Jump to content
BMWUser5

McLaren P1 vs. Porsche 918 Spyder

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Der P1 ist ein Traum und die Spitze was momentan machbar ist, dank Formel 1 Technik. Der Porsche hält aber ganz gut mit seiner Technik mit.

Das sehe ich ähnlich. Da ich aber im Schwerpunkt auf der normalen Strasse mit dafür zugelassenen Reifen unterwegs wäre, wäre mir das letzte Quäntchen Formel 1 Technik nicht so wichtig. Zumal ich ja auf der Strasse theoretisch schneller als der P1 wäre. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss
Doch, das sieht beim 458 auch so aus. Son Reifen bewegt sich deutlich mehr als alle glauben.

Stimmt. In den meissten Lastenheften vom Pneu steht, dass der Pneu die ersten, kleinen Unebenheiten abfedern muss. Noch bevor die Stossdämpfer anfangen zu arbeiten. Denn nur wenn die Pneu das maximale Fahrzeuggewicht am Boden halten, sind maximale Querbeschleunigungen machbar.

Wenn der Pneu in der Seitenflanke zu hart ist (wie z. B. diese BMW Pneu, welche pannensicher sind) kommt die Massenträgheit vom Rad zum tragen. Irgendwann drückt die Bodenwelle so hoch, dass der Dämpfer einfedert. Bis jetzt war ja noch alles OK, aber nun geht es aber wieder abwärts. Spätestens jetzt ist der Dämpfer noch oben und geht irgendwann runter. In der Zwischenzeit hast du aber weniger Bodenhaftung zwischen Pneu und Asphalt.

A) weniger Bodenhaftung

B) mal mehr, mal weniger Bodenhaftung = unangenehm und langsamer

Vor allem was spricht gegen das Verschieben vom Pneu? Passieren kann nichts, ausser der Luftdruck ist zu gering. Aber da schlägt auch auf einer geraden bei einem Schlagloch der Pneu auf die Felge.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Ich meine das seitliche Verschieben auf Felge...nicht die dämpfenden Eigenschaften in der Höhe.

Dieses erscheint mir eben im Verhältnis zum schwereren Porsche sehr stark.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss
Ich meine das seitliche Verschieben auf Felge...nicht die dämpfenden Eigenschaften in der Höhe.

Dieses erscheint mir eben im Verhältnis zum schwereren Porsche sehr stark.

Ohhh man, klar. Ist das Selbe.

Wenn man die Seitenflanken verstärkt, dass der Pneu nicht mehr sich zur Seite verschiebt, geht auch die Dämpfung weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst
Wer sind denn "Alle"?

Und das weist DU woher? ;-) Poste doch mal bitte Bilder, Videos, oder so was.

Und warum beim 918 im Video an den gleichen Stellen der Strecke nicht/deutlich weniger?

Das weiß ich weils zu Thema Fahrphysik gehört und das Walken sogar wichtig ist bis zu einem Bestimmten Grad. Und wenn man auf der Rennstrecke dicht genug am Vordermann ist kann man es auch sehen :wink:

Hier ein Video von einem Maserati, aber glaub mir, das sieht bei anderen Autos nicht anders aus.

Und das es beim Porsche nicht im Video zu sehen ist kann auch an der PR Abteilung von Porsche liegen die die Szenen nicht freigegeben haben.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

OK, Ihr habt mich überzeugt. Ich bin halt kein Rennfahrer.

Ich dachte einfach wenn die Kraft besser auf alle Räder verteilt ist, dann ist der Effekt weniger.

Das ist aus meiner naiven physikalischen Vorstellung besser für das Fahrverhalten, da es weniger Unruhe im Fahrwerk gibt, man präziser steuern kann. Einfach im Vergleich wie welches Auto die Kraft auf die Strasse bringt.

Ich verstehe nur nicht, warum wir dann Niederquerschnittreifen brauchen. O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Nur nach dem Sinn frage ich mich.

Neben der Optik. :D

Es gibt keinen Sinn, es ist konstruktiv bedingt. Hochdrehzahl mit viel Leistung und kurzem Abgastrakt führt dazu das ein Teil/Rest der Verbrennung im Abgastrakt oder dahinter stattfindet.

Das war sogar schon wie oben beschrieben beim 355, nur da hatte es die PR Abteilung noch nicht für sich entdeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

Ich verstehe nur nicht, warum wir dann Niederquerschnittreifen brauchen. O:-)

Weil unsere Karren alle so schwer sind und schei$$e aussieht.:D

Bei der F1 sind die Pneu auch höher.:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Niederquerschnittsreifen so extrem wie bei den meistenAutos heute sind eher optisch bedingt. Rennwagen haben nie einen so niedriegen Querschnitt.

