Jump to content
Muhviehstar

Porsche bietet Litium-Ionen-Starterbatterie

Empfohlene Beiträge

Muhviehstar CO   
Muhviehstar
Als erster Automobilhersteller bietet die Porsche eine Starterbatterie in Lithiumionen-Technik an. Mit weniger als sechs Kilogramm ist der Stromspeicher über zehn Kilogramm leichter als eine herkömmliche Blei-Säure-Batterie mit 60 Ah. Die Lithiumionen-Batterie ist ab Januar für die Modelle 911 GT3, 911 GT 3 RS und Boxster Spyder als Sonderausstattung zum Preis von 1904 Euro lieferbar.

Die Batterie wird dem Fahrzeug beigelegt und kann alternativ zur serienmäßigen, konventionellen Starter-Batterie montiert werden. Durch die Auslieferung mit beiden Batterien sind die Fahrzeuge ganzjährig einsatzbereit, denn obwohl die Leichtbau-Batterie eine sehr hohe Alltagstauglichkeit besitzt, ist die Startfähigkeit –- bedingt durch ihre spezifischen Eigenschaften – bei Außentemperaturen unter null Grad Celsius eingeschränkt.

Ausschlaggebend für Entwicklung und Einführung der neuen Batterie war ihr Gewichtsvorteil. Bei konsequent auf Fahrdynamik ausgelegten Sportwagen wie den beiden 911 GT3-Varianten und dem Boxster Spyder zahlt sich weniger Gewicht unmittelbar in gesteigerter Agilität aus. Die Lithiumionen-Batterie entspricht in Länge und Breite dem Serien-Akku, ist jedoch rund 70 Millimeter flacher. Auch Befestigung, elektrische Anschlüsse und Spannungsbereich sind voll fahrzeugkompatibel. Dadurch kann die Leichtbau-Batterie, beispielsweise nach dem Rundstreckeneinsatz, schnell gegen die serienmäßige Bleibatterie ausgetauscht werden.

Durch ihre spezifischen Eigenschaften besitzt die Lithiumionen-Batterie mit einer Nennkapazität von 18 Ah darüber hinaus eine nutzbare Leistungsfähigkeit, die mit der einer Bleibatterie mit 60 Ah nicht nur vergleichbar ist, sondern diese in vielen Bereichen sogar übertrifft. Bei konventionellen Fahrzeugbatterien können nur rund 30 Prozent der gesamten Kapazität genutzt werden. Eine Lithiumionen-Batterie kann dagegen nahezu 100 Prozent ihrer Kapazität liefern.

Auch die Leistungsabgabe der Lithiumionen-Batterie ist deutlich besser. Sie liefert beispielsweise beim Motorstart ihre volle Leistung nahezu unabhängig vom Ladezustand. Nach dem Start zeigt die neue Porsche-Batterie weitere Vorteile beim Ladevorgang. Sie kann durch ihren geringeren Innenwiderstand schneller Strom als der konventionelle Akku aufnehmen. Auch die Anzahl der möglichen Auf- und Entladungen ist bei der Lithium-Ionen-Batterie deutlich höher als bei Bleibatterien. Weitere Vorteile sind die geringere Selbstentladung und die längere Haltbarkeit.

Die von Porsche eingeführte Lithiumionen-Batterie besteht aus gewickelten Kohlenstoff- und Eisenphosphatfolien sowie einer dazwischen liegenden Keramikfolie, die mit einem Elektrolyt getränkt ist, als Separator. Gegenüber anderen Konstruktionen von Lithiumionen-Batterien mit einer Kombination aus Manganoxid, Kobaldoxid oder Nickel bietet diese sogenannte Lithium-Eisenphosphat-Batterie Vorteile beim Einsatz als Starterbatterie: Sie ist robust und gewährleistet die übliche Nennspannung von zwölf Volt im Bordnetz.

