Jump to content
328 GTSpider

328GTS Zahnriemen wechseln

Empfohlene Beiträge

328 GTSpider   
328 GTSpider

Hallo,

ich habe einen 328GTS und heute habe ich mir mal die letzte Werkstattrechnung angesehen und da ist mir aufgefallen, daß die Zahnriemen 5 Jahre alt sind.

Ich habe gelesen, sie sollen alle 3 Jahre erneuert werden, also höchste Zeit sie mal zu wechseln.

Nun meine Frage:

Kann ich das mit normalem Werkzeug und ohne Hebebühne in der Garage machen?

Und von welchem Hersteller kaufe ich die Zahnriemen..., sie werden oft von Dayco angeboten!?

Grüße Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PoxiPower CO   
PoxiPower

Und me308 liefert dann noch die komplette Anleitung samt Bildergalerie ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308

ha,  ha  ... :D

 

das machst Du mal, ich schalte mich dann ein wenn etwas - oder lieber bevor - etwas schief geht !

 

Bilder vom Fortgang der Arbeiten sind natürlich seitens des thread-Erstellers immer willkommen :wink: 

 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

Okay, ich habe den Wagen schon so geparkt, daß ich gut ans rechte Hinterrad drankomme.

Dann werde ich mich mal heute Abend von dort aus vorkämpfen, vielleicht habt ihr morgen schon Fotos.

Gruß Olaf

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Olaf,

zu deiner Frage: Zahnriemen Dayco sind typisch. Verstehe die beiden da oben nicht falsch, es macht aber Sinn, Leute wie me308 nochmals unverbindlich drüber gucken zu lassen, bevor du den Schlüssel umdrehst. Das bedeutet u.a. Bilder vom Fortschritt. Das alleinige Risiko trägst du sowieso selbst. Allgemeine Gefahren beim Zahnriemenwechsel sind dir bekannt und dann los.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

Moin,

hier nun die ersten Fotos.

An den hinteren Zahnriemen kommt man sehr leicht ran, aber vorne ist es schwer. Der Kompressor sitzt direkt auf dem Deckel, aber selbst wenn man ihn abgeschraubt hat, geht der Deckel nicht runter, weil er gegen das Kühlwasserrohr stößt.

Auch ist mir unklar, ob man bei der Spannrolle die große Schraube in der Rolle losmacht, oder die kleinen am Halter und wie spannt man die Rolle später wieder?

Wasserpumpe und Spannrollen sehen wie neu aus und in den letzten 5 Jahren ist er auch nur 8tkm gelaufen, da brauche ich die ja wohl nicht tauschen..., oder?

Gruß Olaf


 

DSCN6893.JPG

DSCN6898.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PoxiPower CO   
PoxiPower

Hallo Olaf,

das Kühlwasserrohr ist im Weg. Kühlwasser ablassen und abbauen. Ja und der Klimakompressor... ist irgendwie erst recht immer im Weg. Von daher bin ich mittlerweile mit ohne Klima unterwegs ;)

 

Die Spannrolle wird beim Wechsel durch eine innenliegende Feder gespannt und dann festgeschraubt, wobei ich die Nm-Werte gerade nicht im Kopf habe.

 

Kennst Du diese Seite:

http://www.birdman308.com/service/timing_belt/timing_belt_procedure.htm

Das ganze Procedere wird dort recht schön beschrieben.

 

Und an neuen Spannrollen würde ich nach fünf Jahren eher nicht sparen ;)

bearbeitet von PoxiPower
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Olaf,

wie PoxiPower habe ich auch den Kompressor bleibend ausgebaut. Das mit dem Kompressor ist meiner Meinung nach jedesmal die halbe Arbeit. Und die ist dann gespart.

Nicht jeder wechselt die Rollen, aber die kosten doch nicht viel bei dem Auto und das Tauschen ist eine schöne zentrale Sache.

Anders denke ich bei der Wasserpumpe. Die gängige Meinung "komme ja gerade an alles gut dran" teile ich nicht. Wenn dicht und geräuschfrei, würde ich die lassen.

