Jump to content
Passioncar

Wagen in den Arabischen Emiraten kaufen

Empfohlene Beiträge

Passioncar   
Passioncar

Liebe Grüße an alle im Lambo-Forum

Bei mir reift der Gedanke, mir einen Diablo zu kaufen.

Trotz vieler Hinweise hier im Forum, keinen aus der ersten Serie zu nehmen, suche ich eben gerade einen 2WD - und damit wahrscheinlich auch aus der ersten Serie.

Wenn einer einen zu verkaufen hat, bitte melden :)

Ansonsten suche ich eben in mobile, autoscout24 oder auch in der jameslist.

Derzeit beschäftigt mich eine konkrete Frage : Wer hat schon mal einen Wagen in den Arabischen Emiraten gekauft ? Da gibt es so einige Händler, die vermeintlich günstige Wägen anbieten. Gerade mit wenig Kilometer oder angeblichem Showroom-Zustand. Hat da jemand schon mal Erfahrungen gemacht ? :-o

Kann man den Angaben glauben ? Immerhin kostet ja jede Besichtigung den Flug, das Hotel und sonstige Kleinigkeiten. Ganz zu schweigen davon, dass man für jede Besichtigung ja auch Urlaub beantragen muss. Was ist, wenn sie einem versprechen, der Wagen sei unfallfrei - und dann ... :-(((°

Hat jemand Erfahrungen mit der Abwicklung ? Kann man sich verlassen ? Man müsste ja irgendwie das Geld dorthin bringen. Überweisen im Vorfeld ? Ohne den Wagen ja gleich mitnehmen zu können ? Bargeld hintragen und den Wagen dann zu einer Spedition fahren ?

Und wie ist das dann ein Deutschland ? Zoll und MWST sind ja klar. Aber wie ist das mit der Zulassung ? Kennt der TÜV die Daten ? Oder braucht man da dann alles ? Also inkl. Abgasgutachten, Geräuschgutachten, Einzelabnahme, ... 8)

viele Fragen ...

Ich glaube, ich werde das Abenteuer mal wagen und kann nachher sicherlich hier berichten. Aber wenn jemand schon Erfahrungen hat und mir ein paar Tipps geben kann, würde ich vielleicht nicht ganz so dumm loslaufen :oops:

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kaiser78   
Kaiser78

Frag mal Forumsmitglied Tiescher, der ist beruflich da unten und kann dir bestimmt einiges dazu sagen. :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hohenb CO   
hohenb

es hängt von der spec ab was du beim tüv brauchst. ansonsten sind so alte autos aus den uae einfach fertig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nicetry   
nicetry

Ich stehe vor einer ähnlichen Überlegung. Ich habe vor kurzem einen Händler in Dubai kontaktiert, da sie einen Murcielago anbieten, der interessant ist.

Nach einem Telefonat habe ich mich aber entschlossen, nicht in Dubai einzukaufen. Für mich sind zu viele Unsicherheiten dabei. Es ist eigenartig, dass dort alle Wagen so wenig km gelaufen sind. Mir war am Ende auch das Risiko zu groß, einen hohen Geldbetrag an einen unbekannten Händler in Dubai zu überweisen. Wenn der Wagen dann nicht geliefert wird, oder wenn sich anderen Probleme mit dem Wagen abzeichnen, habe ich das Problem, dass mein Rechtspartner in Dubai sitzt.

Ich habe übrigens ein bisschen im Internet recherchiert. Noch niemand hat bisher von einem positiven Fall berichtet, in dem er einen Wagen aus Dubai gekauft hat.

Wenn du es aber wagen willst, wäre es super, wenn du anschließend hier berichtest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nugmen CO   
Nugmen

Die Bezahlung ist doch kein Problem. ihr fliegt runter, besichtigt den Wagen und wenn er gefällt, ruft ihr bei eurer Bank in Germanien an und die überweisen den Betrag per Expess-Überweisung. Meine Gelder, die ich immer aus Russland bekomme, werden mittlerweile binnen 24 hours auf unseren Konten gutgeschrieben.....

Dann nehmt ihr den Wagen, fahrt ihn einer internationalen Spedition (Dachser/ Schenker) in Dubai auf den Hof und 4 Wochen später könnt ihr den Wagen am Freihafen in wahrscheinlich Bremerhafen abholen.

