Jump to content
paul01

Diablo Alternatorregler und Kondensator

Empfohlene Beiträge

Jarama VIP CO   
Jarama

Fall 2 (wenn Kontakte keine Rolle spielen, auch Kohlen/Schleifringe und deren Kontakte nicht) wäre ich mir recht sicher als defekte Erregerspule (Rotor) zu identifizieren. Windungskurzschluss. Eine andere Ursache wäre m.E. mit sehr hoher Sicherheit auszuschließen.

 

Wie lange hält eigentlich der Restmagnetismus des Rotors? Wenn der abklingt, dann wird die "Einschaltdrehzahl" wohl immer höher mit der Zeit?

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

 

Zunächst: Restmagnetismus unklar, Einschaltdrehzahl immer gleich, wenn nicht sofort Ladespannung da ist.

 

Wenn ich über deinen Windungskurzschluss nachdenke, kann da was dran sein. Bisher hatte ich die Innereien der Lichtmaschine ausgeschlossen, da nach dem "Einschalten" alles prima läuft.

 

Hier dazu passende Mutmaßungen:

Der Erregerstrom wird nach dem "Einschalten/Ladespannung" geregelt. Vermutlich in Abhängigkeit der Ladespannung. Eine verkürzte schwächere Spule fällt dann evtl. nicht auf.

Bei nur "Zündung ein" wird der Strom evtl. nicht oder anders geregelt. Die Ladespannung liegt noch nicht an, sondern nur Batteriespannung. Eine verkürzte schwächere Spule reicht dann evtl nicht.

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

das wollte ich noch nachliefern vom Cockpit. Man sieht, dass da keine fliegenden Birnchen oder Kabelschuhe rumhängen. Alle Steckverbindungen sind tadellos wie neu.

Lam_Generator8.thumb.JPG.0ef46d2cab9c746eb10a116567b35ff2.JPGLam_Generator9.thumb.JPG.244fda5a18fef2cda2067033bccedad8.JPG

Gruß

Paul

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Paul, tritt  das Phänomen den auch wenn der Wagen "warm", oder warm gefahren wurde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doc Hollywood CO   
Doc Hollywood
vor 22 Minuten schrieb Thorsten0815:

Paul, tritt  das Phänomen den auch wenn der Wagen "warm", oder warm gefahren wurde?

Immer wieder herrlich, wenn Fragen gestellt werden, die schon zuvor im Thread beantwortet wurden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Sorry, lese noch mal......:huh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Sei doch nicht so hart.

Hatte dazu gesagt "Kurze Fahrt, Motor aus, Zündung ein und die Ladekontrollleuchte leuchtete wieder wie es sein soll."

und

"Anmachen im halbwarmen Zustand nach 1-2 Std. Stillstand für Rückfahrt: Spannungsanzeige=deutlich über 13V"

 

Also "tritt  das Phänomen den auch wenn der Wagen "warm", oder warm gefahren wurde?"-> Nein

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doc Hollywood CO   
Doc Hollywood

 Meine Veemutung geht immer mehr in Richtung der Elkos. Diese unterliegen unterschiedlichen  Alterungsprozessen.   Das passt zumindest zu den Symptomen, wenn sie warm sind liefern Sie die volle Kapazität. Wenn sie kalt sind brauchen sie eben eine Zeit, um die notwendigen Kapazitäten aufzubauen.  Es ist nie die Frage, ob ein Elko kaputtgeht,  sondern immer die Frage wann. Dieser temperaturabhängige Ausfall, wird bei Wikipedia sehr schön beschrieben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 21 Minuten schrieb Doc Hollywood:

Es ist nie die Frage, ob ein Elko kaputtgeht,  sondern...

ob überhaupt welche in dem system, um welches es hier geht, verbaut sind !:D

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doc Hollywood CO   
Doc Hollywood
vor 8 Minuten schrieb planktom:

ob überhaupt welche in dem system, um welches es hier geht, verbaut sind !:D

Lima??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

 

am Generator ist außen der bereits einmal ersetzte Kondensator, der aber nichts mit der verzögerten Ladespannung zu tun hatte. Ob da innen drin noch welche sind, weiß ich nicht.

