Jump to content
Thorsten0815

Geldschöpfung

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Ach @E12, es ist doch nicht "meine Geldschöpfung" so wie meine Erfindung und Du brauchst nur mal FAZ zu lesen, da steht das schon einfach erklärt drin:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/geldschoepfung-wie-kommt-geld-in-die-welt-11637825.html

 

Hier noch mal eine neue, noch nicht genannte Buchempfehlung von Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre und Finance an der Fachhochschule Nordwestschweiz. 

«Geld aus dem Nichts. Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen»

Hier ein Interview aus der Wochenzeitung mit Ihm. 

http://www.woz.ch/-60f2

 

 

 

Also lieber E12, Geldschöpfung durch private Banken ist ein Fakt. Wenn Du das verstanden hast, oder wenigstens akzeptieren kannst, dann kannst Du dich fragen woher das Geld für die Zinsen und Zinseszinsen kommt und welchen Effekt das hat.

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Das Interview mit Binswanger läuft doch darauf hinaus:

 

"Ich habe keine Alternative, würde gern darüber nachdenken wie man es anders macht und ein Weg ist es, Immobilienkredite mit höheren EK Hinterlegungen als Firmenkredite zu belasten (um die Firmenkredite attraktiver zu machen)."

 

Nun ja, der Gedanke ist gut - weil es auch Krisen gab, die aus Immobilienblasen heraus entstanden sind. Das aktuelle Problem ist aber (schon mal geschrieben...), dass niemand bei den Firmen Kredite braucht und nicht, dass die Banken nix geben wollen. Ich bekomme fette Fremdfinanzierung zu 2,2% (floating, ok) und in Leasingraten für Maschinen sind 1,79% p.a. versteckt. Die Realwirtschaft treibt das, und nicht der morgendliche Beschluss der Bank, jetzt mal Geld über Kredite zu schöpfen.

 

Thorsten - ein für alle mal (und Staatsschulden aussen vor): Wo kommt die Schnapsidee des Zinseszinseszins her...? Es gibt in der realen Kreditvergabe fast keine PIK Instrumente, alle üblichen Darlehen zahlen Zinsen und werden idR auch laufend und nicht endfällig getilgt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jones16v   
Jones16v
Geschrieben (bearbeitet)

Ich will die Diskussion hier nicht weiter anfachen, habe aber ein interessantes Video zum Thema.

Das Video beschreibt das Thema Geldschöpfung und Zinseffekte. Ich hatte das beim ersten mal anschauen interessiert aufgenommen und für mich als eingänglich und richtig deklariert.

 

Wie seht ihr das Ganze?

 

 

bearbeitet von Jones16v
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Lieber Florian, mässige doch mal bitte Deinen Tonfall, dann erkläre ich es Dir gerne. :( 

 

vor 11 Minuten schrieb F400_MUC:

Thorsten - ein für alle mal (und Staatsschulden aussen vor): Wo kommt die Schnapsidee des Zinseszinseszins her...? Es gibt in der realen Kreditvergabe fast keine PIK Instrumente, alle üblichen Darlehen zahlen Zinsen und werden idR auch laufend und nicht endfällig getilgt.

 

Zuerst frage ich Dich aber, ob Du mit dieser Definition einverstanden bist:

 

Zitat

 

Zinseszins ist Zins, der auf kapitalisierte (dem Kapital zugeschriebene) Zinsen vergangener Berechnungsperioden berechnet wird. Erforderlich ist somit, dass dem Kapital bereits fällige Zinsen zugeschlagen (kapitalisiert) wurden, sodass die neue Berechnungsgrundlage von Kapital und kapitalisierten Zinsen ausgeht. Der Effekt tritt nicht nur bei (Darlehens-)Zinsen auf Kredite ein, sondern bei jeder Anlageform, also auch bei Aktienanlagen, wobei einem Anfangskapital die langjährige durchschnittliche Rendite (aus Kurssteigerung und Dividende) zugerechnet und somit verzinseszinst wird.

Mit der Berechnung des Zinseszinses in Abhängigkeit vom Zinssatz sowie der Höhe und Dauer einer Kapitalanlage beschäftigt sich die Zinseszinsrechnung, ein Teilgebiet der Finanzmathematik. Durch Zinseszinsen steigen Vermögen oder Schulden exponentiell.

 

 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Zinseszins 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Ich weiß, was Zinseszins ist - brauche keine Wiki-Definition. Im Kreditwesen gibt's fast keine kapitalisierten Zinsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Wie gross das bestehende "fast" in Deiner Aussage ist wäre noch zu ermitteln.

Mir liegen dazu allerdings keine Zahlen vor. Hast Du welche?

 

Egal, ein Detail. Wenigstens sind wir uns nun einig, dass es das gibt. :D

Also keine "Schnapsidee" und nicht "zum letzten mal". 

