Jump to content
RolandK

Würdest du Dir einen rechtsgelenkten Sportwagen kaufen?

Kauf eines rechtsgelenkten Sportwagen bei drastischer Ersparnis?  

231 Stimmen

  1. 1. Kauf eines rechtsgelenkten Sportwagen bei drastischer Ersparnis?

    • Ja, definitiv
      17
    • Eventuell bei grösserer Ersparnis
      29
    • Das kommt auf den Hersteller an
      35
    • Nein, auf keinen Fall
      128
    • Bin mir nicht ganz sicher
      29


Empfohlene Beiträge

R-U-F CO   
R-U-F
Die Umgewöhnungsphase liegt eher im Bereich von Minuten als Stunden.

Evtl. ist das bei dir so. Vielen anderen Leuten geht es sicher nicht so. Die Umstellung ist schon groß. Ich hab mir nicht schwer getan, aber ich kenne einige Leute.

Abgesehen davon haben die Autos im Rechtsverkehr nichts verloren. Viel zu gefährlich, gerade wenn man auf der Landstraße überholen will etc. :rolleyes:

Auch von großem Nachteil ist die Alltagstauglichkeit. Hat man bereits im Parkhaus Probleme weil der ganze Kram alles auf der linken Seite ist. Mit Mautstellen in Italien will ich mal gar nicht anfangen. Ich bin schon oft nach England mit einem RHD Wagen gefahren und durch Frankreich ist das der Horror wegen den verfluchten Mautstellen. Kommt lustig wenn man jedes Mal aussteigt und einmal schön brav um´s Auto läuft um zu bezahlen.

bearbeitet von R-U-F

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R-U-F CO   
R-U-F
Naja es geht auch so

R3EOPgJGwT8

Nein das geht übrigens nicht immer, ich wurde tatsächlich deswegen schon mal vom Platz verwiesen :-o:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lagu CO   
Lagu

..........dann gebe ich zu bedenken, dass vor dem 1. WK fast alle Autos Rechtslenker waren..........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hessenspotter   
Hessenspotter

@ F40. Och das macht schon was aus, also Ferraris gabs vor ca 2-3 Monaten recht billig in UK da der Wechselkurs sehr gut für uns stand, (ich glaube fast 1:1) und ein F355 für 11.000 Pfund :-)

Rechtlenker, also ich sach mal so, das man nach links abkommt ist doch schon sehr wahrscheinlich da man ja noch an sein Linkslenker Auto gewöhnt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Alpinchen   
Gast Alpinchen
......... und ein F355 für 11.000 Pfund :-)

Also verschenken tun die Briten auch nichts.

Wenn den einer 'nen 355 für 11.000,-- Pfund verkauft, dann isser auch nicht mehr Wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sy-bonn CO   
sy-bonn

Hallo Leute,

ich gebe meinen Senf jetzt auch mal ab.

Also ich habe vor Jahren einen MG fahren dürfen, der das Lenkrad auf der "falschen" Seite hatte.

Ich würde es nicht haben wollen. Ich fand es super unpraktisch, jedes Überholmanöver kostete echt Nerven. Und wie schon in einem Beitrag hier erwähnt, zieht die Mittellinie magisch an. Rechtslenker sind meiner Meinung nach nichts für unsere Straßen. So wie unsere Wagen in England oder Australien auch nichts taugen. :wink:

LG Sybille

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Need 4 Speed CO   
Need 4 Speed

Habe angesichts der Preise in Großbritannien auch schon mal drüber nachgedacht, allerdings nur kurz. Da ich selber beruflich und privat viel reise, habe ich auch schon des öfteren rechtsgelenkte Mietwagen pilotiert, allerdings im Linksverkehr. Was für mich und auch manch anderen Kollegen gewöhnungsbedürftig ist, ist der Abstand nach links, z.B. beim Vorbeifahren an parkenden Autos in engen Straßen. Wir sind von den Abmessungen her das Ganze andersrum gewohnt. Zwar klappt das nach kurzer Zeit recht ordentlich, doch bin ich bewusst defensiver gefahren als mit einem Linkslenker. Grund: Im Notfall sind unsere Reflexe (auch das Abstandsgefühl) auf einen Linkslenker ausgerichtet, nicht auf einen Rechtslenker. Auf gut Deutsch: Man fährt den Rechtslenker auf jeden Fall schlechter als den Linkslenker, die Frage ist nur, um wieviel schlechter.

