Jump to content
bastianmuc

Porsche Import aus den USA / woher und wie

Empfohlene Beiträge

bastianmuc   
bastianmuc

Hallo,

ich plane im April in die USA zu fliegen und mir dort einen 911 zu kaufen. Ich bin offen für alle Modelle bis 1995 (einschliesslich 993)

Habt Ihr Ideen woher ich einen guten Deal bekomme? Gibt es Plattformen und/oder Marktplätze die ich nicht verpassen sollte?

Die Abwicklung habe ich bereits klären können. Mir fehlen jetzt nur noch die besten Plätze und meinem "Abenteuer" steht nichts mehr im Weg.

Ich bin echt gespannt und teile gerne meine Erfahrungen mit Euch.

Grüße

Bastian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andy962   
Andy962

Hallo,

wohin fliegst du? Ostküste, Westküste??

An Deiner Stelle würde ich die Erwartungen nicht zu hoch hängen, auch in den USA ist der Elfer sehr beliebt und der Markt gut abgefischt , auch von europ. Händlern.

Es ist auch so das weniger gute Autos (USA bedeutet nicht immer rostfrei, auch wenn das Auto in sonnigen Gegenden steht) dort als blender verkauft werden.

Auf einen "Deal" würde ich mich nicht unbedingt fixieren, lieber kein Auto kaufen als ein schlechtes...

Im Juni ist die Porsche Parade, dort könnte man gut Kontakt knüpfen, auch sonst würde sich vielleicht ein Kontakt zu einem Club anbieten.

Wie gesagt, ein paar Infos zu Reiseziel und Budget wäre hilfreich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
dragstar1106 CO   
dragstar1106

Hallo Bastian,

ich habe vor einigen Jahren einige Elfer in Eigenregie nach Deutschland importiert. Das was allerdings die Zeit, als der Dollar noch deutlich über 1,50 hatte.

Mit dem aktuellen Kurs halte ich es für schwierig, einen echten Deal im Sinne des Preis-Leistungsverhältnisses im Vergleich zu Deutschland zu machen.

Näheres gerne per PN

Gruß Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Allgoier   
Allgoier

In Städten, die vom Hochwasser heimgesucht wurden, würde ich aufpassen, wasser im Auto war noch nie gut.

Ansonsten ist es ein Abenteuer wert.

:-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Columbia   
Columbia

Wenn du an die Westküste gehst:

Chequered Flag: http://www.chequeredflag.com/

Hab da bestimmt schon zehn Autos gekauft, ist ne nette Truppe und haben meist gute Autos, besonders Porsche haben sie viele.

Craigslist: http://losangeles.craigslist.org/

Da du ja Abenteuer suchst, musst du hier mal gucken, sind meist Privatinserate.

Craigslist gibt es auch für fast jede andere Großsstadt in der USA.

Amerikanisches Mobile.de für Vintage Cars: http://www.autotraderclassics.com/index.xhtml

Viel Erfolg !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • F430Matze
      Ein fröhliches Hallo in die Runde. 

      Da wir hier ja immer sehr europalastig sind, was Autos angeht, mal ein kurzes Resumee nach den ersten 800 Cadillac ATS-V Kilometern.

      Ich hatte vorletztes Jahr einen Audi RS4 B8 und ab Ende letztem Jahr bis Ende April einen neuen AMG C63S, daher kann ich hier ein schönen Vergleich zu den deutschen Konkurrenten (außer M3/M4) ziehen.
       
       
      Den Wagen habe ich zufällig online in mobile beim Autohaus Steppe im Horgau gesehen und mich wegen der Farbe sofort in das Teil verliebt. Bin ansonsten ein extremer V8 Enthusiast, ein V6 wäre mir normal nie ins Haus gekommen aber halt verliebt... ich denke auch wegen der Farbe.
       
      Auto hatte volle Hütte bis auf das Panoramadach, Tageszulassung mit 57 km, Europamodell mit allem was man braucht (Recaros, Carbon Aeropaket, HUD, sämtliche Fahrerassistenzsysteme, etc).
      Also am nächsten Tag spontan hingefahren, Herr Steppe hatte einen gebrauchten ATS-V da, den ich probe fahren konnte... war nicht wirklich begeistert, laute Ansauggeräusche, Klappern überall, Navi ging nicht, Getriebe schaltete müde und irgendwie fehlte es an Leistung und das Lenkrad war recht lose bezogen... aber die Optik... ich war sooo verliebt und das hat gereicht um für den Blauen zu unterschreiben... danach stellte sich im weiteren Gespräch auch noch heraus, dass der Vorführwagen ein Vorserienauto war... was meine Erwartungen dann doch wieder etwas anhob.
       
