Jump to content
Kai360

Erfahrungen mit Tesla Model S 90D

Empfohlene Beiträge

amc VIP   
amc

Allerdings sehe ich in der Bilanz für 2015 auch nach Abzug der Kosten für Forschung Entwicklung noch Verluste. Das ist einer der Aspekte die mich zweifeln lassen, neben den scheinbar nicht eintretenden Einsparungen bei den Akkus. Daß die Model 3 Produktion erhebliche Investitionen benötigt ist klar. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 13 Stunden schrieb BMWUser5:

Die erforderliche Produktionserweiterung kostet mehrere Milliarden $.

Wenn z.B. die USA VW mit Milliarden verklagen können und die deutsche Regierung noch Millionen für Forschung investiert, dann kann das Geld ja nicht so knapp sein....... ich bin überzeugt es ist eine Willensfrage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p
Am 5.9.2016 um 19:18 schrieb bibiturbo:

Soll das ein Witz sein? Das Ding ist doch super lahm, nur aus dem Stand kommt was, dann wird es schnell mau. Schau mal das Video an...

Ich zitiere mal:

[quote="https://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Model_S#Allgemeines"][...]Das im August 2016 vorgestellte Model S P100D mit optionalem "Ludicrous"-Modus gilt mit 2,5 Sekunden von 0-100 km/h als das am schnellsten beschleunigende Serienauto der Welt.[...][/quote]

Das ist mal 0,4s schneller als ein Porsche 911 Turbo S mit Chrono-Paket und hält sogar den Porsche 918 Spyder mit Weissach-Paket mit 0,1s zurück! Da muss man nicht sagen, dass das ein Witz ist. Ich denke auch nicht, dass er im "Baustellen-Duell" (80-160) wahnsinnig hinten liegen wird, oder? Leider finde ich dazu keine Daten.

 

Ich verstehe auch gar nicht hier die teilweise harschen Anfeindungen. Ob Elektro das große neue Ding ist, keine Ahnung. Aber endlich traut sich mal jemand und investiert Milliarden die bestehenden Hersteller herauszufordern. Die Hersteller wären doch alle immer noch im Dornröschen-Schlaf, wenn Tesla nicht einfach mal gemacht hätte. Und wenn dieser Vorstoß von Tesla nur dazu geführt hat, dass am Ende mehr und schneller geforscht wird und eine echte Alternative zum fossilen Brennstoff gefunden wird - da sehe ich Elektro-Mobilität nämlich aktuell auch nicht. Aber ohne einen Herausforderer wie Tesla regt sich eine so große Branche wie die Auto-Branche kein Stück vom Status-quo. Alle forschen, um die anderen Hersteller auszustechen, aber "die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus". Wenn da einer der Etablierten mit einem Millarden-Forschungsbudget in eine neue Technologie vorangeschritten wäre, wäre er vermutlich direkt zurückgepfiffen worden.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Hatte gerade die Einladung zum http://www.emobility-summit.de/2016/programm auf dem Tisch, da kann man sich generell zum Thema ganz gut informieren. Interessanterweise niemand vom im Deutschland erfolgreichsten Anbieter (Tesla) unter den Vortragenden dabei .... B)

 

"Normalos" sollen für die Teilnahme allerdings 650,-- (netto!) zahlen, m.E. überzogen.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
erictrav   
erictrav
vor einer Stunde schrieb master_p:

Ich zitiere mal:

[quote="https://de.wikipedia.org/wiki/Tesla_Model_S#Allgemeines"][...]Das im August 2016 vorgestellte Model S P100D mit optionalem "Ludicrous"-Modus gilt mit 2,5 Sekunden von 0-100 km/h als das am schnellsten beschleunigende Serienauto der Welt.[...][/quote]

Das ist mal 0,4s schneller als ein Porsche 911 Turbo S mit Chrono-Paket und hält sogar den Porsche 918 Spyder mit Weissach-Paket mit 0,1s zurück! Da muss man nicht sagen, dass das ein Witz ist. Ich denke auch nicht, dass er im "Baustellen-Duell" (80-160) wahnsinnig hinten liegen wird, oder? Leider finde ich dazu keine Daten.

 

 

Hast du vielleicht die 0 auf 200 Zeit parat? Oder Nordschleife? HHR?