Außerdem holt einen die Preisersparnis beim Verkauf wieder ein. Die verbleibende tatsächliche Ersparnis während der Nutzungszeit ist mir zu gering.

Sollte man allerdings Fan eines Fahrzeugs sein, dass es (fast) nur rechtsgesteuert gibt (wie z.B. ein TVR), dann sollte man jetzt zuschlagen. Billiger wird es wohl kaum noch werden. Gleiches gilt für Motorräder. Da haben einige Freunde von mir bereits Ihr Schnäppchen gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tomato   
tomato

Ich habe "kommt auf den Hersteller an" angekreuzt.

Im Alltag möchte ich in Deutschland eher nicht mit einem Rechtslenker fahren müssen, aber bei der Suche nach meinem Caterham habe ich mich auch nach rechtsgelenkten Fahrzeugen umgeschaut.

Im Caterham macht das aber auch nicht viel aus, da sitzt man ja gerade mal geschätzte 40cm weiter rechts.

Bin aber auch nicht böse darum, dass es ein Linkslenker geworden ist. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn
Zwar klappt das nach kurzer Zeit recht ordentlich, doch bin ich bewusst defensiver gefahren als mit einem Linkslenker.

Was ja auch nicht unbedingt verkehrt sein muss. :wink:

Wenn ich allerdings an meine Zeit in England mit Linkslenkern zurückdenke, kann ich manche hier gesagte Dinge nicht so ganz nachvollziehen.

Im Gegenteil hatte ich MEHR Platz auf der Straße, weil ich mich eben statt an der Mittellinie immer am Rand orientiert habe. Würde ich hierzulande auf kleinen Landstraßen so nahe am Rand fahren wie in England, hätte ich manchmal schon Angst, von der Fahrbahn abzukommen.

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hessenspotter   
Hessenspotter

Also wegen dem Ausweichen und überholen, naja es stimmt schon gewisser Maßen, aber dasüberholen, naja da haben wir ein porbate Mittel für, Leistung, gute Beifahrer und eine Portion Mut sowie die passende Straße. Der "Lenkrad auf der "falschen" Seite haben"- Effekt ist echt lustig, echt viele Leute haben uns drauf schon angesprochen und fanden es interessant. Wie Tomato schon sagt, es gibt halt welche die es fast nur als Rechtlenker gibt. Umbau auf Linkslenker, gerade z.b. bei den nur Rechtlenkern Skyliner ist so teuer, das ich mir dafür auf ein gebrauchten M, RS, AMG oder Porsche holen kann (ca 20-25T Euro).

Aber all in all macht Rechtlenkerfahren Spaß :-)

Wegen den Ferraris, www.carandclassic.co.uk , ist ne gute Seite, als wir und umgeschaut haben stand der Kurs Euro/Pfund bei 1/1,1 deswegen war es durch aus ne Überlegung wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast 640RP   
Gast 640RP

Nein, ich würde mir in Deutschland keinen Rechtslenker kaufen, ich bin es einfach gewohnt, beim Fahren links zu sitzen und fühle mich da auch sicherer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hessenspotter   
Hessenspotter

@ 640 RP

Echt? Beim Frontal Crash im Linkslenkerverkehr mit einem Rechtlenker sind deine Überlebenschancen größer grade bei den allseits beliebten aber eingentlich viel zu schlecht gemachten NCAP Crashtests (hallo nur mit 60km/h) hat man als Rechtelenker ne höhere Überlebenschance als Fahrer :-) den dort wir 50:50 getestet, also das nur 50% der Autos auf das andere Crasht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Alpinchen   
Gast Alpinchen
Also wegen dem Ausweichen und überholen, naja es stimmt schon gewisser Maßen, aber dasüberholen, naja da haben wir ein porbate Mittel für, Leistung, gute Beifahrer und eine Portion Mut sowie die passende Straße..

Das kann man ja jetzt nicht mehr Ernst nehmen.:-o

Dein Beifahrer entscheidet, ob Dir der Platz zum Überholen ausreicht? :crazy:

Tut mir Leid, das glaube ich Dir einfach nicht.

