Jump to content
trackday-gott

trackday car oder gleich rennwagen?

Empfohlene Beiträge

trackday-gott   
trackday-gott

hi

ich will mir in naher zukommt mal wieder ein auto kaufen diesmal solls was extrem leichtes werden, eigentlich nur für die rennstrecke ...hatte mich da schon auf drei autos festgelegt aber zeit kurzem schau ich mir auch mal das eine oder andere rennfahrzeug an zb von radical X-)

ich wohn ich mannheim gut 10km vom HoRi weg das wär dan auch meine bevorzugte rennstrecke

beide haben so ihre vorteile n gebrauchter rennwagen wär etwas günstiger in der anschaffung dafür kann man nur bei bestimmten events auf die strecke un das kostet dan auch immer gut nochdazu hät ich vielleicht nur 1 oder 2 mal pro monat die chance damit zu fahren

die drei anderen (HKT seven, Caterham oder Lotus 2 eleven) hätten ne straßenzulassung dan könnt ich zb auch bei den touri fahrten auf n ring oder auch mal so über die ladstrasse donnern

wär nett wenn ihr mir n paar events nennen könnt bei denen man mit rennwagen fahren kann und mir eure erfahrungen mit rennwagen bzw den drei oben aufgezählten autos auf der rennstrecke sammeln konnten (zuverlässigkeit usw) berichtet

mfg dennis

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mr.Toretto   
Mr.Toretto

Hallo und willkommen bei CP,

ich kann dir zwar nichts zu den Autos direkt sagen, aber vll zur Entscheidung. Ich würde auf jeden Fall das Ringtool dem Rennwagen vorziehen. Wie du selbst schon beschrieben hast, kannst du einen Rennwagen nur bei ausgewählten Veranstaltungen nutzen, ein Ringtool mit Straßenzulassung hingegen, kannst du zum einen auf dem Ring, zum anderen aber auch bei anderen Events wie Bergrennen, Trackdays etc einsetzen, wofür es straßenzugelassene Fahrzeuge braucht. Außerdem kann das Fahrzeug auf eigener Achse transportiert werden. Ich sehe dem Rennwagen gegenüber da sehr viele Vorteile.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CountachQV VIP CO   
CountachQV

Ich frage mich warum ein "Trackday-Gott" so eine Frage stellen muss, der User-Name lässt eher darauf schliessen dass er es wissen sollte :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trackday-gott   
trackday-gott

geiler name geeeeel :crazy:

mir is grad nix besseres eingefallen :ichbindoo

ja ne strassenzulassung bring natürlich echt vorteile un ne menge events bei denen man fahren könnte

bin mal gespannt ob sich noch der eine oder andere rennwagenbesitzer äußert :???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast 308QV   
Gast 308QV

@ "seine trackday-göttlichkeit :wink:

anhand Deiner Eingangspost les ich raus, daß der Kostenfaktor bei Dir eine entscheidende Rolle spielt - lass falle, vergess es, ist mein Rat und der kommt aus Erfahrung: Radical SR3, Dallara F398, div. Porsche und Gast bei F - Challenge.

Bei Straßenzugelassenen Fahrzeugen ist der Verschleiß immens hoch, da das Teil nicht für die Rennstrecker ausgelegt ist.

Bsp. Trockensumpfschmierung, Bremsanlage, Dämpfer etc.

Bei Rennwagen sind nicht die Nenngelder der Kostenfaktor sondern die Motorrevison alle 1 bis 2 Jahre.

Kaltverformungen sind gang und gebe.

Der Unterschied zwischen straßenzugelassenem Ferrari 360 Scuderia und dem Ferrari 360 Challenge (oder 460 Scuderia vs 430 Challenge) ist mit Worten nicht zu beschreiben - es sind WELTEN!

Also, überleg Dir erst mal was für ein Budget/Spielgeld Du einsetzten möchtest?

Wenn Du schmerzfrei € 100K/Saison auf den Asphalt brennen kannst, dann GO FOR IT.

Ansonsten, Playstation oder RC-Cars:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trackday-gott   
trackday-gott

@ 308 QV: thx für deine erfahrungen

mh ja das laufende kosten bei rennwagen ned zu verachten sin dacht ich mir schon un 100.000 pro jahr überschreiten meine mittel minimal :D ...wär wohl ehr mit 10.000 dabei

aber ich wollt auch ned aktiv in rennserien mitfahren sondern ehr auf so veranstaltungen vom zb pistenclub mitfahren oder was es da sonst noch gibt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Direttore Sportivo   
Direttore Sportivo

Naja, 100000 pro Saison müssen es nicht sein, das geht auch schon mit weniger.

