Jump to content
S.Schnuse

Deckenleuchten gesucht

Empfohlene Beiträge

S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Ich brauche für Wohnzimmer, Esszimmer, Schlafzimmer, Küche und Flur neue Deckenleuchten. Dabei bevorzuge ich moderne, einfache Optik mit diffusem Licht. Gibt es mittlerweile eigentlich vernünftige LED Leuchten? Wie sind eure Erfahrungen, bzw. welche Lampen habt ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
keulejr   
keulejr

Servus Stefan,

mittlerweile gibt es zwar LED-Leuchten, diese sind aber größtenteils nicht für den dauerhaften Gebrauch geeignet und zeigen sehr häufig einen hohen Verschleiß (insbesondere durch Verlust der Leuchtkraft) auf.

Insoweit wäre vielleicht sogar die Option überlegenswert, eine einfach Leuchte zu wählen und diese bei Bedarf mit LED-Leuchtmittel zu optimieren. Entsprechende gute LED-Leuchtmittel gibt es inzwischen schon zu vertretbaren Preisen, aber kaum dergestalt, dass die Energieeinsparung im privaten Haushalt zur Amortisation führt. Außerdem kommt es dabei auch maßgeblich auf die Leuchte und Umrüstmöglichkeit an.

Solltest du noch ein paar Informationen, insbesondere zu LED-Leuchtmitteln, benötigen, dann bitte ich um Kontakt per Nachricht um keinen Verstoß gegen Foren-Regeln zu provozieren.

In diesem Sinne wünsche ich noch ein paar schöne, ruhige Feiertage.

Max.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Danke! Am liebsten wären mir Lampen mit einfachen E27 Fassungen, da ist man dann bei der Wahl der Leuchtmittel uneingeschränkt. Das LED sich nicht amortisiert habe ich auch schon befürchtet, denn selbst die einfachen LED Leuchtmittel sind doch im Gegensatz zu einer normalen Energiesparbirne sehr teuer.

Im Bad möchte ich die Umrüstung auf LED dennoch wagen. Dort hat der Vorbesitzer 10 Halogenspots mit jeweils 20 Watt (GU4 Sockel) installiert, die sehr heiß werden und direkt an der Dämmung des Daches anliegen. Wenn die Kundenrezessionen bei Amazon stimmen, dann dürften diese GU4 LED Lampen den 20W Halogenlichtern in nichts nachstehen:

Klick mich!

Gibt es hier Erfahrungen mit diesen LED Spots?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

Kunde von uns.. ich weiss nicht, was das Zeug kostet -- aber es sieht klasse aus O:-) Allerdings auch Halo statt LED:

www.occhio.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CP   
CP

Laß die Halogenspots drin oder bau sie um, wenn sie zu heiß werden.

Ein besseres Licht als damit bekommst Du nicht hin. Die LEDs sind noch nicht so weit. Ich habe schon sehr viel probiert. Richtig überzeugt hat mich noch nichts. Und sei es noch so teuer.

Mit die besten E27 Ersatzleds sollen von LEDON (Zumtobel) seien. Ich habe eine 6W, die jetzt als Nachtnotbeleuchtung im Flur gelandet ist. Evtl. ist die 10 W besser. Hat laut Herstellerauskunft etwas andere LEDs. Soll aber trotzdem kein großer Unterschied sein. Deren Amazon Rezensionen lauten meistens "kein Unterschied zur Glühfadenlampe". Konnte ich leider nicht bestätigt finden.

Philips ist übrigens auch nicht besser.

Bei Tobias Grau gibt es schöne Leuchten. http://www.tobias-grau.com Dessen LEDs sind nicht schlecht, aber ich bezweifele, dass sie Halogen vollständig ersetzen können. Gestern das ganze Programm vor Ort im Geschäft angeschaut! Wenn man beispielsweise OXX mit Leuchtmittel "HV-HALOGENLAMPE (G9, 48W, 1A, 740lm, 2800K, warm white)" mit Falling Star mit Leuchtmittel "LED warm white (8W, 2900K,CRI >90) 280lm" vergleicht dann ist die Halogenlampe bzgl. der Lichtqualität immer noch im Vorteil. Wohlgemerkt nicht bzgl. der Helligkeit, sondern bzgl. des Spektrums.

