Jump to content
paul01

Diablo Kühlwasserkreislauf Thermostat Wasserpumpe

Empfohlene Beiträge

paul01 VIP   
paul01

Habe mal die Teile, die mindestens getauscht werden müssen, bei Eurospares und anderen angeschaut.

Bei den Stehbolzen und Muttern kommt durch die Anzahl einiges zusammen. Auch die Dichtungen oder der Dichtsatz sind teuer, also Teile, deren Preise bei normalen Autos nicht erwähnenswert sind.

Die originale Sachs-Kupplung bekommt man dagegen relativ günstig von normalen Lieferanten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Heute von einer Werkstatt erfahren, dass die Stehbolzen (Gewindestifte) nicht erneuert werden beim Erneuern der Zylinderkopfdichtung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CountachQV VIP CO   
CountachQV

Wie ich befürchtet hatte, hast du daselbe Problem wie meiner damals hatte, ein Stecknadelspitz grosses Loch durch Korrosion am Feuersteg reicht schon um diese Symptome zu verursachen.

Die Stehbolzen werden nur getauscht wenn sie korrodiert sind.

Ins Gewicht fallen nicht die einzelnen Teile sondern die Menge bei 12 Zylindern.

So was kann passieren wenn die Leute meinen das Kühlwasser müsse ja nie getauscht werden, auch der Frostschutz hat eine begrenzte Lebensdauer, wenn die überschritten ist wirkt er korrossiv.

http://www.countach.ch/Garagequeen/index.html

Lass dir Zeit bei der Auswahl der richtigen Reparaturstätte, es lohnt sich.

Vielleicht findet sich ja einer wo du beim Ausbau des Motors mithelfen kannst, das spart Kosten und du siehst gleich was alles ersetzt werden muss.

Sinnvollerweise gleich das ganze Schlauch-Set, alle O-Ringe etc. jeder jetzt gesparte Cent kostet nachher ein vielfaches.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Raymond,

ja mithelfen wäre natürlich der Knaller, auch wenn ich keine Kosten sparen würde. So etwas habe ich tatsächlich schon öfters gemacht. Natürlich will das eine Werkstatt nicht wirklich, wohl auch aus versicherungstechnischen Gründen.

Von den 3 Lebenszielen: Bäumchen pflanzen, Kind zeugen, Lamborghini-Zylinderkopfdichtung wechseln

habe ich bisher nur viele Bäumchen gepflanzt.

Allerdings erscheine ich grundsätzlich oft vor Ort. Mache auch Bilder.

Die sichtbaren Schläuche habe ich letztes Jahr bereits fast alle ersetzt, ein paar Silikonschläuche kommen in den nächsten Wochen.

Danke für Deine Bestätigung mit den verbleibenden Stehbolzen. Korrosion ist unwahrscheinlich. Das Kühlmittel wurde öfters ersetzt.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

habe ein Zylinderkopfdichtungsmittel eingefüllt. Ein erster CO2-Test ergab kein CO2 mehr im Kühlwasser.

Welches Mittel ich benutzt habe, möchte ich erstmal noch nicht sagen. Es soll keine indirekte Werbung für Wundermittelchen entstehen, solange noch nicht die Wirkung sicher ist.

Aber egal was da rauskommt, die Zylinderkopfdichtung möchte ich trotzdem erneuern. Das war zum einen Interesse, zum anderen folgender Gedanke:

Wenn das Mittel wirkt, kann ich schauen, ob damit alle Probleme gelöst sind. Dann wird auch der Zylinderkopfdichtungswechsel alles lösen.

Mir ist immer noch nicht klar, warum vor einigen Wochen das Gasgeben die Kühlwassertemperatur runter brachte. Hierbei müsste ja noch mehr Abgas ins Kühlwasser gelangen. Druckaufbau, Kühlwasserverdrängung,...

Raymond, habe das jetzt so gemacht, da ich keine Stecknadel zum Abdichten habe.