Eine Lackschichenmesser würd ich mir auf alle fälle mitnehmen, und vielleicht noch einen fundierten KFZ Mechaniker. Ein guter KFZ Mechainker deckt Unfallschäden schnell auf, da muss er von Lamborghini selbst gar keine Ahnung haben, Auto ist eben doch nur Auto.

Ansonsten ist Gebrauchtwagenkauf besonders der Old & Youngtimer , weltweit immer ein wenig Glücksache :wink:

bearbeitet von Nugmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passioncar   
Passioncar

Danke für die schnellen Antworten.

Kaiser78 : Danke. Ich habe gerade ihn angeschrieben.

hohenb : Warm sind die alle fertig ? Hast du da schlechte Erfahrungen gemacht ?

nicetry : War es bei dir auch Alain Class Motors ?

Nugmen : Danke. Die Idee, die Überweisung von den UAE direkt telefonisch aufzugeben und dann einfach dort den Geldeingang selbst abzuwarten, ist nicht schlecht.

Wer hat schon mal ein Auto in Dubai gekauft und selbst importiert ? Vielleicht sogar schon bei Alain Class ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LittlePorker-Fan VIP   
LittlePorker-Fan

Ein Berliner Ehepaar aus dem Porsche 928 Club hat sich vor fünf Jahren einen späten 928 GTS aus Dubai geholt und in der Clubzeitschrift darüber kurz berichtet. Liest sich alles recht unspektakulär.

Den Wagen hatten sie in einer Online-Autobörse gefunden, Kontakt mit dem Händler aus Dubai aufgenommen, danach mit den erhaltenen Informationen ihren dt. Porsche-Händler, den 928 Club, TÜV und Zoll kontaktiert.

Als alle Infos beisammen waren, sind sie nach Dubai geflogen, Wagen gekauft. Der örtliche Händler hatte ihnen Empfehlungen für kompetente Schiffsagenten gegeben, die ihnen beim Transport, Versicherung, Verschiffung, Papierkram/Zoll geholfen haben. Anscheinend werden da etliche Gebrauchtwagen exportiert.

Dann wurde der Wagen von Dubai nach Hamburg per Container verschifft, danach zum Porsche-Händler der die Abnahme samt TÜV erledigt hat.

Das ist insgesamt wahrscheinlich der bequemste bzw. teuerste Weg aber die waren sehr zufrieden mit dem Ablauf und dem Wagen. Besonders das mit der TÜV-Abnahme etc. kann man auch selbst erledigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hohenb CO   
hohenb

Ich war eine zeit dort unten

die autos leiden unter der hitze, stehen ja meistens im freien, den strassen, dem schlechten sprit und fehlendem service.

der export geht ganz leicht wende dich an schenker die machen dir alles.

Kontakt vorhanden wenn notwendig ist eh ein deutscher bzw. ein österreicher

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Karl VIP CO   
Karl
die autos leiden unter der hitze, stehen ja meistens im freien, den strassen, dem schlechten sprit und fehlendem service.
Was ist mit Sand? Müsste der nicht überall da sein wo er nicht hingehört?
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Roaddog   
Roaddog

@Karl

wenn der Wagen draußen steht und nicht wirklich gut geschützt ist (was bei einem Fahrzeug aus 1990 etc. schon mal vorkommt oder kam) duerfte man an einer ordentlichen "Aufbereitung" nicht herum kommen. Dazu kommen die üblichen Probleme der langen Standzeit die man in Deutschland auch hätte.

Fachkundige Mechaniker etc. lassen sich hier auch finden - einen Porschespezialisten kenne ich zum Beispiel hier vor Ort - da muss man nicht immer unbedingt zum Händler selbst fahren. Evtl. lassen sich ja auch über die VIN ein paar Fahrzeuginformationen finden.