Schnell ist der nur an der Ampel und vor der Eisdiele.

 

Schnellstes Serienauto ist da so eine Sache, vielleicht das Serienauto, welches (mit vollem Akku) am schnellsten auf 100 beschleunigt. Aber schnell im Sinne von deutscher Autobahn oder gar Rennstrecke ist sicher was anderes.

Auf der AB läßt dich jeder größere Diesel stehen, vielleicht nicht in der ersten 1/4 Stunde, wenn du aber immer mitgehst spätestens die Nummer 6 oder 7. Die anderen 5 ziehen dann auch noch an dir vorbei.

 

Ich finde das Auto trotzdem toll, aber einen auf Sportwagen zu machen, naja, eher peinlich.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bibiturbo   
bibiturbo
vor 2 Stunden schrieb master_p:

 Ich denke auch nicht, dass er im "Baustellen-Duell" (80-160) wahnsinnig hinten liegen wird, oder? Leider finde ich dazu keine Daten.

 

Nach dem Video oben würde ich sage, dass der Tesla bis 200km/h ca. 3s verliert, darüber bricht die Beschleunigung allerdings dann vollkommen zusammen, da kommt fast nichts mehr. Wenn also bis 100km/h Gleichstand bestünde (müsste man prüfen) ist 80-160 ziemlich sicher der Tesla schon spürbar langsamer. 

Meiner Meinung ist das ein Marketing Gag, um den Leuten vorzugaukeln, sie hätten ein schnelles Auto... Vor allem auf der Autobahn passiert in dem Tesla ja kaum was (siehe Video). Damit kann man nur in San Francisco punkten...

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KennwortManager   
KennwortManager

Wie ist das eigentlich mit der Wärmeentwicklung der E-Motoren im Tesla.

Kann der Tesla oft hintereinander soche "Supersprints" hinlegen? Oder wird die Leistung wegen Hitze zurückgeregelt?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc
vor 3 Stunden schrieb KennwortManager:

Wie ist das eigentlich mit der Wärmeentwicklung der E-Motoren im Tesla.

Kann der Tesla oft hintereinander soche "Supersprints" hinlegen? Oder wird die Leistung wegen Hitze zurückgeregelt?

Der Tesla regelt sehr schnell herunter, das Problem ist aber nicht der Motor selbst sondern die Energieentwicklung des Entladestroms. Die AMS hat seinerzeit - mit dem P85 - schon Einbrüche bei mehreren 0-100 Sprints gehabt. Allerdings könnte die neue Paketierung die mit dem P100 nun zuerst kommt das verbessern - die Schilderungen klingen danach daß sich das auf die Entladehitze positiv auswirkt.

vor 3 Stunden schrieb erictrav:

Hast du vielleicht die 0 auf 200 Zeit parat? Oder Nordschleife? HHR?

Schnell ist der nur an der Ampel und vor der Eisdiele.

Testfahrzeug für Nordschleife und HHR hat Tesla den deutschen Testern bisher verweigert - soweit ich weiss. Ein Nissan-Team hat es mit einem privaten P85 vor einem Jahr oder so mal auf der Nordschleife ausprobiert - der Befund war daß der Wagen überraschend gut mithalten kann, nur daß nach 3 Minuten finito ist - wegen Überhitzung.

bearbeitet von amc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p
vor 4 Stunden schrieb erictrav:

[...] Ich finde das Auto trotzdem toll, aber einen auf Sportwagen zu machen, naja, eher peinlich.

Noch einmal: Tesla macht keinen auf Sportwagen. Das macht die Journalie. Ich weiß nichtmal, ob das Tesla so Recht ist - aus den von Dir genannten Gründen. Aber Tesla selbst sagt über das Model S, dass es ein "Sedan" sprich Limousine ist.

 

Ich bin der Meinung, dass das auch vollkommen egal ist. Eine erste Iteration von etwas ist immer für early adopters. Diese kennen in der Regel die Einschränkungen und wissen um mögliche Probleme. Sind aber von der Lösung so begeistert und haben einen so speziellen Anwendungsfall, dass er für sie passt und sie bereit sind sowohl mehr Geld auszugeben als auch (in Teilen) als Versuchskaninchen herzuhalten. Erst wenn der Model 3 in den Markt kommt stellt sich zum ersten Mal die Frage nach einer wirklichen Serienherstellung für die Masse. Bis dato dauert's aber noch einige Jahre und wer weiß, welche Alternativen es bis dahin gibt.

