Jump to content
paul01

Diablo Knacken an Vorderachse bei starkem Lenkeinschlag normal ?

Empfohlene Beiträge

paul01 VIP   
paul01

Seit Jahren mache ich nun mit der Vorderachse am Diablo 92 rum. Es wurden die Buchsen der Querlenker erneuert, das Spiel des Stabis in den Aufnahmeböcken bei den Gleitlagerbuchsen verkleinert und die Spurstangenköpfe erneuert.

Bei den unteren Querlenkerbuchsen fällt ein Spiel zu den Schrauben von 0,1-0,2mm auf. Die Schrauben wurden heute erneuert. Das Spiel blieb gleich, da weder die Schrauben noch die Buchsen Materialabtrag aufgewiesen haben.

Laut der Werkstatt mit 2 Lamborghinispezialisten ist das Knacken nichts Unnormales.

Hat jemand dieses Problem lösen können ?

Gruß Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AlexGT-R   
AlexGT-R

ich versteh immer nicht wie lamborghinispezialisten behaupten können es sei nix unnormales, dann aber keine lösung für das problem haben.:???:

knacken denn wirklich die achsen oder kommt es aus einen der radhäuser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto-Bello   
Auto-Bello

Ich muss "meinen" kollegen leider zustimmen. :cry:

Das knacken ist tatsächlich mehr oder weniger normal.

Ich glaube ich hatte damals mal komplett die Lagerbuchsen

der Stabis bei nem 93er VT durch andere ersetzt.

Dann war das Problem behoben. Bin mir aber nicht mehr sicher,

lange her :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Wenn die Stabi-Gleitlagerbuchsen gemeint sind, so kann ich diese ziemlich ausschliessen, da die Alu-Lagerböcke bereits angepasst sind. Somit komplett spielfreies Gleitlager.

Die Geräusche kommen deutlich hörbar von ganz rechts und ganz links, also Radhäuser inkl. komplette Querlenker. Genauer kann ich es nicht lokalisieren.

Gruß Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auto-Bello   
Auto-Bello

"schade", weil bei mir lags damals an den Lagerböcken erinnere ich mich ebn.

Das Problem war auch auf der Hinterachse.

Wenn du ihn aufbockst und einschlägst auch nicht genauer lokalisierbar oder komplett weg?

Wenns dann weg ist, direkt auf ne 4 säulenbühne, anheben und unten gegen die Querlenker einen schraubendreher halten und mit dem Ohr am griff lauschen,

ob du das "knacken" genauer lokalisieren kannst!

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

ok, das Knacken an der Vorderachse ist wohl nichts Außergewöhnliches. Auch in einem aktuellen Gallardo-Beitrag knackt was und der ist viel neuer.

Habe aber trotzdem weitergesucht. Die kurzen Spurstangen wurden damals mehrmals getauscht. Eigentlich wackelt da nichts. Aber als ich die untere Schraube auf Verdacht ausgebaut habe, ist mir an mehreren Stellen einzelnes Spiel aufgefallen. Aktuell ist eine andere Schraube drin, die wieder rauskommt. Die vielen Scheiben sind nur, damit das Gewinde nicht rausguckt:

Lam_Knacken1.JPG

Die Aufnahmebohrungen (blaue Pfeile) haben im Ein-Zehntelbereich Spiel zur Schraube. Und auch die Buchse (rot) innerhalb des unteren Kopfes hat Spiel.

Aber zusammengebaut ist da kein Spiel weder entlastet noch belastet. Das wurde damals bei einem Lamborghini-Spezialisten bereits geprüft. Das Knacken tritt nur unter Last beim Rollen und vollem Lenkradeinschlag auf. Erst als man wieder die noch neuen Spurstangen wechseln wollte, habe ich das gestoppt.

Evtl. kann man die Aufnahmebohrungen wenige Zehntel aufbohren und einen Bolzen statt einer Schraube nehmen. Dann aber wird es Probleme mit der Hülse innen drin geben.

