Jump to content
paul01

Diablo Alternatorregler und Kondensator

Empfohlene Beiträge

Jarama VIP CO   
Jarama

Fall 2 (wenn Kontakte keine Rolle spielen, auch Kohlen/Schleifringe und deren Kontakte nicht) wäre ich mir recht sicher als defekte Erregerspule (Rotor) zu identifizieren. Windungskurzschluss. Eine andere Ursache wäre m.E. mit sehr hoher Sicherheit auszuschließen.

 

Wie lange hält eigentlich der Restmagnetismus des Rotors? Wenn der abklingt, dann wird die "Einschaltdrehzahl" wohl immer höher mit der Zeit?

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Bernhard,

 

Zunächst: Restmagnetismus unklar, Einschaltdrehzahl immer gleich, wenn nicht sofort Ladespannung da ist.

 

Wenn ich über deinen Windungskurzschluss nachdenke, kann da was dran sein. Bisher hatte ich die Innereien der Lichtmaschine ausgeschlossen, da nach dem "Einschalten" alles prima läuft.

 

Hier dazu passende Mutmaßungen:

Der Erregerstrom wird nach dem "Einschalten/Ladespannung" geregelt. Vermutlich in Abhängigkeit der Ladespannung. Eine verkürzte schwächere Spule fällt dann evtl. nicht auf.

Bei nur "Zündung ein" wird der Strom evtl. nicht oder anders geregelt. Die Ladespannung liegt noch nicht an, sondern nur Batteriespannung. Eine verkürzte schwächere Spule reicht dann evtl nicht.

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

das wollte ich noch nachliefern vom Cockpit. Man sieht, dass da keine fliegenden Birnchen oder Kabelschuhe rumhängen. Alle Steckverbindungen sind tadellos wie neu.

Lam_Generator8.thumb.JPG.0ef46d2cab9c746eb10a116567b35ff2.JPGLam_Generator9.thumb.JPG.244fda5a18fef2cda2067033bccedad8.JPG

Gruß

Paul

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Paul, tritt  das Phänomen den auch wenn der Wagen "warm", oder warm gefahren wurde?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doc Hollywood CO   
Doc Hollywood
vor 22 Minuten schrieb Thorsten0815:

Paul, tritt  das Phänomen den auch wenn der Wagen "warm", oder warm gefahren wurde?

Immer wieder herrlich, wenn Fragen gestellt werden, die schon zuvor im Thread beantwortet wurden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Sorry, lese noch mal......:huh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Sei doch nicht so hart.

Hatte dazu gesagt "Kurze Fahrt, Motor aus, Zündung ein und die Ladekontrollleuchte leuchtete wieder wie es sein soll."

und

"Anmachen im halbwarmen Zustand nach 1-2 Std. Stillstand für Rückfahrt: Spannungsanzeige=deutlich über 13V"

 

Also "tritt  das Phänomen den auch wenn der Wagen "warm", oder warm gefahren wurde?"-> Nein

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doc Hollywood CO   
Doc Hollywood

 Meine Veemutung geht immer mehr in Richtung der Elkos. Diese unterliegen unterschiedlichen  Alterungsprozessen.   Das passt zumindest zu den Symptomen, wenn sie warm sind liefern Sie die volle Kapazität. Wenn sie kalt sind brauchen sie eben eine Zeit, um die notwendigen Kapazitäten aufzubauen.  Es ist nie die Frage, ob ein Elko kaputtgeht,  sondern immer die Frage wann. Dieser temperaturabhängige Ausfall, wird bei Wikipedia sehr schön beschrieben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 21 Minuten schrieb Doc Hollywood:

Es ist nie die Frage, ob ein Elko kaputtgeht,  sondern...

ob überhaupt welche in dem system, um welches es hier geht, verbaut sind !:D

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Doc Hollywood CO   
Doc Hollywood
vor 8 Minuten schrieb planktom:

ob überhaupt welche in dem system, um welches es hier geht, verbaut sind !:D

Lima??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

 

am Generator ist außen der bereits einmal ersetzte Kondensator, der aber nichts mit der verzögerten Ladespannung zu tun hatte. Ob da innen drin noch welche sind, weiß ich nicht.

Auch ob im gesamten Erregerkreis, also bis raus über Leuchte und Zündschloss, welche sind, ist unklar.

 

Die Schaltungsbilder oben sind vereinfachte Darstellungen aus der google-Bildersuche, die mir passend erschienen. Mittlerweile habe ich gesehen, dass in wikipedia genau diese auch verwendet werden, also nicht so abwegig. Aber eben Prinzipbilder.