Die notwendigen Infortmationen bezüglich der Abgasnormen etc. sollten ebenfalls einfach zu klären sein und bei einem Besuch mit dem TÜV klären sich die restlichen "Probleme".

bearbeitet von Roaddog
Tippfehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R-U-F CO   
R-U-F

Ich habe mit dem mittleren Osten und den Autos dort so meine Erfahrungen gesammelt, meistens aber keine so guten. Es gibt auf jeden Fall Autos aus dieser Region die sehr gut sind. Allerdings ist das in meinen Augen eher die Ausnahme. Viele Autos sind nicht sehr gut. Mir kommt es so vor, das viele Eigentümer ihr Eigentum nicht so gut behandeln. Hinzu kommen die bereits geschilderten Gründe wie Hitze, Sand, schlechter Service, schlechter Benzin. Die, die sich auskennen tanken meistens Rennbenzin, da dieser dort nicht viel kostet. Das macht aber auch nicht jeder.

Das mit dem Service kann ich auch bestätigen. Die ganz reichen Leute lassen Mechaniker extra einfliegen um ihre Autos fachgerecht warten zu lassen weil sie mit örtlichen Autohäusern nicht zufrieden sind.

Die Autos die ich bis jetzt gesehen habe, waren leider alle ziemlich heruntergekommen bzw. abgenutzt und das obwohl sie eine relativ geringe Laufleistung aufwiesen.

Ganz ehrlich, auf keinen Fall das Auto kaufen ohne es selbst gesehen zu haben. Mit dem Händler ein Treffen vereinbaren, Flug buchen und ansehen. Falls das Auto nichts war, abhaken fertig. Und wenn er gut ist, Kaufvertrag machen, Geld überweisen an die Bank des Händlers und über Schenker importieren.

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nicetry   
nicetry

Ja

Ich hatte mit Alain Class telefoniert. Die sind in Dubai, Ras Al Kohr in einem Car Market. Ich habe mir das mal in Google Earth angesehen. Da sind anscheinend viele Gebrauchtwagenhändler in einem Komplex zusammen. Ich kann dir aber nicht sagen, welcher dort Alain Class ist. Das scheinen hunderte kleine zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hohenb CO   
hohenb

Das ist geil dort, muss mal gesehen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hohenb CO   
hohenb
Was ist mit Sand? Müsste der nicht überall da sein wo er nicht hingehört?

Vor allem wenn er beim waschen reingerieben wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R-U-F CO   
R-U-F

Was eine gute Erklärung für den meist schlechten Zustand vom Lack wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nicetry   
nicetry

@Passioncar

Warst du inzwischen in Dubai? Hast du dir ein Bild von Alain Class Motors gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Passioncar   
Passioncar

Ja, ich war inzwischen dort.

Zu Alain Class kann ich positives berichten. Ich schätze die Firma seriös ein und ich würde mich sogar trauen, im Vorfeld zu überweisen und den Wagen zuschicken zu lassen. Ich habe dort auch ein paar Murcielago gesehen. Vielleicht auch den, der dich interessierte, nicetry. :-))!

Mit meinem Diablo hat es aber leider nicht geklappt. Das liegt aber nicht an Alain Class, sondern daran, dass bei einem Oldtimer / Youngtimer einfach andere Kriterien gelten, als bei einem neuen oder fast neuen Wagen. Nach den Kriterien, die ein Oldtimer / Youngtimer - Käufer anlegt, wäre der Diablo als Restaurationsbasis zu sehen.

Der war aber auch das mit Abstand älteste Auto, das die hatten. Alle anderen waren so ca. ab Bj. 2008 aufwärts. Wenn der Murcielago, den du wolltest neuer ist und wenn er preislich günstig ist, hätte ich keine Bedenken, bei Alain Class in Dubai zu kaufen. :-))!

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiter helfen ... 8)

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nicetry   
nicetry
Passioncar   
Passioncar

Ja, der ist es.

Ich habe im Unterforum 'Diablo' dazu was geschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vg-1 CO   
vg-1

alain class war bis vor 2 jahren noch hier in deutschland united motors. die haben die kisten importiert konnten sie aber hier nicht verkaufen so wie gedacht. dann haben sie dicht gemacht und sind jetz direkt in dubai vor ort.

ich habe mal einen 360 spider von denen gekauft, vorbesitzer prinz saud persönlich :D hatte nur ärger mit der elektrik. und wie ein vorredner schon sagte war überall sand drin. im serviceheft war ein rover stempel.:D wenn du das auto wieder verkaufen willst kannst gleich mal vom marktpreis in d 20t abziehen weil den bock kein schwein will... kaufen würde ich bei alain class auch nichts!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dali_911   
Dali_911

Wenn wir schon bei dem Thema sind... hat jemand von euch Erfahrungen mit "amian-cars" aus Hürth? Die beziehen ihre Autos doch auch aus dem arabischen Raum oder nicht?

