Jump to content
matelko

Luca di Montezemolo: Ist seine Zeit bei Ferrari abgelaufen?

Empfohlene Beiträge

matelko CO   
matelko

Vor diesem Hintergrund:

http://www.motorsport-total.com/f1/news/2014/09/erdbeben-bei-ferrari-montezemolo-raus-brawn-rein-14090434.html

bekommt das Statement von Herrn di Montezemolo im Interview mit der Schweizer Zeitung NZZ:

«Solange ich hier etwas zu sagen habe, werden wir am Zwölfzylinder festhalten und weder einen SUV bauen noch einen Viertürer.»

eine ganz andere Bedeutung... Sollte Sergio Marchionne bei Ferrari tatsächlich die Nachfolge von Luca di Montezemolo in all seinen Ämtern antreten, dürfen wir künftig wohl Chrysler-Chassis mit aufgesetzter Ferrari-Karosserie bewundern... Und nicht zu vergessen: einen Jeep-Ferrari als Cayenne-Gegner.

O:-)

Mal ernsthaft: Wenn Sergio Marchionne tatsächlich das Zepter übernehmen sollte, dann fürchte ich, wird man zurecht ein Erdbeben erwarten dürfen. Die Zukunft von Ferrari zu beobachten wird spannend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Maadalfa CO   
Maadalfa

Sergio Marchionne als Ferrari Chef = Gute Nacht. Siehe Lancia, siehe Alfa Romeo.

Vielleicht kann ich dann endlich einen 7-Plätzer von Ferrari haben für die Familie :D Auf Voyager Basis beispielsweise :???:

Und dem ersten Ferrari Diesel :-(((°

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gtajunior CO   
gtajunior
Sergio Marchionne als Ferrari Chef = Gute Nacht. Siehe Lancia, siehe Alfa Romeo.

Vielleicht kann ich dann endlich einen 7-Plätzer von Ferrari haben für die Familie :D Auf Voyager Basis beispielsweise :???:

Und dem ersten Ferrari Diesel :-(((°

das ist doch gut...dann werden die bisherigen um so begehrter und wertvoller.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
matelko CO   
matelko

Nun ja, so dumm ist ein Herr Marchionne auch nicht, daß er ein sehr profitables Werk wie Ferrari förmlich "platt" macht bzw. seiner Seele beraubt. Ich sehe da eine andere Gefahr: Daß er die Entwicklungsabteilung und deren wirklich hoch qualifizierten Ingenieure für andere Sparten im Fiat-Konzern mißbraucht und somit dem Ferrari-Werk die Ressourcen raubt. Ob das den anderen Sparten im Fiat-Konzern helfen könnte, mag ich nicht beurteilen. Aber Ferrari wird es schaden, wenn sich die Ingenieure nicht mehr auf eine Sache konzentrieren können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fiat5cento   
fiat5cento

ja genau... bei Fiat sind alle doof und nur bei Ferrari sind sie superschlau.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Organi   
Organi

vergesst Lapo Elkann nicht:DO:-)

als möglicher Nachfolger, würde er sicher für

Extravaganz sorgen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Maadalfa CO   
Maadalfa
ja genau... bei Fiat sind alle doof und nur bei Ferrari sind sie superschlau.

Nö, bei Fiat ist nur einer doof :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
locodiablo CO   
locodiablo
ja genau... bei Fiat sind alle doof und nur bei Ferrari sind sie superschlau.

Naja, wenn man sich die aktuelle Modellpalette mit Ausnahme des 500er anschaut ist dein Satz leider nicht mal so verkehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hugoservatius   
hugoservatius
vergesst Lapo Elkann nicht:DO:-)

als möglicher Nachfolger, würde er sicher für

Extravaganz sorgen!