Die nächste Zeit habe ich berufsbedingt nicht viele Möglichkeiten. So wird auch die Reparatur erst in vielen Wochen erfolgen können. Evtl. kann ich dann ohne Hänger zur Reparatur fahren.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

gestern ging mir noch ein Gedanke durch den Kopf. Es geht um das feuchte Rumgepfuse am Ausgleichsbehälterdeckel, auch bei dem neuen Deckel. Evtl. wird die Luft aus dem Ausgleichsbehälter rausgedrückt ins Kühlsystem und am Deckel steht Wasser an. Deshalb war ich mir gestern abend sicher, dass die Ablaufleitung hinten vom Ausgleichsbehälter (bei 3. im Bild) verstopft sein muss. Diese Leitung hat mich bisher nicht interessiert, das sie sehr dick ist und eigentlich auf Verstopfen nicht geprüft werden muss.

Bild: Quelle Eurospares für einen 94VT, sieht aber genau aus wie bei meinem 92er.

post-82876-14435455426326_thumb.jpg

Die roten Linien stellen meiner Meinung nach die Flüsse und Entlüftungsrichtungen dar.

Dann heute morgen Leitung überprüft: Sie ist frei, also nicht verstopft.

Dabei ist mir aufgefallen, dass diese Leitung zwar einen großen Innendurchmesser hat, aber die eigentliche entscheidende Öffnung zum Ausgleichsbehälter hin ist sehr viel kleiner. Aus dem Ausgleichsbehälter geht also hinten unten ein T-Stück raus mit 2 großen und dem kleinen Anschluss am Ausgleichsbehälter.

Deshalb wäre auch denkbar, daß von der Thermostatentlüftung (bei 1.) zuviel Wasser in den Behälter drückt. Hier würde ja ein ganz geringer Fluss reichen. Es soll ja nur sicher entlüften.

Was nicht abfliessen kann wird evtl. durch die Kühlerentlüftung (bei 2.) in falscher Richtung gedrückt. Und da diese Öffnung halbhoch liegt, kann da auch Luft mitgedrückt werden.

Deshalb habe ich zum Test eine Reduzierung (Fliessbremse) der Thermostatentlüftung gebastelt. Evtl. hole ich nachher noch die Bilder dazu, dann ist es leichter zu verstehen.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

weiter gehts. Hier also die Reduzierung, also eine Verengung der Thermostatentlüftung.

Habe ein Alurohr Außendurchmesser 6mm genommen und in der Mitte gequetscht. Es ist nur noch wenig Durchgang.

post-82876-14435455428795_thumb.jpg

post-82876-14435455430042_thumb.jpg

Im roten Bereich ist die Reduzierung:

post-82876-14435455431481_thumb.jpg

Dann vorhin gefahren bei sehr hoher Außentemperatur. Öl und Wasser unter 90°C. Soweit nichts Neues.

Aber: Tatsächlich kein Zischen mehr am Ausgleichsbehälterdeckel.

Morgen erst kann ich schauen, ob Kühlwasser verloren wurde.

Die Reduzierung ist so eng, da:

1. Immer Überdruck durch Wasserpumpe. Soll nur Entlüften.

2. Wenn sich diese Stelle in den nächsten Wochen zusetzt, dann ist das eingefüllte Dichtmittel kritisch zu sehen bezüglich Kühler und Heizungswärmetauscher.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
E12   
E12

Ich wöchte hier zwar keinem dazwischenreden, würde aber - nachdem ja als Ursache zu 99,9% die Kopfdichtung diagnostiziert wurde - vor weiteren Fahrversuchen erstmal die Dichtung wechseln.

Folgeschäden sind schnell passiert. Und dass irgenwelche Dichtmittel im Kühlkreislauf mehr verklebt als nur die Schadhafte Öffnung liegt auf der Hand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

moderne "Kühlsystenmsicherungen" sind eigentlich nicht mehr auf senfbasis

...da verklebt nichts...allerdings sind die auch deutlich teurer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
E12   
E12
moderne "Kühlsystenmsicherungen" sind eigentlich nicht mehr auf senfbasis

...da verklebt nichts...allerdings sind die auch deutlich teurer

Ok. Wir hatten sehr oft bemerkt dass Kühler, Wasserpumpen, etc. sich begannen zuzusetzen. Deshalb repariere ich lieber als Dichtmittel zu verwenden, und wenn dann zumindest ordentlich spülen wenn alles zerlegt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

bin wieder da.

Das ist in meinem Fall nicht auf den ersten Blick klar mit der Zylinderkopfdichtung. Der eine oder andere würde in dem Stadium evtl. gar nichts machen und einfach weiterfahren.