Versuche mal, eine technische Zeichnung zu finden.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

Schnittbilder habe ich keine. Bilder (Quelle: Eurospares):

Lam_Knacken2.JPGLam_Knacken3.JPG

Die Hülse (rot) ist nur nötig, da man kräftige Köpfe, aber nur kleine Aufnahmebohrungen (blau) spendiert hat. Evtl. kann man hier ansetzen.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

hab es mal aufgezeichnet so gut es aus dem Kopf geht:

Lam_Knacken4.JPGLam_Knacken5.JPG

Mittendrin die rote Hülse. Wahrscheinlich Schraube M8 und Gabelkopf M10.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

naheliegend wäre, die nächst größere Schraube zu nehmen und die Hülse wegzulassen. Dabei müssten aber die Aufnahmebohrungen in der Gabel (blaues Teil) von 8 auf 10 mm vergrößert werden. Das macht aber die Aufnahme weniger stabil:

Lam_Knacken6.JPG

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Kann sich das Gleiche sein, was Gallardo und R8 betrifft? 

Hier die Audi Werkstatt Kommunikation an Kunden.

IMG_9354.PNG

IMG_9355.PNG

IMG_9356.PNG

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo F400_MUC,

danke für den Kommentar. Der Einfluss der Lenkgeometrie ist beim 92er Diablo auch möglich. Das Differential entfällt, da Heckantrieb.

Die Auswirkung ist anders. Es gibt kein Schieben oder Rubblen über die Vorderräder, auch keine Temperaturabhängigkeit. Es ist ein einzelnes reines Klacken, eher Richtung dumpf metallisch oder "Plopp" (Da muss ich beim Schreiben selber schmunzeln, wenn man Geräusche in Worte fasst).

Stelle mir das so vor, dass sich etwas verspannt und dann umspringt.

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F400_MUC CO   
F400_MUC

Beim R8 ist es auch eher klack als schieben. Rubbeln passt ganz gut ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jamarico CO   
Jamarico
vor 46 Minuten schrieb paul01:

Hallo,

naheliegend wäre, die nächst größere Schraube zu nehmen und die Hülse wegzulassen. Dabei müssten aber die Aufnahmebohrungen in der Gabel (blaues Teil) von 8 auf 10 mm vergrößert werden. Das macht aber die Aufnahme weniger stabil:

Lam_Knacken6.JPG

Gruß

Paul

...Aus meiner Sicht dürfte weder die Buchse noch die Schraube im entlasteten Zustand spürbares Radialspiel aufweisen. Die Betriebskräfte sind zu hoch, als dass diese durch die Reibung unter dem Schraubenkopf aufgenommen werden könnten. 

Es müsste sich bei der Schraube zudem um eine Passschraube handeln, welche über die Länge der Buchse einen eng tolerierten, zylindrischen Teil anstelle eines Gewindes aufweist.

bearbeitet von Jamarico
  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Jamarico,

ja es dürfte kein/wenig Radialspiel sein, aber ausgebaut ist es zwischen den einzelnen Teilen vorhanden. Deshalb der Angriff auf diese Verbindung. Die reine Reibung halte ich wie du auch nicht für ursächlich, zumal ich alles beim Zusammenbauen gefettet hatte.

Die Originalschraube ist keine Passschraube. Mit einer Passschraube (DIN 609...) bin ich gerade am Malen im 3D. Die haben typischerweise andere Schaftdurchmesser als Gewindedurchmesser, sind also abgesetzt im Gegensatz zur Originalschraube.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
522 CO   
522

Hallo Paul

 

Ev. hilfts!

 

Mein 98er Diablo SV hat dieses Problem ausnahmsweise mal nicht.

Einfach, beim vollen Einschlag radieren die Räder vorne extrem stark. Aber ich denke diese Sache kommt beim Diablo wegen der entsprechenden Lenktrapez-Auslegung.

Bei deinem VT hab ich das Gefühl könnte es schon Richtung Antriebsstrang/Verwindung, Verspannung gehen.

 

Gruss und natürlich viel Erfolg!

522

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Ich weiss, eine naive Frage, aber bist du sicher das es nicht die Reifen sind (rubbeln)?

Bei einem "Plop" taucht etwas ein oder aus um das Geräusch zu erzeugen..... knacken ist eher etwas das ungeschmiert, reibend belastet wird. Wie sieht den die hülse ausgebaut aus? Sieht man da die typischen Spuren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DiabloVT CO   
DiabloVT

Das Thema ist mir bestens bekannt. Damals noch, unter meinem "alten" Usernamen 308QV, habe ich hierzu eine Bemerkung geschrieben:

 Ruf doch einfach mal dort an und frage nach WO die Unterlegscheiben montiert wurden - bin leider kein Mechaniker, nur Fahrer.

