• Willkommen bei Carpassion.com...

    ... Europas großer Sportwagen-Community. Aktuell können Sie als Gast bereits jetzt schon gewisse Beiträge und Inhalte sehen. Möchten Sie jedoch Zugang zu weiteren exklusiven Inhalten haben oder selbst Beiträge verfassen, können Sie sich völlig kostenlos und unverbindlich bei uns neu anmelden. Als zusätzlichen Bonus sehen registrierte Carpassion.com-Mitglieder weniger Werbung!

zuendapp_fan

Wer fährt noch V8 Vantage? Benötige Fahrtipps

12 Beiträge in diesem Thema

hallo zusammen,

bin bisher 996 turbo mit tiptronic gefahren. seit einigen tagen habe ich einen V8 vantage mit 6 gang sportshift schaltung.

ist schon ein ganz anderes fahren. im stadtverkehr und beim rangieren kommt mir das alles sehr unruhig vor. habt ihr vielleicht tips für mich was ich beachten muss? anfahren an einer steigung ist auch ne "ruckelige" angelegenheit. da lieber auf manuell schalten?

freue mich über jeden tipp. gern auch über tricks und kniffe die ihr so im lafe der zeit erfahren habt, die ich hier nicht direkt erfragt habe.

danke euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sportshift ist ein Mist :cry:

hatte ich bei meinem V8 Vantage auch und war mehr als unzufrieden da das Getriebe nichts aber auch garnichts richtig kann.

Fahre nun V12 Vantage mit Schaltgetriebe (gibt es auch nur mit) und das macht richtig Spass.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne die Sportshift nicht aber bei allen automatisierten Getrieben dieser Generation gilt:

- Durch rechtzeitiges Lupfen des Gasfußes kann man Ruckeln beim Schalten vermeiden

- Prüfen ob neueste Software drauf ist.

- Nicht zu zaghaft an fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann dem nur zustimmen:

rechtzeitig den Gasfuß lupfen

nicht zu zaghaft sein

man kann die kupplung auch neu anlernen lassen beim händler, das hilft beim fahren und

schalten auch sehr

das Sportshift 2 meines Vantage S ist das um Welten besser, hat eine Berganfahrhilfe und fährt sich fast wie ein Automatikgestriebe.

Der neue Getriebe gibt es ja zum Glück jetzt auch für den V8 Vantage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, danke für eure hilfe. das mit dem lupfen habe ich auch mittlerweile rausgefunden.

hatte das problem das bei leichten anfahren an einer steigung die kupplung sogar gestunken hat :( das kann doch nicht normal sein. wie lange hält die sowas überhaupt aus? ein bekannter meinte wenn die stinkt wäre die schon am ar....

also meint ihr bei steigungen ehr etwas mehr gas geben?

@jones: was bedeutet "kupplung neu anlernen beim händler" genau?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

- Wenn die stinkt zeigt das nur, dass sie gerade eben gelitten hat oder noch leidet. Auch eine ganz neue kann stinken, wenn sie leidet. Wenn eine neue allerdings dauern leidet, ist sie bald eine alte... und dann ist sie irgendwann im A.

- Anfahren am Berg ist für automatisierte Schaltgetriebe der Speedshift-Generation alles andere als optimal. Nach Möglichkeit vermeiden. Zurückrollen mit Bremse (Hast ja den Kupplungsfuss frei) oder Handbremse verhindern (und nicht mit Gas in der Schwebe halten - aber das gilt ja bei jedem normalen Getriebe). Mit nicht zu zögerlichem Gas für schnelles Einkuppeln sorgen und Schleifen verhindern, lieber mit mehr Gas und Bremse arbeiten als mit zuwenig Gas (eigentlich auch wie gehappt).

- Anlernen können andere besser erklären, aber das automatisierte Getriebe passt sich ein einer Art Einfahrzeit an u.a. an den Fahrstil und wohl auch an den Verschleißzustand der Kupplung an, beim Neueinlesen beginnt der Lernvorgang neu - das kann eventuell Vorteile bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo aston spezi, super beitrag den sie da verfasst haben. sehr gut beschrieben und kann mittlerweile alles so bestätigen. gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das Sportshift 2 meines Vantage S ist das um Welten besser, hat eine Berganfahrhilfe und fährt sich fast wie ein Automatikgestriebe.