Aber nur, wenn er nicht gerade seinen etwas - extravaganten? - Leidenschaften nachgeht... O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dragstar1106 CO   
dragstar1106

Luca di Montezemolo nicht mehr CEO? Für mich kaum vorstellbar. Für mich verkörpert er den stolzen, italienischen Tifosi, der seine Prinzipien hat und perfekt in das Bild Ferrari passt... Wäre echt super schade, auch wenn der Job bei Alitalia sicherlich lockt und seine Vorzüge mit neuen Herausforderungen bietet. Aber bei RTL von der F1 aus Monza habe ich noch nichts gehört, obwohl die Roten heute relativ nahe an der Musik waren und dadurch Ferrari häufiger benannt wurden. We will see...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
taunus   
taunus

Nun ja, der gute Mann ist auch schon 67. Dort winkt dann sowieso irgendwann der Ruhestand.

Schade wäre es trotzdem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

«Solange ich hier etwas zu sagen habe, werden wir am Zwölfzylinder festhalten und weder einen SUV bauen noch einen Viertürer.»

Meine Signatur seit ca. zwei Monaten.:wink:

Noch nicht gelesen?

Mir gefällt die Aussage.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
matelko CO   
matelko
ja genau... bei Fiat sind alle doof und nur bei Ferrari sind sie superschlau.
Das hat nichts mit "doof" oder "superschlau" zu tun. Bei Ferrari hat die Mannschaft um Ing. Felisa sehr viel geniales Know-How aus bereits angewandtem Wissen und Erfahrung angesammelt. Diesen Technik-Schatz kann man gut anzapfen anstatt etwas ein weiteres mal völlig neu zu entwickeln und die Lernkurve nochmals zu durchlaufen - was entsprechend teuer wäre. Genau darin sehe ich den Ansatz von Marchionne, ein Zugriff auf hochkarätige Technik, ohne die entsprechenden Entwicklungskosten tragen zu müssen. Die Adaption auf die Modelle von Maserati, Alfa & Co. liefern die Ferrari-Entwickler dann gleich mit anstatt sich nur auf Ferrari zu konzentrieren. bearbeitet von matelko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Die guten, alten Zeiten kommen halt nicht wieder. O:-)

Ich kenne mich da historisch nicht aus, aber ihr macht mir Angst, das ich bald das Pferdchen gegen ein Fiat - Emblem tauschen muss. :wink:

Für SUV's von Ferrari hätte ich kein Verständnis, aber eventuell der Markt. Dazu leise, sparsame Motoren mit genug Leistung und Grossserienqualität in der Zuverlässigkeit und der Verarbeitung. Dazu die Vorteile von im Konzern über die Marken hinweg nutzbaren Modulen.

Wäre das nicht der heutzutage zu erwartenden, normal Verlauf der Entwicklung?

Nun ja, meiner hat noch genug Emotionen, macht Kracht, säuft wie ein Loch und ab und zu fällt mal was ab, das ich noch nicht nachträglich mit Loctite gesichert hatte. An der Verarbeitungsqualität bin ich in den dunklen Ecken ständig Kleinigkeiten am nachbessern.

Wenn ich Ihn fahre vergesse ich die Angst vor der zukünftigen Entwicklung bei Ferrari (und anderen Sportwagenmarken), denn ich spüre die Emotionen beim fahren. Ich hab ja noch einen aus den alten Tagen. :D

Selten war ich froh nicht das neueste Model zu haben.... hier könnte es sich ändern.

Wenn mich dann aber wirklich jemand fragen würde, willst Du mit mir, ich habe den Neuesten Ferrari, tauschen.......puh, schwer....... O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Maadalfa CO   
Maadalfa
Die guten, alten Zeiten kommen halt nicht wieder. O:-)

Wenn ich Ihn fahre vergesse ich die Angst vor der zukünftigen Entwicklung bei Ferrari (und anderen Sportwagenmarken), denn ich spüre die Emotionen beim fahren. Ich hab ja noch einen aus den alten Tagen. :D

O:-)

Also mein ältestes Auto ist 48 Jahre alt. Wenn ich den Speciale Spider auch so lange behalte bin ich dann 99 und trotz weiteren Errungenschaften der Medizin vermutlich nicht mehr Ferrari-Fahrtauglich. So gesehen kann der Sergio ja machen was er will :)

Nebst den "üblichen" Marktentwicklungen stellt sich dann aber noch die Frage nach der Entwicklung des Strassenverkehrs. Die Schweiz kann man inzwischen eh schon vergessen. Spass verboten. Aber selbst in den Vogesen geht es inzwischen los: Grand Ballon, Tempo 70, Col de Bussang seit der Reparatur generelles Überholverbot auf dem gesamten Pass.....