PoxiPower-Tipp mit der birman-site ist gut. Das solltest du dir reinziehen. Viel Spass.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
PoxiPower CO   
PoxiPower
vor 1 Stunde schrieb paul01:

Anders denke ich bei der Wasserpumpe. Die gängige Meinung "komme ja gerade an alles gut dran" teile ich nicht. Wenn dicht und geräuschfrei, würde ich die lassen.

Komm an meine Brust ;) Sehe ich genauso und daher habe ich beim letzten ZR-Wechsel die WaPu auch drin gelassen. Wenn sie doch später mal undicht wird, kommt man ja ohne große Probleme ran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

Moin,

danke für den Link!!!

Leider reicht mein Schulenglisch nicht aus, um alles zu verstehen :-(

Aber die Nummer, die dort für die Spannrolle genannt wird..., ich habe meinen Teilehändler im Dorf gefragt, das ist die ganz normale Spannrolle vom Fiat Ducato für lediglich 23,45 netto.

Das wundert mich ein wenig, denn auf der letzten Werkstattrechnung stehen sie noch mit einem Preis pro Stück von 300,-

Auch die Zahnriemen habe ich heute bestellt, sie kosten lediglich Stück 8,35 netto plus 5,- Versand.

Ich bin über die Preise verwundert, kann ich die Ware wirklich einbauen?

Am Wagen weiter gebaut habe ich allerdings noch nicht.

Grüße Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bozza CO   
bozza

nimm diese Spannrollen: http://www.hillengineering.co.uk/catalog/pt308-p-366.html

 

Kosten nicht die Welt und werden durch die Bank gelobt. Für den Aufbau, die Einzelteile, das Gewicht etc.

Da war was mit Bronze- statt Plastikkäfig, Anzahl- und Durchmesser der Kugeln, Drehzahl Ausdehnung und hast du nicht gesehen... Kann es nicht mehr genau wiedergeben, will auch nicht suchen. Ich hab einfach die von Hill verbaut ;-)

 

Und wenn du eh schon bestellst: http://www.hillengineering.co.uk/catalog/sg01-p-29.html

 

Gruß

Dino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MichaelH CO   
MichaelH

Naja, um die Spannrollen wird viel Gedöns gemacht; die VKM22380 (ich denke die hast Du vom Ducato gefunden) werden prima funktionieren, ohne wenn und aber. Ja, Ferrari lässt die sich vergolden. Aber mehr als ein Zehntel sollten sie nicht wirklich kosten. Ich wechsle die Rollen bei jedem zweiten Zahnriemenwechsel (wenn sie vorher kein Fett verlieren und ruhig laufen). Der Dayco Riemen ist auch nicht wirklich teuer.

 

Apropos Kompressor, ich würde ihn weiternutzen. Die Umstellung (wenn nicht schon erfolgt) auf R134a ist easy und kann jeder einigermaßene Klimaladen machen (Neue Hoch/Niederdruckventile, Anlage spülen, Trockner neu (irgendein passender aus dem Standardkatalog), neues Öl). Und ja- die Anlage macht das einwandfrei mit, auch die Dichtungen! Wenn's dann den Kollegen im Auto selbst bei offenem Dach die Füße verbrutzelt und hochrote Köpfe hinterm Volant sitzen B) wirst Du glücklich sein und den geringen Mehraufwand beim Zahnriemenwechsel gerne mitmachen. :-))!:)

 

Grüße aus Ffm,

Michael

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Norbert.63   
Norbert.63

Ich mache zusätzlich immer noch die Zündkerzen raus,

läßt sich der Motor leichter durchdrehen.

Beim Testdreh!

Klima habe ich auch umstellen lassen auf R134A

War in Darmstadt beim Buchwald,

Ging ohne Probleme

 

Gruß Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

Hallo,

heute sind endlich die Riemen und die Rollen angekommen.

Es sind die Riemen 94485 und die Rollen VKM22380

Die Rolle ist im Durchmesser leicht kleiner, als die, die verbaut ist, vielleicht 1mm.

Aber mir ist noch immer unklar, wie ich den alten Zahnriemen ausbaue, löse ich jetzt einfach die große Schraube in der Mitte der Rolle?