Der neue Getriebe gibt es ja zum Glück jetzt auch für den V8 Vantage.

wie meinst du das ? kann man das neue Getriebe/ Kupplung im alten V8 Vantage ( 2008 ) einbauen ?

gruss bytoby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wie meinst du das ? kann man das neue Getriebe/ Kupplung im alten V8 Vantage ( 2008 ) einbauen ?

gruss bytoby

Nein, das Sportshift II Getriebe ist nicht rückwärts kompatibel. Es ist für den V8 Vantage seit Modelljahr 2012.5 als Option erhältlich.

Gruß

Aston Spezi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So nach einer gefahrenen Saison trennen sich unsere Wege. Das sportshift Getriebe ist eben doch nicht so das gelbe vom Ei. Es ist kein Ersatz für ein automatikgetriebe und man geht nur einen technischen Kompromiss ein. Optisch ist der V8 Vantage ein Leckerbissen aber technisch muss Aston Martin unbedingt nachlegen, wenn sie nicht schon den Anschluss an die Mitbewerber verloren haben. Ich fahre jetzt ein winterauto und schaue mich im Frühjahr nach was neuem um... Auf keinen Fall wird es ein Aston Martin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus diesem Grund habe ich mich damals für einen Handschalter entschieden. Habe ich bisher nicht bereut.

Sportshift ist leider technisch von gestern. Und ein Doppelkupplungsgetriebe nicht in Sicht :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden


  • Neueste Themen

  • Empfehlungen

  • Marktplatz

  • Ähnliche Themen

    • guepe
      Von guepe
      Weiß jeman welche Firma das Diablo Getriebe gebaut hat?
      Es steht leider nichts auf dem Getriebe.
       
      Gruß
      Günter
    • Jarama
      Von Jarama
      So, bald geht es an den Zusammenbau. Für eine komplette Neulagerung werden gebraucht ("N" bezeichnet mit Nut, ob C3 oder CN für Haupt- und Vorgelegewelle sei hier dahingestellt, das entscheide jeder für sich, Maße sind "Innen/Außen/Dicke"):

      Ausgangswelle:
      Rollenlager 42/62/14 RNU (RNU = Form NU, ohne Innenschale)

      Hauptwelle:
      Kugellager 35/80/21 N
      Kugellager 35/80/21
      Nadellager 30/37/18
      Nadellager 50/55/30 (3 Stück, Doppellager)
      Nadellager 50/55/20
      Nadellager 40/45/27

      Vorgelegewelle:
      Kugellager 30/72/19 N
      Kugellager 30/72/19

      Rückwaärtsgangwelle:
      Kugellager 20/52/15 (2 Stück, ich habe bei eingebauten Lagern allerdings 51 gemessen, dies scheint aber nicht erhältlich, ich werde mir die 52er anschauen bzw. anhalten und im Zweifel die originalen Lager belassen, zumal diese ohnehin schwierig zu "ziehen" sein dürften)

      Simmerringe:
      42/62/10
      35/47/7

      Wellenmuttern/Ringmuttern:
      M35 x 1,5
      M30 x 1,5
    • guepe
      Von guepe
      Hallo,
       
      hat jemand von euch ein Diablo Getriebe - eventuell ein defektes Getriebe liegen.
      Ich bräuchte eine bestimmte Welle die nicht lieferbar ist.
       
      Gruß
      Günter
    • Jarama
      Von Jarama
      Ich bin gerade dabei. Hat das jemand schon gemacht? Wer nicht lange Texte lesen will, bitte auf die Fragen am Ende des Posts konzentrieren .
       
      Zunächst ein Warnhinweis, wenn man die Schaltstangen zieht, dann fliegen einem pro Schaltstange eine Kugel und eine Feder um die Ohren bzw. in das Getriebe hinein, je nach Tagesverfassung des Schicksals . Diese liegen unter den Schaltstange und unter je eines der schwarzen Stopfen oben auf dem hinteren Gehäuseteil. Richtig macht man es, indem man einen Stopfen entfernt und die Schaltstange vorsichtig zieht, bis deren Ende die Kugel freigibt und man auf geschickte Weise diese durch die Öffnung des Stopfens "angeln" kann. Woher ich das weiss? ..........
       