Ich bleibe aber dabei: Ohne Tesla wäre der Markt Heute nicht der, der er ist. Und wenn Tesla nur dazu führt, dass das Infotainment im Auto deutlich besser wird als vorher. Dann würde mir persönlich das reichen. Selbst wenn der Elektroantrieb gewinnt wird Tesla über die Jahre immer weiter in eine Nische abdriften und irgendwann vom Markt verschwinden, weil sie gar nicht die Schlagkraft eines Konzerns haben. Tesla kann sich nur - wie jeder Kleinstserienhersteller - mit einer besonderen Nische für besondere Kunden über Wasser halten. Eventuell dann ja auch mal mit Gewinnen.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
vor einer Stunde schrieb amc:

... mal auf der Nordschleife ausprobiert - ..... nach 3 Minuten finito ist - wegen Überhitzung.

Äh, also der blieb nach ca. 1/3 Runde stehen :-o? Wo genau? :D

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Aber DAS Drittel war verdammt schnell ?

bearbeitet von F400_MUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

Nein, er blieb nicht stehen, ging aber in einen leistungsreduzierten Modus. Die Gesamtzeit lag wohl bei >10 Minuten BTG, aber mit Verkehr.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

OK, das wäre ja noch akzeptabel, selbst von der Zeit her. Für eine normale Limousine der oberen Mittelklasse ..;)

Vermutlich denken die Amis ohnehin, dass die Deutschen völlig bescheuert sind .... Bei denen ist wohl noch keiner auf die Idee gekommen, das Vehikel beispielsweise in Laguna Seca (die Corkscrew muss total geil sein) auszuprobieren?

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

Lieber Bernhard, selbstverständlich war das das allererste was Motortrend damals gemacht hat: Randy Pobst in den P85 stecken und auf Laguna Seca loslassen: http://www.motortrend.com/cars/tesla/model-s/2013/2013-tesla-model-s-p85-update-4/

 

Die Amis sind was die Verwendung von Autos für seltsame Zwecke angeht mindestens so bescheuert wie wir. X-)

bearbeitet von amc
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hema   
hema

also ich kann dem Fz. nichts abgewinnen. Liegt vielleicht daran, daß ich Old-School und Facebook-Verweigerer bin. Bei mir wird Gas und nicht Watt gegeben :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KennwortManager   
KennwortManager

sehr ernüchternd auf der Strecke

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hugoservatius   
hugoservatius

Eine extrem spannende Diskussion, die zeigt, wie wenige autoaffine Menschen in der Lage sind, ihr Denken und ihre Vorstellung von dem, wie ein Auto zu sein hat und was an einem Auto Spaß zu machen hat, auch nur ansatzweise zu variieren und zu abstrahieren.

 

Natürlich sind die auf Video festgehaltenen Beschleunigungsorgien ein klarer Fall von "Thema verfehlt", natürlich ist die Reichweite des Teslas viel geringer, als angegeben, natürlich hat der Tesla kein Fahrwerk wie ein BMW oder Porsche, natürlich kommt das Tesla-Design nicht wirklich über Mazda-Qualität hinaus.

 

Aber darum geht es doch auch gar nicht.

Was den Tesla einzigartig und auch begehrenswert macht, ist die Tatsache, daß es hier erstmalig gelungen ist, in Serie einen gut funktionierenden Wagen mit Elektroantrieb zu bauen, der eben ziemlich lautlos - der Vergleich mit den db-Werten des BMW's ist natürlich schwachsinnig, da es sich um Vorbeifahrtswerte handelt, die mit der Realität von Beschleunigungsgeräuschen nichts zu tun haben - ziemlich gut und ziemlich lange unterwegs sein kann. Und das in allen Ländern dieser Erde, nur eben nicht in Deutschland, denn hier, nur hier, darf eben auf den Autobahnen ernsthaft schnell gefahren werden.

In allen anderen Ländern ist die Beschleunigungszeit von 80 auf 160 km/h völlig uninteressant und die Reichweite des Teslas schon nicht schlecht.