Gruß Dali

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Stig
      Hallo miteinander,
       
      Ich habe die letzen Tage mein Alltagsauto gewechselt und fahre nun anstelle des sehr geschätzten RS4 (B8) einen R8 4.2 v8 FSi.
       
      Einen richtigen Sportwagen im Alltag zu fahren stellt für mich quasi ein "Selbstversuch" dar; grundsätzlich ist es nämlich so, dass bei meinen bisherigen RS-Audi's das Platzangebot nie eine zwingende Rolle gespielt halt. Vielmehr gewichte ich meine Ansprüche heute an ein Alltagsauto primär bezüglich Qualität, Leistung, Dynamik, Style und Komfort.
       
      Zur Auswahl standen für mich folgende Modelle: 911 Carrera, Nissan GT-R, Lexus LC500 oder eben der R8, für welchen ich mich nun entschieden habe.
      Ein weiteres Kriterium, welches ausschlaggebend für dessen Wahl war, ist das Preis-/Leistungsverhältnis bei den Occasionen. So entschied ich mich für einen zwar bald 10 Jahre alten 4.2, jeodch mit erst knapp 29'000km und in absolutem Bestzustand (Sommerauto aus erster Hand). Zudem ist das Auto praktisch voll austgestattet.
       
      Nach den ersten Paar hundert Kilometer muss ich sagen, dass sich mein Entscheid sehr bewährt. Der R8 ist nahezu uneingeschränkt alltagstauglich, zumindest für meine Bedürfnisse. Den allgemeinen Meinungen entgegen finde ich das automatisierte R Tronic Getriebe richtig gut. Natürlich ist es so, dass heutzutage jeder Octavia mit DSG besser schlatet, jedoch finde ich die R Tronic des R8 sehr komfortabel und bei Bedarf ausreichend sportlich. Ebenso bin ich überrascht, dass das Infotainment MMI gar nicht so veraltet wirkt, zumindest im Vergleich zu diesem aus meinem letzten RS4.
      Nutzwert dank Allrad (Winterreifen), grossen Platzverhältnissen sowie tollem Komfort finde ich sehr gut. Einzig die grossen Türen fallen in Parklücken auf sowie dessen erstaunliche Breite, dies vorallem in Parkhauseinfahrten sowie in der Waschstrasse. Aber daran gewöhnt man sich.
      Auch das stetige Gejammer dazumal betreffend einer hoher Sitzposition kann ich nicht nachvollziehen: in einem R8 sitzt man absolut perfekt, besser gehts nicht. Platz und Raumgefühl ist hervorragend, ebenso ist der Kofferraum völlig ausreichend, insbesondere noch in Kombination mit der Gepäckablage hinter den Sitzen, welche das Gardemass Golfbag erfüllt.
       
      Nätürlich kann man heute behaupten, ein V8-R8 könnte besser gehen, aber auch dies wäre Jammern auf sehr hohem Niveau. Ich finde die Fahrleistungen (4.6sec, 302km/h) nach viel vor sehr imposant und vorallem im Alltag völlig ausreichend. Sound finde ich "gewaltig", der V8 klingt richtig toll.
       
      Mal sehen, wie sich mein Sportwagen nun im Alltag längerfristig bewährt - darum "Selbstversuch". Demnächst habe ich damit eine längere Reise geplant; mal schauen, wie langstreckentauglich er dann ist.
       
      Fährt sonst jemand hier im harten Alltag einen R8? Eure Erfahrungen hierzu würden mich interessieren.
       
      Gruss
      R.
       






    • tomp
      Servus CP Gemeinde,
      wollte hier kurz meine 2,5 Monate Erfahrungen mit unserem „Erst-Ferrari“ anmerken!
      Es handelt sich um einen 360er Spider, gekauft im November 2016:
      mit 25000 km gekauft
      Handschalter
      EZ 03/2005
      Super Pflegezustand
      Wartungen alle erledigt
      Neu von mir wurde lediglich gemacht:
      Zündkerzenwechsel
      Eintragung/Montage auf F430 Felge (VA 225/35 HA 275/35) mit Michelin Pilot Sport 4S
      K&N Luftfilter
      Innenraumluftfilter
      LMM seit 11.06.2017 (versuchsweise)
       

       
      Ich möchte hier nicht nur einen technischen Status abliefern, sondern auch ganz kurz auf das Thema „Menschen und Ferrari“ eingehen. Letzteres hat mich am allermeisten überrascht!
       