  • Keine weißer Rauch aus dem Auspuff
  • Kein Kühlwasser im Öl
  • Kein Öl im Kühlwasser (Fettaugen gab es schon im Kühlwasser in der Vergangenheit, dazu würde aber ein Tropfen Öl reichen. Also keine typische Pampe.)

Das Dichtmittel ist kein einfacher Kühlerdichter wie Dr. Wack oder Sonax (Bars Leaks oder Bars Leaks Liquid) usw.. Die sind für ihren Einsatzbereich sicherlich akzeptabel.

Benutzt habe ich ein Dichtmittel für Zylinderkopfdichtungen und -risse. Es kostet pro Flasche 80,- EUR und 3 Flaschen sind vom Hersteller vorgeschlagen.

Es soll etwas anders wirken, wobei Hitze wohl eine Rolle spielt.

Bei einem Trocknungsversuch auf einer Alu-Platte bleibt eine helle Schicht. Aber nichts Klebendes, sondern eher wie Staub oder Pulver.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
lambodriver   
lambodriver

Ich habe zwar kein Problem mit meinem Thermostat/ Wasserpumpe, aber mit meiner Wassertemperatur.

Mir ist aufgefallen, dass der linke Lüfter hinten nicht läuft! Was würdet ihr als erstes prüfen oder gibt es eine typische Schwachstelle? Mir ist aufgefallen, dass der Schalter oder Relais, kurz bevor der Lüfter angesprungen ist, immer etwas laut war?!

Desweiteren meine Frage, wenn man den Wagen im warmen Zustand abstellt, laufen die Lüfter dann noch nach oder sollten sie sofort ausgehen?

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo lambodriver,

mit Dir würde ich gern mein Problem tauschen. Dein Problem ist sicherlich schnell lokalisierbar. Mal einige Vorschläge:

  • Relais mit irgendeinem anderen tauschen, das die gleich Nummer hat. Z.B. mit dem rechten Lüfterrelais über Kreuz.
  • Stecker des Lüfters anschauen. Wenn er "verbrannt" ist, siehst Du das fast schon von aussen, da er weiß ist.
  • 12V direkt auf den Lüfterstecker geben.

usw.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DiabloVT CO   
DiabloVT
Desweiteren meine Frage, wenn man den Wagen im warmen Zustand abstellt, laufen die Lüfter dann noch nach oder sollten sie sofort ausgehen?

Grüße

Wenn Du die Zündung noch anlässt, laufen die Lüfter nach.

Wenn Du die Zündung ausschaltest/Schlüssel abziehst, gehen die Lüfter aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
lambodriver   
lambodriver

Danke für die Beantwortung meiner Fragen! Ich berichte, was die Ursache war.

Das Lüfterrelais sitzt im Motorraum auf der linken Seite (kurz vor der Spritzwand) richtig?

Grüße

bearbeitet von lambodriver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Bei meinem 92er sind die Lüfter-Relais auf der Fahrerseite in einer Blechkiste ca. 30 cm Abstand vom Motor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
guepe CO   
guepe

Ich würde den Stecker vom Lüfter abziehen und einfach direkt auf Plus und Masse anschließen.

Dann weißt du sofort ob der Lüfter defekt ist oder ob es an was anderem liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schoppe CO   
Schoppe

Hi!

Dieses Wochenende hat es mich auch erwischt. Nach einer kleinen Tour in den Hof gefahren und dort stieg die Temperatur plötzlich in den roten Bereich(!). Zum Glück war ich schon zu Hause. Ich habe die Zündung angelassen und siehe da: Während der linke Lüfter ordentlich rotiert, tut sich beim rechten nichts.

Wie beschrieben habe ich zuerst nach den Relais und Sicherungen geschaut. Die Box ist auf der linken Seite unter einer Querverstrebung. Es ist etwas fummelig daran zu kommen. Links und rechts sind an der Box zwei kleine Klemmhaken, die den Deckel halten. Mit etwas Fingerspitzengefühl lassen sich die beiden Relais und Sicherungen ertasten. Ich habe dann beide gezogen, mit Kontaktspray "gereinigt" und über Kreuz wieder eingesetzt. Den Motor wieder etwas laufen lassen und: Der rechte Lüfter ging immer noch nicht.