Mein VT "knackt" seit 9 Jahren nicht mehr.

 

P.S. seit längerem verfolge ich Deine Deine Beiträge / Reparaturen etc. zum Thema Diablo.

Da bei Dir ja fast Alles defekt ist bzw. der Überholung bedarf.....sehr informativ & hilfreich, Danke dafür!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo F400_MUC,

ok auch dort klack.

 

hallo Nummer 522,

du hast das nicht. Deiner ist ja noch ein Neuwagen. Verspannung ist mein Verdacht auch.

 

hallo Thorsten,

bei meinem rubbelt es nicht. Die Hülse hatte keine Abdrück- oder Verschleißspuren. Leider bisher kein Foto.

 

Gruß

Paul

Hallo Wolfgang,

dein Bericht von 2008 könnte von mir sein. Den Espresso kenne ich auch. Die waren da dran inkl. Fahrwerkseinstellung, aber in meinem Fall ungelöst. Andere Dinge bestens und kurzfristig erledigt. Mit Scheiben hatten sie es bei meinem nicht versucht. Ich hatte damals danach mit Passscheiben an verschiedenen Stellen geringes Axialspiel rausgenommen. Da keine Verbesserung wieder raus.

 

Eine Bemerkung zur Fa. Engelhardt:

Habe positive Erfahrungen. Die beiden Lamborghini-Spezialisten sind jetzt leider nicht mehr dort. Spezielle Lamborghiniarbeiten werden nun eher schwierig. Normales wie Wartung geht nach wie vor. Man ruft ja sowieso vorher dort an. Ich hatte dieses Jahr Hr. Engelhardt gefragt, ob ich diese Aussage hier im Forum machen kann. Das war auch bei einem Espresso.

 

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

irgendetwas stimmt mit den bildern nicht...:) die buchse sollte komplett durch gehen ..

das eurospares bild legt,ohne jetzt weiter recherchiert zu haben,nahe dass es zweierlei arten der kugelköpfe gibt: zum einen wohl gummimetallgelagerte(22) und zum anderen kugelgelenke(27).bei ersteren sollte die buchse die aufnahmegabel komplett überbrücken oder zumindest wenn die schraube angezogen ist eine feste verbindung herstellen hier geht die kraft dann von der gabel direkt in die buchse und wird über das dämpfende element(in der regel gummi) aufs aussengehäuse weitergegeben welche es dann durch die Koppelstange zum zweiten anlenkpunkt leitet wo es dann wieder über gehäuse-gummi-gabelfuss zum stabilisator weiter geht der es dann auf die andere wagenseite weitergibt....bei der auf dem foto zu sehenden verschränkung sind die gummis halt etwas unter spannung .bei der variante mit kugelgelenken gibts wohl distanzbuchsen um die hülse starr mit der gabel zu verbinden .vermutlich in verschiedenen stärken damit das gelenk etwas aussermittig eingebaut werden kann um zu verhindern dass dessen gehäuse an die gabel stösst...und dann sind  da noch die lagerbuchsen(18) des stabis selbst ! wen ichs richtig verstehe ist hier ja noch nichtmal sicher ob das knacken wirklich von den Koppelstangen kommt ,da würde sich erstmal empfehlen diese einfach am querlenker zu lösen und aus dem weg zu drehen oder, wenn kein platz, ganz zu entfernen um zu sehen ob dann die beanstandung weg ist.ansonsten bietet sich an das fahrzeug auf einer 4-säulen-hebebühne oder grube zu bewegen und dabei gleichzeitig mittels handauflegen* an die fahrwerksteile zu spüren wo es herkommt  ;) kann ja auch die lagerung der querlenker,der federn oder die schon angesprochenen radlager sein wenn letztere z.b. trocken montiert wurden

 

 

*-- OT: gut geeignet sind personen mit gutem gespür für feine vibrationen wie z.b. die gattung welche(i.d.R.) zwar keine ahnung von technik hat,der es jedoch problemlos gelingt im dunkeln batterien zu wechseln ! smiley_emoticons_flucht.gif

OT Ende --

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Thorsten0815 CO   
Thorsten0815

Ich hab so ein Gespür! (Und angesprochenen, geringe Ahnung von der betreffenden Technik) O:-) 

 

Deswegen nerven mich viele "Geräusche" am Auto. Andere hören diese Geräusche nur, ich meine sie durch den Sitz zu spüren. Und nun bitte keine Sprüche von der Prinzessin auf der Erbse..... Mit so etwas traue ich mich schon gar nicht mehr in die Werkstatt.