Ich will hier sicherlich nicht der Raserei auf öffentlichen Strassen huldigen, das ist total daneben, aber 70 auf einer gut ausgebauten Passstrasse.... Mit dem Argument Sicherheit kann man natürlich Tempo 0 am besten begründen, aber wo ist eigentlich die Vernunftsuntergrenze (wäre mal einen eigenen Thread wert)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
.......... Nebst den "üblichen" Marktentwicklungen stellt sich dann aber noch die Frage nach der Entwicklung des Strassenverkehrs. Die Schweiz kann man inzwischen eh schon vergessen. Spass verboten. Aber selbst in den Vogesen geht es inzwischen los: Grand Ballon, Tempo 70, Col de Bussang seit der Reparatur generelles Überholverbot auf dem gesamten Pass.....

Ich will hier sicherlich nicht der Raserei auf öffentlichen Strassen huldigen, das ist total daneben, aber 70 auf einer gut ausgebauten Passstrasse.... Mit dem Argument Sicherheit kann man natürlich Tempo 0 am besten begründen, aber wo ist eigentlich die Vernunftsuntergrenze (wert)?

Also ich bin kein Schweizer und auch wenn ich hier lebe halte ich mich aus deren Politik raus, aber gab es da nicht eine Initiative für 140/100 auf Autobahn/Landstrasse? Kennt einer diese Initiative genauer und was ist die Begründung?

Ja, wäre mal einen eigenen Thread wert. Wenn ich mal in Fahrt bin, dann würde ich mir hierzu die Seele aus dem Leib schreiben. Ändern würde es aber nix, da hier eine Geschwindigkeitsangst an erzogen wird, wie die Terrorangst in der USA. Das muss sich erst im Kopf ändern. Die Gesellschaft entwickelt sich nach meiner Beobachtung aber diametral dazu. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole

Fakt ist, daß die Fiat Manager ihre Tochter Lancia ruiniert haben, Alfa an den Abgrund gefahren haben, während sie den Fiat 500 in Polen zusammbauen lasen. :oops:

Frei von Mißmanagement und Korruption wär's anders verlaufen.

Ferrari und Maserati darf man als profitcenter sehen, gleichwohl Geldströme im Konzern Außenstehenden schleierhaft bleiben, wodurch einiges "verwässert".

Ja, seine Zeit als Manager im Tagesgeschäft ist bemessen. Altersbedingt.

Einige Jahre im AR sind durchaus drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
C512K CO   
C512K

…bislang bin ich froh dass Ferrari unter den Sportwagenherstellern DAS Unternehmen ist, welches in den letzen 10 Jahren am wenigsten unter Identitätsverlust gelitten hat. Die Konkurrenz mit dem Stier hat es ja ordentlich zerrissen…..dafür stiegen dann die Produktionszahlen.

Auch wenn ich mich mit den "alten" Ferrari eher anfreunden mag als mit den aktuellen, könnte ich mir vorstellen einen aktuellen zu kaufen- Zur Zeit gefällt mir ein FF ganz gut (ja, ich weiß- Ferrari untypisches Fahrzeug und auch nicht sonderlich beliebt…dafür ganzjahrestauglich).

Ich hoffe dass es nicht soweit kommt dass Ferrari Viertürer oder Geländewagen baut- das passt keinesfalls zur Marke, sondern höchstens zum Umsatz…. Chinesen oder Arabern ist es Wurst ob es traditionsgemäß ist SUV'S zu bauen oder nicht- Hauptsache "excluviv" (was kein heutiger Ferrari mehr ist) und möglichst teuer. Vor allem in Osteuropa ist (leider) ein hochpreisiges KFZ noch ein Statussymbol.

