Jump to content
S.Schnuse

F1 Leyton House (1990) Start Up Prozedur

Empfohlene Beiträge

S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Anbei ein sehr interessantes Video, welches zeigt wie aufwendig es ist den Leyton House CG901B (Ivan Capelli) aus der Saison von 1990 zu starten. Zum Beispiel muss das Kühlwasser mit Hilfe einer speziellen Pumpe auf 60°C vorgeheizt werden und in die Motorelektronik muss mit einem zeitgenössischen Laptop auch noch eingegriffen werden. Aber seht selbst:

  • Gefällt mir 8

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EngJa056   
EngJa056

sehr interessantes Video !!!

Hätte nie gedacht dass es so aufwendig ist solch einen Boliden zu starten

Danke für den Beitrag :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
s-r-boom   
s-r-boom

thanks...ist echt aufwändig!

ist das heute immer noch so oder vielleicht sogar noch aufwändiger?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stig CO   
Stig
Anbei ein sehr interessantes Video, welches zeigt wie aufwendig es ist den Leyton House CG901B (Ivan Capelli) aus der Saison von 1990 zu starten. Zum Beispiel muss das Kühlwasser mit Hilfe einer speziellen Pumpe auf 60°C vorgeheizt werden und in die Motorelektronik muss mit einem zeitgenössischen Laptop auch noch eingegriffen werden.

Das ist bei meinem F1 (ebenfalls aus der Saison 1990) genau das selbe. Nebst mir im Cockpit benötige ich mindestens noch zwei Leute, die mir beim Starten helfen. Zudem reicht da ja auch nicht einfach ein "Zündschlüssel", das notwendige Equipment (Startergeräte) ist ebenfalls notwendig. Ist die vorgegebene Temparatur jedoch vorhanden, könnte man so einen F1 auch ganz einfach "anschieben": Ich habe meinen mal abgewürgt. Ein Paar Zuschauer schoben mir darauf hin an und die Kiste lief wieder.

Hier ein Video von unserem Startprozedere:

  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kurzhuber   
kurzhuber

Wohl noch aufwändiger. So hat der Leyton-House wohl noch keine pneumatische Ventilsteuerung, die eine Druckluftversorgung beim Start erforderlich macht. Auch sind heutzutage die elektronischen Möglichkeiten wesentlich größer, was viel mehr Trockentests möglich macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stig CO   
Stig

Ein Leyton-House der Saison 1991 stand übrigens auch mal 2007 in Hockenheim zum Verkauf, allerdings ohne (Ilmor)-Motor.

Das 90er-Modell im Video hat glaube ich noch den 3.5L-V8 von Judd.

post-63224-14435387751114_thumb.jpg

post-63224-14435387752552_thumb.jpg

post-63224-14435387754014_thumb.jpg

post-63224-14435387755412_thumb.jpg

post-63224-1443538775664_thumb.jpg

post-63224-14435387758001_thumb.jpg

post-63224-14435387759254_thumb.jpg

post-63224-14435387760541_thumb.jpg

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stig CO   
Stig

Hier noch weitere Bilder.

post-63224-14435387761804_thumb.jpg

post-63224-14435387763129_thumb.jpg

post-63224-14435387764442_thumb.jpg

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Sehe ich das richtig, da gab es 3 Fahrzeuge zum Preis von 100.000 €, aber ohne Motor? Eigentlich keine schlechte Basis wenn man hobbymäßig F1 fahren möchte. Bei den Motoren müssten ja auch Aggregate von anderen Herstellern passen, bzw. passend gemacht werden können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Peter_Pan_   
Gast Peter_Pan_
Sehe ich das richtig, da gab es 3 Fahrzeuge zum Preis von 100.000 €, aber ohne Motor? Eigentlich keine schlechte Basis wenn man hobbymäßig F1 fahren möchte. Bei den Motoren müssten ja auch Aggregate von anderen Herstellern passen, bzw. passend gemacht werden können.

Dachte ich eben auch.

Eine gebrauchte Maschine vom 360 oder 430, F1 dazu, und man hat Spass ohne Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stig CO   
Stig

Nene, ist etwas missverständlich: pro Chassis € 100'000. Motor gleich nochmals soviel.

Ein einsetzbereiter Tyrell-Cossie 1990 ex Alesi steht übrigens gerade zum Verkauf. ~200t€

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CountachQV VIP CO   
CountachQV

Fand ich nicht mal so aufwendig, Ronnie musst du den Cossie-Motor auch auf 60 Grad vorwärmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse
Nene, ist etwas missverständlich: pro Chassis € 100'000. Motor gleich nochmals soviel.

Schade! Dann kann ich den Termin bei meiner Bank ja wieder absagen. O:-)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Stig CO   
Stig

@Raymond: Nein, nicht nötig.

@Stefan: Für 30t € gibts aber jede Menge anderer (kleinere) Formel-Autos, z.B. ein Formel-Renault 2.0. Carbon-Chassis, seq. Schaltung, standfest & zuverlässig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×