Auch ob im gesamten Erregerkreis, also bis raus über Leuchte und Zündschloss, welche sind, ist unklar.

 

Die Schaltungsbilder oben sind vereinfachte Darstellungen aus der google-Bildersuche, die mir passend erschienen. Mittlerweile habe ich gesehen, dass in wikipedia genau diese auch verwendet werden, also nicht so abwegig. Aber eben Prinzipbilder.

 

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Ich mag mich ja vertun, aber frage mich auch, wo ein Elko im Lima-Bereich eingebaut sein soll. Wenn, dann allenfalls ein kleiner im Regler und der ist ja neu, wenn ich mich recht entsinne. Elkos in thermisch anspruchsvoller Umgebung wäre ohnehin m.E. ein "Kunstfehler".

 

Meist sind im Auto Folienkondensatoren verbaut, wenn Kondensatoren benötigt werden (nehme mal elektronische Zündmodule, auch historische, aus, da gibts auch Schaltungen mit Elkos), siehe auch beispielsweise Verteiler. Gerade Folienkondensatoren können in der Tat auch temperaturabhängiges Fehlverhalten aufweisen.

 

Aus eigener Erfahrung: neue Folienkondensatoren sind nicht selten kaputt hergestellt. Ich messe vor einem Einbau sicherheitshalber immer wenigstens nach, ob die Isolierung i.O. ist :D

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

Kondensator am Generator evtl. zur Entstörung ist nicht abwegig. Außendran ist ja einer. Der wird ein wenig zusätzlich gekühlt, da ein Luftschlauch in diesen Bereich führt.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Folienkondensator (meint mit fester Dielektrikumsschicht zwischen den metallischen Folien) ja, Elko (also mit flüssigem Elektrolyt zwischen den metallischen Folien) wohl dagegen eher nicht.

 

Das Shelf Life (stromlos, bei 105 °C gelagert) liegt selbst bei modernen Alu-Elkos kaum über 1000 h.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Der Außenkondensator ist das schwarze Kistchen im allerersten Thread oben. Innere unbekannt.

Alu-Elkos sind doch die kleinen Türme, also Dosenbier mit Füssen.

Bernhard, denke dran, in diesem Thread übermäßige Elektronikkenntnisse ergibt Eigentor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Oh, ja, stimmt. Grübele allerdings gerade, wie man beim Crocket (bitte NICHT mit Cricket verwechseln) "Eigentore" schießt, anderen Spielen mit Toren fröne ich nicht.

 

Entstör-Kondensatoren weglassen/dekontaktieren ist ja zu Testzwecken kein Thema.

 

Nur vorsorglich für (andere) flüchtigen Leser und Aug in Aug mit Toren oder so, die Kondensatoren an Zündverteilern sind keine Entstörkondensatoren, sondern bilden mit der Zündspule einen Schwingkreis ... B)

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Hast Du ein Schaltbild vom Laderegler?

Ich bin immer noch auf der Temperaturspur (Bauteile) am denken......

750px-Permanenterregte_Lichtmaschine.svg.thumb.png.3ded2141b18b2a82f024d1721626f98d.png

Sind rechts nicht Kondensatoren?

Im Spannungsregler sind sicher auch mostet Transistor verbaut.

Blöde Autokorrektur mosfet, also Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor

Die altern auch...

bearbeitet von Thorsten0815
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01
vor 52 Minuten schrieb Thorsten0815:

Schaltbild vom Laderegler?

Habe ich nicht. Aber der wurde schon erfolglos 2015 ersetzt. Für mich scheidet der eher aus.

 

Zu Kondensatoren im Generator kann ich nichts sagen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

@Thorsten0815 Jedenfalls in älteren Reglern sind typischerweise ausschließlich bipolare Transistoren verbaut, in der Leistungsstufe oft der altbekannte 2N3055 oder sein pnp Pendant. Bei Deinem Schaltbild sind dagegen Thyristoren eingesetzt (auch bipolar). Dann würde man vermutlich in der Ansteuerung modernerweise einen integrierten Operationsverstärker einsetzen.