 

Nun kommen wir doch mal zu den Zinseszinsen auf der Haben-Seite, dem Vermögen. Sicher interessanter.

Hier wurde in den letzten Jahrzehnten, als es noch einigermassen Zinsen auf ein Guthaben gab ja gerne der Zins "kapitalisiert", also es gab dann Zinsen auf Zinsen, Zinseszinsen.

 

Da wir ja gelernt haben, dass wir ein Schuldgeldsystem haben, also das Geld bekommt keine Kinder, sondern entsteht nur und ausschliesslich durch Kreditvergabe, ist der nun dargestellte Zusammenhang sicher einfach nach zu vollziehen.

 

Also wenn z.B. ich Zinsen und Zinseszinsen für mein Gespartes haben will, dann müssen andere Schulden machen. Diese, im Geldsystem eingebaute Exponentialfunktion, zerstört das System schlussendlich. Ein Pyramidenspiel eben.

 

Die Auswirkungen dieser Exponentialfunktion ist immer sehr schön am Josephspfennig beschrieben, da die meisten Menschen Schwierigkeiten haben, sich das vorzustellen. Hier mal als Video und als Text:

  

http://www.zins-zinseszins.de/geschichte-des-josephspfennig/ 

 

Nun lässt sich diese Exponentialfunktion und der Zusammenhang zwischen Vermögen und Schulden auch an echten Zahlen gut erkennen. Siehe hier:

http://www.helmut-creutz.de/pdf/grafiken/b/creutz_034-43.pdf

 

 

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eno   
Eno

Hmm, die Tabelle des PDF ist interessant.
Eine Normierung auf die Kaufkraft würde mich noch interessieren. Das sollte die Funktion glätten.
Wobei eine exponentielle Kaufkraftreduzierung mir auch eher Angst macht, momentan haben wir ja aber eine eher geringe Inflation.
Leider sind die interessanten Jahre 2012 - jetzt ja nicht mehr dabei. :(

Gruß
Eno.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Ich denke, weiss es also nicht, dass die Kaufkraft die Kurve sehr abflachen würde. Macht das Spiel der Natur gemäss länger.

Mit, z.B. der Abschaffung des Bargeld, könnte es noch weiter herausgezögert werden.

 

Wichtiger scheint mir die Umverteilung, welche hier auch nicht ersichtlich ist, da das Privatvermögen, wie auch teilweise die Schulden natürlich nicht linear verteilt sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Noch mal eine Buchempfehlungen zum Thema: "Geld und Kredit: eine €-päische Perspektive" Ich hab die Ausgabe von 2014, wenn es jemand haben möchte.

http://www.metropolis-verlag.de/Geld-und-Kredit%3A-eine-€-paeische-Perspektive/1219/book.do

 

Ein aktuelles Video-Interview mit dem Autor (ich finde es sehr interessant und sehenswert auch wenn einige Wenige den Kanal und Interviewer verteufeln O:-) ): 

https://www.youtube.com/watch?v=uTZPSrK3QZ0v

 

Dirk Ehnts, der Autor des Buches:

https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/vwl3/mitarbeiter/ehnts.php

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

 

Was mir neu war in diesem Interview:

https://youtu.be/uTZPSrK3QZ0?t=44m50s

Der Staat braucht keine Steuern um seinen Job zu machen?

(Unbegrenztes emittieren von Staatsanleihen? Welche Bank würde das machen?)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)

Ich hatte das Thema "Debt Equity Swap" zur Bankenrettung hier schon mal vorgeschlagen, aber hier mal der Ansatz eines Professor zur Bilanzierung dessen, für die Fachleute im Forum:

 

 

Der Begriff Debt Equity Swap oder Gläubigerbeteiligung bezeichnet eine Transaktion, bei der eine Forderung eines Gläubigers gegenüber einem Schuldnerunternehmen zugunsten einer entsprechenden Beteiligung an diesem erlischt.

Hier noch Details zum Thema als Video:

https://www.youtube.com/watch?v=8gS96xcp-K8

 

 

Herr Prof. Dr. Franz Hörmann ist Professor für Rechnungswesen.

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)
Am ‎21‎.‎06‎.‎2017 um 09:07 schrieb Jones16v:

Ich will die Diskussion hier nicht weiter anfachen, habe aber ein interessantes Video zum Thema.

Das Video beschreibt das Thema Geldschöpfung und Zinseffekte. Ich hatte das beim ersten mal anschauen interessiert aufgenommen und für mich als eingänglich und richtig deklariert.

 

Wie seht ihr das Ganze?

 

 

Schöner und detaillierter erklärt (aber nur für starke Nerven :P ):

 

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Interessanter Vortrag wenn man etwas Zeit hat:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Ich finde diese Buchbesprechung äusserst interessant:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×