Sitzt das nicht unter Spannung?

Grüße Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MichaelH CO   
MichaelH
Am 31.5.2016 um 16:12 schrieb PoxiPower:

Kennst Du diese Seite:

http://www.birdman308.com/service/timing_belt/timing_belt_procedure.htm

Das ganze Procedere wird dort recht schön beschrieben.

Hallo Olaf,

da steht doch eigentlich alles recht gut erklärt und bebildert. Sicher mußt Du die Schraube irgendwann lösen und die Rolle gegen die Federkraft zurückdrücken, dann mit Schraube wieder festsetzen und weitermachen.

Gruß aus Ffm,

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Olaf,

aus deinen Fragen geht hervor, dass du noch nicht so wirklich nachgelesen hast. Mach nichts auf, bevor du das Spiel verstanden hast.

Jetzt Riemenprofis bitte wegschauen: Dann zumindest beim ersten Mal beide Riemen gegen die je 3 Räder anzeichnen (also nicht die Spannrolle). Danach die Anzeichnungen auf die neuen Riemen übertragen.

...ich glaube, Michael me308 reibt sich schon die Hände...und Augen...

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
me308 VIP CO   
me308
vor 21 Stunden schrieb paul01:

...ich glaube, Michael me308 reibt sich schon die Hände...und Augen...

 

eher letzteres :wink:, deswegen habe ich mich bisher auch nicht dazu geäussert

 

Paul hat hier absolut recht :

 

vor 21 Stunden schrieb paul01:

Mach nichts auf, bevor du das Spiel verstanden hast.

 

das Risiko hier unwissentlich einen kapitalen Motorschaden vorzubereiten ist bei den gestellten Fragen durchaus vorhanden - ohne dem thread-Ersteller zu nahe treten zu wollen !

 

Olaf,

weißt Du, wie Du den Motor auf OT stellst ?

weißt Du, was PM 1-4 bedeutet und wo Du das ablesen kannst ?

weißt Du, wo Du kontrollierst ob alle 4 Nockenwellen im OT auf ihre Markierungen zeigen ?

weißt Du, dass Du die Nockenwellen vor Abnehmen des Riemens blockieren musst ... warum und wo ? 

weißt Du, in welche Richtung Du nach Riehmen-Aufzug, den Motor drehen musst, wieviel Male und warum  ?

weißt Du, wie der Riemen gespannt wird und worauf Du beim spannen achten musst ?

weißt Du, wann und wo genau Du die Spannrolle fixierst und warum Du diese nicht "nachdrücken" sollst ?

 

falls nein bei allen Fragen, weißt Du jetzt zumindest, warum Werkstätten für diesen Service zwischen 2500 und 3500 EURO berechnen :wink: - je nachdem ob Ventilspieleinstellung (d.h. Ventildeckel runter) und Wasserpumpe mitgemacht werden sollen

 

natürlich ist das alles kein Hexenwerk, ich würde aber in diesem Falle dringend dazu raten, diesen Service professionell machen zu lassen - gerne auch in einer freien Werkstatt (die natürlich mit dem Ferrari-Modell vertraut sein muss) - evtl. fragst Du höflich, ob Du dabei sein kannst um Dir das aus Interesse mal anzuschauen

 

den ersten Zahnriemenwechsel selbst zu machen, dies ohne mit der Fachterminologie vertraut zu sein bzw. das englischsprachige Werkstatthandbuch zu verstehen, halte ich - gelinde gesagt - für zu gewagt !

der mögliche Gesamtschaden bei nur einem kleinen Fehler kann leicht 5-stellig werden ... pro Zylinderbank   

 

ich muss leider sagen, dass ich aus diesem Grunde hier keine weiteren Tips geben kann -

ist aber nicht böse gemeint 8-) 

 

 

Gruß aus MUC

Michael

  • Gefällt mir 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

Hallo Freunde,

ich muß zugeben, daß mir das Spiel teilweise unklar ist, ich muß auch zugeben, daß ich nicht so gut Englisch kann um die Anleitung zu verstehen.

Weiterhin kann ich keine der Fragen die me308 gefragt hat so wirklich beantworten, lediglich denke ich, einen Motor dreht man immer rechts herum.

