zuendapp_fan

Wer fährt noch V8 Vantage? Benötige Fahrtipps

12 Beiträge in diesem Thema

hallo zusammen,

bin bisher 996 turbo mit tiptronic gefahren. seit einigen tagen habe ich einen V8 vantage mit 6 gang sportshift schaltung.

ist schon ein ganz anderes fahren. im stadtverkehr und beim rangieren kommt mir das alles sehr unruhig vor. habt ihr vielleicht tips für mich was ich beachten muss? anfahren an einer steigung ist auch ne "ruckelige" angelegenheit. da lieber auf manuell schalten?

freue mich über jeden tipp. gern auch über tricks und kniffe die ihr so im lafe der zeit erfahren habt, die ich hier nicht direkt erfragt habe.

danke euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sportshift ist ein Mist :cry:

hatte ich bei meinem V8 Vantage auch und war mehr als unzufrieden da das Getriebe nichts aber auch garnichts richtig kann.

Fahre nun V12 Vantage mit Schaltgetriebe (gibt es auch nur mit) und das macht richtig Spass.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne die Sportshift nicht aber bei allen automatisierten Getrieben dieser Generation gilt:

- Durch rechtzeitiges Lupfen des Gasfußes kann man Ruckeln beim Schalten vermeiden

- Prüfen ob neueste Software drauf ist.

- Nicht zu zaghaft an fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann dem nur zustimmen:

rechtzeitig den Gasfuß lupfen

nicht zu zaghaft sein

man kann die kupplung auch neu anlernen lassen beim händler, das hilft beim fahren und

schalten auch sehr

das Sportshift 2 meines Vantage S ist das um Welten besser, hat eine Berganfahrhilfe und fährt sich fast wie ein Automatikgestriebe.

Der neue Getriebe gibt es ja zum Glück jetzt auch für den V8 Vantage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, danke für eure hilfe. das mit dem lupfen habe ich auch mittlerweile rausgefunden.

hatte das problem das bei leichten anfahren an einer steigung die kupplung sogar gestunken hat :( das kann doch nicht normal sein. wie lange hält die sowas überhaupt aus? ein bekannter meinte wenn die stinkt wäre die schon am ar....

also meint ihr bei steigungen ehr etwas mehr gas geben?

@jones: was bedeutet "kupplung neu anlernen beim händler" genau?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

- Wenn die stinkt zeigt das nur, dass sie gerade eben gelitten hat oder noch leidet. Auch eine ganz neue kann stinken, wenn sie leidet. Wenn eine neue allerdings dauern leidet, ist sie bald eine alte... und dann ist sie irgendwann im A.

- Anfahren am Berg ist für automatisierte Schaltgetriebe der Speedshift-Generation alles andere als optimal. Nach Möglichkeit vermeiden. Zurückrollen mit Bremse (Hast ja den Kupplungsfuss frei) oder Handbremse verhindern (und nicht mit Gas in der Schwebe halten - aber das gilt ja bei jedem normalen Getriebe). Mit nicht zu zögerlichem Gas für schnelles Einkuppeln sorgen und Schleifen verhindern, lieber mit mehr Gas und Bremse arbeiten als mit zuwenig Gas (eigentlich auch wie gehappt).

- Anlernen können andere besser erklären, aber das automatisierte Getriebe passt sich ein einer Art Einfahrzeit an u.a. an den Fahrstil und wohl auch an den Verschleißzustand der Kupplung an, beim Neueinlesen beginnt der Lernvorgang neu - das kann eventuell Vorteile bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo aston spezi, super beitrag den sie da verfasst haben. sehr gut beschrieben und kann mittlerweile alles so bestätigen. gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das Sportshift 2 meines Vantage S ist das um Welten besser, hat eine Berganfahrhilfe und fährt sich fast wie ein Automatikgestriebe.

Der neue Getriebe gibt es ja zum Glück jetzt auch für den V8 Vantage.

wie meinst du das ? kann man das neue Getriebe/ Kupplung im alten V8 Vantage ( 2008 ) einbauen ?

gruss bytoby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wie meinst du das ? kann man das neue Getriebe/ Kupplung im alten V8 Vantage ( 2008 ) einbauen ?

gruss bytoby

Nein, das Sportshift II Getriebe ist nicht rückwärts kompatibel. Es ist für den V8 Vantage seit Modelljahr 2012.5 als Option erhältlich.