      Ein paar Wochen später, als ich das nötige Kleingeld zusammengekratzt hatte, dann die Abholung von meinem Blauen... und was soll ich sagen, es ist ein anderes Auto, das fertige Serienmodell.
      Es klappert nichts, das Navi ist einwandfrei, das Auto geht super vorwärts und das Getriebe schaltet schnell, im Alltag immer schön hoher Gang und  sanft und ohne stark merkliches Zwischengas, wenn man einfach nur dahingleitet. Aber wehe wenn man dann mal angast, das merkt das Auto sofort und ändert die Charakteristik vom Getriebe schlagartig, es dann erst schaltet spät und spürbar hoch, gibt starkes Zwischengas beim Runterschalten - einfach super. Im Verbrauch schlägt sich das ganze auch nieder... 14,1 Liter bisher im Schnitt, beim AMG und RS4 (welche jedoch von V8 befeuert waren) waren es rund 4 bis 5 Liter mehr auf 100 km. Das DSG Getriebe im RS4 war eine Katastrophe, sehr schlecht abgestimmt... im Sportmodus bei 50 km/h noch im 2. Gang, im Tourmodus kam es nicht in die Gänge und dazwischen gab es einfach nichts. Das 7 Gang AMG Speedshift Getriebe war jedoch noch eine Nummer schärfer, hat schnell reagiert und sich "leicht" angefühlt... würde hier den Cadillac also in die Mitte auf Platz 2 hinter AMG und vor Audi RS packen.
       
      Vom Motor und Sound her... der ATS-V ist nicht sehr laut, klingt aber kernig und sportlich... das "Ploppen" vom AMG vermisse ich etwas, sonst aber absolut zufriedenstellend... Leistungsentfaltung ist auf AMG Niveau, der Audi sieht hier kein Land, auch weil er rund 160 kg mehr zu schleppen hatte.

      Eckdaten des ATS-V:
      3,6 Liter V6 Biturbo mit 470 PS / 603 Nm
      0 - 100 km/h in 3,9 sek
      304 km/h Spitze
      8 Gang Automatik aus der Z06

      Mit einem Listenpreis von knapp 82.000 Euro ist das Auto zumindest auf dem Papier im Vergleich zum BMW oder AMG absolut kein Schnapper - ausstattungsbereinigt und unter Berücksichtigung, dass man solche Autos mit Tageszulassung rund 25 bis 28 % unter Listenpreis schnappen kann, dann aber schon. Zumal es einfach mal was anderes ist, beinahe schon ein Exot in unseren Breitengraden.
       
      Vom Fahrwerk und Handling her... man glaubt es kaum... da kommt die Stärke des Amis... mit den elektronisch gesteuerten und damit variable bzw. adaptive Dämpfer („Magnetic Ride“) liegt das Fahrzeug wie ein Brett und stützt sich in Kurven super an. Der AMG war leider sehr weich in der Federung und hatte schon fast gefährliche Lastwechselreaktionen, vor allem wenn man mal etwas quer vor. Der RS4 lag zwar gut, war aber doch sehr kopflastig und hat gerne über die Vorderachse geschoben, der Cadillac liegt mit seiner 51/49 % Gewichtsverteilung einfach super neutral und fährt sich klasse. Da hat Cadillac seine Hausaufgaben gut gemacht und zum Beispiel die komplette Motorhaube SERIENMÄßIG aus Carbon gemacht, um die fast perfekte Gewichtsverteilung zu erreichen. Noch dazu kommt das Aeropaket mit der großen Spoilerlippe, was unheimlich viel bringt.. RS4 und AMG waren auf der Hinterachse immer sehr leicht am Track, zu leicht... der Cadillac (noch war ich mit diesem nicht auf dem Track aber man merkt es schon auf der Straße) liegt hier wesentlich besser. Auf der Geraden bei höheren Tempi fährt dir so ein AMG oder M3 / M4 natürlich davon durch den niedrigeren Abtrieb und evtl. auch das minimal schnellere Getriebe, in der Kurve kommt man aber wieder ran... habe vor ein paar Tagen einen Test gelesen, da hatte BMW einen M4 Competition auf einem Rennstreckenvergleich ins Rennen schicken müssen, weil der ATS-V den normalen M4 gebügelt hatte.  Der Competition kostet dann aber auch schon wieder gute 90 K, also rund 1/3 mehr als der ATS-V mit TZ... der damit wieder zum Schnapper wird.
       

      Amis hatten es mir ja schon immer angetan - so einen "europäischen" hatte ich jedoch noch nie... die 6 Kolben Brembo Stahlbremse steht warm wie warm aus 100 km/h einen Meter früher als der AMG mit Keramik... das ist schon eine Ansage... dazu noch Fahrwerk, Verarbeitung... alles top - das Auto ist ein wahrer Underdog in dem Segment, dem man wesentlich weniger zutraut als er kann.

      Kann man also ruhig schon mal auf die Liste nehmen, wenn man sich für RS4 / AMG C63 oder BMW M3 M4 interessiert. Ich würde fast wetten, den hat keiner von euch auf der Liste, wenn er sich für diese Autos interessiert - völlig zu unrecht jedoch. Und für die E63S oder RS6 Fahrer, gibt es dann ja noch den größeren CTS-V mit 649 PS Z06 Motor... der ist allerdings doch deutlich größer, etwas weniger aggressiv gezeichnet und leider auch schwerer und nicht ganz so sportiv, eben wie seine großen Brüder aus Deutschland - daher ist es bei mir der kleine geworden. 3 Jahre Garantie ab EZ gibt es von GM obendrauf.