 

Ich spüre auch das Wanken des Motors wenn die Motorlagerung vom Meister als noch gut bezeichnet wird. Störend sind auch Tanks ohne so einen "Schwabschutz". Wenn das Benzin beim Anhalten an der Kreuzung schwabt.

 

Knackende, schleifende und kratzende Geräusche sind zum weglaufen und machen mich aggressiv beim fahren. Ich fahre aber normal auch nie mit Musik.

 

Knackgeräusche lassen sich am besten spüren und rückverfolgen, sofern das Knacken reproduzierbar ist.

bearbeitet von Thorsten0815

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Tom und Thorsten,

das mit dem ahnungslosen Batteriewechsler ist wohl ein Insider.

 

Nun, das Geräusch ist nicht besonders störend und tritt nur beim Rangieren auf, aber nicht immer reproduzierbar. Vorhin war das gar nicht da, als ich nochmals sicherstellen wollte, ob es aktuell nur einseitig ist. Durch nicht komplettes Einschlagen beim Rangieren ist dann grundsätzlich kein Geräusch da. Beim Fahren auch nicht, sonst hätte das auch nicht jahrelang Zeit.

 

Richtig ist, dass das Geräusch nicht sicher von dieser Stelle kommt. Das Spiel des Stabis in den Aufnahmeböcken bei den Gleitlagerbuchsen (18) ist praktisch Null und gut gefettet, das wurde damals überarbeitet und von mir in der Folgezeit auch immer wieder geprüft und auch ausgebaut und nachgefettet.

vor 2 Stunden schrieb planktom:

bild legt,ohne jetzt weiter recherchiert zu haben,nahe dass es zweierlei arten der kugelköpfe gibt: zum einen wohl gummimetallgelagerte(22) und zum anderen kugelgelenke(27)

Tom, da ich bei dir keine versteckten Witze kenne: Es ist ein normaler Gelenkkopf wie im Maschinenbau üblich. Die 22 ist nur ein Staubschutz aus Gummi.

vor 2 Stunden schrieb planktom:

sollte die buchse die aufnahmegabel komplett überbrücken

Das ist halt eben nicht so gelöst. Dann würde das Radialspiel der Schraube keine Rolle spielen. Mit dem Ersetzen durch einen neuen Bolzen oder eine Passschraube soll das ja dann so sein. Da gehen deine Gedanken genau in die gleiche Richtung.

vor 2 Stunden schrieb planktom:

gleichzeitig mittels handauflegen* an die fahrwerksteile zu spüren wo es herkommt

Dazu wurde mir in der Werkstatt damals berichtet, dass bei einem Kunden vieles demontiert wurde, um das direkt zu sehen oder zu erfühlen. Das ging mir dann aber zu weit. Ich hatte auch eine Seite mal ausgehängt, kein Geräusch, dann eingehängt wieder kein Geräusch. Später kams dann wieder beim Rangieren.

 

Schon mal danke fürs Mitknobeln.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

hier mal ein Beispiel mit Aufbohren der Aufnahmelöcher von 8 auf 10 mm (blauer Pfeil) und ohne Hülse. Hier geht eine Passschraube ganz durch. Es werden einige Scheiben verwendet, auch Passscheiben (rotes Kreuz), um das Axialspiel wegzunehmen.

Lam_Knacken7.JPGLam_Knacken8.JPG

Gruß

Paul

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo,

so könnte das dann mit kaufbaren Normteilen aussehen:

Lam_Knacken9.JPGLam_Knacken10.JPG

Mit vereinfachtem Kraftfluss über weniger Teile:

Lam_Knacken11.JPG

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom

jepp..sieht gut aus,aber ich würde die beiden scheiben innerhalb der gabel gegeneinander tauschen um mehr möglichen kippwinkel zu bekommen

kippwinkel.jpg

und dazu evtl.aussermittig distanzieren da ist auf dem einen bild schon ein ziemlicher versatz zwischen stabi und der aufnahme...oder ist das nur weil komplett ausgefedert ?