Gruß

Aston Spezi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So nach einer gefahrenen Saison trennen sich unsere Wege. Das sportshift Getriebe ist eben doch nicht so das gelbe vom Ei. Es ist kein Ersatz für ein automatikgetriebe und man geht nur einen technischen Kompromiss ein. Optisch ist der V8 Vantage ein Leckerbissen aber technisch muss Aston Martin unbedingt nachlegen, wenn sie nicht schon den Anschluss an die Mitbewerber verloren haben. Ich fahre jetzt ein winterauto und schaue mich im Frühjahr nach was neuem um... Auf keinen Fall wird es ein Aston Martin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aus diesem Grund habe ich mich damals für einen Handschalter entschieden. Habe ich bisher nicht bereut.

Sportshift ist leider technisch von gestern. Und ein Doppelkupplungsgetriebe nicht in Sicht :(

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du bist bereits Mitglied? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden

  • Ähnliche Themen

    • Lölein
      Von Lölein
      Servus zusammen ,
       
      kennt das jemand ? Beim betätigen des Knopfes zum rückwärts fahren passiert nicht's ! Erst nach abstellen des Motors bzw. Zündung " off " ging's dann wieder .
      Was nun ? Kann ich was unternehmen ? 
      Bin gespannt auf die Antworten :- ))
       
      Vg
      Lölein
    • MichaelH
      Von MichaelH
      Hallo miteinander,
      einfach mal zur Information - vielleicht auch mal hilfreich für den einen oder anderen :
       
      Es ist drei Jahre her, das ich den Motor vollständig überholt habe. Letztes Jahr bemerkte ich einen geringen Wasserverlust, konnte mir keinen wirklichen Reim draus machen, nachdem (aus vielerlei Gründen) klar war, das ich es definitiv nicht verbrenne. Dann gab die Synchronisation des 4 Ganges auf (Getriebe vor 4 Jahren vollständig revidiert!).
       
      Also im Winter Getriebe zerlegt und repariert (in sito! Das geht recht gut.) - und da kamen mir dann ernste Zweifel bezüglich des Wassers: Das Getriebeöl war eine Wasser Öl Emulsion, nur wie kommt das Wasser dorthin?
      Letzten Endes waren fast alle Losräder am Auflaufkonus des Synchronringes verschlissen (hab ich noch nie erlebt) - die konnte man nur beseitigen! Zum Glück bekam ich Zugriff auf einen ganzen Satz neuwertiger Räder ( was nicht so einfach ist, müssen ja zu den US Wellen passen). Plus Lager, etc. neu ......
       
        
       
      Da ich ja wieder fahren wollte und einen internen Wasserverlust nicht wirklich wahrhaben wollte, rollte ich dann wieder ende März mit prima schaltendem Getriebe auf die Straße. Der erste Getriebeölwechsel nach 100 km (damit auch restlos Rückstände ausgespült werden) und nach 500km ließen mich dann doch richtig nachdenklich werden: beide Male begann das Getriebeöl schon zu emulgieren. Nur wo kommt das Wasser her? Im Motoröl keine Spur! Aber der Verlust wurde immer mehr.
       
      Die einzige Idee war, das Wasser ins Motoröl läuft und beim heiß werden verdunstet - über die Motorentlüftung im Ölabscheider landet - von dort nicht (abgeschieden) in die Wanne zurücklaufen kann, da Rücklaufleitung mit Emulsionglibber zu - und über die Getriebeentlüftung (beim US Modell ist die am Abscheider angeschlossen) ins Getriebe läuft.
      Kurzer Test -mittlerweile nahm der Wasserverbrauch erschreckende Ausmaße an- durch abklemmen der Getriebeentlüftung. Ja, jetzt landete Wasser im Motoröl und vor allem jede Menge Glibber im Luftfilterkasten und Stauscheibe der K-Jetronic. Und Motor begann rapide schlechter zu laufen und anzuspringen.
       
      Fahren wollte ich dann doch nicht mehr (als 308 Vielfahrer tut mir das über alle Maßen weh), also Auto auf die Bühne und 993 gefahren bis der Frust zumindest nachließ.
       
      Und jede Menge Theorien durchgegangen: Auto verbrennt kein Wasser, bei den Mengen (2L auf 100km am Schluß) muß man das sehen und riechen. Kein Öl im Wasser (= kein Riss zwischen Öl und Wasserdruckkanälen). Jede Menge Wasser im Öl: bei heißem Motor ordentlich Dampf, nicht Öldunst, aus Öleinfüllstutzen.
      Kein Öl im Wasser könnte schon mal in Teilen beruhigen, hinsichtlich eines Risses im Block oder Kopf zwischen Druckkanälen Öl und Wasser - hier käme man mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ran.
      Wasser müßte wohl irgendwo in einen am Ölkreislauf angeschlossenen, relativ drucklosen Kanal, Ölwanne, wo auch immer, ... hineindrücken. Laufbuchsendichtring? Wäre naheliegend. 
       