      Nun, Gestern war es soweit, der Tachostand überquerte am „Tatzlwurm/Sudelfeld (Bayern)“ die 31000 km Marke!
       
      Tja, also etwas mehr als 6000 km seit dem 23.03.2017. Klar, für einige von Euch im Forum wohl noch nicht so viel Kilometerleistung, aber für mich jedoch die ersten 6000 …..und wohl auch noch nicht die letzten…..womit ich mein/unser Resümee vorab schon offengelegt habe….
       
      Ein eigentlich kurzer Zeitraum, in der wir mit unserer „Diva“ schon einige nette Geschichten erleben durften. Ohne „Diva“ hätten wir diese wahrscheinlich nicht gehabt! Es waren durchwegs „positive“ Erlebnisse mit Freunden mit fremden Leuten in einem „Alter“ von 3 bis 70 Jahren!
       
      Es waren kleine nette Geschichten, die wir vor allem in Italien erleben durften. Angefangen von der Frau, welche sich freute, einfach nur neben einem Ferrari parken zu dürfen….ja diese Frau kam auf uns zu und sprach uns diesbezüglich an (für mich eigentlich unverständlich). Von dem ca.4-5 jährigen Jungen der in Desenzano del Garda am Uferparkplatz unbedingt aus dem Kinderwagen raus zu dem 360er wollte. Als er dann noch auf dem Fahrersitz Platz nehmen konnte, wird mir sein Leuchten in den Augen unvergessen bleiben! Dem „Rentner“ im Piemont, der uns von seinem Leben in „Chieri“ erzählte (wir aber leider kein italienisch konnten)! Die Geschichte mit der B&B Buchung in dem kleinen Monferrato. Hier hatten wir eine B&B Pension gebucht mit Parkplatz…konnten jedoch wegen der engen Zufahrt dort nicht hinfahren…nach einigen Anrufen gefühlsmäßig  im „halben“ Dorf bekamen wir eine Parkplatz in einem geschlossenen 4 Seit Hof…. Ferner durfte ich jetzt endlich einmal in die „heiligen Montagehallen“ in denen mein Fahrzeug gebaut wurde….
       
      Also „Ferrari“ ein Fahrzeug welches m. E. unheimlich viel „Carpassion“ ausdrückt...
       
      Zum weiteren gibt es technisch folgendes zu bemerken (ungeordnete Liste)…
      Reisetauglichkeit:  trotz meiner 190 cm Körpergröße sehr angenehm zum fahren
      Die Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, wobei die Oberschenkelauflage länger sein könnte
      Kopfstütze sehr weit hinten
      Reiselautstärke mit dem „Originaltopf“ für mich sehr angenehm, meiner Frau immer noch etwas zu laut. Der Klang ist beim „Cruisen“ nicht aufdringlich, gibt man(n) jedoch Gas kommt ab 180 km/h schon ein gehöriger Soundfile aus der AGA…
      Fahrwerk ist Super präzise!
      Ich bereue nicht die Montage der F430 Felgen mit der o. g. Bereifung
      Haftung der Reifen ist Super, haben in meinen Augen jedoch nicht so viel Gripp, wenn aus einer engen Kurve heraus stärker beschleunigt wird (…vielleicht liegt das auch am Motor)…
       
      Ein Punkt welcher mir nicht gefällt ist die Lenkung.
      In meinen Augen ist das Lenkrad für einen Sportwagen im Durchmesser zu groß, oder die Lenkübersetzung könnte etwas kleiner sein!
      „Flottes“ Fahren in den Bergen (als Beispiel Stilfserjoch, da den meisten wohl ziemlich bekannt), ist mit dem 360er nur bedingt machbar! Hier finde ich die geringe Bodenfreiheit an der Vorderachse als Nachteil (auf jeden Fall bei mir)! Aufsetzen ist (leider) gar kein Problem!
      „Engere“ Kurven müssen u. a. aufgrund der Fahrzeugbreite sehr weit außen angefahren werden!
       