Und mit einem Tesla auf dem Nürburgring zu fahren, ist ein Zeichen dafür, wie wenig dieses Auto verstanden wird, wobei ich allerdings diese völlig absurden Rundenzeiten-Diskussionen sowieso noch nie begriffen habe.

 

Diese Diskussion hier funktioniert nach dem gleichen Denkmuster wie vor über hundert Jahren die Diskussionen der Pferdekutschenanhänger mit den wenigen Automobilisten, "meine beiden Rappen sind genauso schnell wie dieses komische Dingens des Herrn Benz, außerdem muß der ständig nach einer Apotheke suchen, um Benzin nachzukaufen, während meine Rappen es von Koblenz bis Remagen schaffen, ohne daß sie Hafer brauchen, lächerlich!"

 

Ich bin mir sicher, daß die Entwicklung des Elektroautos deutlich an Fahrt aufnehmen wird, daß das ohne den Tesla sehr viel länger gedauert hätte, daß unsere fossilen Energien natürlich endlich sind und erneuerbare und natürlich auch atomare Energien einen Großteil auch der Energie für Mobilität liefern werden und müssen und das wir trotzdem nicht weniger Spaß an der Mobilität haben müssen, nur eben auf andere Art als mit Rundenzeiten auf dem Nürburgring und Beschleunigungsorgien auf dem Kurfürstendamm.

Und daß wir uns viel mehr offen zeigen müssen für die Rezeption neuer Technologien, was ja nicht heißt, das man die alten Technologien nicht dort noch nutzt, wo es sinnvoll ist.

Ich schreibe auch viel mit dem Füllhalter und liebe meinen Apple trotzdem, höre gerne analog Musik von der Schallplatte und habe einen der ersten iPods, genieße das Motorgeräusch eines luftgekühlten Boxermotors und die emissionsfreie Lautlosigkeit eines Elektrosmarts, trage das Tweedjackett von Harris ebenso wie die hyperleichte Daunenjacke von Icewear.

 

Und ich freue mich auf weitere, spannende Elektoautos, die auf den Markt kommen, denn unter den konventionellen zeitgenössischen Autos gibt es kaum welche, die mich ansprechen, im Gegenteil, die Entwicklung geht in die völlig falsche Richtung, bollernde "Geländecoupés" mit sechs Auspüffen und Gewaltästhetik, immer größer werdende Autos in allen Klassen, immer weniger Sophistication und immer mehr geborgter Status, keine gute Entwicklung um das Auto zukunftstauglich zu machen in Zeiten eines verschobenen Common Sense und einer scheinbar politisch korrekten Welt.

 

Sich auf die Zukunft freuende Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Schön geschrieben und sehr treffend, lieber Herr Servatius!

vor 44 Minuten schrieb hugoservatius:

Diese Diskussion hier funktioniert nach dem gleichen Denkmuster wie vor über hundert Jahren die Diskussionen der Pferdekutschenanhänger mit den wenigen Automobilisten, "meine beiden Rappen sind genauso schnell wie dieses komische Dingens des Herrn Benz, außerdem muß der ständig nach einer Apotheke suchen, um Benzin nachzukaufen, während meine Rappen es von Koblenz bis Remagen schaffen, ohne daß sie Hafer brauchen, lächerlich!"

Diesen Absatz fand ich persönlich besonders gut.

Ein einfacher Vergleich der Argumentationen vor ca. 100 Jahren und heute.

Wunderbar. Diese Analogie. Menschlich.

 

Danke. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Mein Geländecoupe fährt 260, kommt bei Bedarf mit 8 Litern aus und mit normaler Fahrt auch so weit, wie man mit einem Auto kommen will. 

 

Das Problem vom Tesla ist nicht, dass es gut ist, dass jemand es mal geschafft hat, ein funktionierendes Elektroauto zu bauen. Das Problem ist, dass nix von Marketing stimmt und die Kunden veräppelt werden:

 

Kokettieren mit Beschleunigung, die genau dreimal möglich ist.

 

Reichweite, die es beim normalen Fahren nicht gibt und - weil es allein schon wegen des Preises ein Erstwagen ist - damit nutzlos für den Alltagsgebrauch (selbst wenn ich nur dreimal im Jahr zwischen München und Frankfurt nachladen muss).

