Jump to content
Bärlin

YES! vor dem Aus

Empfohlene Beiträge

Bärlin   
Bärlin

http://www.insolvenz-ratgeber.de/article/1178/2009/02/06/funke-will-stellt-insolvenzantrag/

Der Sportwagenbauer Funke& Will mit Sitz in Großenhain bei Dresden, stellte Insolvenzantrag. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde RA Barbara Fritzer ernannt.

1999 zur Premiere des ersten Funke&Will Wagens „ YES!“auf der IAA, wurden 30 der handgefertigten Sportwagen gestellt. Das Fahrzeugkonzept ist ein puristischer Sportwagen; d.h. auf Dach, Türen, Seitenscheiben, Heizung wurde verzichtet.

Dem folgten ein Roadster und eine Rennversion. Rund 200 Stück der individuell gefertigten Liebhaberstücke konnten nach Firmenangaben verkauft werden. 2006 stellte Funke&Will die zweite Generation des YES! ( Young Engineers Sportscar )vor.

---------

Schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oliverius   
Oliverius

Hallo Zusammen,

Schade um die Firma Yes. Aber was ist eigentlich mit Wiesmann? Noch hört man keine Nachrichten, allerdings dürften alle kleinen Edel-Hersteller momentan in Schwierigkeiten stecken oder? Gerade bei Wiesmann dürfte die Situation doch doppelt angespannt sein, da man gerade erst in den neuen Firmensitz investiert hat.

Gruß Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
F40org CO   
F40org

Um Wiesmann muss man sich keine ernsthaften Sorgen machen.

Zu YES! kann ich nur sagen, dass dort einfach das Preis/Leistungs/Qualitätsverhältnis nicht passte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TPO VIP   
TPO

Wie Du jetzt von so einem häßlichen Teil wie dem YES zum schönen Wiesmann kommst ist mir ein Rätsel. O:-)

Ich denke Wiesmann wird schon gut laufen. Und so groß ist der Firmensitz in Dülmen nun auch nicht. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

Also um Yes trauer ich nicht nach.

Fast alle Sportwagenfahrer machen sich Gedanken über alle möglichen Fahrzeuge, ob man diese Autos auch mal kaufen würde.

Aber über einen YES habe ich mir wirklich nie Gedanken gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
master_p   
master_p

Also über Wiesmann braucht man wirklich nicht nachzudenken. Gerade am 22.2. ist in der Welt am Sonntag ein fast einseitiger Bericht über Wiesmann im "Motor"-Teil gewesen. Titel: Wo der Optimismus zu Hause ist

Das sagt eigentlich schon alles :wink:

Abes es stimmt, was kkswiss gesagt hat. Der YES! ist auf meiner Sportwagen-Karte auch nicht drauf. Nichtmal als kleines Dörfchen. Für mich was das ehrlich gesagt irgendwie auch immer eher ein (übertrieben gesagt) Jugend forscht-Projekt. Ich wusste zwar, dass sie die Autos verkaufen wollen, aber das sie das auch wirklich in Stückzahlen gemacht haben, war mir gar nicht so klar. Man hat auch wirklich wenig von den Jungs gehört und gelesen. Schade um die Ideen und das Know-How.

Für mich muss ein Sportwagen einfach bissig sein und scharf aussehen. Und beides hat der YES! für mich nicht erfüllt. Vom Aussehen her eher wie ein Daihatsu Copen und vom Appeal eher wie eine Seifenkiste. Gerade Kleinserien dürfen für mich noch extremer sein, als alle anderen Wagen. Damit erreicht man zwar vielleicht weniger die Masse, aber die Reichen, die oftmals eher extrovertiert sind, erreicht man dadurch umso mehr. Einem Wiesmann gucken auch in Hamburg viele nach. Einem YES! vermutlich nur Leute, die sich gerade für einen MX5 interessieren. Da fand ich fast vielleicht den Renault Spider noch interessanter.

Nichts desto trotz ist das schade, wenn das Know-How damit auch verschwindet. Hoffen wir mal, dass die Jungs ordentliche Stellen in der deutschen Autoindustrie bekommen und dort den Trend zur Gewichtsreduzierung umbiegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Ich habe mal ein halbes Jahr bei YES! in Großenhain in Vollzeit als Praktikant gearbeitet. Da gab es neben dem YES! noch weitere Projekte in Sachen Prototypenentwicklung und Konstruktion, die nichts mit dem Fahrzeug zu tun hatten. Wahrscheinlich ist die Ursache für die Insolvenz auch eher dort zu suchen.

Um meine ehemaligen Kollegen tut es mir Leid, in der heutigen Zeit arbeitslos zu werden ist wirklich nicht wünschenswert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×