paul01

Diablo Alternatorregler und Kondensator

95 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

 

für Interessierte hier ein Paar Bilder vom Tausch des Reglers und Kondensators der Lichtmaschine (Alternator) bei einem 92er Diablo. Es ist wirklich sehr einfach und für ganz kleines Geld machbar. Hintergrund war damals, dass nach dem Starten nicht die Lichtmaschinenspannung von ca. 14V anlag. Erst nach vielen Hundert Metern Fahrt war alles normal. Das hat mich aber verunsichert. Ich dachte, dass wegen eines Fehlers das Einschalten erst durch Selbsterregung (keine Schweinerei) bei höherer Drehzahl erfolgte.

Dann also Regler und Kondensator getauscht, aber das Problem war nicht weg, zumindest nicht gleich. Einige Fahrten später war es dann weg. So kann man also auch reparieren. Zumindest war dann der Deckel sauber wie nie.

 

Diesen Deckel mit den Muttern runternehmen:

Alternatorregler1.thumb.JPG.31788b1b1e7f

Dann sieht man links den Regler und rechts den Kondensator:

Alternatorregler3.thumb.JPG.53cc6eb793ab

So sieht es mit abgenommenem Regler aus:

Alternatorregler2.thumb.JPG.a8991b5b97e0

Und hier die Artikelnummern der beiden bei meinem 92er:

Alternatorregler4.thumb.JPG.b29d93f141ecAlternatorregler5.thumb.JPG.0e7ffabbb96c

Gruß

Paul

4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

auch hier fehlen Infos, wenn das jemand noch nie gemacht hat:

  1. Am Regler sind die Bürsten mit drauf, wie es meist üblich ist.
  2. Wer also den Regler tauscht, sollte  die Bürsten anschauen, wenn z.B. eine komplett abgenutzt ist, die andere wenig Abnutzung hat, dann Alarm. Unbedingt durch das Loch (Spiegel, Kamera, Handy) den Schleifring anschauen. Wenn der nicht mehr messing/kupferfarben ist wie oben im Bild, dann kann man das Spiel abbrechen. Der Generator muss dann überholt werden. Das ist aber auch kein Hexenwerk. Ausbauen. Man würde dann außer dem Schleifring auch die beiden Wälzlager tauschen. Einbauen. Und bei dieser Gelegenheit Riemen neu.

Gruß

Paul

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Am 3.12.2015 um 19:26 schrieb paul01:

nach dem Starten nicht die Lichtmaschinenspannung von ca. 14V anlag. Erst nach vielen Hundert Metern Fahrt war alles normal.

Das hatte ich jetzt nach über einem Jahr wieder 2 Mal innerhalb einer Woche. Wenn also jemand was weiß ?

Es ist nichts Wildes, da bei einmaligen ca. 2500 U/min die Lichtmaschine normal arbeitet.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Paul, wie ist die Ladekontrolleuchte geschaltet? Bei "klassischer" Schaltung erfolgt die Erregung über die Ladekontrolleuchte und die würde bei schwacher/defekter Erregerspule dann zumindest ein bissl leuchten. Weniger bekannt ist, dass eine durchgebrannte Ladekontrolleuchte dazu führt, dass die Lima nicht erregt wird und folglich keinen Strom "erzeugt". Weswegen immer geprüft werden sollte, ob die Leuchte bei eingeschalteter Zündung leuchtet.

 

Wenn die Ladekontrollleuchte jedoch über eine Elektronik anzeigt, taugt sie eher nicht dazu. Fehler in der Erregerspule zu detektieren.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das mit dem erst ausgehen wenn einmal gas gegeben wurde ist bei der Generatorbauart teilweise normal(speziell bei denen ab ca.90A )...die dazu nötige Drehzahl hängt schlicht von der grösse der Riemenscheibe bzw.der Übersetzung ab...bei mir sind es 1500U/min(ich hab aber nur so nen alten passat:))...verstärkt wird das"symptom" teils durch eine schwächelnde Batterie bei der es dann eher auffällt.