 

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama

Ich mag mich ja vertun, aber frage mich auch, wo ein Elko im Lima-Bereich eingebaut sein soll. Wenn, dann allenfalls ein kleiner im Regler und der ist ja neu, wenn ich mich recht entsinne. Elkos in thermisch anspruchsvoller Umgebung wäre ohnehin m.E. ein "Kunstfehler".

 

Meist sind im Auto Folienkondensatoren verbaut, wenn Kondensatoren benötigt werden (nehme mal elektronische Zündmodule, auch historische, aus, da gibts auch Schaltungen mit Elkos), siehe auch beispielsweise Verteiler. Gerade Folienkondensatoren können in der Tat auch temperaturabhängiges Fehlverhalten aufweisen.

 

Aus eigener Erfahrung: neue Folienkondensatoren sind nicht selten kaputt hergestellt. Ich messe vor einem Einbau sicherheitshalber immer wenigstens nach, ob die Isolierung i.O. ist :D

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

Kondensator am Generator evtl. zur Entstörung ist nicht abwegig. Außendran ist ja einer. Der wird ein wenig zusätzlich gekühlt, da ein Luftschlauch in diesen Bereich führt.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Folienkondensator (meint mit fester Dielektrikumsschicht zwischen den metallischen Folien) ja, Elko (also mit flüssigem Elektrolyt zwischen den metallischen Folien) wohl dagegen eher nicht.

 

Das Shelf Life (stromlos, bei 105 °C gelagert) liegt selbst bei modernen Alu-Elkos kaum über 1000 h.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Der Außenkondensator ist das schwarze Kistchen im allerersten Thread oben. Innere unbekannt.

Alu-Elkos sind doch die kleinen Türme, also Dosenbier mit Füssen.

Bernhard, denke dran, in diesem Thread übermäßige Elektronikkenntnisse ergibt Eigentor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

Oh, ja, stimmt. Grübele allerdings gerade, wie man beim Crocket (bitte NICHT mit Cricket verwechseln) "Eigentore" schießt, anderen Spielen mit Toren fröne ich nicht.

 

Entstör-Kondensatoren weglassen/dekontaktieren ist ja zu Testzwecken kein Thema.

 

Nur vorsorglich für (andere) flüchtigen Leser und Aug in Aug mit Toren oder so, die Kondensatoren an Zündverteilern sind keine Entstörkondensatoren, sondern bilden mit der Zündspule einen Schwingkreis ... B)

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Hast Du ein Schaltbild vom Laderegler?

Ich bin immer noch auf der Temperaturspur (Bauteile) am denken......

750px-Permanenterregte_Lichtmaschine.svg.thumb.png.3ded2141b18b2a82f024d1721626f98d.png

Sind rechts nicht Kondensatoren?

Im Spannungsregler sind sicher auch mostet Transistor verbaut.

Blöde Autokorrektur mosfet, also Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor

Die altern auch...

bearbeitet von Thorsten0815
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01
vor 52 Minuten schrieb Thorsten0815:

Schaltbild vom Laderegler?

Habe ich nicht. Aber der wurde schon erfolglos 2015 ersetzt. Für mich scheidet der eher aus.

 

Zu Kondensatoren im Generator kann ich nichts sagen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jarama VIP CO   
Jarama
Geschrieben (bearbeitet)

@Thorsten0815 Jedenfalls in älteren Reglern sind typischerweise ausschließlich bipolare Transistoren verbaut, in der Leistungsstufe oft der altbekannte 2N3055 oder sein pnp Pendant. Bei Deinem Schaltbild sind dagegen Thyristoren eingesetzt (auch bipolar). Dann würde man vermutlich in der Ansteuerung modernerweise einen integrierten Operationsverstärker einsetzen.

 

In Deinem Schaltbild rechts sind Batteriezellen gezeichnet (ungleich lange Striche,bei Kondensatoren sind die gleich lang). Seltsam die Zellenzahl 8, aber möglicherweise nur unbedacht gezeichnet. Auch würde man bei Kondensaoren eher selten eine Sicherung in Reihe schalten und auch nicht mehrere Kondensatoren in Reihe. Weil eine solche Reihenschaltung die Gesamtkapazität reduziert, da könnte man also gleich einen Kleineren nehmen (wir haben es hier ja nicht mit Hochspannungen zu tun).