Leider kam die Warnung zu spät, ich hatte schon die Mutter in der Spannrolle gelöst und wie ich schon vermutet habe, verstellen sich in dem Moment alle Wellen..., man müßte 5 Hände haben;-)

Zum Glück hatte ich den Tip von Paul(vielen Dank) noch rechtzeitig gelesen und mir die Riemen zu den Rädern markiert :-)

Auch meine Vorgänger hatten schon diverse Markierungen angebracht, deren Sinn mir nur teilweise klar ist, daß der Motor im OT steht, bezweifele ich aber stark.

Ich habe die Holzleiste zum festhalten der Nockenwellen gesehen, aber bei meinem Motor wäre gar kein Platz für die Leiste gewesen, die Räder stehen nur wenige Millimeter am Gehäuse.

Also habe ich mit Knarre und Blumendraht alles festgehalten(ich war alleine) und habe die neuen Riemen mit den übertragenen Markierungen(rot) in dieser Position aufgelegt.

Die Schrift auf den Riemen habe ich nach außen genommen und das die Spannrollen 1mm kleiner sind, denke ich mal macht nichts, oder?

 

Nun aber mein Problem, wie spanne ich die Riemen???

Reicht die Spannkraft der Federn aus, muß ich nachdrücken, muß ich womöglich den Motor drehen, ich welche Richtung????

 

Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar, wenn man mir bei diesen Fragen helfen könnte!?

Grundsätzlich möchte ich aber sagen, sollte noch ein Hobbybastler auf die Idee kommen die Zahnriemen zu wechseln, so würde ich davon abraten!!!

 

Grüße Olaf

 

 

DSCN6925.JPG

DSCN6927.JPG

DSCN6929.JPG

DSCN6930.JPG

DSCN6959.JPG

DSCN6946.JPG

DSCN6962.JPG

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bozza CO   
bozza

Hattest du das Spannelement ausgebaut? Das Dingens wo die Spannrolle drauf ist.

Kurz: ausbauen, zerlegen, reinigen, Feder und Kolben schmieren -> wieder einbauen

Auf beiden Bänken die Spannrollen einbauen, die Rollen selber aber noch nicht festziehen.

 

Dann kannst du den Motor per Hand (!) im Uhrzeigersinn durchdrehen. Die Spannelemente bringen die Spannrollen auf Spannung, Spannrollen festziehen und fertig! ;-)
Die lange Seite des Riemens sollte sich dann in der Mitte aus nicht viel mehr als 90 Grad drehen lassen.

 

Wenn die Markierungen noch passen hattest du Glück. Wenn nicht, hol bitte jemanden dazu der mit den oben genannten Sachen was anfangen kann :-P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

 

Hallo,

 

leider bekomme ich es nicht hin, die Riemen richtig zu spannen.

Ich habe den Motor nun schon viele Male durchgedreht und dabei kann man beobachten wie sich das Spannelement bewegt.

Ziehe ich die Rolle in dem Moment fest, wo das Spannelement am weitesten ausgefahren ist, ist nach meiner Meinung der Riemen zu stramm, man kann ihn dann kaum 45Grad verdrehen.

Und wenn er in kaltem Zustand schon so stramm ist, wie ist er es dann erst, wenn der Motor warm ist!?

Nach meinem Empfinden müßte man die Spannrolle ein Stück Richtung lose(also gegen die Federkraft) drücken, nur dann kann ich den Riemen 90Grad verdrehen.

Nach X Versuchen habe ich erst mal aufgegeben.

Gehe ich richtig in der Annahme, daß ich die Riemen lieber zu lose mache, als zu stramm???

Grüße Olaf

bearbeitet von 328 GTSpider

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bozza CO   
bozza

Weder zu lose noch zu stramm.

 

Ich trau mich schon fast nichts mehr zu schreiben, nicht das ich dann hernach schuld bin wenn es daneben geht.

 

ICH würde nun folgendes machen: Wenn ich meine der Riemen hat die richtige Spannung, ziehe ich die Rollen fest und dreh noch 2-3 mal druch. Dann haben die Riemen auf der gesamten Länge (fast) die gleiche Spannung. Wenn die Markierungen stimmen, passts.