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tom, wie würde sich ein Nebenschluss in der Erregerspule auswirken? Ich würde vermuten, dass dann ebenfalls die Lima erst bei höheren Drehzahlen (als normalerweise bei intakter Erregerspule) loslegen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...oder es gibt garkeine Erregung...wobei ich schon den fall hatte dass kunde mit ausgebautem cokpit rumfährt der Generator aber trotzdem arbeitet selbst bei einer gleichstromlima(käfer)

wobei ich da von schlicht Restmagnetismus ausgehe der ausreicht zu erregen

...aber ich bin kein Elektriker...eher das Gegenteil...stehe mit dem mist auf kriegsfuss :lol:

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bernhard, hallo Tom,

 

jetzt sind es 3 Fahrten mit diesen Symptomen:

Anmachen im kalten Zustand: Spannungsanzeige=Batteriespannung (leicht über 12V)

Anmachen im halbwarmen Zustand nach 1-2 Std. Stillstand für Rückfahrt: Spannungsanzeige=deutlich über 13V

 

vor 5 Stunden schrieb Jarama:

wie ist die Ladekontrolleuchte geschaltet? Bei "klassischer" Schaltung erfolgt die Erregung über die Ladekontrolleuchte und die würde bei schwacher/defekter Erregerspule dann zumindest ein bissl leuchten.

Schaltung weiß ich nicht. Die Leuchte funktioniert aber und ist beim Starten sofort aus wie es sein soll.

 

vor 5 Stunden schrieb planktom:

schwächelnde Batterie

ausgeschlossen in diesem Fall.

 

vor 4 Stunden schrieb Jarama:

Nebenschluss in der Erregerspule

nix verstehen

 

vor 4 Stunden schrieb planktom:

ich bin kein Elektriker...eher das Gegenteil

Angeber. Elektriker sind die mit dem Kurzen ...

 

Gruß

Paul

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn dein Instrument zur Spannungsanzeige analog ist, liegt meine Vermutung hier. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In dem Rotor ist eine Ringspule, die ein Magnetfeld erzeugt, welches dann rotiert und in den Statorspulen die Wechselspannung (3 Phasen, 3 Statorspulen) erzeugt.

 

Ohne Magnetfeld durch die rotierende Ringspule gibbet keinen Strom. Woher nehmen den Strom? Wenn das Teil erstmal läuft, kein Problem, die Statoren liefen ja Strom, davon wird ein wenig abgezweigt. Aber das muss erstmal "anlaufen", also die Ringspule braucht irgendwoher Strom, damit sie bei der Rotation im Stator Strom erzeugen, der dann der Erregerspule wieder zugeführt wird usw.

 

Mit Einschalten der "Zündung" wird Batteriestrom auf die noch ruhende Ringspule im Rotor gegeben, sie wird also "erregt". Beginnt sie nun zu rotieren, wird eben der Strom im Stator erzeugt. Ohne diese initale Erregung tut sich jedoch nix, egal wie wild der Rotor rotiert.

 

Hat die Ringspule einen Nebenschluß, dann wird sie halt weniger erregt (die Spule ist durch den internen Nebenschluß quasi kleiner geworden) und bis das Ganze anläuft brauchts dann bissl mehr Drehzahl. Die Leistung der Lima ist aber nicht notwendigerweise deutlich reduziert, da die Höhe des Erregerstroms, wenn denn der Prozess erstmal angelaufen ist, eher unkritisch ist.

 

Bei moderneren Autos läuft die initiale "Erregung" über den Regler. Aber den hast Du ja schon erneuert, daran kanns nicht liegen. Es sei denn, Du hast das Teil vom Werk gekauft. Die Teile können auch mal OEM-kaputt sein.

3 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

vor 5 Stunden schrieb planktom:

.oder es gibt gar keine Erregung..

 

Das wäre mal ein echtes Problem!!!