 

In Deinem Schaltbild rechts sind Batteriezellen gezeichnet (ungleich lange Striche,bei Kondensatoren sind die gleich lang). Seltsam die Zellenzahl 8, aber möglicherweise nur unbedacht gezeichnet. Auch würde man bei Kondensaoren eher selten eine Sicherung in Reihe schalten und auch nicht mehrere Kondensatoren in Reihe. Weil eine solche Reihenschaltung die Gesamtkapazität reduziert, da könnte man also gleich einen Kleineren nehmen (wir haben es hier ja nicht mit Hochspannungen zu tun).

 

 

Paul, ich halte ja schon meine Crocket Tore zu :D

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

 

hier gehts aktuell nicht weiter, da mehrmals keinerlei Symptome, also aktuell Normalfall:

"Zündung ein" -> Leuchte brennt, Batteriespannung (ca. 12.5 V)

"Motor ein"  -> Leuchte aus, sofort Ladespannung (ca. 14 V)

 

Für die Querleser: Der Normalfall ist nicht direkt nach dem Lösen des Generators für die Umlenkrolle und dem wieder Anschrauben eingetreten.

 

"Crocket" ist also nicht "Cricket" und der "altbekannte 2N3055" ist also nicht R2-D2, Mit diesem Wissen kann man arbeiten.

 

Gruß

Paul

 

 

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • paul01
      Von paul01
      Seit Jahren mache ich nun mit der Vorderachse am Diablo 92 rum. Es wurden die Buchsen der Querlenker erneuert, das Spiel des Stabis in den Aufnahmeböcken bei den Gleitlagerbuchsen verkleinert und die Spurstangenköpfe erneuert.
      Bei den unteren Querlenkerbuchsen fällt ein Spiel zu den Schrauben von 0,1-0,2mm auf. Die Schrauben wurden heute erneuert. Das Spiel blieb gleich, da weder die Schrauben noch die Buchsen Materialabtrag aufgewiesen haben.
      Laut der Werkstatt mit 2 Lamborghinispezialisten ist das Knacken nichts Unnormales.
      Hat jemand dieses Problem lösen können ?

      Gruß Paul
    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
      was sind aktuell die richtigen Champion Zündkerzen für einen 92er Diablo ?
      Handbuch: Champion A59G (früher drin gewesen) oder A59GC (aktuell drin)
      Wenn man aber über http://www.championsparkplugs.com geht kommt man auf die RA59GC. Evtl. sind diese neuer ?
      Wenn man in normalen Shops sucht kommt man meist auf  RA59GC/T10
      In einem Ducati-Shop sind sogar verschiedene RA59GC drin.
      Hat jemand die RA59GC/T10 drin ? Was bedeutet das R und T10 ?
      Es sollen Champion sein mit dem richtigen Wärmewert.
      Gruß
      Paul
    • Passioncar
      Von Passioncar
      Ich habe mir vor kurzem einen Diablo angeschaut und bin nun sehr unsicher, ob ich ihn kaufen soll bzw. wie ich den Wert einstufen soll. Wenn es ein 'normales' Auto wäre (also wenn es ausreichend davon gäbe und ich auf dem Markt freie Auswahl hätte), würde ich ihn nicht nehmen. Aber bei einem Diablo muss man vielleicht nach einem Kauf immer etwas rein stecken. Vielleicht kann mir der eine oder andere Diablo-Fahrer mal eine Meinung dazu schreiben.

