Jump to content
DKG

488 Speciale bzw. GTO?

Empfohlene Beiträge

DKG   
DKG

Hat jemand eine Ahnung wann Ferrari die "schärfere " Version des 488 GTB herausbringen wird? Ging ja ziemlich schnell mit den Erscheinen des Spider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mask11   
Mask11

Mir wurde von zwei Händlern gesagt 4Jahre nach dem Coupé.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nero_daytona CO   
nero_daytona

Und der 508 erscheint 2020. Hat übrigens 770 PS: O:-)

Es sind noch nichtmal die ersten "echten" 488 auf der Strasse ...

-nd

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DKG   
DKG

Ich glaube du verwechselst da was mit Peugeot :lol::lol::lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr

Vier Jahre erscheint mir als etwas zu lang, da wird der 488 doch schon wieder abgelöst. Daß der Spider so schnell kam ist logisch, da sie dort im Vergleich zum 458 nichts ändern mußten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mask11   
Mask11

Gerade sind die ersten Demo-Cars an die Händler ausgeliefert, gehen die Vermutungen schon los wie denn der Leichtbau vom 488 aussehen könnte. Photoshop macht´s möglich :-))!

488-speciale-Front-watermark.jpg

488-speciale-Rear-watermark.jpg

488-Speciale-carwow-Extra-Foreground-watermark.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan63   
Stefan63

Sieht absolut Top aus. Jetzt brauchen Sie ihn nur noch nachbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nero_daytona CO   
nero_daytona

Fehlt nur noch ein leicht modifiziertes Bug- und Heckdesign O:-)

-nd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Wenn man früh ist, dann bekommt man doch wieder diesen berühmten Ferrari Frühbucher-Rabatt von 15%, oder? Auf welchen Basispreis ist das - dann kann ich ja mal scharf rechnen. Interessant wäre es schon.

 

bearbeitet von F400_MUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fridolin_pt CO   
fridolin_pt
vor 4 Stunden schrieb F400_MUC:

Frühbucher-Rabatt von 15%, oder? Auf welchen Basispreis ist das

Das ist der um 30% erhöhte Frühbucherpreis.B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Moz993 CO   
Moz993

Habe vor ca. 8 Wochen Preorder unterschrieben. Mein Händler

hatte damals bereits 11 Order vorliegen.

 

LG Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rudifink CO   
rudifink

In Stuttgart waren es vor zwei Monaten 70 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Moz993 CO   
Moz993

Da werden wir wohl davon ausgehen müssen, daß nicht jede Bestellung bedient werden kann. ?

Mal sehen, welches " Auswahlverfahren" dann zum Tragen kommt.

 

LG Michael 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stefan63   
Stefan63
vor 2 Minuten schrieb Moz993:

Da werden wir wohl davon ausgehen müssen, daß nicht jede Bestellung bedient werden kann. ?

Mal sehen, welches " Auswahlverfahren" dann zum Tragen kommt.

 

LG Michael 

Die geschlossenen "Speziale" waren doch beim 430 und 458 nicht limitiert. Soll das beim 488 anders sein?

 

Ansonsten zu den Vorbestellungen fällt  mir nur ein: "Läuft bei Ferrari"

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nero_daytona CO   
nero_daytona

Vor allem dürfte es beim Turbo 488 Speciale diesmal viel leichter sein als noch beim 458 Speciale zusätzliche Leistung herauszukitzeln:P

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Benetton   
Benetton

Scheint ein tolles Auto zu werden.

Ist schon bekannt, ob es der Wagen auf die IAA im September schaffen wird?

Ich denke das wird noch zu früh sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org

Wohl eher Genf, könnte ich mir vorstellen - aber so richtig weiß man das bei Ferrari nie.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org

IMG_9029.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JaHaHe   
JaHaHe

Hoffentlich heißt er nicht GTO. 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
michi0536 CO   
michi0536
vor 1 Stunde schrieb JaHaHe:

Hoffentlich heißt er nicht GTO. 

....ist doch egal, Bezeichnung/Name  "GTO" und deren Bedeutung sind eh schon verhunzt und von der anvisierten Käuferklientel weiss eh keiner, was mit dem Namen GTO ursprünglich verbunden war.