 

Ansonsten:

Lädt = kein Problem

Lädt nicht = irgendwann ein Problem(chen)

Lädt irgendwie mit Verzögerung = Luxusproblem(chen)

 

Ihr habt Probleme!:P

bearbeitet von Kai360

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In diese Richtung geht auch meine Vermutung. Rotor im kalten Zustand schwergängig oder ähnliches!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vor 2 Stunden schrieb Doc Hollywood:

Wenn dein Instrument zur Spannungsanzeige analog ist, liegt meine Vermutung hier.

Ist analog. Meinst du falsche Anzeige ? Die Spannung wird ja bereits bei "Zündung ein" angezeigt. Da sehe ich bisher keinen Angriffspunkt. Habe die Spannung aber auch nicht gemessen bisher. Evtl. messe ich mal. Ist schnell gemacht.

 

vor 2 Stunden schrieb Jarama:

die Spule ist durch den internen Nebenschluß quasi kleiner geworden

Jetzt verstanden. Du meinst einen Kurzschluss, also Brücke benachbarter Windungen. Als mögliche Ursache für mich noch nicht ganz klar, da es meist ja geht. Möglich wäre da aber schon was.

Bei "Zündung ein" muss also Erregerspannung anliegen. Das sollte sich messen lassen.

 

Kai´s Beitrag ist am einfachsten zu verstehen. 

 

Gruß

Paul

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 27 Minuten schrieb paul01:

analog. Meinst du falsche Anzeige ? Die Spannung wird ja bereits bei "Zündung ein" angezeigt. Da sehe ich bisher keinen Angriffspunkt. Habe die Spannung aber auch nicht gemessen bisher. Evtl. messe ich mal. Ist schnell gemacht.

Wenn jetzt der Zeiger sich nur langsam in Richtung 12 Volt bewegt, würde das meine Vermutung unterstützen. Springt er aber an die Position, wars das nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

vor 12 Stunden schrieb paul01:

Kai´s Beitrag ist am einfachsten zu verstehen. 

 

Gruß

Paul

Moin Paul,

 

ich muss die ja auch selbst verstehen, da ist das dann einfach zu schreiben! :P

 

Vielleicht doch etwas ausführlicher:

Aus der guten alten Zeit kenne ich noch genügend Lichtmaschinen die einfach Ihre Zeit benötigten um satt in Schweiß (der Fachmann würde sagen in helle Erregung) zu kommen, insfern sehe ich da gar nichts Ungewöhnliches.

Gönne der alten Lady doch einfach etwas Zeit...:P ist bei uns doch auch....

 

Warum fällt uns das nur meist nicht auf? Genau, die meisten KFZ haben kein Spannungsmeßinstrument...

Des nächtens bei eingeschaltetem Licht siehst du das hingegen, da changiert jenes plötzlich von dustergelb zu hellgelb.

 

Wissen wir nur im Zeitalter von blendendglitzernden LED Matrixbeleuchtungen nicht mehr, und ausserdem haben die alle keine Spannugsanzeigen mehr, paßt da auch gar nicht mehr rein neben Navi, Netflix, Handy, Hot Spot, usw. usw.

 

Ergo, tue einfach mal nichts, auch wenn es Dir schwer fällt, und genieße den Wechsel der Gelbschattierungen des Fahrlichtes, glaub mir das können nicht (mehr) Viele!

 

bearbeitet von Kai360

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vor 19 Stunden schrieb Doc Hollywood:

Springt er aber an die Position

ja springt von Batteriespannung ca. 12.5 V auf Generatorspannung 13,5...14 V.

 

vor 7 Stunden schrieb Kai360:

tue einfach mal nichts

Doch, das kann ich gut. Es ist schon so: Wenn die Spannungsanzeige nicht wäre, würde man auch nichts merken. Aber das ganze ist nicht unbedingt Diablo-spezifisch. Wenn also was rauskommt, können das evtl. auch andere Leute brauchen.

 

vor 20 Stunden schrieb paul01:

Bei "Zündung ein" muss also Erregerspannung anliegen. Das sollte sich messen lassen.