Gruß

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
fiat5cento   
fiat5cento
Fakt ist, daß die Fiat Manager ihre Tochter Lancia ruiniert haben, Alfa an den Abgrund gefahren haben

und ohne Fiat wären sie längst verschwunden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Maadalfa CO   
Maadalfa
und ohne Fiat wären sie längst verschwunden...

Das stimmt für die Vergangenheit vor sm absolut. Für die Jahre unter sm stimmt hingegen die Aussage von cinquevalvole. Aber die Diskussion ist müssig. Dank sm gibt es ja auch Fiat nicht mehr. Das heisst jetzt alles FCA und sitzt im traditionellen Autobauerland Niederlande....

Montezemolos Büro in Rotterdam. Wenigstens das werden wir nicht erleben müssen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
albertbert   
albertbert

Fiat-Chef Marchionne deutet baldige Ablösung di Montezemolos an

07.09.14 19:17

MONZA (dpa-AFX) - Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo muss seine baldige

Ablösung befürchten. Zum Verhängnis könnte dem italienischen Top-Manager vor

allem das enttäuschende Abschneiden der Scuderia in der Formel-1-WM werden.

Fiat-Chef Sergio Marichonne sagte am Sonntag: "Eine Veränderung in der

Präsidentschaft steht nicht auf der Agenda, aber niemand ist unersetzbar."

Die wirtschaftlichen Ergebnisse Montezemolos seien sehr gut, urteilte

Marchionne: "Aber im Fall von Ferrari muss man auch die sportlichen Ergebnisse

berücksichtigen: Seit sechs Jahren gewinnen wir nicht mehr", wies er auf die

enttäuschende WM-Bilanz der "Roten" hin. Ihren letzten von bislang 16

Konstrukteurs-Titeln holte Ferrari 2008. Kimi Räikkönen gewann ein Jahr zuvor

den letzten von bislang 15 Fahrer-Titeln. Mit fünf WM-Triumphen in Serie

steuerte Rekord-Weltmeister Michael Schumacher allein ein Drittel dazu bei.

"Wir haben die besten Piloten der Welt und es kann nicht sein, dass wir

zwischen dem 7. und 13. Platz starten", kritisierte der Konzernchef. Beim

Großen Preis von Italien bekam Marchionne eine traurige Bestätigung: Der

zweifache Champion Fernando Alonso schied auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von

Monza in der 29. von 53 Runde wegen eines Getriebeproblems aus. Räikkönen

reichte es nur zu Rang neun.

Montezemolo hatte in Monza Spekulationen über seinen angeblich

bevorstehenden Rücktritt nachdrücklich dementiert. "Ich habe den Sturm der

letzten Tage gesehen, ich fand es übertrieben. Ich bin hier, um zu arbeiten,

heute, morgen, die kommenden Monate", sagte der 67 Jahre alte Top-Manager am

Samstag vor der Qualifikation zum Großen Preis von Italien. Er habe im März

seine Bereitschaft erklärt und sich dazu verpflichtet, drei weitere Jahre bei

Ferrari zu bleiben. "Wenn es eine Neuigkeiten gäbe, wäre ich der Erste, der sie

mitteilen würde", versicherte di Montezemolo im Fahrerlager./eld/DP/zb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hugoservatius   
hugoservatius

Wenn ich mir die Autos ansehe, die unter seiner Führung gebaut wurden, dann ist seine Ablösung längst überfällig.

Oder kann sich jemand den großen Gianni Agnelli in einem zeitgenössischen Ferrari vorstellen???

Da paßt höchstens sein - extravaganter? - Enkel Lapo hinein...

Provokante Grüße, Hugo, der vor kurzem einen Lusso fahren durfte und seither nur noch ganz mitleidig auf moderne Ferraris schaut...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   
Gast

Marchionne selbst wird das Ruder übernehmen, gemeinsam mit dem Ferrari-Geschäftsführer und einem Chrysler-Manager.

LdM hat immer gesagt, unter ihm würde es nie einen Ferrari-Diesel geben. Unter Pulli-Sergio halte ich das nicht mehr für unmöglich. Chryslerati war der Anfang.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×