Jump to content
308vs355

Ferraris in der Schweiz kaufen passee?

Empfohlene Beiträge

cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Offensichtlich versäumte es die NSA, die Abhörprotokolle rechtzeitig ans FED weiterzuleiten...

... doch doch, wurden sicher weitergeleitet die Abhörprotokolle, stand nur nix drüber drin.

Die Aktion war top secret und wurde folglich nicht über elektronische Netzwerke kommuniziert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
... doch doch, wurden sicher weitergeleitet die Abhörprotokolle, stand nur nix drüber drin.

Die Aktion war top secret und wurde folglich nicht über elektronische Netzwerke kommuniziert.

Auch in einem anderem Gespräch wurde die absolute Geheimhaltung dieses Schrittes schon mal gelobt. Also die fachliche Leistung. Ich weis nicht wen man alles im Vorhinein einweihen musste, aber es war sicher nicht einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GT 40 101 CO   
GT 40 101

Raymond hat recht, es geht wenn dann um ernsthafte Folgen für die schweizer Wirtschaft und nicht darum was ein Ferrari aktuell kostet oder wer gerade wo einkauft.

GT250 hat auch recht, was dieser "Phillip" hier von sich lässt ist eine Schande und Gott sei Dank nicht repräsentativ für unsere Schweizer Freunde hier mit denen man mal kontrovers, aber konstruktiv und gerne diskutiert.

Grüße

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SManuel CO   
SManuel

Eben in den RTL Nachrichten gekommen. Soviel zum Thema ( minderbemittelte Zeitgenossen ).

Mehr Schweizer als je zuvor in D. beim Einkaufen. Was sagen die Schweizer, besser kann es nicht sein und man kauft auch mehr in D. ein als in der Schweiz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
locodiablo CO   
locodiablo

Verstehe nicht ganz was Du uns sagen willst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SManuel CO   
SManuel

Ich beziehe mich auf den Beitrag ( S. 1 ) mit dieser Aussage ( minderbemittelte Zeitgenossen ). Wenn da so viele einkaufen und man das mit der Aussage vergleicht zur ( S. 1 ), da passt doch was nicht und da waren nicht nur Grenzgänger dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
locodiablo CO   
locodiablo

Verstehe Bahnhof, aber macht nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wiesel348   
Gast Wiesel348
Verstehe Bahnhof, aber macht nix.

Dann verstehst du schon 'mal mehr als ich. Denn ich versteh' nicht einmal Bahnhof.

Sollte vielleicht auch RTL gucken statt NZZ lesen. Oder vielleicht sogar RTL II…O:-)8-)

Zumindest habe ich verstanden, dass hier der falsche Platz ist, eine Diskussion über Volkswirtschaft usw. zu führen. Macht aber auch nichts - ist ja ein Auto-Forum. Geht allerdings zwischendurch vergessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MUC3200GT   
MUC3200GT

Oder der Euro steigt wieder weil die Schweizer aus dem bestehenden Vermögen nun jede Menge Europäische Guter einkaufen und dann trifft man sich wieder in der Mitte...

dafür reicht die Schweizer Kaufkraft bei weitem nicht aus

Klar, das war jetzt auch nur tendentiell gemeint, aber wenn das (Lohnsenkunge / Arbeitszeitverlängerungen) umgesetzt wird wird es damit noch schlechter ausssehen. Und es würde primär die treffen, die einen recht guten Job machen. Oder ist das einfach nur ein willkommener Anlass an der Gehaltsschraube zu drehen - diesmal eben nach unten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
amc VIP   
amc

nein nein, der EU Beitritt hat ja nicht nur Vorteile sondern auch viele Pflichten (z.B: Unterstützungen an Griechenland bezahlen). Da ist es viel besser unabhängig zu sein und trotzdem eine an den EUR gekoppelte Währung zu haben mit all den damit verbundenen Vorteilen.

Hmm, nur daß es die Währungskoppelung nicht umsonst gibt, vorsichtig gesagt. Wenn die Bilanzsumme der SNB durch solche Stützungsaktionen sich langsam dem BIP nähert (angeblich schon bei 85%) dann wird glaube ich klar, in welcher Größenordnung da geschoben wurde. Von dem Geld das da verbrannt wurde (und weiter wird solange der Euro fällt, auch wenn die Maßnahme gestoppt ist) hätte man den ein- oder anderen Schweizer Beitrag bezahlen können. 8-)

Nüchtern betrachtet macht die EZB derzeit eine der amerikanischen FED vergleichbare Geldpolitik bei vergleichbar niedrigem Leitzinsniveau, aber höherem Gesamtschuldenstand (Japan dito).

Ich weiß nicht ob sich momentan überhaupt jemand echte Prognosen für die Schweiz zutraut, aber komfortabel würde ich die Schweizer Position nicht nennen. De facto ist sie nicht unabhängig, sondern den Launen der beiden größten frei handelbaren Währungsräume ausgeliefert.

Die Schweiz ist ja nicht nur Banking und Finanzdienstleistung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sailor CO   
Sailor

Die Schweiz ist wie Norwegen eine Fax-Demokratie.

Wenn aus Brüssel neue Standards gesetzt werden (und per Fax -jetzt natürlich email- dort ankommen), müssen die Scvhweiz und Norwegen diese auch übernehmen, da sie sonst die davon betroffenen Produkte nicht in die EU exportieren können. Produkte nach zwei Standards für die EU und die Schweiz herzustellen ist zu teuer.

Das steht den Engländern im Falle eines Austritts noch bevor. Jetzt können sie noch bei den Gesetzen mitbestimmen, sind sie aber nicht mehr in der EU müssen sie sich bei ihren Exportprodukten an EU Standards halten, können aber nicht mehr darüber mitbestimmen.

Die EU hat schon riesigen Einfluß auf die Schweiz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SManuel CO   
SManuel

Da geht es aber gerade mal richtig ab.

Die Schweizer kaufen soviel ein in Deutschland das es da sogar für den Schwarzmarkt reicht. Der Euro hat schon was gutes nur die Schweiz erkennen das noch nicht an ??

Lieber Schweizer kommt zur EU, somit wären die Probleme weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Wiesel348   
Gast Wiesel348
Lieber Schweizer kommt zur EU, somit wären die Probleme weg.

Niemals.

Mit der EU beginnen die Probleme erst. Das wird Deutschland aktuell täglich vor Augen geführt.

Früher hiess es, wer zahlt, befiehlt. Heute muss sich der, der bezahlt, noch beschimpfen lassen. Und die Begehrlichkeiten sind unerschöpflich. Die Netto-Zahler zahlen so lange in "schwarze Löcher", bis sie selber pleite sind. Doch das hilft schlussendlich niemandem, sondern zögert nur den Bankrott hinaus, macht ihn aber umso grösser.

Die EU ist in der Theorie ein geniales Produkt, dass von der Praxis leider rechts überholt wurde und deshalb irgendwann in den nächsten 20 Jahren implodiert.

Und - frei nach dem Motto: Wer hat's erfunden? - ist die Schweiz seit 1848 eine Mini-EU (so hat bespielsweise jede Gemeinde, jeder Staat (Kanton) und der Bund eine eigene Steuerhoheit). Aber auf einer viel kleineren Fläche, mit wesentlich weniger Sprachen und mit vergleichsweise geringen Kulturunterschieden. Und trotzdem reden wir immer wieder vom "Röstigraben".

Aber das hat mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×