Wohl doch nicht so einfach. An den Anschluss komme ich nicht dran. Dazu müsste der Generatorlüftungsdeckel runter und dazu muss die hintere Abdeckung und die  Auspuffabdeckung (Hitzeschutz) runter. So kann man aber dann nicht fahren. Das Ganze ist ja nicht sicher wiederholbar.

 

Das ist ein altes Bild. Am blauen Pfeil Generatorausgangsspannung. Dann bleibt nur noch der rote Anschluss für die Erregerspannung. Und die Masse für alles muss dann über das Gehäuse gehen.

Lam_Generator1.thumb.JPG.7ec1c31f012608967cab3882470ced6f.JPG

Wo das dünne Kabel vom roten Pfeil hingeht, kann ich nicht verfolgen.

 

Evtl. ist da doch noch ein Relais oder so was beteiligt.

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

habe noch das gefunden, wo auch mal eine Drehzahl in meinem Bereich genannt wird.

 

Quelle:http://www.1a-anlasser.de/downloads/Lichtmaschine-Diagnose-bei-Fehlfunktion.pdf

"Wenn die Ladekontrolle beim Einschalten der Zündung nicht brennt,SOFORT die defekte Birne erneuern . Grund dafür ist ,das die Drehstromlima eine Anfangserregung über die Ladekontrolle braucht. Ansonsten fängt sie erst ab 2000 rpm an zu laden ."

 

Da ist auch wieder die Erregerspannung wie bei Tom und Bernhard angedeutet. Dann drehen wir das mal um. Gehen einfach davon aus, dass die Erregerspannung nicht (immer) reicht. Und dafür die möglichen Ursachen ?

 

Die Ladekontrollleuchte ist da wohl in Serie mit der Zündung und der Erregerwicklung geschaltet. Evtl. noch weitere Widerstände ? Wenn z.B. sich der Widerstand der Leuchte ändern (erhöhen) würde, könnte da evtl. zuwenig Strom fließen. Nur so eine Annahme. Habe noch nie gehört, dass es das gibt.

 

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

so wird bei 80er jahre vw/audi geprüft ...die blaue leitung ist die erregerstromleitung (D+)und hatte damals in der regel eine trennbare steckverbindung im motorraum

58fb8cd080f37_Generatorkontrolleuchtegehtnichtaus-Vorerregerstromkreisprfen1.thumb.jpg.1822f7eaceadde42b6a82bfcae8099f9.jpg58fb8cd33b0f4_Generatorkontrolleuchteleuchtetnicht1.thumb.jpg.88fcd862dd2759f2ae21ca6d83bcf69c.jpg

58fb8f0cc1d59_GeneratorundSpannungsreglerprfen.thumb.jpg.ade3cff08f81da0017a9351cc8f68c08.jpg

bearbeitet von planktom
5 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tom,

danke für das Raussuchen. Gleich das auf der ersten Seite linke Spalte unterstreicht das mit dem zu geringen Erregerstrom. Welcher nun bei meinem gebraucht wird, weiß ich nicht. Das geht aber in die richtige Richtung.

Mal überlegen, wie ich da was messen kann.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Paul, wer misst, misst Mist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

vor 13 Stunden schrieb paul01:

eine Anfangserregung über die Ladekontrolle braucht. Ansonsten fängt sie erst ab 2000 rpm an zu laden ."

 

vor 16 Stunden schrieb paul01:

 

Am 22.4.2017 um 08:10 schrieb Kai360:

tue einfach mal nichts

Doch, das kann ich gut. Es ist schon so: Wenn die Spannungsanzeige nicht wäre, würde man auch nichts merken.

 

Paul, was wollen dir diese beiden Zitate sagen? ;)

No problem! :P

Aber vielleicht sehe ich das auch zu einfach / pragmatisch?

 

 

bearbeitet von Kai360

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ein dickes Problem liegt nicht vor, wenn es nicht schlimmer wird. Aber auch nicht ganz normal, da mal so mal so. Verschwindet evtl. sogar wieder für eine Weile.