Ich kenne nicht einen Menschen, der einem anderen beim Fahren den Gegenverkehr beurteilen ließe, und darauf hin blind den Überholvorgang startete.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GeorgW CO   
GeorgW
@ 640 RP

Echt? Beim Frontal Crash im Linkslenkerverkehr mit einem Rechtlenker sind deine Überlebenschancen größer grade bei den allseits beliebten aber eingentlich viel zu schlecht gemachten NCAP Crashtests (hallo nur mit 60km/h) hat man als Rechtelenker ne höhere Überlebenschance als Fahrer :-) den dort wir 50:50 getestet, also das nur 50% der Autos auf das andere Crasht.

Diese Rechnung ist auch Quatsch: wenn, dann mußt Du schon die Wahrscheinlichkeit daß es überhaupt zum Crash kommt in Deine Rechnung mit einbeziehen, und die ist beim Rechtslenker sicherlich um einiges höher. Ganz besonders bei Anwendung Deiner o.g. Überholtips. X-)

Solange es das jeweilige Fahrzeug als Linkslenker gäbe käme ich nie auf die Idee mir dies als Rechtlenker zuzulegen nur um Geld zu sparen. Dann lieber eine Nummer kleiner.

Gruß, Georg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Alpinchen   
Gast Alpinchen

Morgen fängt ja Gott sei Dank die Schule wieder an.......... O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Forex VIP CO   
Forex
Wie Tomato schon sagt, es gibt halt welche die es fast nur als Rechtlenker gibt. Umbau auf Linkslenker, gerade z.b. bei den nur Rechtlenkern Skyliner ist so teuer, das ich mir dafür auf ein gebrauchten M, RS, AMG oder Porsche holen kann (ca 20-25T Euro).

Die Skyline vor dem GT-R gibt es meines Wissens ab Werk ausschliesslich als Rechtslenker und die kannst Du auch mit viel Geld und guten Worten nicht einfach mal kurz auf Linkslenker umbauen. Ich habe mich hier in der Schweiz ziemlich genau informiert. Wenn es ein Fahrzeug ab Werk als Links- und Rechtslenker gibt, ist das sehr wohl möglich und kriegst Du auch gut zugelassen, da die Struktur (Crashtest) und die Technik des Fahrzeuges dafür gebaut sind. Gerade beim Skyline mit dem Biturbo ist die ganze Technik des Motors den Gegegenheiten eines Rechtslenkers angepasst. Falls Du einen Umbau machen willst, musst Du von Biturbo auf Singleturbo umrüsten, damit die Lenktechnik Platz hat. Da die ganze Crashstruktur mit der Absorbtion der "Einschlagkräfte" auch die Lenksäule betrifft müsstest Du hier in der Schweiz sogar neue Crashtests durchführen, damit es eingetragen wird. Ich gehe davon aus, dass das in Deutschland nicht anders wäre..

Was das Thema an sich anbelangt, würde ich ein Linkslenker jederzeit einem Rechtslenker vorziehen, wenn es diesen denn gibt. Ansonsten gilt wie bei allem: Mit einem bisschen Übung klappt auch das Unmögliche problemlos. Ich fuhr jahrelang mit einem Rennfahrzeug, welches Linksschaltung hatte und hab mich NIE verschaltet! Die ersten paar Meter (von mir aus auch Kilometer) schalte ich meinen Verstand ein und fahre bewusst, mit der Zeit funktioniert das automatisch und gibt auch keine Probleme beim Umsteigen, geschweige denn das vielzitierte Überholen. Aufpassen muss man immer und wenn man vorausschauend fährt, dann sehe ich durch meinen Vordermann hindurch was auf der Strasse läuft. Dann streckt man mal kurz seine Nase raus, checkt ab und wenn die Situation und das Timing stimmen, setzt man zum Überholen an. Wenn einer das erste Mal reinsitzt und gleich fährt als ob alles wie immer wäre, dann kann man dem nicht mehr helfen, schliesslich braucht jedes neue Fahrzeug, egal ob links oder rechts gelenkt, erstmal eine gewisse Eingewöhnung und das hat beim Schnellfahren primär nicht allzu viel mit der Seite zu tun auf welcher ich sitze!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mika62   
Mika62

Als Fahrer eines Rechtslenkers, CLK 320 AMG, wollte mich mal zu Worte melden.

Am meisten las ich in diesem Beitrag 2 Punkte die den Lesern stören würde, a) Parkhaus, B) Überholen.

Zu a) man könnte ja ins Parkhaus auch rückwärts reinfahren, ne, spass bei Seite, es gibt dafür wunderschöne Hilfsmittel, z.B. eine Blondine :D(Freigabe von der Frau muss ich noch einholen), oder weniger schöne aber sehr effiziente Verlängerungsarme (versucht mal den Begriff Greifzange im online Auktionshaus einzugeben).