Die Leichtbau-Batterie besteht aus vier Zellen und einer integrierten Steuerungselektronik. Dieses Batteriemanagementsystem schützt die Batterie vor einer Tiefentladung und gewährleistet einen gleichmäßigen Ladezustand der einzelnen Zellen. Sinkt die Batteriespannung unter eine definierte Schwelle, ertönt ein Warnton. Dann muss die Batterie nachgeladen werden, entweder im Fahrbetrieb über den laufenden Motor oder mit einem handelsüblichen Ladegerät.

Die neue Lithium-Ionen-Batterie wird ab Februar 2010 für die drei genannten Modelle auch zur Nachrüstung über Porsche Tequipment angeboten. Der Preis beträgt 2499 Euro. (ampnet/Sm)

Quelle: Motorzeitung

Schön und gut, aber wo ist der Vorteil gegenüber den bewährten Gelbatterien? :???:

Die Preis / Leistung ist natürlich sehr schlecht, aber das ist immer so bei Neuerungen. Ich denke, dass die Batterie in 5 Jahren auch einen größeren Kundenkreis erreichen kann (auch ohne Lohnerhöhungen :wink:).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
netburner   
netburner

Vorteile:

- über 10 kg leichter

- kaum Memory-Effekt, somit länger brauchbar

Bin mal gespannt, wie Porsche das Problem mit der Hitze-/Kälte-Empfindlichkeit löst. Meiner Kenntnis nach können Lithium-Ionen-Akkus da nicht so gut drauf, wenn es heftige Temperaturunterschiede gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ViperGTS   
ViperGTS

2000 Euro für eine Autobatterie O:-)

Was kostet noch mal eine normale Autobatterie? Ab 60 €...O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muhviehstar CO   
Muhviehstar

@netti: Ein Gelbatterie ist auch 10kg leichter, kostet 150€. Die Temperaturempfindlichkeit haben sie, wie im Text steht, durch die Nutzung der Bleibatterie im Winter umgangen. Eine temperaturgeregelte Miniheizung wäre vielleicht schöner :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
pitstopper   
pitstopper

nicht schlecht, wenn man überlegt daß der Preis dieser Batteriezellen (werden in Asien hergestellt) bei ca. 15,- EUR pro Stück liegt. Bravo, Porsche, die wissen, wie man Kohle scheffelt.:-))!:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R-U-F CO   
R-U-F

Die machen sicherlich Geld damit, aber so einfach ist die Rechnung auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EZB   
EZB

So richtig überzeugend hört sich das jetzt nicht an. Es hat doch keiner Bock andauernd die Batterie zu wechseln. Für eine Gewichtsersparnis von 10 kg ist das doch ein wenig unpraktisch. Ich möchte mir doch nicht jeden Morgen Gedanken machen, ob ich jetzt die richtige Batterie installiert habe.

Außerdem finde ich die Preisgestaltung ein wenig albern. Wie erklärt man die 600 € Differenz zwischen Originalauslieferung und Nachrüstung?

Klar ist: wenn das Temperatur-Problem beseitigt ist, dann ist die ganze Sache sicherlich ein Fortschritt (die Preise werden ja wohl auch sinken).

So kriegt man aber für einen hohen Preis eine nicht sehr alltagstaugliche Technik.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Marc W. CO   
Marc W.
So richtig überzeugend hört sich das jetzt nicht an. Es hat doch keiner Bock andauernd die Batterie zu wechseln. Für eine Gewichtsersparnis von 10 kg ist das doch ein wenig unpraktisch. Ich möchte mir doch nicht jeden Morgen Gedanken machen, ob ich jetzt die richtige Batterie installiert habe.

Eine Carbon-Fronthaube bringt weniger und kostet mit Lackieren mindestens das Selbe. Insofern ist das schon ein sehr gutes Angebot für den echten Leichtbau-Junkie. Obwohl, der wird beides machen, die Carbon-Haube und die LiIo-Batterie. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×