Meiner Erfahrung nach kann man die Lichtqualität auch nur in einem Raum testen, in dem es sonst kein Fremdlicht gibt. Ich habe schon viele Produkte im Geschäft für gut befunden, die dann zu Hause enttäuscht haben.

Fazit: Bleib im Moment noch bei Halogen. Du gibst sonst nur viel Geld aus und bist nie 100 % zufrieden.

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari

Ich muss/kann insofern widersprechen, als dass ich seit einem Jahr LED Leuchtmittel von Philips in verschiedensten Bauformen, am längsten mit GU 10 Sockel (3W nun 5W), aber auch mit Schraubfassung einsetze. Ich habe mittlerweile einige Megaman ESLs ("PingPong", E14, 7W) auf Plätze verbannt, wo die lange Aufhellphase weniger stört und fast überall auf LEDs umgerüstet. Je nachdem wie lange die Leuchten brennen, amortisieren sich die 3 bzw. 5W LEDs doch recht schnell gegenüber klassischen Glühbirnen (ca. 1-2 Jahre). Die Einsparung gegenüber ESLs ist natürlich nur noch gering. Allerdings bin ich mir bei den ESLs weniger sicher, was die Lebensdauer angeht, vor allem bei häufigem Ein- und Ausschalten.

Von der subjektiven Empfindung her finde ich die Philips LEDs eher sogar ein wenig besser denn klassische Halogenleuchtmittel.

Einen Shop, den ich i.Ü, empfehlen kann www.click-licht.de

Bei Fragen antwortet Herr Ring auch immer sehr zügig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CP   
CP
Ich muss/kann insofern widersprechen, als dass ich seit einem Jahr LED Leuchtmittel von Philips in verschiedensten Bauformen, am längsten mit GU 10 Sockel (3W nun 5W), aber auch mit Schraubfassung einsetze.

So was hier: http://www.leds.de/LED-Lampen-und-Leuchten/LED-Lampen-Leuchtmittel/Philips-Master-LED-Spot-GU10-5-5W-warmweiss.html ? Mit 80 Ra?

Bzgl. Lichtqualität:

Das Problem ist halt, dass das Spektrum immer mehr oder weniger starke Lücken hat. Sowohl bei Sparlampe, als auch bei LED.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast OAL - M 6   
Gast OAL - M 6

Stefan, wenn es Dir nicht zu arg pressiert, können wir uns ausgiebig beim DOS 2012 über das Thema unterhalten :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Können wir machen! So stark pressiert es noch nicht, da erst im Februar die Böden kommen. Mein Favorit ist momentan das Modell Pandora:

09-2433-67-102.jpg

Quelle: besserer-baumarkt.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Ich habe das Bad nun von Halogen (12V, 20W) auch LED umgerüstet und bin "hell"auf begeistert. Es sind Leuchtmittel namens Delock 46183 LED GU4. Die Helligkeit ist sensationell und seitens Abstrahlwinkel gibt es überhaupt keinen sichtbaren Nachteil.

DSC8350-L.jpg

DSC8341-L.jpg

DSC8353-L.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CP   
CP

Welche Farbtemperatur hast Du gewählt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Die Farbtemperatur beträgt 6700K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CP   
CP

Gibt es auch eine Version die wärmer ist? Um 2700 K bis 3000 K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Ja, das gleiche Modell gibt es auch in warmweiß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Telekoma   
Telekoma

Sieht auf den Bildern wirklich angenehm aus.

Verstehe übrigens nicht, wie Keulejr auf der vorigen Seite auf ein Manko wie Leuchtkraftverlust kommt. Vor einigen Jahren hätte einzig und allein die eingeschränkte Auswahl der Farbtemperatur (da strahlten "weiße" LEDs alle noch bläulich/violett) einen Einsatz als Zimmerbeleuchtung verhindert.

Ich weiß ja nicht, was die in solchen Lampen für den Hausgebrauch für Dioden unterbringen aber grundsätzlich dürfte die Haltbarkeit einer hochwertigen LED allen anderen Leuchtmitteln haushoch überlegen sein. ( 50.000 bis 100.000 Stunden bis die Leuchtkraft unter 50% sinkt)

Auch was die Effizienz betrifft müsste so eine Diode mit Abstand vorne liegen.