 

Für mich gibt es jetzt bereits eine neue Erkenntnis: Wenn die Ladekontrollleuchte nach dem Start ausgeht, bedeutet das nicht, dass die Lichtmaschine lädt.

 

Da das Folgende zu meinem bisherigen Verständnis passt, hier mal ohne Bezug auf den Diablo (Quelle: http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/352108#Ladekontrolllampe_bei_der_Drehstromlichtmaschine ):

 

Lam_Generator2.thumb.JPG.bca488e96cd9135ef3867dadb351341f.JPG

 

Lam_Generator3.thumb.JPG.9a28a8d256009c81194af9d24b126375.JPG

 

Lam_Generator4.thumb.JPG.b28072c4db21308ff982db4227dbf51c.JPG

Wenn also der Motor läuft, sollte oben und unten an der Leuchte die gleiche Spannung (hier +) anliegen und deshalb leuchtet es nicht.

 

Gruß

Paul

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Korrekt dargestellt.

 

Allerdings verstehe ich nicht Deine Schlußfolgerung "wenn die Leuchte ausgeht bedeutet das nicht, dass die Lima läd". Sie erzeugt jedenfalls hinreichend Strom, um die Rotorspule (Erregerspule) mit Strom zu versorgen, was Du eben daran erkennst, dass die Leuchte dann (und nur dann, es sei denn sie brennt gerade durch) ausgeht, wenn an beiden Polen der Leuchte die Batterie-Ladespannung anliegt.

bearbeitet von Jarama

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau, Batteriespannung (z.B. 12,5V) reicht zum Lampe ausknipsen. Es muss keine Ladespannung (z.B. 14V) da sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

jetzt wird es kompliziert:

 

Heute blieb bei "Zündung ein" die Ladekontrollleuchte aus (mehrmlas probiert)

Nach Starten wieder erst bei ca. 2300 U/min Ladespannung vom Generator.

Kurze Fahrt, Motor aus, "Zündung ein" und die Ladekontrollleuchte leuchtete wieder wie es sein soll.

 

Hintergrund des Ganzen war ein Test, um die Erregerleitung zu finden. Wollte eine Steckverbindung im Motorraum öffnen bei "Zündung ein" und schauen, ob die Ladekontrollleuchte ausgeht. Hatte die Steckverbindung zwar angefasst, aber nicht geöffnet vor dem ersten "Zündung ein".

Vor der Fahrt hatte ich Sicherungen im Beifahrerfussraum und in der Motorraumblechkiste geprüft und dabei immer wieder "Zündung ein", aber Ladekontrollleuchte bleib aus.

 

Das bedeutet, dass genau das gleiche Verhalten da ist, egal ob die Ladekontrollleuchte brennt oder nicht vor dem Start. Das deutet nun noch mehr auf den Erregerkreis hin. Kompliziert für mich ist, warum die Lampe nach der Fahrt wieder normales Verhalten hatte.

 

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du bist bereits Mitglied? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Ähnliche Themen

    • Passioncar
      Von Passioncar
      Ich habe mir vor kurzem einen Diablo angeschaut und bin nun sehr unsicher, ob ich ihn kaufen soll bzw. wie ich den Wert einstufen soll. Wenn es ein 'normales' Auto wäre (also wenn es ausreichend davon gäbe und ich auf dem Markt freie Auswahl hätte), würde ich ihn nicht nehmen. Aber bei einem Diablo muss man vielleicht nach einem Kauf immer etwas rein stecken. Vielleicht kann mir der eine oder andere Diablo-Fahrer mal eine Meinung dazu schreiben.