Da geht man dann zu Lasten der Fahrphysik und zu gunsten der Optik den Weg den die Kunden wollen.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Es gibt keinen Sinn, es ist konstruktiv bedingt. Hochdrehzahl mit viel Leistung und kurzem Abgastrakt führt dazu das ein Teil/Rest der Verbrennung im Abgastrakt oder dahinter stattfindet.

Das war sogar schon wie oben beschrieben beim 355, nur da hatte es die PR Abteilung noch nicht für sich entdeckt.

Ja, sehe ich auch so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
strikeforce   
strikeforce
Das sehe ich ähnlich. Da ich aber im Schwerpunkt auf der normalen Strasse mit dafür zugelassenen Reifen unterwegs wäre, wäre mir das letzte Quäntchen Formel 1 Technik nicht so wichtig. Zumal ich ja auf der Strasse theoretisch schneller als der P1 wäre. :D

Wieso ? Der P1 ist doch gerade im Alltag deutlich schneller, da fast 200kg leichter als der Porsche.

Einzig bei engen Kurven macht man mit dem Allrad Boden gut beim Porsche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

In den Bergen gibt es nur enge Kurven. Und rein elektrisch Brötchen holen. :D

Im Ernst: Der 981 wäre mir einfach sympathischer. (Vermutung, da noch nie gefahren)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wiesel348   
Gast Wiesel348
Der P1 ist doch gerade im Alltag deutlich schneller, da fast 200kg leichter als der Porsche.

P1 - oder 918 - im Alltag?

Ich behaupte einmal, dass ich mit einem VW Golf Diesel im Alltag schneller bin. Jedenfalls wenn ich beim Einkaufen ins Parkhaus muss... Oder mich im Anzug aus dem Auto "schälen" muss...

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fiat5cento   
fiat5cento

Und das es beim Porsche nicht im Video zu sehen ist kann auch an der PR Abteilung von Porsche liegen die die Szenen nicht freigegeben haben.

Jetzt sag doch sowas nicht. Die einzig böse PR-Abteilung hat schließlich Ferrari!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Warum, weil die son PR Kram nicht mitmachen müssen weil

die Ihre Autos auch ohne verkaufenX-)

Der P1 ist nett, aber nüchtern betrachtet ein aufgeblasener 12C. Der Porsche ist eine komplett eigenständige Entwicklung. Der La F spielt meiner Meinung eh in einer anderen Liga, zumindest Emotional, alleine wegen des 12 Zylinders.

So, und für den letzten Satz bin ich bereit jetzt die Schelte zu kassieren8-)

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.

So rein subjektiv hatte ich mit der Optik des 918 meine Probleme, da fand ich den P1 ansprechender, weil radikaler. Der LaFerrari sagt mir z.B. in dem Punkt überhaupt nicht zu, den finde ich einfach nur unharmonisch.

Nachdem ich mich mit dem 918 real mal deutlich intensiver beschäftigen durfte ist das ursprüngliche, optische Manko aber völlig weggeblasen. Der 918 muß nicht so radikal aussehen, wie der P1, um zu begeistern. In der Realität beindruckt dieser Porsche deutlich mehr, als ich es erwartet habe.

Ja, der P1 baut grundsätzlich auf dem kleinen 650er McLaren auf, der 918er hingegen auf dem 919er LeMans-Fahrzeug. Wenn man dem P1 den Formel1-Technologie-Transfer attestiert, so muß man dem 918er selbiges für die Königsklasse der Langstrecken-Rennfahrzeuge zugestehen. :wink:

In jedem Fall ist der 918 eine sehr beeindruckende, typisch deutsche, sehr technische Ingenieurs-Leistung. :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muhviehstar CO   
Muhviehstar

Aus meiner Sicht ist dieser Unterschied im Innenraum noch deutlicher zu sehen. Der 918 ist eigentständig (gut, Sitze und Lenkrad werden nun auch in anderen Modellen angeboten), der P1 ähnelt schon sehr den kleineren Geschwistern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tom_H CO   
Tom_H
Der La F spielt meiner Meinung eh in einer anderen Liga

Richtig. Genauer betrachtet handelt es sich nämlich um verschiedene Interpretationen des Hybrid-Themas.