      Die ersten wirklichen Hürden sind unter Anfertigung von Spezialwerkzeugen auch überwunden.
       
      Kardanseitig kann der Flansch einfach heraus gezogen werden, sein Rohr mit Innerverzahnung läuft auf einer Längsverzahnung der Getriebewelle und wird am Gehäuseende von einem Rollenlager geführt, dessen Rollen auf der Außenseite des Rohres des Flansches laufen (keine innere Lagerschale des Lagers). Das Rollenlager muss mittels eines Abziehers ausgezogen werden. Hierzu empfiehlt sich ein Lagerauszieher, für welchen man zwei L-förmige Arme baut. Diese werden zwischen Welle und Lager eingeführt und um 90° gedreht, so dass sie die Rollen und die äußere Schale hintergreifen. Dann klappts.
       
      Das Lager muss heraus, weil man an eine im hinteren Gehäuseteil tief liegende (ca. 20 cm) Ringmutter von der Welle lösen muss, um das hintere Gehäuseteil lösen zu können. Mit eingebautem Lager hat man zwischen Welle und Lager vielleicht 2-3 mm Luft. Wenn das Lager raus ist, kann man wenigstens vernünftig hinein leuchten und schauen. Die Fahnen eines Sicherungsbleches sind schnell unter Einsatz eines entsprechend langen Durchschlags (oder eines entsprechend langen stabilen Stangenmaterials) zurück gebogen. Dann kommt der Teil, wo man ein spezielles Rohr mit vier stirnseitigen Zähnen bräuchte, welches in die Nuten der Ringmutter passt. Aber schon das Vermessen scheitert aufgrund der Lage ... .Im Improvisieren geschult geht es aber viel einfacher. Ein Blech aus Alu (38 x 38 mm, 3 mm dick) bekommt nahe einer Kante eine 1,5 mm Bohrung, in welche ein kurz um 90° abgebogener Schweißdraht als "Manipulator" eingepresst wird. So läßt sich das Blech hochkant bis bei die Ringmutter einführen (rechts von der Welle). Die untere Kante wird auf einem horizontalen Gehäuseteil abgestützt, während das Ende der oberen Kante in einer Ringmutternut zum Anschlag gebracht wird. Dann die Welle im Uhrzeigersinn drehen und die Mutter löst sich problemlos und schonend. Und ohne dass man die Mühe der Herstellung des eigentlich nötigen Spezialschlüssels hatte.
       
      Kupplungsseitig ist die Demontage der Betätigungsteile offensichtlich. Erst danach kommt man an den vorderen Getriebedeckel in der Kupplungsglocke, der mit 6 Stehbolzen befestigt ist.
       
      Nun zu meinen Fragen:
       
      1) Das hintere Gehäuseteil will immer noch nicht ab, nur ein kleines Stück. Gibt es einen Trick bzw. muss noch etwas gelöst werden (nur zum Henker was??)?
       
      2) Der vorderen Getriebedeckel (mit dem Führungsrohr für Kupplungshebel und Ausrücklager) läßt sich nach Lösen der Muttern nicht einfach abziehen. Auch hier, ein Trick oder rohe Gewalt ..... ?
    • fe355
      Von fe355
      Hallo,
      ich habe folgendes Problem mit dem 430 Scuderia, Laufleistung 7 TKM.
      Wenn der Motor warm/heiß ist bekomme ich den Rückwärtsgang nicht mehr rein. Das Getriebe "klackt" zwar und das "R" steht auch im Display aber danach passiert nix.
      Auto an / aus, per Hand vorschieben, etc. hilft alles nix.
      Erst wenn der Motor/Getriebe wieder abgekühlt ist (meistens schon nach 15 Min.) funktioniert wieder alles ganz normal..... Ist halt blöd wenn es nicht mehr vorwärts geht und man das Auto rückwärts schieben muß....
      Danke für eine Info