      Ausgeschrieben war er mit ' Bj. 1991, 5.900 km, perfekter Zustand, 57.000,- Euro' Nachdem der Wagen in Dubai steht, kommen noch Transport, deutscher Zoll, MWST. und TÜV mit evtl. fälligen Gutachten dazu. Zwischen 75.000,- und 80.000,- Euro würden es damit werden.
      Bei der Besichtigung sah es dann aber anders aus : Das erste was auffiel, war, dass er nachlackiert wurde. Eigentlich wäre das ja nicht schlecht. Aber er wurde sehr einfach lackert. Teilweise einfach über die Dichtungen. Und auch die Lüftungsgitter wurden nur grob abgedeckt. Sie sind also teilweise auch etwas mit gelb geworden. Zudem hatte ich den Eindruck, dass er in Kunstharz lackiert wurde. Unter dem Lack denke ich, ich Schleifspuren auf Spachtel entdeckt zu haben. Der linke hintere Kotflügel (ist ja praktisch die halbe Seite) wurde nach der Lackierung wieder abgenommen und versetzt wieder angeschraubt. Das sieht man an den Schraubverbindungen, die jetzt neben der Lackierung sitzen. Der Innenkotflügel links hinten wurde ersetzt. Der linke Scheinwerfer vorne hat sehr schiefe Spaltmasse. Der Haubenaufsteller vorne war gebrochen. Die rechte vordere Felge hatte einen Schlag. Der Rückspiegel fehlte. Die Frontscheibe war gesprungen (kann ein Schlag, oder auch Spannungen in der Karosserie gewesen sein). Die Seitenscheiben hinter den Türen fehlten beide. Anstelle des Glas, war dort war nur eine mattschwarze Abdeckung. In der A-Säule waren Beulen. Die Schalter für Blinker u.s.w. klemmten und konnten nicht richtig bewegt werden. Aus Sicht des Vorbesitzers sind dies Kleinigkeiten, zu denen er gar nicht wusste, was er sagen sollte. Sie zählen für ihn nicht. Einen kleinen Frontschaden hatte der Vorbesitzer eingeräumt. Aber angeblich keinen Seitenschaden. Als Youngtimer-Käufer fragt man sich aber dann, ob denn der Wagen mal einen größeren Unfall hatte. Auch wenn der Wagen vielleicht jetzt wieder fährt, beeinflusst ein früherer Unfall stark den Wert eines Oldtimer / Youngtimer. Ich hatte den Eindruck, dass der Vorbesitzer dieses Argument nicht nachvollziehen konnte, da in den VAE glaube ich gar kein Markt für Oldtimer / Youngtimer existiert.
      Der Motor sprang an, nahm aber nicht richtig Gas an. Probefahrt konnte ich keine machen, da er sehr weit hinten in der Garage stand. Also versuchte ich in der Halle zu testen, ob Kupplung und Getriebe funktionieren. Aber ich habe es nicht geschafft. Dazu lief der Motor zu unsauber und die Kupplung kam nicht. Zudem blockierten die Bremssättel. Vielleicht hätte ich die Kupplung springen lassen müssen, aber das traute ich mich nicht. Vor mir stand ein anderes Auto und hinter mir war eine Treppe. Das Bremspedal war bis zum Boden durchgefallen und die Handbremse war gerissen. Mir war das Risiko also zu groß - ohne Bremse. Im Übrigen hat der Motor an den Benzinleitungen konstant Benzin verloren. Also habe ich ihn wieder abgestellt. Die zentrale Abdeckung in der Mitte der Zylinderreihen (dort, wo die Motorbezeichnung und die Zündfolge steht) fehlte und der Motor war komplett mit einem Öldunst überzogen. Natürlich sind das alles Standschäden (der Diablo steht schon lange zum Verkauf) und den Motor kann man ja reinigen, meinte der Vorbesitzer. Aber als Kaufinteressent wäre es ja nicht wichtig, den Motor vom Öldunst befreit zu sehen, sondern zu verstehen, wo es ausgetreten ist und was zu reparieren ist.
      Noch eine Kleinigkeit hatte mich beunruhigte : Eine Kontrolle der Radstellungen zeigte, dass die linken beiden Räder jeweils gut 1 cm weiter hinten standen, als die rechten Räder. Aber vielleicht ist das auch normal bei den Diablos der ersten Serie. Vielleicht haben die so eine große Serienstreuung. Im Lack hatte ich keine Spannungsrisse gesehen (abgesehen von den kaputten Scheiben). Eine verzogene Karosserie hatte er, glaube ich, nicht. Die Reifen waren alle vier von 2005.
      Im Innenraum wurde etwas unglücklich eine größere Bass-Lautsprecherbox zwischen den Sitzen eingebaut. Sie nimmt etwas die Bewegungsfreiheit für die Schulter und den Arm.
      Ein weiterer Punkt der vielleicht auch darauf zurückzuführen ist, dass in den VAE glaube ich gar kein Markt für Oldtimer / Youngtimer exisitert : Unterlagen zum Besitznachweis und zur Wartung bzw. zum Nachweis der Laufleistung gibt es nicht. (Es war auch kein Bordbuch oder so was vorhanden.) Das ist wahrscheinlich auch etwas, was nur wir Deutschen nachfragen, weil wir daraus Indizien für die bisherige Pflege und evtl. bevorstehende Kosten ableiten. Aber in den VAE scheint es dies gar nicht zu geben. Er sagte mir, es gäbe dort nur ein einzelnes Blatt auf dem der Name des aktuellen (einzigen) Besitzers steht. Was vor diesem Besitzer war, geht aus dem Dokument nicht hervor. Auch nicht, wie lange er den Wagen schon hat. Erstbesitzer war er jedenfalls nicht.
      Hinweise / Dokumente auf einen Austausch von Nockenwellenspanner, Kat oder Ausrücklager der Kupplung gab es keine.
      Wer könnte mir ein kurzes Feedback schreiben ? Es war mein erster Diablo, den ich angeschaut hatte. Sind die Punkte typisch für einen Diablo ?
    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
      jetzt kommt das Problem mit dem Diablo 1992. Es gibt diese Symptome:
       