Der Ferrari verwendet den Elektromotor ausschließlich zum "Verbessern" des ohnehin schon genialen V12.

Der 918 ist dagegen ein "echter Zwitter", der (innerhalb gewisser Grenzen) auch vollkommen ohne Benzin funktioniert.

mfg, Tom

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Caremotion   
Caremotion
So rein subjektiv hatte ich mit der Optik des 918 meine Probleme, da fand ich den P1 ansprechender, weil radikaler. Der LaFerrari sagt mir z.B. in dem Punkt überhaupt nicht zu, den finde ich einfach nur unharmonisch.

Nachdem ich mich mit dem 918 real mal deutlich intensiver beschäftigen durfte ist das ursprüngliche, optische Manko aber völlig weggeblasen. Der 918 muß nicht so radikal aussehen, wie der P1, um zu begeistern. In der Realität beindruckt dieser Porsche deutlich mehr, als ich es erwartet habe.

Ja, der P1 baut grundsätzlich auf dem kleinen 650er McLaren auf, der 918er hingegen auf dem 919er LeMans-Fahrzeug. Wenn man dem P1 den Formel1-Technologie-Transfer attestiert, so muß man dem 918er selbiges für die Königsklasse der Langstrecken-Rennfahrzeuge zugestehen. :wink:

In jedem Fall ist der 918 eine sehr beeindruckende, typisch deutsche, sehr technische Ingenieurs-Leistung. :-))!

Das kann man so stehen lassen. Optisch auf jeden Fall alles eine Frage des Geschmackes - ohne wenn und aber. Technisch sind alle 3 sehr interessant.

Chris Harris meinte mal, nach dem er alle gefahren ist, das für ihn der Laferrari das schnellste Fahrzeug wäre und ihm das grösste Rennwagen Feeling bescheren würde.

Ich hätte gerne das Heck vom P1 und die Front des LF und die Seitenlinie des 918 :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Der 918 hat außer Marketing rein gar nix mit dem 919 zu tun! Der Motor ist zwar an den vom RS Spyder angelehnt, aber trotzdem eine eigene Entwicklung.

Da sind P1 und 918 eher verwandt da ihr Monocoque auf der gleichen Technik/Enwicklung beruht und von der gleichen Fertigungsstraße kommen.

Ferrari ist in fast jedem Punkt kompromissloser vorgegangen. Das war bein F1 McLaren die meiner Meinung nach das kompromissloseste Auto aller Zeiten gebaut haben und Porsche in der Ära Carrera GT.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.
Der 918 hat außer Marketing rein gar nix mit dem 919 zu tun! Der Motor ist zwar an den vom RS Spyder angelehnt, aber trotzdem eine eigene Entwicklung.

Aussage von Porsche ist, dass der Technologie-Transfer vom 919 (Monocoque, Hybrid-System) und vom RS Spyder (Saugmotor) kommt. Und das Fahrzeug in keinster Weise ein "über-911er" ist. Wenn man sich das Auto genauer ansieht, es fährt und drin sitzt ist genau das auch mehr als offensichtlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tollewurst CO   
tollewurst

Das Hybridsystem ist auch ein völlig anderes, im 918 ist es entkoppelt, im 919 unterstützend. Das Monocoque im 919 ist ein voll Prepreg Mono aus mehreren Bauteilen verklebt. Das 918 Mono ist ein RTM Monocoque das aus der gleichen Fertigung und Anlage kommt wie das P1 Mono.

Ich will nicht sagen das der 918 schlecht ist, und mit einem 911er hat er vielleicht den Porsche Schriftzug gemein.

Ich finde aber das der 918 weniger Hypercar ist als La Ferrari und P1, im Gegensatz zum P1 aber deutlich mehr Eigenentwicklungen hat.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.

Logisch ist das Auto eigenständig, bzw. die Komponenten wurden halt nicht eins zu eins übernommen, der Technologie-Transfer ist aber deutlich näher an den Langstrecken-Rennfahrzeugen des Konzerns, als aus der 911er-Baureihe. Und das wird in allen Details und auch beim Fahrgefühl sehr, sehr deutlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tom_H CO   
Tom_H
Ich finde aber das der 918 weniger Hypercar ist als La Ferrari und P1

Der Porsche ist eben ein typischer Porsche: Fahrleistungen auf höchstem Niveu verpackt in einem alltagstauglichen Fahrzeug, das auch von Laien bedient werden kann. Ein kompromissloses Sportgerät (mit Zicken) will der 918 gar nicht sein.

mfg, Tom

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×