Jump to content
Stuttgarter

F430, bitte um Erfahrungen, Tipps und Infos

Empfohlene Beiträge

Stuttgarter   
Stuttgarter

Hallo,

ich begrüße hiermit erstmal die gesamte Community.

Ich habe mich hier angemeldet da ich beim suchen nach Informationen über den F430 immer wieder auf dieses Forum gestoßen bin, denke ich bin hier gut aufgehoben.

Ich möchte mir meinen Kindheitstraum erfüllen und mir einen F430 kaufen und diesen 1-2 Jahre fahren um mir diesen Wunsch erfüllt zu haben.

Es geht mir nicht darum anzugeben oder dass das Geld nach 1-2 Jahren alle ist, sondern darum dass ich den Wunsch dann erfüllt habe und wieder zu normalen Fahrzeugen kehren kann.

Nun habe ich einige Fragen:

Ich hätte neben dem F430 zwar eine E-Klasse für die alltäglichen Sachen, bin mir jedoch sicher dass ich wohl jede Minute den F430 nutzen möchte, deshalb die Frage an euch: Wie alltagstauglich ist der F430?

Keramikbremsen und vorallem F1-Getriebe sind Pflicht soweit ich das jetzt gelesen habe, gibt es sonst noch irgendwelche Sachen auf die man achten sollte?

Gab es im Produktionszeitraum irgendeine größere Veränderung worauf man achten sollte? Eine Art Facelift wie bei anderen Herstellern?

Ist das Fahrzeug auch für längere Strecken geeignet (maximal 100 km) oder ist das Fahrwerk so hart dass dies schon zur Qual wird? Gibt es eine Art Komfortstufe für die Dämpfung wie bei der Airmatic von Mercedes?

Wie gut ist die Qualität beim F430 insbesondere die Langzeitqualität? Gibt es besondere Problemzonen worauf man achten sollte?

Ich gehe von einem Wertverlust von 15% jährlich aus bei 15' km, liege ich da richtig? Kosten wie Verbrauch etc sind klar, bezüglich Wertverlust scheint Ferrari besser aufgestellt zu sein als die anderen Hersteller die 20-25% vorweisen.

Ist Tempomat eigentlich eine Serienausstattung? Kann diese nicht in allen Inseraten finden?

Eine Garage für den Winter ist natürlich vorhanden, könnte man den F430 auch im Winter ausfahren (mit geeigneten Reifen natürlich), oder ist davon abzuraten?

Gibt es außer dem direkten Kauf auch Alternativen die zu empfehlen sind? Kann man Gebrauchte Ferrari leasen? Es geht mir nicht darum dass ich das Geld gerade noch so zusammen habe aber falls es Alternativen gibt die mir diesen Wunsch günstiger gestalten dann würde ich diese natürlich in Erwägung ziehen.

Getunt oder sonst irgendwas soll das Fahrzeug nicht, ich möchte einen im Originalzustand und Ferrari als Original genießen.

Ich hoffe es sind keine "blöden" Fragen dabei, bitte um euer Verständnis da ich mich mit dem Ferrari nicht auskenne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schirmi   
schirmi

Es geht mir nicht darum anzugeben oder dass das Geld nach 1-2 Jahren alle ist, sondern darum dass ich den Wunsch dann erfüllt habe und wieder zu normalen Fahrzeugen kehren kann.

Das ist wie "Heroin einfach mal nur ausprobieren" - einmal angefixt kommst du nicht mehr los :D

Ich hätte neben dem F430 zwar eine E-Klasse für die alltäglichen Sachen, bin mir jedoch sicher dass ich wohl jede Minute den F430 nutzen möchte, deshalb die Frage an euch: Wie alltagstauglich ist der F430?

Er hat zwei Sitze und vorne einen akzeptablen, nicht übermäßig großen "Kofferraum" - eine Flaschenkiste könnte vielleicht reinpassen. Der 430er ist recht durstig - 20l sind nicht unrealistisch, bei viel Stadtverkehr wohl auch mal mehr - also wenn dein Alltag viele Kilometer beinhaltet werden der Tankwart und du gute Freunde. Auch würde ich mir überlegen ob ich im Alltag vor Kollegen oder Kunden mit dem Ferrari rumfahre.

Ich denke mit der E-Klasse bist du im Alltag deutlich problemloser und günstiger unterwegs, außerdem soll der Ferrari ja auch was besonderes sein - wenn man ihn als Alltagsauto fährt ist er dann auch schnel "alltäglich", nutzt man ihn nicht so oft ist das Herzklopfen und die Vorfreude wohl größer.