      Ausgeschrieben war er mit ' Bj. 1991, 5.900 km, perfekter Zustand, 57.000,- Euro' Nachdem der Wagen in Dubai steht, kommen noch Transport, deutscher Zoll, MWST. und TÜV mit evtl. fälligen Gutachten dazu. Zwischen 75.000,- und 80.000,- Euro würden es damit werden.
      Bei der Besichtigung sah es dann aber anders aus : Das erste was auffiel, war, dass er nachlackiert wurde. Eigentlich wäre das ja nicht schlecht. Aber er wurde sehr einfach lackert. Teilweise einfach über die Dichtungen. Und auch die Lüftungsgitter wurden nur grob abgedeckt. Sie sind also teilweise auch etwas mit gelb geworden. Zudem hatte ich den Eindruck, dass er in Kunstharz lackiert wurde. Unter dem Lack denke ich, ich Schleifspuren auf Spachtel entdeckt zu haben. Der linke hintere Kotflügel (ist ja praktisch die halbe Seite) wurde nach der Lackierung wieder abgenommen und versetzt wieder angeschraubt. Das sieht man an den Schraubverbindungen, die jetzt neben der Lackierung sitzen. Der Innenkotflügel links hinten wurde ersetzt. Der linke Scheinwerfer vorne hat sehr schiefe Spaltmasse. Der Haubenaufsteller vorne war gebrochen. Die rechte vordere Felge hatte einen Schlag. Der Rückspiegel fehlte. Die Frontscheibe war gesprungen (kann ein Schlag, oder auch Spannungen in der Karosserie gewesen sein). Die Seitenscheiben hinter den Türen fehlten beide. Anstelle des Glas, war dort war nur eine mattschwarze Abdeckung. In der A-Säule waren Beulen. Die Schalter für Blinker u.s.w. klemmten und konnten nicht richtig bewegt werden. Aus Sicht des Vorbesitzers sind dies Kleinigkeiten, zu denen er gar nicht wusste, was er sagen sollte. Sie zählen für ihn nicht. Einen kleinen Frontschaden hatte der Vorbesitzer eingeräumt. Aber angeblich keinen Seitenschaden. Als Youngtimer-Käufer fragt man sich aber dann, ob denn der Wagen mal einen größeren Unfall hatte. Auch wenn der Wagen vielleicht jetzt wieder fährt, beeinflusst ein früherer Unfall stark den Wert eines Oldtimer / Youngtimer. Ich hatte den Eindruck, dass der Vorbesitzer dieses Argument nicht nachvollziehen konnte, da in den VAE glaube ich gar kein Markt für Oldtimer / Youngtimer existiert.
      Der Motor sprang an, nahm aber nicht richtig Gas an. Probefahrt konnte ich keine machen, da er sehr weit hinten in der Garage stand. Also versuchte ich in der Halle zu testen, ob Kupplung und Getriebe funktionieren. Aber ich habe es nicht geschafft. Dazu lief der Motor zu unsauber und die Kupplung kam nicht. Zudem blockierten die Bremssättel. Vielleicht hätte ich die Kupplung springen lassen müssen, aber das traute ich mich nicht. Vor mir stand ein anderes Auto und hinter mir war eine Treppe. Das Bremspedal war bis zum Boden durchgefallen und die Handbremse war gerissen. Mir war das Risiko also zu groß - ohne Bremse. Im Übrigen hat der Motor an den Benzinleitungen konstant Benzin verloren. Also habe ich ihn wieder abgestellt. Die zentrale Abdeckung in der Mitte der Zylinderreihen (dort, wo die Motorbezeichnung und die Zündfolge steht) fehlte und der Motor war komplett mit einem Öldunst überzogen. Natürlich sind das alles Standschäden (der Diablo steht schon lange zum Verkauf) und den Motor kann man ja reinigen, meinte der Vorbesitzer. Aber als Kaufinteressent wäre es ja nicht wichtig, den Motor vom Öldunst befreit zu sehen, sondern zu verstehen, wo es ausgetreten ist und was zu reparieren ist.
      Noch eine Kleinigkeit hatte mich beunruhigte : Eine Kontrolle der Radstellungen zeigte, dass die linken beiden Räder jeweils gut 1 cm weiter hinten standen, als die rechten Räder. Aber vielleicht ist das auch normal bei den Diablos der ersten Serie. Vielleicht haben die so eine große Serienstreuung. Im Lack hatte ich keine Spannungsrisse gesehen (abgesehen von den kaputten Scheiben). Eine verzogene Karosserie hatte er, glaube ich, nicht. Die Reifen waren alle vier von 2005.
      Im Innenraum wurde etwas unglücklich eine größere Bass-Lautsprecherbox zwischen den Sitzen eingebaut. Sie nimmt etwas die Bewegungsfreiheit für die Schulter und den Arm.
      Ein weiterer Punkt der vielleicht auch darauf zurückzuführen ist, dass in den VAE glaube ich gar kein Markt für Oldtimer / Youngtimer exisitert : Unterlagen zum Besitznachweis und zur Wartung bzw. zum Nachweis der Laufleistung gibt es nicht. (Es war auch kein Bordbuch oder so was vorhanden.) Das ist wahrscheinlich auch etwas, was nur wir Deutschen nachfragen, weil wir daraus Indizien für die bisherige Pflege und evtl. bevorstehende Kosten ableiten. Aber in den VAE scheint es dies gar nicht zu geben. Er sagte mir, es gäbe dort nur ein einzelnes Blatt auf dem der Name des aktuellen (einzigen) Besitzers steht. Was vor diesem Besitzer war, geht aus dem Dokument nicht hervor. Auch nicht, wie lange er den Wagen schon hat. Erstbesitzer war er jedenfalls nicht.
      Hinweise / Dokumente auf einen Austausch von Nockenwellenspanner, Kat oder Ausrücklager der Kupplung gab es keine.
      Wer könnte mir ein kurzes Feedback schreiben ? Es war mein erster Diablo, den ich angeschaut hatte. Sind die Punkte typisch für einen Diablo ?
    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
      jetzt kommt das Problem mit dem Diablo 1992. Es gibt diese Symptome:
       