Danach habe ich also das Gitter hinten rechts abgeschraubt. Es ist nur mit zwei Kreuzschlitzschrauben befestigt und sehr leicht zu entfernen. Tadaa: Der Stecker des rechten Lüfters war deutlich verschmort. Das rote +12 V Kabel hing mit ein paar Litzen am seidenen Faden. Ich habe dann alle Kabel sauber in Aderendhülsen gelegt und den Stecker durch eine Lüsterklemme ersetzt.

Die Probefahrt danach: Perfekt! Die Temperatur blieb fest auf 80 °C. Anbei ist noch ein Bild des corpus delicti.

Viele Grüße

Schoppe

post-91651-14435455898417_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Schoppe,

...Stecker des Lüfters anschauen. Wenn er "verbrannt" ist, siehst Du das fast schon von aussen, da er weiß ist...

wo ist mein Bier ?

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schoppe CO   
Schoppe

Hi Paul! Bin seit langem mal wieder online! Auch wenn es lange her ist: Vielen Dank nochmal, das Bier hättest du dir wirklich verdient! Ich schreib dir mal eine Nachricht!

Viele Grüße

Schoppe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

wollte mich mal melden, obwohl ich nichts Neues habe. Allerdings werde ich die Reparatur erst im Frühjahr machen lassen, dann auch gleich die Kupplung, obwohl diese nicht fällig ist.

Aktueller Stand:

  • Gelegentlich fahre ich kurze Strecken bis zu 50 km.
  • Aktuell kein Kühlwasserverlust.
  • Kein seltsames Temperaturverhalten mehr
  • Kein Zischen mehr am Überlaufbehälter durch Reduzierung/Verengung der Thermostatentlüftungsleitung.
  • Verengung der Thermostatentlüftungsleitung bleibt deshalb und hat sich nicht zugesetzt.
  • Überlaufbehälterdeckel FEBI BILSTEIN 02359 bleibt auch drin.
  • Thermostat Behr TX 97 79D bleibt auf jeden Fall drin, denke da kommt kein anderer mehr rein, da perfekt. Da er sich bewährt hat und damit erwachsen ist, sage ich ab jetzt auch "der Thermostat" statt "das Thermostat".
  • Allgemein ist das Temperaturverhalten besser als es je war. Bei aktuellen Außentemperaturen von unter 15°C sind Öl und Wasser deutlich unter 90°C, meist bei 80°C.
  • Aus jetziger Sicht kann ich zur Reparatur fahren, also ohne Abschleppen.

Gruß
Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

die Saison geht nun wieder los. Werde mit der Reparatur Zylinderkopfdichtung noch warten. Sobald es wieder ein Anzeichen gibt oder die Kupplung fällig ist, geht es los. Der Stand ist noch genau wie im letzten Beitrag vom November. Vom Temperaturverhalten bin ich begeistert. Bei den niedrigen Außentemperaturen ist Wasser bei 80°C.

So mache ich jetzt Kleines, das unmittelbar vor der Reparatur keinen Sinn gemacht hätte. Heute mal den Riemen des Klimakompressors getauscht, der bereits eine Weile rumliegt. Aber selbst bei so was eine Überraschung. Die Langlochschrauben lösen reichte bei meinem nicht. Es mussten sogar die anderen Schrauben ganz raus. So kann man dann 2 Stunden basteln.

Lam_Klima1.thumb.JPG.424c1953af4e8d74e5c

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

immer noch keine Kopfdichtung getauscht. Das Temperaturverhalten ist nach wie vor bestens. Wasser nicht weit über 80°C. 

Bevor die Kupplung nicht fällig ist, mache ich mir wegen Weiterem keine Gedanken.

 

Jetzt geht es darum, ob und wann die Kupplung fällig ist. Da habe ich mal reingeguckt:

Lam_Kupplung1.JPG

Gemessen habe ich die blaue Dicke nicht, scheint aber noch genug Belag (rot) drauf zu sein. Werde jetzt die Daten der Soll-Mindestdicke suchen. Dann in dieser Breite etwas zuschneiden für einen optischen Vergleich.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

die Soll-Mindestdicke ist bei einem Diablo VT 94   9,3 (+-0,3) - 2 = 7,0

Lam_Kupplung2.JPG

Lt. Eurospares hat der Diablo VT 94 die gleiche Reibscheibe wie alle der ersten Generation  "Diablo (1991)", auch z.B.  Diablo 92:

Lam_Kupplung3.JPG

Es ist damit in meinem Fall:  Mindestdicke = 7,0 mm

 

Übrigens sieht man in der Tabelle auch, dass der Maximalhub des Ausrücklagers 9 mm ist.