      Sorry, wollte das folgende eigentlich nicht schreiben aber….
      der Spritverbrauch ist beim 360 in meinen Augen hoch! Bei gleicher Fahrweise fahre ich einen BMW Z8 mit einem Durchschnittsverbrauch von ca. 13 L/100 km (+/-1 L/100km) der 360 braucht ca. 16 L/100 km (+/- 1 L/100km)! Der BMW hat einen 5 Liter V8!
       
      Anmerkung: Es soll nur ein Hinweis auf meine gemachte Erfahrung sein. Vielleicht braucht der eine doch weniger der andere noch mehr Sprit!
      Die Zugänglichkeit im Motorraum ist sehr eingeschränkt. Da ich künftig die anfallenden Wartungsarbeiten selber erledigen möchte, bin ich gespannt wie „aufwendig“ und „zeitintensiv“ das sein wird! Dies wird wohl alles in den „kalten“ Wintermonaten erledigt werden müssen….
      So, momentan fällt mir nichts weiteres mehr ein..
       
      Halt! Noch eins, ….nächste Woche geht’s wieder Richtung Italien… Diesmal mit einer Gruppe „Ferraristi“ teilweise auch hier im CP Forum vertreten….
    • Thorsten0815
      Hallo zusammen
       
      Welche Probleme hatten die Auto früher und wie wurde damit umgegangen? Die Frage stellte sich mir beim Betrachten des Videos.
      Bekannte Probleme nach Baujahr zu sammeln und damit zu Dokumentieren. Hier das Jahr 1978 als Video.
       
       
       
       
       
      Auch damals konnte man im Audi nicht vernünftig bremsen.  
    • Stocker85
      Hallo zusammen 
      ich habe mal eine bitte es gibt hier ja wie ich schon weis einige die von 430 auf 458 umgestiegen sind. 
      Mich würde mal interessieren wie ihr hier eure Erfahrungen sind. 
       
      Ich höre immer wieder völlig anderes Auto das ist ja auch klar. 
       
      Kann hier mal jemand auf die Emotions Unterschiede eingehen? 
       
      Auserdem würde mich die Unterschiede Fahrgefühl, Sound, haptik, Ausenwirkung und was euch nich so einfällt. 
    • double-p
      Werte CP-Gemeinde,

      dieses Wochenende hat mein Vectra C Caravan OPC nach
      22 Monaten die 50.000km ueberschritten.
      Sollte sich mal jemand fuer das Auto interessieren, hier meine
      Erfahrungen mit "dem roten Raumboot".

      Vorab - der Vectra hat mich nie im Stich gelassen.

      Reparaturen:
      - zusaetzliche Schelle im Kuehlmittelkreislauf (5000km), vorher
      schleichender Kuehlmittelverlust (ca 1l/2000km)
      - Heckklappe: Kabel zum Stellmotor fuer die Schliessung abgefallen

      Verschleiss:
      - 3. Satz Sommerreifen, Erstausruestung war Continental SportContact 2,
      der Reifen geht garnicht! Seitdem Hankook Ventus V12 Evo.
      - 2. Satz Winterreifen. Pirelli SnowSport 210. In 215 einfach zu schmall
      fuer die Leistung
      - 2. Satz Bremsscheiben und 3. Satz Bremsbelaege (s.u.)
      - "Testverbrauch" lt. BC auf 50.000km: 14.9l/100km (wobei zwischen 9.5 und >35l "alles" geht

      Da der Wagen auch ca. 4.500km auf der Nordschleife verbracht hat, wurden
      Reifen und Bremsen ueber Normalbetrieb belastet
      Was mich allerdings wirklich wurmt: es gibt keinerlei Verschleiss-Sensor oder
      Kratzbleche an den Belaegen - daher auch mal eine Scheibe durch abgefahrenen
      Belag geschrottet (zu einem hoechst schlechten Zeitpunkt... )

      Ich bin mit der Bilanz und dem Wagen an sich hochzufrieden
      Wer also mal einen Alltags-Heizer-Kombi (mit wirklich viel Stauraum) braucht,
      und die Preisliste fuer einen Audi RS6 fuer "spinnert" haelt, der sollte sich
      mal dieses Auto anschaun.

×