      Beim Anlassen manchmal ca. 1500 U/min statt 1800 U/min. Dann aber auf 1800 hoch und wieder runter. Manchmal bleibt es relativ konstant, aber tief. Beim Fahren zunächst beim Warmwerden relativ normaler Lauf. Irgendwann beim Gas wegnehmen Leerlauf statt 1100 U/min nur 800-1000. Nach dem Gasgeben, wenn relativ normaler Lauf vorher, bereits zweimal direkt im Anschluss Problem mit unter 800 und Absterbegefahr. Da vor der Gerage rangieren nötig, da zweimal abgestorben im kurzzeitigen Leerlauf. Geht aber wieder an und dann geht es unruhig in die Garage, aber keine Absterbegefahr. Nicht sicher ist, ob es leicht knallt in der Abgasanlage, also vorher unverbranntes Benzin. Das gab es vor vielen Jahren mal, war aber wesentlich lauter. Keine Check Engine Codes beim Abfragen, keine Lampe im Display.
      Bisherige Maßnahmen, teilweise zeige ich dazu auch Daten und Bilder später zur Unterhaltung:
      Zündkabel geprüft Zündkerzen teilweise erneuert (Es war kein ganzer Satz da. Kommt aber noch.) Kerzenbild nicht besonders gut. Zündspulen und Zündmodule ersetzt. Beide Lambdasonden neu Unterdrucksensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte Lufttemperatursensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte  
      Evtl. noch später:
      Kompressionsprüfung (mache ich am 12 Zylinder sehr ungern. Schiebe ich also vor mir her.) Einspritzdüsen Zusatzluftschieber für Warmlaufen  
      Aktuell keine echten Fahrten, also nur im engen Umkreis von zuhause. Auto ist dann geradeso warm beim Öl, beim Wasser normal warm.
      Das Auto lief weit über ein Jahr extrem gut, also bis jetzt halt. Das Problem kann aktuell nicht auf eine Bank fixiert werden, was das Ganze nicht einfach macht. So macht auch ein RechtsLinksTauschen von Baugruppen aktuell noch keinen Sinn, also Steuergeräte...
       
      Gruß
      Paul
    • BruNei_carFRe@K
      Von BruNei_carFRe@K
      Von jedem Lambo gibt es hier ein Bilderbuch bzw. Bildband nur vom Diablo fehlt noch eins. Und da es genug Bilder im Netz gibt und einige von euch sicher noch Bilder auf der "Platte" haben, wird es höchste Zeit dem Vorgänge des Murcielago ein Bilderthread zu widmen

      Bitte drank denken, Bilder in entsprechender Größe und Signatur aus











×