Keramikbremsen und vorallem F1-Getriebe sind Pflicht soweit ich das jetzt gelesen habe, gibt es sonst noch irgendwelche Sachen auf die man achten sollte?

Auch die Stahlbremsen bremsen.... wenn du jetzt nicht vor hast viel auf der Rennstrecke zu fahren muss es nicht unbedingt Keramik sein, zumal es richtig ins Geld geht, wenn da mal eine Scheibe was abbekommt. F1 oder Schalter ist eine Geschmacksfrage - die meisten 430er haben die F1 und sie ist wohl auch gefragter bei den Gebrauchten. Aber wenn dir manuelles Schalten Spaß macht (ich bin es zwar noch nicht gefahren, nehme aber an, dass auch das manuelle Getriebe nicht schlecht ist) und der Preis stimmt (sollte schon eine Ecke billiger sein als ein vergleichbarer mit F1) spricht auch hier nichts dagegen.

Ist das Fahrzeug auch für längere Strecken geeignet (maximal 100 km) oder ist das Fahrwerk so hart dass dies schon zur Qual wird? Gibt es eine Art Komfortstufe für die Dämpfung wie bei der Airmatic von Mercedes?

Der 430er ist in erster Linie Sportwagen, kein Granturismo. Du wirst keinen Fahrkomfort wie bei einer S-Klasse mit Luftfederung haben aber auch Strecken über 100km sind ganz locker und stressfrei damit zu fahren. Ich hatte bis jetzt nur das Vergnügen mal in einem Scuderia mitzufahren, welcher ja noch eine ganze Ecke härter und kompromissloser ist, und muss sagen, dass ich damit liebend gerne Non-Stop bis Marbella düsen würde und nochmal zurück und wieder hin weil ich die Zahnbürste zuhause vergessen habe :D

Komfortmodus gibt es meines Wissens nicht, du hast aber am Manettino mehrere Fahrsetups zur Auswahl, die wirken sich auf Fahrwerk und ESP aus.

Ich gehe von einem Wertverlust von 15% jährlich aus bei 15' km, liege ich da richtig? Kosten wie Verbrauch etc sind klar, bezüglich Wertverlust scheint Ferrari besser aufgestellt zu sein als die anderen Hersteller die 20-25% vorweisen.

In letzter Zeit haben die F430er ja preislich ordentlich eins auf den Deckel bekommen, im Bereich 65-80k€ sind ja schon viele zu finden (zum Zustand dieser Fahrzeuge kann ich aber keine Aussage machen). Aber im Vergleich zum Neupreis haben sie den Großteil des Wertverlusts wohl bereits hinter sich. 15% bei 15tkm dürften aktuell ungefähr hinkommen, der Preisverfall sollte aber auch mal irgendwo einen Boden finden.

Ansonsten, wenn du ernsthaftes Interesse an einem F430 hast, bei den Händlern stehen genügend rum --> anrufen, Termin machen, probefahren. Das dürfte die besten Antworten auf die meisten deiner Fragen ergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stuttgarter   
Stuttgarter

Hallo Schirmi,

danke für die Antworten, eine Probefahrt ist wohl das Beste.

Die Kosten habe ich mal großzügig einkalkuliert, 18-20 Liter im Schnitt dürften im Rahmen sein und mit dem Wertverlust sollte das Ganze vom Innenminister wohl klar gehen :D

Keramikbremsen sind für mich eher zweitrangig der Wagen soll eigentlich mild bewegt werden schön im Sommer.

Was mich irritiert, vom Autosalon Singen bekam ich die Info dass der F430 gar kein Tempomat hat?

In manchen Inseraten ist es als vorhanden deklariert.

Dann die nächste Frage, falls es nicht beim Ferrari Händler direkt wird, wie lange dauert eine Prüfung des Fahrzeugs bei Ferrari.

Habe gelesen es kann ausgelesen werden wie sehr der Motor beansprucht wurde, in den Begrenzer kam etc.

Vielen Dank nochmals für die Infos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wheelspin   
Wheelspin

Wen interessiert bei einem Ferrari der Tempomat...:confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stuttgarter   
Stuttgarter

Mich schon. Auch wenn das ungewöhnlich sein sollte.

Bei einer vorhandenen Automatik wie dem F1 dachte ich schon dass es ein Tempomat als Serie gibt.

Das Fahrzeug soll zu 80-90% in Gegenden mit Geschwindigkeitslimits bewegt werden, da wäre es gut ein Tempomat zu haben statt ständig darauf achten zu müssen ob man über der erlaubten Geschwindigkeit ist, dürfte mit der vorhandenen Leistung wohl schneller passieren als einem lieb ist.