      Beim Anlassen manchmal ca. 1500 U/min statt 1800 U/min. Dann aber auf 1800 hoch und wieder runter. Manchmal bleibt es relativ konstant, aber tief. Beim Fahren zunächst beim Warmwerden relativ normaler Lauf. Irgendwann beim Gas wegnehmen Leerlauf statt 1100 U/min nur 800-1000. Nach dem Gasgeben, wenn relativ normaler Lauf vorher, bereits zweimal direkt im Anschluss Problem mit unter 800 und Absterbegefahr. Da vor der Gerage rangieren nötig, da zweimal abgestorben im kurzzeitigen Leerlauf. Geht aber wieder an und dann geht es unruhig in die Garage, aber keine Absterbegefahr. Nicht sicher ist, ob es leicht knallt in der Abgasanlage, also vorher unverbranntes Benzin. Das gab es vor vielen Jahren mal, war aber wesentlich lauter. Keine Check Engine Codes beim Abfragen, keine Lampe im Display.
      Bisherige Maßnahmen, teilweise zeige ich dazu auch Daten und Bilder später zur Unterhaltung:
      Zündkabel geprüft Zündkerzen teilweise erneuert (Es war kein ganzer Satz da. Kommt aber noch.) Kerzenbild nicht besonders gut. Zündspulen und Zündmodule ersetzt. Beide Lambdasonden neu Unterdrucksensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte Lufttemperatursensoren beide im Kaltzustand gleiche Widerstandswerte  
      Evtl. noch später:
      Kompressionsprüfung (mache ich am 12 Zylinder sehr ungern. Schiebe ich also vor mir her.) Einspritzdüsen Zusatzluftschieber für Warmlaufen  
      Aktuell keine echten Fahrten, also nur im engen Umkreis von zuhause. Auto ist dann geradeso warm beim Öl, beim Wasser normal warm.
      Das Auto lief weit über ein Jahr extrem gut, also bis jetzt halt. Das Problem kann aktuell nicht auf eine Bank fixiert werden, was das Ganze nicht einfach macht. So macht auch ein RechtsLinksTauschen von Baugruppen aktuell noch keinen Sinn, also Steuergeräte...
       