Das kann man schon von der geringeren Wärmeentwicklung ableiten, da hier deutlich wird, dass die Energie auch wirklich in Licht umgewandelt wird. Dazu kommt, dass der "Anlassvorgang" einer Energiesparlampe m.E.n. dem einer Leuchtstoffröhre gleicht und viel Energie zieht. Wenn man so was zum Beispiel oft an und ausschaltet, ist der Stromsparvorteil schnell dahin. In einem Treppenhaus z.B. ist so eine Energiesparlampe völliger Unsinn.

Edit: Also um Energiesparlampen ging´s ja hier nicht direkt, manche der genannten Vorteile bestehen jedoch auch gegenüber Halogen-Spots.

Oder gibt´s bei diesen LED-Spots irgend welche Besonderheiten von denen ich nichts weiß?

bearbeitet von Telekoma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
keulejr   
keulejr

Die Lösung sieht optisch sehr gelungen aus. Auch die Farbtemperatur halte ich für ein Bad sehr gut.

Sieht auf den Bildern wirklich angenehm aus.

Verstehe übrigens nicht, wie Keulejr auf der vorigen Seite auf ein Manko wie Leuchtkraftverlust kommt.

...

Oder gibt´s bei diesen LED-Spots irgend welche Besonderheiten von denen ich nichts weiß?

Vorabbemerkung:

Sollte das hier wider der Forenregeln sein, bitte ich um kommentarlose Löschung! Ich will hier keine Werbung machen, sondern diese Plattform weiterhin als "Hobby" wahrnehmen.

Ich bin auf diese Anmerkung durch unsere Erfahrung gekommen. Ich bin selber (außerhalb des Verkaufs!) in einer Firma angestellt, die sich mit energieeffizienter Beleuchtung für gewerbliche Nutzung, also insbesondere auch LED-Beleuchtung, beschäftigt. Dies umfasst sowohl die Projektierung, als auch die Entwicklung und natürlich den Verkauf derartiger Produkte.

In diesem Zusammenhang haben wir halt auch zahlreiche Testreihen durchlaufen, Zertifizierungen und Gebrauchsmuster erwirkt und letztlich im Einsatz auch noch Fehler(quellen) finden können.

Dabei sind die LED-Spots sehr oft mit eben diesen Leuchtkraftverlust negativ aufgefallen. Größtes Problem hierbei ist meistens die Wärmezirkulation und -ableitung innerhalb des Leuchtmittels selbst gewesen - übrigens auch vom Preis unabhängig.

Mittlerweile gibt es zwar einige Produkte die dieses Problem nicht mehr (bzw. nicht mehr so extrem) haben, aber diese sind nun einmal eher hochpreisig und nicht in jedem Fall im Baumarkt um die Ecke erhältlich.

Des Weiteren ist die von dir benannte Verschleißgrenze von 50% der max. Leuchtkraft schon sehr niedrig angesetzt. Sicherlich noch im (sprichwörtlichen) Hausgebrauch hinnehmbar, im gewerblichen Einsatz eher untragbar, da hier meist auch Richtlinien eingehalten werden müssen. Insoweit kann man da die Grenzen schon bei 70-80% ziehen.

Die darauf basierenden Garantien sind wiederum die nächste Sache. Eine genauere Erläuterung würde aber jedwede Rahmen überziehen.

Ansonsten kann an der Effizienz von LED-Leuchtmitteln kaum gezweifelt werden. Diese ist schlichtweg vorhanden. Einzig eine mögliche Amortisation außerhalb von Bereichen der Dauerbeleuchtung (ab ca. 8h im Tagesmittel) ist nur schwerlich zu erreichen.

Ich hoffe, dass das vorerst als Begründung meiner anfänglichen Bemerkung ausreicht. Würde nur ungern im öffentlichen Bereich ins Detail gehen und unnötigen Unmut auf mich ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari

Schaut gut aus. Das Bad ist bei uns so ziemlich das letzte noch klassisch illuminierte Zimmer. Aber da werde ich auch noch ran gehen, wenn ich dies so sehe (im übrigen baulich offenbar recht ähnlich inkl. der weißen Holzvertäfelung)

Gibt es mittlerweile eigentlich eine Alternative zu den Halogenstäben (75W/100W) mit R7s Sockel? Davon habe ich leider zwei Stück unbedachter Weise seinerzeit in kombinierten Flurleuchten (Spots + Stab) eingesetzt, die auch gerne gegen LEDs tauschen würde.