Eine Menge Spaß bei überschaubaren Kosten bietet beispielsweise ein Clio-Cup. Problemlos einsetzbar bei diveres Nürburgringveranstaltungen wie Gleichmäßigkeitsprüfungen oder VLN. Für ein wenig mehr Geld bekommt man schon GT4-Rennwagen, welche unter Umständen sogar für den Straßenverkehr zugelassen werden könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast 308QV   
Gast 308QV
@ 308 QV: thx für deine erfahrungen

mh ja das laufende kosten bei rennwagen ned zu verachten sin dacht ich mir schon un 100.000 pro jahr überschreiten meine mittel minimal :D ...wär wohl ehr mit 10.000 dabei

aber ich wollt auch ned aktiv in rennserien mitfahren sondern ehr auf so veranstaltungen vom zb pistenclub mitfahren oder was es da sonst noch gibt

Dann solltest Du (wenn Du es nicht schon bist) unbedingt Mitglied im Pistenclub werden.

Hier werden auch Fahrzeuge von Club Mitgliedern angebotern:

http://www.pistenclub.de/Kleinanzeigen/tabid/108/language/de-DE/Default.aspx

Der Spaß steht an 1. Stelle.

Habe selber schon an div. Terminen in Hockenheim teilgenommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trackday-gott   
trackday-gott

schon mit von der partie ...so bin ich dan auch auf die idee mit den rennfahrzeugen gekommen fahren ja immer n paar radical, formel fahrzeuge usw mit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TM   
TM
schon mit von der partie ...so bin ich dan auch auf die idee mit den rennfahrzeugen gekommen fahren ja immer n paar radical, formel fahrzeuge usw mit

Hi,

ich hab auch den teuren Weg über Trackday-Autos mit Zulassung gewählt und bin nun doch schon seit 4 Jahren mit nem Radical unterwegs. Hätte mir Geld sparen können wenn ich mich gleich für ein Rennauto entschieden hätte. Ein Auto mit Zulassung ist immer ein Kompromiss. Und wenn Du das Auto so aufbaust, dass es auf der Strecke taugt, dann fährst Du freiwillig nicht mehr weiter als bis zu nächsten Tanke auf der Strasse damit. Ganz grundsätzlich kann man das Fahren mit einem Rennauto (Abtrieb, Slick, etc.) nicht mit dem Fahren von Strassenautos vergleichen. Fahr einfach mal eine Rennauto egal ob Formel oder Sportprototyp zur Probe. Oder noch besser fahr mal als Beifahrer in einem Sportprototyp mit. :wink:

servus

TM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trackday-gott   
trackday-gott

@ TM thx schonmal

was für nen radical haste den?

kannst evt paar details zu den kosten preisgeben? würd mich sehr interessieren

fährst du in ner serie mit oder auch nur bei veranstaltungen wie sie der pistonclub organisiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast 308QV   
Gast 308QV
Hi,

ich hab auch den teuren Weg über Trackday-Autos mit Zulassung gewählt und bin nun doch schon seit 4 Jahren mit nem Radical unterwegs. Hätte mir Geld sparen können wenn ich mich gleich für ein Rennauto entschieden hätte. Ein Auto mit Zulassung ist immer ein Kompromiss. Und wenn Du das Auto so aufbaust, dass es auf der Strecke taugt, dann fährst Du freiwillig nicht mehr weiter als bis zu nächsten Tanke auf der Strasse damit. Ganz grundsätzlich kann man das Fahren mit einem Rennauto (Abtrieb, Slick, etc.) nicht mit dem Fahren von Strassenautos vergleichen. Fahr einfach mal eine Rennauto egal ob Formel oder Sportprototyp zur Probe. Oder noch besser fahr mal als Beifahrer in einem Sportprototyp mit. :wink:

servus

TM

Klasse Post:-))!

Sehr schön & richtig beschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TM   
TM
@ TM thx schonmal

was für nen radical haste den?

kannst evt paar details zu den kosten preisgeben? würd mich sehr interessieren

fährst du in ner serie mit oder auch nur bei veranstaltungen wie sie der pistonclub organisiert?