Wie gesagt es war eine Frage am Rande und ist auch kein KO-Kriterium, die Frage kam auf da ich mir nicht sicher war und die Inserate mich verwundert haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Werdenn   
Werdenn

Sorry, aber das ist völliger Unsinn.

F1 ist keine Automatik! Man kann die Gänge von der Elektronik schalten lassen, aber mit Automatik hat das nichts zu tun.

Soweit ich weiss gibt es keinen Tempomat im F430

Wenn es einen geben würde, ist das total unsinnig. Spaß macht bei dem Ferrari doch gerade Gas geben und nicht rollen lassen. Da setzt man sich rein und freut sich an der Motorleistung, den (auf Wunsch) harten Schaltvorgängen und er Strassenlage. Für alles Andere ist man z.B. AMG SL65 o.ä. besser bedient.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kai360 VIP CO   
Kai360

Ein Tempomat ist sehr wohl sehr "sinnig"

(INSBESONDERE BEI EINEM Fahrzeug bei dem bereits ein Millimeter Gaspedalbewegung entscheidet zwischen sein und nicht sein des im folgenden genannten Papieres)

trägt er doch ungemein zur Halbwertszeit des Führerscheines bei!

z.B. (aber nicht nur) auf der Autobahn in der Schweiz, in Tempolimits auf BAB ...

Meines Wissens nach gibt es den aber (leider) nicht im 430er, erst im Nachfolger.

Zu den übrigen Fragen

PROBEFAHREN! und fertig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stuttgarter   
Stuttgarter

Danke für die Infos, werde in den nächsten Tagen eine Probefahrt machen.

Die letzte Frage, wie lange dauert es dass ein Ferrari Händler erforschen kann ob eine Power Garantie möglich ist?

Daten vom Steuergerät werden ja an die Zentrale geschickt die widerrum entscheidet ob die Garantie für eine Summe X buchbar ist.

Dauert das Tage oder geht das in Minutenschnelle?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stocker85 CO   
Stocker85
Am 10. September 2012 um 12:49 schrieb Stuttgarter:

 

Gab es im Produktionszeitraum irgendeine größere Veränderung worauf man achten sollte? Eine Art Facelift wie bei anderen Herstellern?

 

.

Gab es hierauf eine Antwort? Hab ich sie überlesen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F430Matze CO   
F430Matze

Ab 2008 war die Keramikbremse Serie, ansonsten ist mir nicht viel bekannt.

 

Die Krümmer- und Querlenkerprobleme gibt und gab es ja quer durch alle Baujahre.

bearbeitet von F430Matze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stocker85 CO   
Stocker85

Ja das weis ich. Ich habe aber auch nach genau diesen Fragen gesucht und auch einen Chat aufgemacht. Dann sagte man mir, es gibt schon solche Chats. Also habe ich in dem schon vorhandenen Chat nochmal gefragt, da hier auch eine Frage drin ist die mich interressiert und nicht beantwortet wurde. 

bearbeitet von Stocker85

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F430Matze CO   
F430Matze

Eben, man muss ja nicht 10 mal den selben Thread aufmachen. 

 

Also würde eher auf Zustand und Kilometer achten, als auf Baujahr.

Und wenn vor 2008, dann halt schauen, dass die Keramikbremse drauf ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stocker85 CO   
Stocker85

Ja das ist soweit klar, ich dachte nur ich hätte mal gehört das es ab 08 ein Türschloss auf der Beifahrerseite gibt und davor nicht. Bin mir aber nicht sicher. Meine Recherche hat ergeben, das die Karosse usw. Bei allen 430 von 04-09 gleich sind. Es gab aber mal ein Update was die F1 betrifft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stocker85 CO   
Stocker85
vor 31 Minuten schrieb Stocker85:

Ja das ist soweit klar, ich dachte nur ich hätte mal gehört das es ab 08 ein Türschloss auf der Beifahrerseite gibt und davor nicht. Bin mir aber nicht sicher. Meine Recherche hat ergeben, das die Karosse usw. Bei allen 430 von 04-09 gleich sind. Es gab aber mal ein Update was die F1 betrifft. 