 

Eine Umweltfreundlichkeit, die es durchgerechnet so nicht gibt. (Batterien muss man irgendwann ersetzen, aber sicher gibt's bei Verbrennungsmotoren auch Reparaturen, also Kostenfrage eher ungeklärt).

 

Ein scheußliches Design.

 

Ein fehlendes Händlernetzetz (ja so ist das, bei allem Goodwill gegenüber Tesla als Pionier): Als Kunde ist man gea****t und kauft von einer Firma, die mit hoher WS insolvent gehen wird. Ja, die werden dann übernommen, aber in der Zwischenzeit mühsam...

 

Und das alles zu einem überzogenen Preis, zu dem es echt nette und vernünftige normale Autos gibt.

 

Kein Problem damit, dass man zu Elektroautos hinkommen muss. Nur die aktuellen Kunden bekommen einen schlechten Deal bei Tesla und werden durch deren Marketing eben veräppelt. Ich kenn mich da nicht aus, aber ein Elektro/Hybrid/... Modell würde ich dann eher bei Toyota, BMW, Mercedes, GM, Ford etc. suchen oder noch die 10 Monate warten, bis was  Vernünftiges kommt, dass besser  funktioniert.

 

 

 

bearbeitet von F400_MUC
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 56 Minuten schrieb hugoservatius:

denn hier, nur hier, darf eben auf den Autobahnen ernsthaft schnell gefahren werden.

Einspruch !neben der Isle of Man, auf der überall schnell gefahren werden darf ! gibts da noch :

Zitat

die indischen Bundesstaaten Vanuatu, Pradesh und Uttar sowie Nepal, Myanmar, Burundi, Bhutan, Afghanistan, Nordkorea, Haiti, Mauretanien, Somalia und der Libanon

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
vor 9 Minuten schrieb F400_MUC:

Kokettieren mit Beschleunigung, die genau dreimal möglich ist.

Wenn ich da an die LC im F430 denke.......da hat die Kupplung schnell die Segel gestrichen.

vor 11 Minuten schrieb F400_MUC:

Reichweite, die es beim normalen Fahren nicht gibt

Nun ja, wenn ich die Reichweite beim Benziner heutzutage aus dem Verbrauchsangaben des Herstellers ermittle, dann werde ich richtig dreist "belogen". Über den gefakten Schadstoffausstoss rede ich erst gar nicht.

vor 13 Minuten schrieb F400_MUC:

Eine Umweltfreundlichkeit, die es durchgerechnet so nicht gibt. (Batterien muss man irgendwann ersetzen, aber sicher gibt's bei Verbrennungsmotoren auch Reparaturen, also Kostenfrage eher ungeklärt).

 

Aufgrund des geringeren meschanischen Verschleiss ist das ganze Konzept teoretisch ressourchenschonender. Aber nur bei sehr langer Nutzung. Der erzwungene Wachstum wird diesen Vorteil mit ständig neuen Modellen aber untergraben......

vor 17 Minuten schrieb F400_MUC:

Ein fehlendes Händlernetzetz (ja so ist das, bei allem Goodwill gegenüber Tesla als Pionier): Als Kunde ist man gea****t und kauft von einer Firma, die mit hoher WS insolvent gehen wird. Ja, die werden dann übernommen, aber in der Zwischenzeit mühsam...

 

Hm, den Tesla kann ich doch deutlich an mehr Standorten zu Wartung bringen als einen Ferrari.........oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hugoservatius   
hugoservatius
vor einer Stunde schrieb F400_MUC:

 

Ein scheußliches Design.

 

 

Jemand, der ein Geländecoupé fährt, hat das Recht, über Design urteilen zu dürfen, verwirkt!

 

O:-) Grußlose Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 6

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Ein Käfer ist auch kein Design Highlight, außer man mag auch Hello Kitty...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc
vor 9 Minuten schrieb hugoservatius:

Jemand, der ein Geländecoupé fährt, hat das Recht, über Design urteilen zu dürfen, verwirkt!

Ich dachte Dir gefällt der Macan? :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hugoservatius   
hugoservatius
vor einer Stunde schrieb F400_MUC:

Ein Käfer ist auch kein Design Highlight, außer man mag auch Hello Kitty...