Am 22.10.2016 um 18:18 schrieb paul01:

 

Lam_Knacken1.JPG

 

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
paul01 VIP   
paul01

Hallo Tom,

ob das Bild komplett ausgefedert ist, weiß ich nicht mehr. Aber guter Punkt, werde die Seite beachten.

Die kleineren Passscheiben DIN 988 gibt es z.B. in Edelstahl Innen 10 Außen 16. Normale habe ich noch hier. Diese werden nicht wie auf dem Bild symetrisch, sondern nur einseitig benutzt. Die habe ich versteckt, da evtl. je nur 0,2...0,5 mm dick, also für den Winkel nicht so entscheidend. Das kann sich aber auch ändern. Habe bisher nichts gemessen. Alles nur aus dem Bild und aus dem Kopf.

Gruß

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • waxdix
      Hallo als erstes mal an euch alle
      Muss (darf) an einem Diablo ne Reparatur durchführen.
      Nach angabe des Besitzers ist die Kupplung hin.
      Habe das Fahrzeug jetzt auf dem Lift.
      Habe festgestellt dass es wohl kaum die Kupplung ist da wenn ich im ersten Gang die hinteren Räder in die selbe Richtung bewegt sich die Druckplatte keinen Millimeter.
      Auch kann man ein Rad festhalten und das ander in alle Richtungen drehen ohne auch nur den geringsten wiederstand auf dem anderen Rad zu spühren.
      Nun nehme ich an das es das Differential zerlegt hat !?
      Habt Ihr schon mal so was gehabt oder gehört ?
      Gibt es Reparaturanleitung ?
      Danke führ euere Antwort und anregungen:
      Mfg Markus
    • guepe
      Weiß jemand wie schwer der Diablo Motor in etwa ist?
      Kann im Netz nichts finden.
       
      Gruß
      Guepe
    • 806
      Heute mal wieder was Technisches. Unangenehm, aufwendig zu reparieren und leider auch noch TÜV-relevant. Die Lenkung ist es. Genauer: die Lenkungsölleitungen. Sowohl die Hochdruckleitungen von der Pumpe an die Lenkung wie die „Kühlleitung“.
       
      Ist per se eine merkwürdig gebastelte Lösung, die allerdings nicht (nur) auf dem Mist der Wiesmänner gewachsen ist, sondern mindestens für BMWs typisch. Nur haben die Dülmener sich da bei der Adaption an den MF3 mit vielem aber sicher nicht Ruhm bekleckert! Was ist schon bei der Konstruktion das Problem? Die BMW-Teile passen nicht ohne weiteres in den MF3. Man muß also basteln. Und genau so wird es dann auch - gebastelt, nicht gewußt.
       
      1. Fehler:
       
      Die Servopumpe und der zugehörige Ausgleichsbehälter werden komplett vom Ansaugstrang überdeckt. Der muß also zur simplen Niveaukontrolle ausgebaut werden. Macht keiner, also guckt auch nie einer. Ungeschickt und dauerhaft sträflich.
       
      2. Fehler:
       
      Man frickelt eine Leitungslösung zusammen, die sowohl BMW-Teile wie „selbstgedengelte“ Teile verbindet. An sich geht das - nicht schön, aber grundsätzlich nicht verkehrt. Nur wenn man ständig das Kaliber wechselt, also „dünner“ und dann wieder „dicker“ wird, ist das Mist.
       
       

       
       
      3. Fehler:
       
      Die Lenkungsölkühlschlange (liegt im druckloseren Rücklauf des Öls aus der Lenkung zur Pumpe) wie sie BMW verbaut, paßt nicht in den MF3. Also wird das BMW-Werkszeug einfach gequetscht, bis es paßt. Damit werden aber die Querschnitte in den 180°-Bögen dermaßen verengt, daß da schier gar nichts fließt. Lenkungsölkühlung also faktisch schon dadurch sinnlos.
       