.....wobei, wäre schon wirklich lächerlich, wenn dann die homologierten Modelle vom 488 "GTE" und "GT3" heissen,

und das NICHTHOMOLOGIERTE Modell nennt sich "GTO"......was für ein Schwachsinn...

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JaHaHe   
JaHaHe
vor 10 Minuten schrieb michi0536:

von der anvisierten Käuferklientel weiss eh keiner, was mit dem Namen GTO ursprünglich verbunden war.

Man muss vielleicht auch nur neue Rennserien schaffen, für die der GTO dann homologiert wäre.

Zum Beispiel "Großer Preis Perazzo-Maximilianstraße" und zurück oder Wetteinparken vor dem Casino in der Steuersünderkolonie...

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Power Babbler
      Von Power Babbler
      Hallo!
       
      Seit zehn Wochen bin ich Besitzer des Fahrzeugs und fahre täglich, sofern das Wetter Cabrio-freundlich ist. Bisher habe ich das Batterie-Erhaltungsgerät nicht benutzt. Der Spider steht wohlbehütet in einer Alarm- und Video-überwachten Garage, sodass ich es nicht als Notwendigkeit empfand, das Fahrzeug abzuschließen. Bei meinem California hatte ich nur in der kalten Jahreszeit das Ladegerät angeschlossen und es gab nie Batterieprobleme.
       
      Die letzten Tage war ich aufgrund der tollen Wetterlage täglich unterwegs, gestern ungefähr 150 KM. Am heutigen sonnigen Sonntag-Vormittag war selbstverständlich eine Ausfahrt geplant. Beim Betätigen des Start-Knopfes erfreute mich kein geliebtes Motorgeräusch, vielmehr kamen mit jedem Startversuch neue unterschiedliche Warnhinweise, die mir Schweißperlen auf die Stirn trieben. Nach der Meldung: „Elektronischer Schlüssel nicht erkannt“ gab ich sichtlich entnervt auf und rief den händlereigenen Notdienst an.
       
      Zur Info: Ich bin ein reiner Anwender und kein Experte in Sachen Technik bzw. Elektronik. Als leidenschaftlicher Fahrer setze ich mein vollstes Vertrauen bei Problemen, die jedoch bei einem Neufahrzeug mittelfristig nicht auftauchen sollten, in die Werkstatt-Mitarbeiter meines Ferrari-Händlers.
       
      Der freundliche und hilfsbereite Notdienst-Mitarbeiter empfahl mir telefonisch nach Schilderung der Symptome, das Batterie-Erhaltungsgerät anzuschließen, da er als Ursache eine leere Batterie ferndiagnostizierte.
       
      Gesagt – getan: Nach drei Stunden Ladezeit zeigten die Leuchtdioden von anfänglich zwei LEDs dann drei LEDs an und das Fahrzeug sprang ohne Problem an. Das Gerät lasse ich selbstverständlich bis zum vollständigen Ladezustand angeschlossen.
       
      Kleine Ursache – (für mich als Anwender) große Wirkung !
       
      Gibt es eine Erklärung für die Entladung der Batterie bereits nach zehn Wochen?
      Was mache ich, falls ein derartiges Startproblem bei einer Ausfahrt passiert?
       
      Vorab vielen Dank für Eure Tipps.
       
    • Luimex
      Von Luimex
      Ich habe eben folgende Info bekommen:
       
      Ab 1. Januar 2018 gibt es Preisänderungen bei folgenden Modellen:
       
      - 488 GTB : € 184.060
      - 488 Spider: € 204.919
      - 812 Superfast: € 243.863
      (jeweils neuer Netto- Listenpreis)

      Die genannten Preisänderungen gelten für alle Bestellungen auf den Wartelisten, die nach dem 1. Januar 2018 fakturiert werden (ausgenommen Bestellungen, die bereits für die Produktion akzeptiert wurden und ausgenommen Modis Status 10 Green vom 28. September). 

       
    • dino246gts
      Von dino246gts
      Seit GT40_101 seinen wunderbaren Thread über die Nordschleifenerlebnisse eröffnet hat, habe ich Euch ja einen Nachbericht meines ersten Rennstreckenwochenendes in Imola versprochen.