Netter Versuch, aber das Jahrhundertauto mit der scheußlichsten Abart des SUFF's vergleichen zu wollen, beweist die Richtigkeit meiner obigen Aussage!

 

Schnappatmende Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Stig
      Hallo miteinander,
       
      Ich habe die letzen Tage mein Alltagsauto gewechselt und fahre nun anstelle des sehr geschätzten RS4 (B8) einen R8 4.2 v8 FSi.
       
      Einen richtigen Sportwagen im Alltag zu fahren stellt für mich quasi ein "Selbstversuch" dar; grundsätzlich ist es nämlich so, dass bei meinen bisherigen RS-Audi's das Platzangebot nie eine zwingende Rolle gespielt halt. Vielmehr gewichte ich meine Ansprüche heute an ein Alltagsauto primär bezüglich Qualität, Leistung, Dynamik, Style und Komfort.
       
      Zur Auswahl standen für mich folgende Modelle: 911 Carrera, Nissan GT-R, Lexus LC500 oder eben der R8, für welchen ich mich nun entschieden habe.
      Ein weiteres Kriterium, welches ausschlaggebend für dessen Wahl war, ist das Preis-/Leistungsverhältnis bei den Occasionen. So entschied ich mich für einen zwar bald 10 Jahre alten 4.2, jeodch mit erst knapp 29'000km und in absolutem Bestzustand (Sommerauto aus erster Hand). Zudem ist das Auto praktisch voll austgestattet.
       
      Nach den ersten Paar hundert Kilometer muss ich sagen, dass sich mein Entscheid sehr bewährt. Der R8 ist nahezu uneingeschränkt alltagstauglich, zumindest für meine Bedürfnisse. Den allgemeinen Meinungen entgegen finde ich das automatisierte R Tronic Getriebe richtig gut. Natürlich ist es so, dass heutzutage jeder Octavia mit DSG besser schlatet, jedoch finde ich die R Tronic des R8 sehr komfortabel und bei Bedarf ausreichend sportlich. Ebenso bin ich überrascht, dass das Infotainment MMI gar nicht so veraltet wirkt, zumindest im Vergleich zu diesem aus meinem letzten RS4.
      Nutzwert dank Allrad (Winterreifen), grossen Platzverhältnissen sowie tollem Komfort finde ich sehr gut. Einzig die grossen Türen fallen in Parklücken auf sowie dessen erstaunliche Breite, dies vorallem in Parkhauseinfahrten sowie in der Waschstrasse. Aber daran gewöhnt man sich.
      Auch das stetige Gejammer dazumal betreffend einer hoher Sitzposition kann ich nicht nachvollziehen: in einem R8 sitzt man absolut perfekt, besser gehts nicht. Platz und Raumgefühl ist hervorragend, ebenso ist der Kofferraum völlig ausreichend, insbesondere noch in Kombination mit der Gepäckablage hinter den Sitzen, welche das Gardemass Golfbag erfüllt.
       
      Nätürlich kann man heute behaupten, ein V8-R8 könnte besser gehen, aber auch dies wäre Jammern auf sehr hohem Niveau. Ich finde die Fahrleistungen (4.6sec, 302km/h) nach viel vor sehr imposant und vorallem im Alltag völlig ausreichend. Sound finde ich "gewaltig", der V8 klingt richtig toll.
       
      Mal sehen, wie sich mein Sportwagen nun im Alltag längerfristig bewährt - darum "Selbstversuch". Demnächst habe ich damit eine längere Reise geplant; mal schauen, wie langstreckentauglich er dann ist.
       
      Fährt sonst jemand hier im harten Alltag einen R8? Eure Erfahrungen hierzu würden mich interessieren.
       
      Gruss
      R.
       






    • tomp
      Servus CP Gemeinde,
      wollte hier kurz meine 2,5 Monate Erfahrungen mit unserem „Erst-Ferrari“ anmerken!
      Es handelt sich um einen 360er Spider, gekauft im November 2016:
      mit 25000 km gekauft
      Handschalter
      EZ 03/2005
      Super Pflegezustand
      Wartungen alle erledigt
      Neu von mir wurde lediglich gemacht:
      Zündkerzenwechsel
      Eintragung/Montage auf F430 Felge (VA 225/35 HA 275/35) mit Michelin Pilot Sport 4S
      K&N Luftfilter
      Innenraumluftfilter
      LMM seit 11.06.2017 (versuchsweise)
       

       
      Ich möchte hier nicht nur einen technischen Status abliefern, sondern auch ganz kurz auf das Thema „Menschen und Ferrari“ eingehen. Letzteres hat mich am allermeisten überrascht!
       