Zu B) ich zählte nie zu denen die 3m hinterm LKW hinterherfuhren um bei Gelegenheit eine Überholung durchzuführen, sondern fahre mit 40-50m Abstand und wenn ich sehe, hinter dem Entgegenkommenden ist frei, gebe ich schon frühzeitig gas so das ich beim erreichen des LKW schon einen ordentlichen Speed drauf habe

Ok, zum Argument : Drive In gebe ich mich geschlagen, entweder man hat ein ordentliches Brüllorgan, oder man organisiert sich wieder eine Blondine...siehe Oben...Freigabe...e.t.c.

Einen Vorteil des Rechtslenkers spüre ich in Baustellen auf der linken Spur, man orientiert sich an den Abstand zu Überholenden, es ist um Welten stressfreier.

Es kommen zusätzliche Kosten auf, denn man muss die Scheinwerfer austauschen, die Rechtslenker streuen nach Links und sind so verboten. Man kann sich bei den Herstellern spezielle Klebestreifen für Linksstreuer kaufen aber spätestens zum TÜV Termin kommt man an einer Neuanschaffung wahrscheinlich nicht vorbei.

Mein Fazit, ich bereute den Kauf zu keinen Zeitpunkt. Er ist ein Hingucker und macht mächtig Spaß, auch gerade weil er ein Rechtslenker ist.

Und was glaubt ihr, wie die Diebe wohl auf Rechtslenker stehen?

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Alpinchen   
Gast Alpinchen

Die Blondinen-Tipps sind lebensnah :-))!.

Aber 40-50m Abstand und dann Schwung holen....... na ja... ich weiss nicht. Auf dem Westerwald kannst Du das vergessen :wink:.

In der Zeit, wo Du Schwung holst, bin ich schon vorbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mika62   
Mika62

Aber 40-50m Abstand und dann Schwung holen....... na ja... ich weiss nicht. Auf dem Westerwald kannst Du das vergessen :wink:.

In der Zeit, wo Du Schwung holst, bin ich schon vorbei.

Hallo Mods, vielleicht ist dieses Thema hier an dieser Stelle off Topic, event. Wäre es gar nicht so schlecht einen Thread zu öffnen mit dem Thema „Welche Überholtechniken in dieser Comunity genutzt werden“.

Ich glaube das ich den Überholvorgang nicht verständlich erläutert hatte. Ich warte nicht das ein Fahrzeug vorbeifährt um dann Schwung zu holen. Ich benutze den Abstand hole den Schwung bevor das entgegenkommende Fahrzeug mich passiert hat und versuche den Moment zu ermitteln wann das Ende von Entgegenkommenden + mein vorfahrendes „Hindernis“ auf einen Punkt sich befinden wo ich gerade reinscheren kann.

Um es zu verdeutlichen die Fahrer die z.B. hinter einem LKW (80km/h) fahren und bei Gelegenheit den Überholvorgang antreten haben am Anfang des Überholvorgangs kaum mehr als 80Km/h und nach dem Überholvorgang hat man den Speed den die Beschleunigung des jeweiligen Fahrzeugs hergibt. Ich habe aber am Anfang des Überholvorgangs schon die 120km/h + die weitere Beschleunigung, was den eigentlichen Überholvorgang erheblich verkürzt. Ich meine, die Generation die den „Autoput“ wo er noch einspurig, >35°C im Schatten und Auto ohne Klima als Rennstrecke kennengelernt hatten, wissen wovon ich spreche.

Gruß

Mika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SubCulture   
SubCulture

ein Bekannter von mir hat einen rechtsgelenkten Bentley GTC.

damit bin ich auch schonmal gefahren. sehr gewöhnungsbedürftig, mein Ding wäre es absolut nicht.

er hat ihn zwar auch dementsprechend günstig in GB gekauft, aber die Umrüstung der Scheinwerfer auf Rechtsverkehr und der Austausch den Tachos auf km/h haben das, zumindest bei Bentley-Ersatzteilpreisen, wieder zunichte gemacht.

vom Wiederverkauf will ich mal garnicht reden ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hessenspotter   
Hessenspotter

:-D LoL Alpinchen, auch aus em Westerwald, wir auch, also das mit em Beifahrer, naja sagen wir so war vielleicht etwas übertrieben, aber bei uns ist es so, Verkehr beobachten durch a) extremes Rechtsfahren, was durch den Rechtslenker möglich ist, oder B) durch mittiges Fahren und größeren Abstand die Lage beilen, und Schwung holen müssen wir net, :D 3 Gang 321PS Vollgas, wo für Schwung?