      Im Auto den Motor (nicht ausgebaut) vernünftig abzudrücken und gleichzeitig die Buchsen von unten betrachten geht nicht, da das hineinragende Getriebe das lösen des Schwallblechs unter der Kurbelwelle verhindert und damit die Sicht versperrt ist. 
       
      Also habe ich die Frustphase beendet, mich aufgerafft und mal wieder den Motor ausgebaut.
       
        
       
      Dann Getriebe entfernt und alle Öffnungen mit Verschlußstopfen versehen und einen Wasseranschluß hergestellt. Das ergibt so einen Druck von 4-5bar (Hauswasserdruck), welcher vielleicht noch nicht genügt, aber leicht auf Pressluft und damit 8-10bar änderbar ist.
       
        
       
      Das erste Ergebnis ließ bei Hauswasserdruck tatsächlich nicht auf sich warten und bestätigte die Theorie, daß das Wasser in einen "drucklosen" Raum eintritt:
       

       
      Das Wasser kommt aus einem der beiden Olrückläufe in die Ölwanne vom hinteren Zylinderkopf, Zyl. 1-4. Zylinderliner, Plenum und sonstwas, inclusive Brennräume zeigen keinerlei Symptome.
       
      Ok, der Bereich des Problems ist damit eingegrenzt aber die Ursache noch ungeklärt. Da kann die Kopfdichtung (der Ölrücklauf wir von zwei Wasserkanälen eng flankiert) das versagende Bauteil sein, aber natürlich auch ein Riss im Kopf oder Block - was doch ziemlich eklig wäre (ich hoffe der Kelch geht an mir vorbei). Mehr fällt mir derzeit dazu nicht ein.
       
      Somit ist der nächste Schritt die Prüfung des Kopfes unter Druck zwischen den Nockenwellen und dann Demontage desselben und weitersuchen. Und wenn Zeit bleibt, berichte ich ... das hilft die mentale Niedergeschlagenheit zu mindern 
       
      Einen hoffnungsvollen Gruß aus Ffm,
      Michael
       
    • ecodii53
      Von ecodii53
      Hallo,
      bin ganz neu hier und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
       
      Folgende fragen:
      -Kann mann den Getrieböl stand Kontrollieren wenn ja wo genau?
      -Welches Getriebe-Öl kann mann zum Ölwechseln nutzen? Bitte mit genaue Bezeichnung wenn möglich das beste.
      -Ist es richtig das der Getriebeöl auch als Differentialöl in einem ist?
       
      Meiner ist eine Gallardo Nera 4026 AAI BJ 07/2007
       
      Vielen dank im Voraus
    • Jay-S
      Von Jay-S
      Moin Allerseits
       
      Bin neu hier im Forum 
       
      Habe ein Problem mit meinem Ferrari F430
      Der hat hat angefangen Gereibeöl zu verlieren.
       
      So wie ich das gesehen habe ist der Ölverlust zwischen Getriebe und Stelleinheit 
       
      Kann mir eventuell jemand sagen wie ich das Getriebeöl beim F430 messen kann?
      Habe schiss den so zu Fahren 
       
      Danke schonmal im vorraus
    • USAZZ
      Von USAZZ
      Hallo liebe CarpassionUser,

      Nach einer rabiaten anfahrt mit meinem 997 turbo Tiptronic S spinnt mein Getriebe nach den ersten 3 Gängen Spinnt unteranderem der 4te gang, der 4te geht rein es gibt aber keinen vortrieb als ich versucht habe per Lenkradschaltung in den 5ten hochzuschalten kam die Störmeldung " Notlauf Tiptronic" nachdem ich rechts ran gefahren bin und das Auto für paar Minuten aus gemacht habe war die Störmeldung nach Neustart nicht mehr da, dennoch keine gasannahme im 4ten die erste 3 Gänge funktionieren wie gesagt.
      Was mir noch aufgefallen ist:

      P -> Normal
      N -> Anstand Leerlauf fährt der Waagen nach vorne
      R -> Der Rückwertsgang geht nicht rein

      ich bin echt angepisst und was noch schlimmer ist habe ich erst einen WerkstattTermin für den nächsten Montag bekommen bis dahin kann ich nur spekulieren, vielleicht hatte hier jemand ein ähnliches Problem und kann mir weiterhelfen.

      Danke schonmal im vorraus.