 

Aber bitte hol dir noch jemanden dazu der schon öfter mal einen Zahnriemen gewechselt hat!!!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

nein bozza, du kannst hernach nicht schuld sein. Olaf geht auf sehr dünnem Eis immer einen Schritt weiter. Warnungen gab es genug.

Zum Riemen: Dass man gegen die Federkraft entlastet vor dem Festziehen, habe ich noch nie gehört.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RobertRS CO   
RobertRS

Olaf bitte hole Dir eine Person dazu , die das schon mal gemacht hat !!!
Es ware sehr schade um den MOTOR :-)

 

Ich hänge hier mal die Beschreibung vom 348 rein !
( 328 habe ich nicht )

 

Studiere das ganze mal .

Und lieber 3mal kontrolieren !!!

 


Robert ;-)

348_Riemen_Inst_1.jpg

348_Riemen_Inst_2.jpg

348_Riemen_Inst_3.jpg

Hier jetzt ein Nachtrag von mir mit den Dokus zum 328-Motor .

( der hat 2 Riemen )

 

Olaf ich trinke gerne mal ein Helles :-)))

 

Robert

 

 

328_Riemen_1.jpg

328_Riemen_2.jpg

328_Riemen_3.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
328 GTSpider   
328 GTSpider

Hallo,

ich weiß das ich mich auf dünnes Eis begeben habe...

Aber ich bin dankbar für jeden Ratschlag den ich hier bekomme, ohne euch wäre ich gar nicht so weit gekommen...

Vielen Dank Robert, für die technischen Unterlagen!!!

Jemanden dazuholen, der sich auskennt, ist leicht gesagt, ich wüßte nicht wer das sein sollte!?

Ich habe einen Freund, der hat vor 30 Jahren mal bei VW gelernt, der sagt Mechaniker haben grundsätzlich die Tendenz einen Riemen zu stark zu spannen.

Die Werkstatt bei mir im Dorf sagt, sie leihen mir gerne Werkzeug, aber mit dem Wagen brauche ich nicht vorbeikommen, den bekommen sie nicht mal auf die Hebebühne.

Kaufen wird den Wagen, ohne Zahnriemen auch keiner.

 

Die Anleitung wurde mir inzwischen übersetzt, hier ein Auszug:

 

„wenn grade mehr Spannung auf dem Riemen ist, drückt es den Spanner wieder mehr gegen den Federdruck. Zu anderen Zeit, wenn weniger Spannung auf dem Riemen ist, kann die Feder den Spanner weiter gegen den Riemen drücken. Beobachte die Bewegung des Spanners während Sie drehen und finden Sie die Stelle in der Rotation des Motors, wo der Spanner am weitesten auf den Riemen drücken. Halten Sie den Motor in dieser Position und ziehen Sie den Spanner fest.“

 

Aber das verstehe ich nicht, wenn die Feder den Spanner mehr gegen den Riemen drückt, wieso hat dann der Riemen weniger Spannung??? Müßte er dann nicht mehr Spannung haben???

 

Es bleibt spannend, ich werde berichten...

LG Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
E12   
E12
vor 3 Minuten schrieb 328 GTSpider:

Zu anderen Zeit, wenn weniger Spannung auf dem Riemen ist, kann die Feder den Spanner weiter gegen den Riemen drücken. Beobachte die Bewegung des Spanners während Sie drehen und finden Sie die Stelle in der Rotation des Motors, wo der Spanner am weitesten auf den Riemen drücken. Halten Sie den Motor in dieser Position und ziehen Sie den Spanner fest.“

 

Aber das verstehe ich nicht, wenn die Feder den Spanner mehr gegen den Riemen drückt, wieso hat dann der Riemen weniger Spannung??? Müßte er dann nicht mehr Spannung haben???

 

Ich denke das hast Du etwas mißverstanden. Damit isr die Spannung des Riemens gemeint an der die Spannrolle auf den Riemen drückt. Wenn der Riemen weniger gespannt ist lässt er sich weiter hinein drücken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×