      Ein bisschen aufgeregt war ich doch schon, schließlich befand ich in einem Dilemma: bin ich zu langsam, laufe ich Gefahr auf ewig aus der Familie ausgeschlossen zu werden, bin ich zu schnell, endet mein Fahrvergnügen in der ersten Kurve. Da bekommt das Wort "Ausritt" mit dem 488 eine ganz eigene Bedeutung. Irgendwo dazwischen fand ich meine Gefühlslage wieder.
      Und dennoch: als ich die Einladung erhielt, an dem Wochenende in Imola teilzunehmen, war mir sofort klar, dass ich das machen will: im Rahmen der Ferrari Challenge und Trofeo Abarth durften einige Ferrari-Kunden mit dem 488 und Mitglieder des Ferrari Club Italia mit eigenen Autos ebenfalls auf die Rennstrecke.

      Hier ein Einblick in das Fahrerlager der kleinen Giftzwerge (die springen in den Schikanen auf der Strecke übrigens richtig, deren Rennen sind ziemlich lustig zum Ansehen):



      Der Ferrari Club Italia:



      mit einem Vintage 2-Liter Gt4 (der allerdings nicht mehr auf der Strecke war in seinem betagten Alter und dennoch zwischen all den neuen 458 und Californias heutzutage richtig cool wirkt):


      Aufgereiht vor dem Re-Start (im Hintergrund sieht man die Staubwolke aus der Rivazza nach dem Einebnen des Kiesbettes: ein Clubmitglied hatte einen kleinen Ausritt. Das Training wurde zwischenzeitig unterbrochen.):


      Challenge-Fahrzeuge am Boxenausgang:


      Obwohl genauso ohne weitere Streckenkenntnis, hatte ich im Vergleich zu Thomas jedoch vier wesentliche Vorteile:

      1) Es war trocken.
      2) Das Auto war nicht mein eigenes, sondern wurde von Ferrari gestellt.
      3) Ich habe Brüste () und hatte
      4) deshalb sofort einen gutaussehenden Instruktor von Ferrari am Beifahrersitz gehabt, der sich später als Chef-Instruktor der Scuderia herausstellte ... (Wahrscheinlich instruierte er zuvor auch Vettel bei dessen ersten Runden in Fiorano ... )

      Aber immer der Reihe nach:

      Bevor man auf die Strecke losgelassen wird, erfolgt ein Fahrer-Briefing.







      Ich bin froh, dass mein Italienisch inzwischen so weit reicht, dass man mich immerhin (meistens) versteht (unter Einsatz von Händen und Füßen) und tat ich mich bei diesem Flip-Chart sprachlich schwer, hoffte aber wirklich, dass der Inhalt nicht so wichtig sein möge:


      Immerhin wurde noch kurz am Schluss gezeigt, wo's lang geht:



      Das Wochenendprogramm beinhaltete ferner Ausflüge mit dem 488 in das Hinterland von Imola - über pittoreske, verwinkelte, enge und übrigens auch ziemlich bucklige Landstraßen (sulle strade panoramiche, wie man das in Landessprache nennt). Diese fanden jeweils mit einem Beifahrer der Firma Ferrari statt, damit wir wieder zum Fahrerlager als Ausgangspunkt zurückfinden.
      Die Testfahrzeuge, übrigens gut ausgestattet mit Carbonpaket:


      Mein erster Beifahrer war ja ganz nett, sprach ein grauenvolles Englisch, für das er sich im ersten Satz selbst entschuldigte und war froh als ich ihm in gebrochenem Italienisch mitteilen konnte, dass ich ihn rudimentär verstehen würde.

      Mein zweiter Beifahrer stellte sich als Glückgriff heraus, schon allein optisch. Ein schlanker, gutaussehender schwarzhaariger Italiener. Eine Sahneschnitte, zu neudeutsch: ein absoluter hottie. Er heißt Andrea. Gibt es einen schöneren Namen für einen Italiener als Andrea? Ich war hin und weg.
      Wir gingen mit dem 488 erneut auf Testfahrt.