      Nun, Gestern war es soweit, der Tachostand überquerte am „Tatzlwurm/Sudelfeld (Bayern)“ die 31000 km Marke!
       
      Tja, also etwas mehr als 6000 km seit dem 23.03.2017. Klar, für einige von Euch im Forum wohl noch nicht so viel Kilometerleistung, aber für mich jedoch die ersten 6000 …..und wohl auch noch nicht die letzten…..womit ich mein/unser Resümee vorab schon offengelegt habe….
       
      Ein eigentlich kurzer Zeitraum, in der wir mit unserer „Diva“ schon einige nette Geschichten erleben durften. Ohne „Diva“ hätten wir diese wahrscheinlich nicht gehabt! Es waren durchwegs „positive“ Erlebnisse mit Freunden mit fremden Leuten in einem „Alter“ von 3 bis 70 Jahren!
       
      Es waren kleine nette Geschichten, die wir vor allem in Italien erleben durften. Angefangen von der Frau, welche sich freute, einfach nur neben einem Ferrari parken zu dürfen….ja diese Frau kam auf uns zu und sprach uns diesbezüglich an (für mich eigentlich unverständlich). Von dem ca.4-5 jährigen Jungen der in Desenzano del Garda am Uferparkplatz unbedingt aus dem Kinderwagen raus zu dem 360er wollte. Als er dann noch auf dem Fahrersitz Platz nehmen konnte, wird mir sein Leuchten in den Augen unvergessen bleiben! Dem „Rentner“ im Piemont, der uns von seinem Leben in „Chieri“ erzählte (wir aber leider kein italienisch konnten)! Die Geschichte mit der B&B Buchung in dem kleinen Monferrato. Hier hatten wir eine B&B Pension gebucht mit Parkplatz…konnten jedoch wegen der engen Zufahrt dort nicht hinfahren…nach einigen Anrufen gefühlsmäßig  im „halben“ Dorf bekamen wir eine Parkplatz in einem geschlossenen 4 Seit Hof…. Ferner durfte ich jetzt endlich einmal in die „heiligen Montagehallen“ in denen mein Fahrzeug gebaut wurde….
       
      Also „Ferrari“ ein Fahrzeug welches m. E. unheimlich viel „Carpassion“ ausdrückt...
       
      Zum weiteren gibt es technisch folgendes zu bemerken (ungeordnete Liste)…
      Reisetauglichkeit:  trotz meiner 190 cm Körpergröße sehr angenehm zum fahren
      Die Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, wobei die Oberschenkelauflage länger sein könnte
      Kopfstütze sehr weit hinten
      Reiselautstärke mit dem „Originaltopf“ für mich sehr angenehm, meiner Frau immer noch etwas zu laut. Der Klang ist beim „Cruisen“ nicht aufdringlich, gibt man(n) jedoch Gas kommt ab 180 km/h schon ein gehöriger Soundfile aus der AGA…
      Fahrwerk ist Super präzise!
      Ich bereue nicht die Montage der F430 Felgen mit der o. g. Bereifung
      Haftung der Reifen ist Super, haben in meinen Augen jedoch nicht so viel Gripp, wenn aus einer engen Kurve heraus stärker beschleunigt wird (…vielleicht liegt das auch am Motor)…
       
      Ein Punkt welcher mir nicht gefällt ist die Lenkung.
      In meinen Augen ist das Lenkrad für einen Sportwagen im Durchmesser zu groß, oder die Lenkübersetzung könnte etwas kleiner sein!
      „Flottes“ Fahren in den Bergen (als Beispiel Stilfserjoch, da den meisten wohl ziemlich bekannt), ist mit dem 360er nur bedingt machbar! Hier finde ich die geringe Bodenfreiheit an der Vorderachse als Nachteil (auf jeden Fall bei mir)! Aufsetzen ist (leider) gar kein Problem!
      „Engere“ Kurven müssen u. a. aufgrund der Fahrzeugbreite sehr weit außen angefahren werden!
       
