen Pilotlager-Auszieher nehmen.

 

Er meinte, ich solle einfach abziehen.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • MichaelH
      Hallo miteinander,
      einfach mal zur Information - vielleicht auch mal hilfreich für den einen oder anderen :
       
      Es ist drei Jahre her, das ich den Motor vollständig überholt habe. Letztes Jahr bemerkte ich einen geringen Wasserverlust, konnte mir keinen wirklichen Reim draus machen, nachdem (aus vielerlei Gründen) klar war, das ich es definitiv nicht verbrenne. Dann gab die Synchronisation des 4 Ganges auf (Getriebe vor 4 Jahren vollständig revidiert!).
       
      Also im Winter Getriebe zerlegt und repariert (in sito! Das geht recht gut.) - und da kamen mir dann ernste Zweifel bezüglich des Wassers: Das Getriebeöl war eine Wasser Öl Emulsion, nur wie kommt das Wasser dorthin?
      Letzten Endes waren fast alle Losräder am Auflaufkonus des Synchronringes verschlissen (hab ich noch nie erlebt) - die konnte man nur beseitigen! Zum Glück bekam ich Zugriff auf einen ganzen Satz neuwertiger Räder ( was nicht so einfach ist, müssen ja zu den US Wellen passen). Plus Lager, etc. neu ......
       
        
       
      Da ich ja wieder fahren wollte und einen internen Wasserverlust nicht wirklich wahrhaben wollte, rollte ich dann wieder ende März mit prima schaltendem Getriebe auf die Straße. Der erste Getriebeölwechsel nach 100 km (damit auch restlos Rückstände ausgespült werden) und nach 500km ließen mich dann doch richtig nachdenklich werden: beide Male begann das Getriebeöl schon zu emulgieren. Nur wo kommt das Wasser her? Im Motoröl keine Spur! Aber der Verlust wurde immer mehr.
       
      Die einzige Idee war, das Wasser ins Motoröl läuft und beim heiß werden verdunstet - über die Motorentlüftung im Ölabscheider landet - von dort nicht (abgeschieden) in die Wanne zurücklaufen kann, da Rücklaufleitung mit Emulsionglibber zu - und über die Getriebeentlüftung (beim US Modell ist die am Abscheider angeschlossen) ins Getriebe läuft.
      Kurzer Test -mittlerweile nahm der Wasserverbrauch erschreckende Ausmaße an- durch abklemmen der Getriebeentlüftung. Ja, jetzt landete Wasser im Motoröl und vor allem jede Menge Glibber im Luftfilterkasten und Stauscheibe der K-Jetronic. Und Motor begann rapide schlechter zu laufen und anzuspringen.
       
      Fahren wollte ich dann doch nicht mehr (als 308 Vielfahrer tut mir das über alle Maßen weh), also Auto auf die Bühne und 993 gefahren bis der Frust zumindest nachließ.
       
      Und jede Menge Theorien durchgegangen: Auto verbrennt kein Wasser, bei den Mengen (2L auf 100km am Schluß) muß man das sehen und riechen. Kein Öl im Wasser (= kein Riss zwischen Öl und Wasserdruckkanälen). Jede Menge Wasser im Öl: bei heißem Motor ordentlich Dampf, nicht Öldunst, aus Öleinfüllstutzen.
      Kein Öl im Wasser könnte schon mal in Teilen beruhigen, hinsichtlich eines Risses im Block oder Kopf zwischen Druckkanälen Öl und Wasser - hier käme man mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ran.
      Wasser müßte wohl irgendwo in einen am Ölkreislauf angeschlossenen, relativ drucklosen Kanal, Ölwanne, wo auch immer, ... hineindrücken. Laufbuchsendichtring? Wäre naheliegend. 
       
      Im Auto den Motor (nicht ausgebaut) vernünftig abzudrücken und gleichzeitig die Buchsen von unten betrachten geht nicht, da das hineinragende Getriebe das lösen des Schwallblechs unter der Kurbelwelle verhindert und damit die Sicht versperrt ist. 
       
      Also habe ich die Frustphase beendet, mich aufgerafft und mal wieder den Motor ausgebaut.
       
        
       
      Dann Getriebe entfernt und alle Öffnungen mit Verschlußstopfen versehen und einen Wasseranschluß hergestellt. Das ergibt so einen Druck von 4-5bar (Hauswasserdruck), welcher vielleicht noch nicht genügt, aber leicht auf Pressluft und damit 8-10bar änderbar ist.
       
        
       
      Das erste Ergebnis ließ bei Hauswasserdruck tatsächlich nicht auf sich warten und bestätigte die Theorie, daß das Wasser in einen "drucklosen" Raum eintritt:
       

       
      Das Wasser kommt aus einem der beiden Olrückläufe in die Ölwanne vom hinteren Zylinderkopf, Zyl. 1-4. Zylinderliner, Plenum und sonstwas, inclusive Brennräume zeigen keinerlei Symptome.
       
      Ok, der Bereich des Problems ist damit eingegrenzt aber die Ursache noch ungeklärt. Da kann die Kopfdichtung (der Ölrücklauf wir von zwei Wasserkanälen eng flankiert) das versagende Bauteil sein, aber natürlich auch ein Riss im Kopf oder Block - was doch ziemlich eklig wäre (ich hoffe der Kelch geht an mir vorbei). Mehr fällt mir derzeit dazu nicht ein.
       
      Somit ist der nächste Schritt die Prüfung des Kopfes unter Druck zwischen den Nockenwellen und dann Demontage desselben und weitersuchen. Und wenn Zeit bleibt, berichte ich ... das hilft die mentale Niedergeschlagenheit zu mindern 
       
      Einen hoffnungsvollen Gruß aus Ffm,
      Michael
       
    • Stocker85
      Hat jemand schon mal ne Türverkleidung innen Fahrer Türe weg gemacht. 
      Kann mir jemand tips geben ist auf etwas spezielles zu achten? 
      Wo ist sie befestigt? 
      Muss sie wegmachen um nach der Boxe zu schauen. 
    • Schtibbi
      Nachdem ich letztes Jahr die Mittelkonsole und Türgriffe an stickynomore geschickt habe, möchte ich jetzt noch die Fensterheber neu beschichten lassen. Kann mir jemand sagen, wie ich die richtig ausbauen kann?

×