      Wir sind nicht länger gefahren als die anderen und auch nicht weiter und auch nicht schneller oder langsamer, aber man wurde langsam unruhig im Fahrerlager und hat uns vermisst. Aber nein, wir haben uns nur gut unterhalten.
      Ich habe ihm gleich erzählt, dass diese neumodischen Fahrzeuge mit den Schaltwippen für mich ungewohnt sind, weil ich an einen 512 BB (la versione carburatore) gewöhnt bin und auf das erotisierende Klacken beim Schaltvorgang unheimlich stehe. Er fragte mich später noch nach meinem Alltagsfahrzeug und spätestens da wusste er, dass ich dem Mutterkonzern treu ergeben bin.
      Jedenfalls haben wir uns so gut verstanden, dass er mir sagte, ich solle später zur Rennstreckenfahrt zu ihm kommen, er wäre der Chef-Instruktor der Scuderia und ich habe ihm dann auch gestanden, dass ich ein bisserl nervös bin. Er sagte, das müsse ich nicht sein.

      Dann war es soweit: man teilte mir in der Box mit, ich solle auf Fahrzeug Nummer 2 warten. Andrea wäre dort Instruktor. Fahrzeug 4 kam an die Box zum Fahrerwechsel. Der zugeteilte Kunde wollte einsteigen. Es kam zu einer kleinen Diskussion. Trotz meines Helms hörte ich, wie jemand sagte: "No! The girl!"... Es war Andrea. Organisation war wohl auch noch nie eine italienische Stärke ... ()
      Ich war sehr motiviert und es ging auch schon los:




      Das Rennsteckenerlebnis selbst ging dann gefühlt viel zu schnell vorbei. Andrea stellte sich als ziemlich lässiger Beifahrer heraus. Uns war sofort klar, dass wir den California vor uns in der ersten Runde überholen würden. Von anderen Fahrern habe ich gehört, dass deren Instruktoren nur "Brake and slow down!" brüllten. Andrea war entspannt und schrie nur einmal heftiger: "Brake! Brake harder!"
      Am Ende hat er meine Linienführung sogar sehr gelobt und gesagt, dass ich ziemlich schnell und für's erste Mal auf der Piste "really amazing" war. So sind sie halt, die Italiener: immer charmant.

      Was bleibt vom Wochenende: Weniges, aber Wichtiges:

      Eine (über-)glückliche Pilota in pista di Imola ...


      ... und eine Erinnerung, die mir ein Leben lang so kostbar bleiben wird, wie meine erste Ferrari-Fahrt im Leben überhaupt am 02.04.2006 im Testarossa.



      Dino
    • CAD40719
      Von CAD40719
      Muss mann das haben, bei meinem 997 habe ich es nie vermisst, kriege jetzt im Frühjahr meinen 488 GTB wie ist Eure Erfahrung? Danke und Gruss 
    • kkswiss
      Von kkswiss
      Die Fahrgestellnummern des GTO
      Insgesamt wurden 39 Exemplare gebaut, die Berlinetta Sperimentale von Pininfarina und der scherzhaft „Gänserich“ getaufte Monza-Prototyp von Bizzarrini nicht mitgezählt.
      Von diesen 39 GTO erhielten 32 eine Karosse der sogenannten Typ 1 und 7 eine Karosse der Serie 2 (GTO 64). Vier dieser sieben Exemplare waren allerdings rekarossierte „62ger“.
      Die letzten drei der unten aufgeführten Fahrgestellnummern gehören zu den „echten 64ern“. Die unterstrichenen Nummern hatten eine 4-Liter-Maschiene (330 GTO), und bei den mit einem Stern gekennzeichneten Nummern handelt es sich um Rechtslenker.
      #3223/#3527/#3729*/#3851/#4115/#4561/#5571/#3387/#3589*/#3757
      /#3869*/#4153/#4675/#5573/#3413/#3607/#3765/#3909/#4219/#4713
      /#5575/#3445/#3647*/#3767*/#3943/#4293/#4757/#3451/#3673/#3769
      /#3987/#4399*/#5095/#3505*/#3705/#3809/#4091/#4491*/#5111
      Das passt hier auch noch rein.

×