Bei uns brennen die LEDs im Flur gerade im Winter auch mal ein paar Stunden am Tag. Und bei den weiter steigenden Strompreisen amortisieren sich die LEDs zumindest gegenüber der klassischen Halogenvariante doch recht schnell.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Telekoma   
Telekoma

@keulejr

Sehe da keinen Anlass zur Sorge, wenn man Erfahrungen teilt. Auch wenn sie aus beruflichem Hintergrund entstanden sind.

Sind ja auch einige hier im Auto-Business tätig, die ihr Wissen einbringen. So lange man keine konkreten Firmendaten oder Links angibt, dürfte da CP kein Problem mit haben.

Hätte allerdings niemals gedacht, dass die Haltbarkeit der LED-Leuchtmittel für´s Heim so schwankend ist. Da muss es sich aber dann wirklich um konstruktive Mängel beim Gehäuse handeln.

Ich kenne das ja eher aus dem Bereich der Taschenlampen. Und da ist eine gute Wärmeableitung tatsächlich auch ein Qualitätsmerkmal. Die guten Produkte erkennt man dann auch meist an Kupfer oder anderem wärmeleitfähigem Material, auf das die LED aufgebracht wird und eine gute Verbindung zur Aussenhülle. Je schneller der Lampenkopf sich erwärmt, desto besser ist das Ganze gelungen.

Mir scheint, dass es da bei den Leuchten für Haus und Wohnung noch Nachholbedarf gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
keulejr   
keulejr

@keulejr

Sehe da keinen Anlass zur Sorge, wenn man Erfahrungen teilt. Auch wenn sie aus beruflichem Hintergrund entstanden sind.

Sind ja auch einige hier im Auto-Business tätig, die ihr Wissen einbringen. So lange man keine konkreten Firmendaten oder Links angibt, dürfte da CP kein Problem mit haben.

Ich möchte wie gesagt keinen Ärger provozieren und riskieren. Und es ist schließlich auch kein Thema in Bezug auf Autos.

Hätte allerdings niemals gedacht, dass die Haltbarkeit der LED-Leuchtmittel für´s Heim so schwankend ist. Da muss es sich aber dann wirklich um konstruktive Mängel beim Gehäuse handeln.

Ich kenne das ja eher aus dem Bereich der Taschenlampen. Und da ist eine gute Wärmeableitung tatsächlich auch ein Qualitätsmerkmal. Die guten Produkte erkennt man dann auch meist an Kupfer oder anderem wärmeleitfähigem Material, auf das die LED aufgebracht wird und eine gute Verbindung zur Aussenhülle. Je schneller der Lampenkopf sich erwärmt, desto besser ist das Ganze gelungen.

Mir scheint, dass es da bei den Leuchten für Haus und Wohnung noch Nachholbedarf gibt.

Ich bin wie gesagt weder im Vertrieb, noch in der Entwicklung tätig. Vielmehr agiere ich als stiller und ratgebender Begleiter in geschäftsbegleitenden Fragen.

Soweit ich es mitbekommen habe, stellt die Wärmeleitung zweierlei Probleme dar. Zum einen die bauliche Problematik, also direkt aus dem Leuchtmittel bzw. der Leuchte resultierend und zum anderen die Problematik bei der expliziten Verwendung.

Ersteres kann man durch testen und entwickeln reduzieren bzw. eleminieren. Dafür bedarf es allerdings der richtigen Mittel, richtigen Fertigung und einer entsprechenden Grundkonstruktion. Alles zusammen ist nun einmal (noch) kaum für 3€/Stk. zu machen. Es gibt leider zu viele (auch hochpreisigere) Produkte auf dem Markt, die diese Grundlagen nicht entsprechenen und somit auch entsprechende Ergebnisse abliefern. Anfänglich sind sie kaum zu unterscheiden, sondern meist erst nach einigen Monaten im Betrieb. Mit ein Grund, warum es innerhalb der privaten Haushalte eigentlich (noch) nicht lohnt auf LED umzusteigen oder umzurüsten.