      Gruß
      Paul
    • BruNei_carFRe@K
      Von BruNei_carFRe@K
      Von jedem Lambo gibt es hier ein Bilderbuch bzw. Bildband nur vom Diablo fehlt noch eins. Und da es genug Bilder im Netz gibt und einige von euch sicher noch Bilder auf der "Platte" haben, wird es höchste Zeit dem Vorgänge des Murcielago ein Bilderthread zu widmen

      Bitte drank denken, Bilder in entsprechender Größe und Signatur aus










    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
      habe aktuell ein Problem mit einem Diablo 1992. Dazu mache ich evtl. einen extra Thread auf. Eine Möglichkeit ist dabei die Zündspule. Zündmodule BKL3B habe ich noch 2 Ersatz.
      Bei Lamborghini gibt es nur komplette Einheiten mit Kühlkörper/Träger, Zündspule ZS und Zündmodul ZM (BKL3B). Zwei davon hatten mich über 1000 EUR gekostet. Diesmal ist es nicht sicher eine Spule, diesmal kein Fehlercode, und so möchte ich gern eine solche Einheit für eine Fahrt vorbereiten und beim Auftreten des Fehlers nur umstecken. Es ist also eher ein Fehlersuchtest.
      So soll eine alternative Zündspule genommen werden für diesen Test und auch gleich als sichere Ersatzteilalternative für andere Leute sein.
       
      In englischsprachigen Foren hatte ich damals einiges gefunden, siehe auch:
      Manche hatten wohl auch was eingebaut. Eine Langzeitaussage nach ein oder zwei Jahren habe ich nicht gefunden. Beispiele:
      DAC4608 (wahrscheinlich Jaguar gemeint) AC Delco # E508C Prenco # F3000-121922 WAI # W0133-1601868 NAPA autoparts # IC149 Autozone # C1202
        Die  komplette Einheit ist     Magneti Marelli AEI 600G und AEI 600H.
      Sollen exakt baugleich sein, haben die gleiche Lamborghini-Teilenummer. Hatte ich beide vorher drin und aktuell auch:

       
      Es geht davon nur um die Zündspule. Meine damaligen und meine aktuellen:

       
      Es ist also Magneti Marelli / Champion BAE506 DK , die man nirgends kaufen kann. Die weiteren Angaben sind wohl nur eine Art Zeitstempel oder Charge (2C und 8K)
       
      Was bedeutet das K ? Was ist der Unterschied zwischen der  BAE506 DK und der BAE504 DK, die einfach verfügbar ist ? Was ist der Unterschied zwischen der  BAE506 DK und der BAE504 D oder BAE504 D/245, die ebenfalls einfach verfügbar sind ? Habe keinerlei technische Daten gefunden. Geometrisch passen viele und der Anschluss ist auch bei vielen gleich.  
      Es sind nicht die vom Fiat Tipo usw., wie es oft genannt wird.
      Andere mit dem doppelten Ausgang sind mir ohne Daten zu heikel für einen Test.
       
      Gruß
      Paul
    • paul01
      Von paul01
      Hallo,
       
      hier ein paar Bilder vom Öffnen eines Lüfters zur Unterhaltung. Es gab keinen Ausfall oder sowas. Eher mal sauber machen. Es müssen 4 kurze und diese 4 langen Schrauben gelöst werden:

       
      Nur diese Bürste ist stark abgenutzt nach 25 Jahren:

       
      Nach dem Abnehmen der Bürstenplatte, um alles trocken zu reinigen, lag da ein kleiner schwerer Klumpen:

      Den habe ich gleich weggeworfen. Dachte, das wird wohl irgendwie ein Stück der kurzen Bürste sein. Jetzt erst beim Anschauen der Bilder merke ich, dass ein so großes Stück nicht aus der Bürstenführung raus kann. Evtl. doch nochmals aus dem Müll raussuchen. Fehlenden Lötzinn kann ich auch nirgends erkennen. Der Lüfter läuft ja.
       
      Gruß
      Paul