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • paul01
      Hallo,
      bei einem 348 1991 geht es um den Kühlwasserkreislauf. Es ist jetzt manchmal eine ganz leicht erhöhte Temperatur knapp über 90°C bei normaler Außentemperatur von 25°C. Typischerweise im Stand bei Standgas. Das ist evtl. bei anderen normal, bei meinem Auto bei normalem Fahrverhalten vor dem Anhalten war es weniger. Es geht also nicht um Überhitzung, sondern um das geänderte Verhalten.
       
      Bisherige Maßnahmen und Infos:
      Entlüftet Beide Lüfter laufen und schalten rechtzeitig ein Manchmal geht bei Erhöhung der Drehzahl im Stand die Temperatur runter, aber nicht sicher reproduzierbar.  
      Wegen der Temperaturabsenkung durch die Druckerhöhung mit der Drehzahl wird es wohl der Thermostat sein. Wasserpumpe wäre auch noch denkbar, aber nicht so wahrscheinlich.
      Wollte nun einfach mal auf Verdacht den Thermostat tauschen. Im ferrarichat.com gibt es 2 Threads dazu, einer für den 355.
      Genannt werden u.a. BEHR 6.036.82 und WAHLER 4033.82, beide haben eine Öffnungstemperatur von 82°C. 
      Die neue Ferrarinummer ist lt. Eurospares: Ferrari 165473 und soll passen in: Ferrari 348 (2.7 Motronic), 348 TS (1993), 355 (2.7 Motronic), 355 (5.2 Motronic), 512 M, 512 TR, Mondial 3.4 t Coupe
      Es ist mir in den Threads nicht klar, ob alles nur Vermutungen sind, oder ob dort wirklich jemand z.B. den BEHR 6.036.82 eingebaut hat. Der Ferrarithermostat ist wahrscheinlich ein Behr mit der Aufschrift "82 4M".
       
      Hat jemand hier den BEHR 6.036.82 oder Ähnliches eingebaut in einen 348, 355, Mondial oder 512 ?
       
      Gruß
      Paul
    • paul01
      Hallo,
       
      hier ein paar Bilder vom Öffnen eines Lüfters zur Unterhaltung. Es gab keinen Ausfall oder sowas. Eher mal sauber machen. Es müssen 4 kurze und diese 4 langen Schrauben gelöst werden:

       
      Nur diese Bürste ist stark abgenutzt nach 25 Jahren:

       
      Nach dem Abnehmen der Bürstenplatte, um alles trocken zu reinigen, lag da ein kleiner schwerer Klumpen:

      Den habe ich gleich weggeworfen. Dachte, das wird wohl irgendwie ein Stück der kurzen Bürste sein. Jetzt erst beim Anschauen der Bilder merke ich, dass ein so großes Stück nicht aus der Bürstenführung raus kann. Evtl. doch nochmals aus dem Müll raussuchen. Fehlenden Lötzinn kann ich auch nirgends erkennen. Der Lüfter läuft ja.
       
      Gruß
      Paul
    • paul01
      Hallo,
      bei meinem 4200 aus 2002 gehen die Kühlerlüfter erst bei deutlich über 90°C an. Das ist die innen angezeigte Wassertemperatur, also nicht mit der Pistole am Kühler oder Temperaturschalter gemessen. Dachte bisher, dass das normal ist.
      Bei manchen geht die Kühlmitteltemperatur wohl nie über 90°C. Wer kennt die Soll-Einschalttemperatur ? Oder was ist auf eurem Temperaturschalter abgedruckt ?
      Kann jemand bestätigen, dass bereits bei max. 90°C die Lüfter bereits einschalten ?
      Gruß
      Paul
    • Ferrarinarr
      Hallo,
       
      ich hätte eine Frage technischer Art: kann es sein, daß Öldruckmesser immer seltener in Autos verbaut werden? Hat man heutzutage vielleicht einfach andere Sensoren, die sich nur melden, wenn der Öldruck vom Sollwert abweicht?
       
      Ich meine mich zu erinnern, daß es in meiner Jugend noch hieß, der Öldruckmesser sei besonders wichtig, weil man an ihm ablesen könne, ob der Motor auch in extremen Bedingungen noch genügend Schmierung habe.
       
      Vielleicht wißt Ihr ja Rat?

×