      Sorry, wollte das folgende eigentlich nicht schreiben aber….
      der Spritverbrauch ist beim 360 in meinen Augen hoch! Bei gleicher Fahrweise fahre ich einen BMW Z8 mit einem Durchschnittsverbrauch von ca. 13 L/100 km (+/-1 L/100km) der 360 braucht ca. 16 L/100 km (+/- 1 L/100km)! Der BMW hat einen 5 Liter V8!
       
      Anmerkung: Es soll nur ein Hinweis auf meine gemachte Erfahrung sein. Vielleicht braucht der eine doch weniger der andere noch mehr Sprit!
      Die Zugänglichkeit im Motorraum ist sehr eingeschränkt. Da ich künftig die anfallenden Wartungsarbeiten selber erledigen möchte, bin ich gespannt wie „aufwendig“ und „zeitintensiv“ das sein wird! Dies wird wohl alles in den „kalten“ Wintermonaten erledigt werden müssen….
      So, momentan fällt mir nichts weiteres mehr ein..
       
      Halt! Noch eins, ….nächste Woche geht’s wieder Richtung Italien… Diesmal mit einer Gruppe „Ferraristi“ teilweise auch hier im CP Forum vertreten….
    • Thorsten0815
      Hallo zusammen
       
      Welche Probleme hatten die Auto früher und wie wurde damit umgegangen? Die Frage stellte sich mir beim Betrachten des Videos.
      Bekannte Probleme nach Baujahr zu sammeln und damit zu Dokumentieren. Hier das Jahr 1978 als Video.
       
       
       
       
       
      Auch damals konnte man im Audi nicht vernünftig bremsen.  
    • Stocker85
      Hallo zusammen 
      ich habe mal eine bitte es gibt hier ja wie ich schon weis einige die von 430 auf 458 umgestiegen sind. 
      Mich würde mal interessieren wie ihr hier eure Erfahrungen sind. 
       
      Ich höre immer wieder völlig anderes Auto das ist ja auch klar. 
       
      Kann hier mal jemand auf die Emotions Unterschiede eingehen? 
       
      Auserdem würde mich die Unterschiede Fahrgefühl, Sound, haptik, Ausenwirkung und was euch nich so einfällt. 
    • double-p
      Werte CP-Gemeinde,

      dieses Wochenende hat mein Vectra C Caravan OPC nach
      22 Monaten die 50.000km ueberschritten.
      Sollte sich mal jemand fuer das Auto interessieren, hier meine
      Erfahrungen mit "dem roten Raumboot".

      Vorab - der Vectra hat mich nie im Stich gelassen.

      Reparaturen:
      - zusaetzliche Schelle im Kuehlmittelkreislauf (5000km), vorher
      schleichender Kuehlmittelverlust (ca 1l/2000km)
      - Heckklappe: Kabel zum Stellmotor fuer die Schliessung abgefallen

      Verschleiss:
      - 3. Satz Sommerreifen, Erstausruestung war Continental SportContact 2,
      der Reifen geht garnicht! Seitdem Hankook Ventus V12 Evo.
      - 2. Satz Winterreifen. Pirelli SnowSport 210. In 215 einfach zu schmall
      fuer die Leistung
      - 2. Satz Bremsscheiben und 3. Satz Bremsbelaege (s.u.)
      - "Testverbrauch" lt. BC auf 50.000km: 14.9l/100km (wobei zwischen 9.5 und >35l "alles" geht

      Da der Wagen auch ca. 4.500km auf der Nordschleife verbracht hat, wurden
      Reifen und Bremsen ueber Normalbetrieb belastet
      Was mich allerdings wirklich wurmt: es gibt keinerlei Verschleiss-Sensor oder
      Kratzbleche an den Belaegen - daher auch mal eine Scheibe durch abgefahrenen
      Belag geschrottet (zu einem hoechst schlechten Zeitpunkt... )

      Ich bin mit der Bilanz und dem Wagen an sich hochzufrieden
      Wer also mal einen Alltags-Heizer-Kombi (mit wirklich viel Stauraum) braucht,
      und die Preisliste fuer einen Audi RS6 fuer "spinnert" haelt, der sollte sich
      mal dieses Auto anschaun.

×