Halt falsch ab 08 gibt es keines und davor gab es ein Schloss auf der Beifahrerseite. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • camback357
      Hallo Liebe Forengemeinde
      Ich möchte mein Auto verkaufen (Mini Cooper JCW) wegen ständigen Reparaturen und weil ich etwas grösseres kräftigeres möchte.
      Ich habe von einem Freund das Angebot für einen Jaguar XF V8 4.2 aus dem Baujahr 2008 erhalten für 6000 Schweizer Franken umgerechnet ca. 5000 Euro. Jedoch hat das Auto 250000km. Bislang hat er noch nie Probleme gemacht und der Service wurde Regelmässig von einem Jaguar Vertreter gemacht. Ich habe keine Erfahrung mit der Marke Jaguar und hätte mir auch keinen gekauft, hätte ich dieses Angebot nicht erhalten, nun habe ich mich doch etwas in dieses auto verliebt. Nun meine Frage ist dieser Kauf empfehlenswert und auf welche Reparaturen muss geachtet werden bei so vielen km?
      Vielen Dank im Vorhinein für eure Antwort
    • Wixxer
      Hallo.Ich bin neu hier und habe da eingangs mal ne Frage.Ich möchte mir einen F430 kaufen,auf jeden Fall in Rot.Die Entscheidung soll fallen zwischen Spider oder Scuderia.Ich bin da hin-und hergerissen.Ich beobachte die Szene schon länger,der Scuderia und Stradale waren für mich immer nur wie das letzte Aufbäumen vor dem Modellwechsel.Aber wie ich jetzt hier im Forum oft gelesen habe,ist der Scuderia Emotion pur, der letzte nicht weichgespülte.Und da ist das Dilemma.Was ist der größere Genuss,offen oder dies?Oder noch etwas sparen auf 16m?Gruss,Thomas.
    • siggi009
      Hallo 
       
      Ich bin noch völlig neu hier. Wir haben vor uns einen gebrauchten Porsche 997 zuzulegen und wären sehr dankbar für jeden guten Ratschlag, auf was wir hier besonders achten sollten und welcher 997 besonders zu empfehlen wäre. 
      Vielen Dank und liebe Grüße 
    • ts-bonn
      Heute bin ich zum ersten Mal einen Cayman 718 (S) gefahren. Und ich war ein wenig überrascht.
       
      Vor längerer Zeit dürften wir für einen Nachmittag den Boxter 718 S durch die Eifel bewegen. Im Gegensatz zu diversen negativen Aussagen fanden wir (meine Frau und Ich) den Boxster ziemlich gut. Der Klang war ok, das Fahrwerk und Handling klasse! Gut, meine Frau hat sich einmal in einer Kurve gedreht, doch da konnte der Wagen nicht wirklich was für…….. .
      Doch es war und blieb halt „nur“ ein Vierzylinder. Wirklich gestört hätte mich das aber beim Boxster nicht.
      Er fühlte sich irgendwie gut an.
       
      Ganz anders beim Cayman.
       
      Soweit ich weiß ist die Technik was Motor usw. angeht ziemlich identisch.
      Doch Emotional ist der Cayman eine ganz andere Welt. Der Boxster versprühte noch ein gewisses Porschefeeling. Zumindest für mich, da ich bis dato noch nie in einem Porsche gefahren war. Es kam was rüber, etwas Positives.  Beim Cayman war das ganz anders. Kein Porschefeeling, kein „Haben wollen“ Syndrom. Es kam bei mir eher der Gedanke auf, warum kaufen sich Interessenten eines Caymans keinen Golf R?
      Liegt es an der Sitzposition?
       
      Mh, nach einer ¾ Stunden habe ich ihn wieder in die Garage gestellt.
    • Ecco
      Hallo zusammen,
      da ich durch dieses Forum eine Reihe von wichtigen Infos bekommen habe, welche mich bei der Fahrzeugsuche unterstützt haben, möchte ich an dieser Stelle etwas zurückgeben und meine Erfahrungen beim Kauf eines Ferrari 360 kundtun.
       
      Präambel
      Ähnlich wie den meisten, die der Versuchung eines Kaufs unterliegen, habe auch ich mich vorher gründlich über das Modell informiert. Darüber hinaus würde ich von mir behaupten, dass ich ein solides Verständnis von KFZ-Technik habe.
      Einschränkungen beim Kauf wollte ich eigentlich nicht machen, trotzdem war die erste Wahl "Rosso Corsa" als Farbe, die zweite "giallo", am liebsten mit manuellem Schaltgetriebe. Ich entschied aber, bei der Suche nur nach dem besten (technisch, substanziell) Auto ausschau zu halten und alle anderen "Wünsche" subsidiär zu behandeln. 
       