Die zweite Problematik, die der expliziten Verwendung, wird außerdem selten beachtet. Gerade innerhalb von Räumen werden Einbauleuchten nicht allein ausschlaggebend sein, sondern es kommen weitere Faktoren hinzu. So kann beispielsweise eine Wärmedämmmatte/-folie die Wärmeregulierung des Leuchtmittels erheblich beeinträchtigen und schädigen. Ist leider alles schon vorgekommen und kann insbesondere bei nicht fachmännischer Installation durchaus Risiken mit sich bringen.

Wie sich der Markt für den privaten Gebrauch entwickelt, betrachten wir nur sehr beiläufig. Im Wesentlichen haben wir schon einigen Interessenten von LED abgeraten, da es letztlich weder deren (Wunsch-) Vorstellungen, noch unseren Ansprüchen gerecht geworden wäre, die Produkte derart zu verwenden.

Leider gibt es aber auch immer schwarze Schafe, die auch milchgebende Ochsen verkaufen und letztlich allen damit schaden. :evil:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Telekoma   
Telekoma

Hallo Zusammen!

Jetzt stehe ich urplötzlich vor der selben Frage einer Anschaffung von LED Lampen und habe ja nun hier gelernt, dass nicht alles Gold ist, was glänzt - äh leuchtet... :)

Ich suche vorerst nach 3 Deckenleuchten für den Flur und -sofern erhältlich- möglichst helle Deckenleuchten für 3 Zimmer, die homogen und breit abstrahlen.

Kann man mit einem LED-Äquivalent, welches ein 20W Halogenleuchtmittel ersetzt, ein Zimmer ausreichend ausleuchten? Kommt mir etwas schwach vor. Das stärkste was die da für G9 Sockel anbieten wäre 210 Lumen/3 Watt Nennleistung.

Wo finde ich denn stärkere Leuchtmittel?

Für den Dielengang (3 hintereinander) würde mir etwas in dieser Art gefallen:

http://www.isolicht.ch/product_info.php/info/p702_BLOX-Downlight--G9--chrom-SLV-151240.html

Ist G9 und GU9 ein und das selbe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari

Vielleicht diese http://www.beleuchtung-mit-led.de/product_info.php/info/p441_BIOLEDEX--G9-GU9-48-LEDs-SMD-Leuchtmittel-360--220-Lumen-Warm-Weiss.html , aber auch nur 220lm

Also mit einer alleine wird man ganz sicher nicht ein Zimmer ausleuchten können.

Wir haben in Fluren mittlerweile diverse 3W LED Spots (GU10). Entweder 3 oder 4 in einer Leuchte. Mit 3-4 davon kann man einen normalen Flur i.d.R. schon ausleuchten.

An anderer Stelle auch 5W LED Spots, wobei ich persönlich keinen großen Helligkeitsunterschied zur 3W Variante empfinde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Telekoma   
Telekoma

Zwei der Zimmer liegen so bei 20-25 m², das Wohnzimmer hat ca. 40 m² Da gibt es dreimal Kabel in der Decke. Im Wohnzimmer wird die Beleuchtung allerdings über verteilte Stehlampen erfolgen.

Da geht es mir mehr darum, dass man gleich beim Betreten der Zimmer was einschalten kann.

Der Flur ist schätzungsweise 2 Meter breit und geht um´s Eck. Länge wird wohl bei 12 - 15 Meter liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
topcar   
topcar

Warum sich LEDs nicht armortisieren erschließt sich mir nicht. Ich habe damit die ganzen Küchenschränke innen und oberhalb der Arbeitsflächen ausgestattet. Insgesamt Stromverbrauch 5 Watt. Kosten für LEDs waren vergleichbar mit anderen billigen Leuchtmitteln. In der Werkstatt habe ich Leisten damit die nebenbei auch noch Beulen zeigen. Licht ist etwas weißer (kälter) als normales Tageslicht, allerdings war das Absicht. Wases nicht gibt wird gebaut :-) LEDs gibt es günstig bei www.leds.de

Auf Wunsch auch bis 5000 lumen. Wenn das nicht ausreicht :-)

Meine LED Taschenlampe hat schon 2600 Lumen. Dazu am PC programmierbar.

Immer im Auto dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×