Was Mika sagt ist auch ganz interresant, welcher Dieb erwartet den schon einen Rechtlenker? :D Der lässt den lieber gerade stehen.

Wegen Skyline: http://www.rpm-crew.de/Forum-topic-471.html

das wichtigste :

Umbau auf Linkslenker

Uns erstaunen immer wieder Anfragen nach Linkslenkern. Natürlich gibt es auch Skyline mit Linkslenker, doch die Chance einen zu bekommen ist gleich null. Wenige Exemplare wurden von Hand umgebaut und auch wir können diesen aufwendigen Umbau durchführen. Der Bausatz kostet 9.000 Euro wobei dies nur das Cockpit darstellt. Die Änderung von Auspuffanlage, Servolenkung und Motorspritzwand summiert den kompletten Umbau dann auf ca. 20.000 Euro. Wir denken, das diese Investition nicht notwendig ist. Bisher hatte jeder Fahrer nach 15 Minuten die Lenkung auf der rechten Seite in Fleisch und Blut.

Egal das ist von Dem NIssan Händler in Deutschland, der der auch den Ersten GT-R in Deutschland hatte und auch bei einige TV sendung mit dem War, der macht das Fahrzeug sogar TÜV Gerecht, Preis 20.000

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast NG6   
Gast NG6
Kommt auf den Einsatzzweck an.

Wer nur auf den Track will, der kann damit u. U. sogar besser dran sein.

Für die Straße aber auf keinen Fall.

Da wird doch jedes zweite Überholmanöver zum Lotteriespiel :cry:.

Grüße

Wolfgang

man kann es doch vorher mitm linkslenker üben...beim rechts überholen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Alpinchen   
Gast Alpinchen
man kann es doch vorher mitm linkslenker üben...beim rechts überholen. :D

Nö, kein Gegenverkehr. Da fehlt dann der Kick... :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hessenspotter   
Hessenspotter

:-) Gute Idee, bringt aber nix, das Überholen, naja ist schwer, was aber auch beschissen ist, Spurwechsel, egal ob Autobahn oder Stadt. Wir haben es selbst bemerkt, da ist Leistung von Vorteil :D Vollgas und durch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bielieboy   
bielieboy

Wie von vielen schon bemerkt, ist es alles eine Frage der Gewöhnung.

Ich hatte selber kurzzeitig mal einen rechts gelenkten Clio Williams (war zum schlachten gedacht, Karosse war durchgegammelt) und ich muss echt sagen, das einzigste "Abenteuerliche" daran war, das alle anderen Leute dachten es wäre "abenteuerlich"...:wink:

Die ersten 5KM sind gewöhnungsbedürftig, da der Mittelstreifen echt magisch anzieht... Wenn man aber mal 14Tage gefahren ist, denkt man nicht mehr darüber nach: Einsteigen -> losfahren -> freuen.

Das Überholen fand ich, rein von den Sichtverhältnissen, nicht unbedingt schlimmer, es ist eben anders. Vom Fahrgefühl her, ist das Überholen allerdings eher wie bei einem Fahranfänger... In gewisser Weise ist man überfordert, da alles recht ungewohnt ist. Vorallem die Koordination von Schalten und Lenken fiel mir nicht ganz so leicht.

Alles in allem kann ich aber für mich sagen, die 14Tage rechtslenker haben mich dessen belehrt, das die vorhandene Volksmeinung "Rechtslenker ist sche**e weil keine Sicht, Schaltung an der falschen Stelle, blaablaablub..." überwiegend von Leuten kommt, die noch nie ein solches Auto gefahren sind.

Auf dem Auto sind in den 14Tagen mehrere Leute (wenn auch nur kurz) gefahren und allesamt fanden "fährt sich auch nicht anders als ein linkslenker".

Ich selbst könnte mir durchaus vorstellen, wieder einen rechtslenker zu kaufen - auch wenn ich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten (Drive-in/ Parkhaus etc.) jederzeit einen Linkslenker vorziehen würde.

Grüße,

Marco

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×