      Die Suche
      Die bereits gestiegenen Preise der Ferrari 360 führten 2016 zu der Entscheidung entweder jetzt einen zu kaufen oder nie. Nach 9 Monaten der Marktbeobachtung entschloss ich mich, das komplett verfügbare Angebot auf Autoscout24 und Mobile.de abzutelefonieren und zu besichtigen. Dabei habe ich einige tausend Km zurückgelegt und unzählige Enttäuschungen erlebt. 
      Die ersten Händler, die ich anrief, entgegneten mir auf die klassischen 'Fragen wie "Reimport, Unfallfreiheit, Nachlackierungen...", dass alles einwandfrei sei. Vor Ort gab es dann die große Enttäuschung. Bei den ersten 3 besuchten Fahrzeugen gab es riesige Lücken im "Service-Lebenslauf" und die Unfallfreiheit konnte durch den Lackschichtenmesser nicht bestätigt werden (eine besondere Enttäuschung war ein "unfallfreier" 360, welcher auf der kompletten linken Seite die 20-fache Lackdichte hatte (und noch dazu Lackeinschlüsse im Klarlack hatte). 
      An dieser Stelle sei zu sagen, dass sich meine Erfahrungen über das komplette Angebotsportfolio zwischen 55.000 und 85.000 EUR erstreckt (also auch in höheren Preissegmenten war man vor "Lemons" nicht bewahrt). 
      Bei weiteren Händleranrufen wurde ich dann etwas "forscher" und formulierte meine Anfrage direkt so, dass ich mit Lackdichtemessgerät, OBD Tester und Ferrari Meister vorstellig werden würde und ziemlich wütend werden könnte, falls man etwas verschweigt, bzw. in erheblichem Maße von der Produktbeschreibung abweichen sollte. Erstaunlicherweise wurde dann am Telefon weitaus mehr preisgegeben. Bspw. wurde man dann etwas fairer was die Historie anbelangt:
      oder bei einem Angebot mit der Angabe: 1 Hand und durchgehend scheckheftgepflegt 
      Immer wieder stieß ich auch auf einen "ganz kurzen" Auslandsaufenthalt. "Der Vorbesitzer hatte eine Finca im Ausland...." so erklärte man mir mehrfach. Tatsächlich hat dies aber wohl einen anderen Grund. Fahrzeuge die "kurz" in einigen ausländischen (EU-) Ländern zugelassen waren, verlieren die Anzahl Vorbesitzer (im Fahrzeugbrief) bei Wiederzulassung in Deutschland. Ein Schelm, wer Böses denkt.
      Wenn wir die Rahmenparameter wie Vorbesitzer und Historie mal etwas außer Acht lassen, gibt es da noch das Thema "Tachomanipulation". Hierzu könnte ich auch wieder einen Roman verfassen. Aber um euch nicht zu langweilen, gleich ein guter Tipp: Lasst bei jedem Fahrzeug die Betriebsstunden respektive KM aus dem ABS Steuergerät auslesen und vergleicht diese mit den Kilometerangaben der Tachoeinheit. Wahrhaft wundersame Unterschiede ergeben sich hier viel öfter als vermutet. Wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen, dass mehr als die Hälfte aller gebrauchten Ferrari (360) tachomanipuliert sind.
      Weitere Geschichten von Fahrzeugen die mit Ebay-Sperrholz-Applikationen, welche als 100% Original angepriesen wurden, erspare ich uns an dieser Stelle.
       
      Standschäden
      Ein weiteres wichtiges Thema sind "Standschäden" von sogenanten "wenig KM"- Autos. Einige Fahrzeuge standen sich so lange die Füße platt, dass es Ärger mit verharzten Bauteilen gab. Bsp.:
      Grundsätzlich ist gegen sowas ja nichts einzuwenden, aber wenn man sich mal überlegt, welche Teile noch alle in Mitleidenschaft gezogen werden, wenn so ein Auto lange steht, wird einem fast schlecht. Insbesondere da gängige Gebrauchtwagengarantien nicht für solche (Folge)-Schäden aufkommen. - Also Vorsicht vor kaputtgestanden Fahrzeugen!
       
      Fazit
      Kurzum, ein Abenteuer! Von den damals 60 oder 70 Fahrzeugen, die ich "überprüft" hatte, kamen nur 3 in Frage. Gekauft habe ich schlussendlich einen gelben 360 mit fast 70.000 KM, welcher regelmäßig bewegt wurde und 17 Jahre lang beim selben Ferrari Meister in der Wartung war. Bisher mangelfrei.
       
      Ich hoffe, diese kurze Zusammenfassung ist dem Einen oder Anderen eine kleine Hilfe.

×