       

       
       
      4. Fehler:
       
      Das Gewürge der Kühlschlange wird an der Lenkung mit zwei Haltern befestigt. Nur: Da, wo sie nun mal im MF3 sitzt, kommt schlicht keine Luft hin: Hinter dem unteren Rahmenträger, abgedeckt von der Unterkante der Motorhaube. Dafür „weht“ es aber allen Dreck dorthin. Das geht ein paar Jahre gut. Dann nicht mehr.
       
      5. Fehler:
       
      Die Lenkungsölleitungen sind hochdruckfeste Schläuche, aber die haben Anschlüsse und die Kühlschlange ist generell aus Metall. Keinerlei Schutz drauf. Knappe 100tkm und neun Jahre später ist das zusammengerosteter Kernschrott.
       
       

       
       
      Abhilfe: Da sowieso nix wirklich gekühlt hat - fliegt das ganze sinnlose Gewürm raus. Die Hochdruckleitungen werden ersetzt, das Gefrickel mit Ansatzstücken und -stückchen ist sinnfrei und wird ersetzt. Stattdessen gescheite Anschlüsse mit schicken Rennsportteilen und bestens geschützte Hochdruckleitungen (Betriebsdruck der Lenkung ca. 30 bar) mit Berstdruck erst bei 400bar.
       
       
       

       
       

       
       

       
       
      Paßt, sitzt, wackelt und hat Luft. gleichmäßig durchströmt, weil gleiche Durchmesser allerorten. Somit viel bessere Zirkulation und per se schon „Kühlung“. Apropos: Das Lenkungsöl ist rot, wenn es frisch ist (genauer: Automatikgetriebeöl ATF II). Bei der 806 war es schwarz. Mithin: Egal, ob das technisch fragwürdige Gebastel schon zusammengerostet ist oder nicht: Wechselt das Lenkungsöl beizeiten (Vorschlag: nach sieben Jahren spätestens), sonst wird’s teuer, wenn die Komponenten hinüber sind.

      Markus

       
       
       

      Das letzte Bild ist ungewollt - mit "ausschneiden" ist's am Bildschirm weg, sonst aber permanent ...
       
    • paul01
      Hallo,
      vor einigen Tagen wurde ein Kettenspanner ausgebaut an einem Diablo 1992 (Motorteile eher wie Diablo VT 94. Bild links aus dem Workshop Manual).

       
      Vor dem Ausbau wurde zunächst ein Test gemacht. Von innen gegen die Kette gedrückt in Höhe des Spanners. Aber keine federnde Wirkung festgestellt. Keine Bewegung.
      Beim Ausbau wurde auf Rastgeräusche gehört. Nichts.
      Genau wie der Kettenspanner rausgeschraubt wurde entspannte sich auch die Kette. Der Spanner verhielt sich also wie eine Schraube.
       
      Das war direkt nach dem Ausbau:

       
      Dann Kolben raus und mit gleichem Maß nebeneinander. Das Motoröl kann von außen über die Hülsenbohrung und Kolbenbohrung zur Spitze. Und damit Richtung Gleitstück und Kette.

      Die eigentliche Hydraulikwirkung kommt von hinten. Im Bild also links vom Kolbendichtring, der intakt ist.
       
      Aus aktueller Sicht ist das ein reiner Hydraulikspanner, was nicht gut ist. In Verbindung mit einer Feder ok. Nur Feder auch ok. Am besten mit einer Rastnachstellung. Es gibt ja genug Techniken, die Zeit von Motorstillstand zum Öldruckaufbau durch die Ölpumpe sicher zu überbrücken.
       
      Habe bisher nicht versucht, den Kolben zu öffnen. Solange ich den Spanner nicht verstanden habe, wird er auch nicht mehr eingebaut. Im Notfall neue Spanner und diesen mit Gewalt öffnen. Auch ein neuer muss verstanden sein. Ideal mit Testmöglichkeit im eingebauten Zustand. Es gibt wohl auch Einmalspanner (Feder). Im Workshop Manual keine Angaben dazu.
       
      Kennt jemand diesen Kettenspanner ? Die vermutete Feder innen hätte so keine Funktion. Auszuschließen ist ein Einrasten in der Endstellung beim Ausbau vor Tagen.
       
       
      Gruß
      Paul
    • Neptun
      Jg. 1996

      Suche einen Zylinderkopf. Bitte alles anbieten.

      Vielen Dank.

×