Hi,

ich fahr im Moment einen SR5. Angefangen hab ich mit einem SR3. Für Wettbewerbe ist der SR5 (FIA-CN) breiter einsetzbar. Als Trackday Spaßmobil halte ich einen SR4 oder einen SR3 für ideal. Denn da kannst Du einen Beifahrer mitnehmen. Günstiger ist natürlich der alte Clubsport oder Prosport. Beim Motor ist der 1300ccm sehr gut was die Dauerhaltbarkeit betrifft. Klar macht ein SR3 mit dem 1500er mehr Spaß wobei da gleich mehr Geld für Wartung einzuplanen ist. Zu den Kosten ist es schwer was zu sagen, denn das hängt stark von der Fahrweise ab. Sowohl beim Verschleiss als auch bei Abflügen.

Dieses Jahr fahr ich wieder bei den Radical European Masters mit. Evtl. werden wir auch das ein oder andere mal bei der Sports Car Challenge mitfahren. Für Test- und Einstellfahrten nutzen wir natürlich auch den Pistenclub.

servus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MARKFE   
MARKFE

Beim Pistenclub habe ich schon haeufiger die Radicals vorbeifliegen sehen :-))! Das waere mal was 8)

Sieht man euch denn am kommenden Wochenende in Spa ? Ich werde mit meinem schwarzen 328i RCN am Sonntag da sein und den Verkehraufhalen O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TM   
TM
Beim Pistenclub habe ich schon haeufiger die Radicals vorbeifliegen sehen :-))! Das waere mal was 8)

Sieht man euch denn am kommenden Wochenende in Spa ? Ich werde mit meinem schwarzen 328i RCN am Sonntag da sein und den Verkehraufhalen O:-)

Hi,

ich werde dieses Wochenende nicht fahren, da am 3.4. meine Renn-Saison startet. Soweit ich informiert bin ist das Team evtl. mit einem Testfahrer an der Strecke. Kann allerdings sein, dass die bei zu schlechtem Wetter absagen. Bei 4°C und Schneeregen ist nicht viel brauchbares zum Setup zu lernen ...

servus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
tomato   
tomato

Bei Straßenzugelassenen Fahrzeugen ist der Verschleiß immens hoch, da das Teil nicht für die Rennstrecker ausgelegt ist.

Bsp. Trockensumpfschmierung, Bremsanlage, Dämpfer etc.

Bei Rennwagen sind nicht die Nenngelder der Kostenfaktor sondern die Motorrevison alle 1 bis 2 Jahre.

Kaltverformungen sind gang und gebe.

Der Unterschied zwischen straßenzugelassenem Ferrari 360 Scuderia und dem Ferrari 360 Challenge (oder 460 Scuderia vs 430 Challenge) ist mit Worten nicht zu beschreiben - es sind WELTEN!

Deswegen würde ich zum Caterham raten.

Die Unterschiede zwischen Straßen- und Rennversionen beschränken sich im Wesentlichen auf Reifen, Käfig, Beleuchtungsanlage und Windschutzscheibe.

Der Rest ist annähernd gleich und die Kosten halten sich in relativ überschaubaren Grenzen.

Klar, dass man nicht mit Slicks auf die Straße darf und man dort auch eine Beleuchtungsanlage braucht, aber das lässt sich ja umrüsten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
trackday-gott   
trackday-gott

ja n c400 wär zb auch ganz interessant is ja ähnlich aufgebaut wie ein radical um die 500kg um die 250ps trockensumpf rennbremsanlage un un un allerdings würd ich sagen das ein radical aufgrund der aerodynamik doch stark vorteile hat un er hat was mir auch wichtig wär ein sequentielles getriebe

zurzeit is der sr3 mein favourite hab mich mal wegen nem radical sr3 umgeschaut zwecks mal fahren werd wohl im mai mal auf dem hori auf m beifahrerplatz platznehmen un mich beeindrucken lassen :D dan schau ich bei radical deutschland vorbei un lass mir mal ein angebot unterbreiten

kosten find ich sogar recht vertäglich zumindest in uk hab auf der homepage von radical un powertec ein paar preise gefunden für zb karosserieteile un motorrevision

un die haltbarkeit eines sr3 soll als trackday fahrzeug auch ordentlich sein im rennbetrieb gibts für den überholten motor ne 30 stunden garantie :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×