 

 

Paul, ich halte ja schon meine Crocket Tore zu :D

bearbeitet von Jarama
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

 

hier gehts aktuell nicht weiter, da mehrmals keinerlei Symptome, also aktuell Normalfall:

"Zündung ein" -> Leuchte brennt, Batteriespannung (ca. 12.5 V)

"Motor ein"  -> Leuchte aus, sofort Ladespannung (ca. 14 V)

 

Für die Querleser: Der Normalfall ist nicht direkt nach dem Lösen des Generators für die Umlenkrolle und dem wieder Anschrauben eingetreten.

 

"Crocket" ist also nicht "Cricket" und der "altbekannte 2N3055" ist also nicht R2-D2, Mit diesem Wissen kann man arbeiten.

 

Gruß

Paul

 

 

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • waxdix
      Hallo als erstes mal an euch alle
      Muss (darf) an einem Diablo ne Reparatur durchführen.
      Nach angabe des Besitzers ist die Kupplung hin.
      Habe das Fahrzeug jetzt auf dem Lift.
      Habe festgestellt dass es wohl kaum die Kupplung ist da wenn ich im ersten Gang die hinteren Räder in die selbe Richtung bewegt sich die Druckplatte keinen Millimeter.
      Auch kann man ein Rad festhalten und das ander in alle Richtungen drehen ohne auch nur den geringsten wiederstand auf dem anderen Rad zu spühren.
      Nun nehme ich an das es das Differential zerlegt hat !?
      Habt Ihr schon mal so was gehabt oder gehört ?
      Gibt es Reparaturanleitung ?
      Danke führ euere Antwort und anregungen:
      Mfg Markus
    • guepe
      Weiß jemand wie schwer der Diablo Motor in etwa ist?
      Kann im Netz nichts finden.
       
      Gruß
      Guepe
    • paul01
      Hallo,
      vor einigen Tagen wurde ein Kettenspanner ausgebaut an einem Diablo 1992 (Motorteile eher wie Diablo VT 94. Bild links aus dem Workshop Manual).

       
      Vor dem Ausbau wurde zunächst ein Test gemacht. Von innen gegen die Kette gedrückt in Höhe des Spanners. Aber keine federnde Wirkung festgestellt. Keine Bewegung.
      Beim Ausbau wurde auf Rastgeräusche gehört. Nichts.
      Genau wie der Kettenspanner rausgeschraubt wurde entspannte sich auch die Kette. Der Spanner verhielt sich also wie eine Schraube.
       
      Das war direkt nach dem Ausbau:

       
      Dann Kolben raus und mit gleichem Maß nebeneinander. Das Motoröl kann von außen über die Hülsenbohrung und Kolbenbohrung zur Spitze. Und damit Richtung Gleitstück und Kette.

      Die eigentliche Hydraulikwirkung kommt von hinten. Im Bild also links vom Kolbendichtring, der intakt ist.
       
      Aus aktueller Sicht ist das ein reiner Hydraulikspanner, was nicht gut ist. In Verbindung mit einer Feder ok. Nur Feder auch ok. Am besten mit einer Rastnachstellung. Es gibt ja genug Techniken, die Zeit von Motorstillstand zum Öldruckaufbau durch die Ölpumpe sicher zu überbrücken.
       
      Habe bisher nicht versucht, den Kolben zu öffnen. Solange ich den Spanner nicht verstanden habe, wird er auch nicht mehr eingebaut. Im Notfall neue Spanner und diesen mit Gewalt öffnen. Auch ein neuer muss verstanden sein. Ideal mit Testmöglichkeit im eingebauten Zustand. Es gibt wohl auch Einmalspanner (Feder). Im Workshop Manual keine Angaben dazu.
       
      Kennt jemand diesen Kettenspanner ? Die vermutete Feder innen hätte so keine Funktion. Auszuschließen ist ein Einrasten in der Endstellung beim Ausbau vor Tagen.
       
       
      Gruß
      Paul
    • Neptun
      Jg. 1996

      Suche einen Zylinderkopf. Bitte alles anbieten.

      Vielen Dank.
    • paul01
      Seit Jahren mache ich nun mit der Vorderachse am Diablo 92 rum. Es wurden die Buchsen der Querlenker erneuert, das Spiel des Stabis in den Aufnahmeböcken bei den Gleitlagerbuchsen verkleinert und die Spurstangenköpfe erneuert.
      Bei den unteren Querlenkerbuchsen fällt ein Spiel zu den Schrauben von 0,1-0,2mm auf. Die Schrauben wurden heute erneuert. Das Spiel blieb gleich, da weder die Schrauben noch die Buchsen Materialabtrag aufgewiesen haben.
      Laut der Werkstatt mit 2 Lamborghinispezialisten ist das Knacken nichts Unnormales.
      Hat jemand dieses Problem lösen können ?

      Gruß Paul

×