      Es gibt eigentlich nur Gutes über das Auto zu sagen, wenn man ganz pingelig ist, könnte man das etwas zu glatte Leder am Lenkrad (was es etwas rutschig macht) ankreiden sowie die schlechte Bildqualität der Rückfahrkamera (sehr pixelig).... nach hinten hin ist die Sicht sehr eingeschränkt, nicht zuletzt wegen dem Design und Spoilerwerk, die Assistenten helfen da jedoch ausreichend und man fühlt sich wohl.  Was mir noch aufgefallen ist, wenn man im Stau steht, dann kommt bei den Auslässen mittig auf der Haube sehr heiße Luft raus, was dann zu Luftflimmern im Sichtfeld führt und evtl. die Augen etwas anstrengt - sobald man sich aber in Bewegung setzt erledigt der Fahrtwind das ganze. Und wer das ganze Auto als Winterauto nutzen möchte, der muss leider zu Kumho Winterreifen greifen oder eine andere Größe eintragen lassen - gibt derzeit keine anderen Hersteller für die 255/35/18 und 275/35/18 Kombi. Ist leider etwas schwammig der Reifen bei höheren Tempi, mit den Michelin Sommerreifen kann das Auto deutlich mehr. Aber dafür kann das Auto ja eigentlich nichts - nur am Rande erwähnt.
       
       
      Auch nochmals einen besonderen Dank an Herrn Steppe für die tolle Abwicklung - der Händler ist wirklich sehr zu empfehlen und eine Reise wert. 


      So muss dann mal weiterarbeiten - das Auto will schließlich aus getankt werden.
      (P.s.: das Copyright der letzten beiden Bildern liegt bei Herrn Steppe)
       
       









    • CaptainCRC
      Hallo an die Runde,
      hab mich verliebt in einen Vantage V8, Bj. 2007 mit Schaltgetriebe, US-MODEL. Leider bin ich fachlich gar nicht im Thema. Danke Euch schon mal im Voraus für Eure tatkräftige Unterstützung.
       
      Worin unterscheidet sich das US-Model vom Deutschen/Europäischen? Worauf sollte ich unbedingt achten? Was sind die Schwachstellen, Krankheiten, etc.? Was kostet mich der Unterhalt, Werkstatt, Ersatzteile, Kupplung, etc.  
      Grüße
      CaptainCRC
    • whosabi
      Guten Abend
      Gibt es bei Ferrari, insbesondere beim FF, verschiedene Motor bzw. Abgasabstimmungen für die USA und Europa.
      Solche, welche mit einem Umbau /  Umrüstung von etwaiger Hardware verknüft sind?
      Danke für eure Antwort
    • Jarama
      Das Problem ist wenigen bewußt. Dies liegt auch daran, dass moderne Fahrzeuge überhaupt keine Kraftstoffleitungen in Form von Gummischläuchen mehr haben.
       
      Beim Händler um die Ecke kriegt man vermutlich den 3225 von Gates. Der ist auf Basis NBR (Nitril-Butadien-Kautschuk) und weist eine Gewebebewehrung im Gummi auf. Metallgewebeummantelte Benzinschläuche sind meines Wissen allesamt auch NBR, zudem ohne Gewebeeinlage im Gummi.
       
      Das war mal OK, moderne Kraftstoffe machen dem NBR jedoch zu schaffen. Die Haltbarkeit ist sehr deutlich reduziert. Manche Hersteller von "Benzinschläuchen" auf NBR Basis warnen sogar ausdrücklich vor der Verwendung als Kraftstoffleitung *lol*. Natürlich nicht wo alle es lesen. Würde ja auffallen.
       
      Beim Jarama ist die Kraftstoffleitung als Stahlgewebeummantelter Gummischlauch ausgeführt. Läuft vom Tank im Heck zum Benzinfilter im Heck zur Pumpe im Heck und von da nach vorne zum Motor. Außen am Unterboden.
       
      Gut beständige Kraftsstoffschläuche sind heutzutage nach DIN 73379 3e aufgebaut, innen eine Schicht FKM/FPM (Fluorelastomer, wie beispielsweise auch Viton), außen ECO (Epichlorohydrin-Copolymer), Bewehrung mit Aramidgewebe.
       
      Schon seit Jahren suche ich FKM/FPM + ECO Schlauch mit Metallgewebeummantelung, weil die Ummantelung Schutz vor mechanischen Einwirkungen bietet (die Leitung läuft ja außen unten am Auto entlang). Alle ummantelte Gummischläuche sind jedoch NBR, was ja Mist ist, zumal verschärfend hinzu kommt, dass mit der Ummantelung das Gummi noch nicht einmal optisch inspiziert werden kann auf Mikrorisse.
       
      Kennt jemand einen Hersteller/Lieferanten für metallgewebeummantelte Gummischläuche nach DIN 73379 3e?

×