Jump to content
double-p

Erfahrungsbericht Vectra OPC - 50.000km

Empfohlene Beiträge

double-p   
double-p

Werte CP-Gemeinde,

dieses Wochenende hat mein Vectra C Caravan OPC nach

22 Monaten die 50.000km ueberschritten.

Sollte sich mal jemand fuer das Auto interessieren, hier meine

Erfahrungen mit "dem roten Raumboot". O:-)

Vorab - der Vectra hat mich nie im Stich gelassen.

Reparaturen:

- zusaetzliche Schelle im Kuehlmittelkreislauf (5000km), vorher

schleichender Kuehlmittelverlust (ca 1l/2000km)

- Heckklappe: Kabel zum Stellmotor fuer die Schliessung abgefallen

Verschleiss:

- 3. Satz Sommerreifen, Erstausruestung war Continental SportContact 2,

der Reifen geht garnicht! Seitdem Hankook Ventus V12 Evo. :-))!

- 2. Satz Winterreifen. Pirelli SnowSport 210. In 215 einfach zu schmall

fuer die Leistung

- 2. Satz Bremsscheiben und 3. Satz Bremsbelaege (s.u.)

- "Testverbrauch" lt. BC auf 50.000km: 14.9l/100km (wobei zwischen 9.5 und >35l "alles" geht

Da der Wagen auch ca. 4.500km auf der Nordschleife verbracht hat, wurden

Reifen und Bremsen ueber Normalbetrieb belastet :D

Was mich allerdings wirklich wurmt: es gibt keinerlei Verschleiss-Sensor oder

Kratzbleche an den Belaegen - daher auch mal eine Scheibe durch abgefahrenen

Belag geschrottet (zu einem hoechst schlechten Zeitpunkt... :oops:)

Ich bin mit der Bilanz und dem Wagen an sich hochzufrieden :-))!

Wer also mal einen Alltags-Heizer-Kombi (mit wirklich viel Stauraum) braucht,

und die Preisliste fuer einen Audi RS6 fuer "spinnert" haelt, der sollte sich

mal dieses Auto anschaun. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Chris_ST220   
Chris_ST220

ich hatte mir 2005 den normalen Vectra V6 angesehen, die Autos sind nicht schlecht aber die Kleinigkeiten würden mich nerven

der Vectra damals hatte mit 200km auf der Uhr in der B-Säule geknistert, und damit war er raus (und ausserdem waren die VorFL abgrundtief hässlich O:-))

aber vielen Dank für den Bericht und viel Spass weiterhin

LG

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tilo   
Tilo

Hallo,

Danke für den Bericht.

- 3 Satz Sommerreifen, trotz Winterreifennutzung, auf 50k km finde ich heftig

- das mit der fehlenden Bremsbelagverschleissanzeige würde mich tierisch nerven... da hat Opel am falschen Ende gespart.

Viel Spass weiterhin. :-))!

PS: Fährst Du mit Super oder Super Plus ?

Gruss

Tilo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

Die SC2 haben Nordschleife garnicht vertragen. Der 3. Satz wird jetzt noch eine

Weile halten. Fuer die Heizerei ist es ok.

Super-Plus oder "100er" wenn's kein Plus gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caruso   
caruso

Hey,

fahre auch einen Vectra V6 3.0 Diesel.

Meiner hat jetzt die 150tk überschritten :wink:

Großartig hatte ich noch nie probleme mit dem Auto, außer bis vor ca. 6 Monaten, hat er die ganze Zeit mucken gemacht, wollte nicht mehr richtig anspringen hat geruckelt bei ca. 2500 U/min und hat nicht weiter gedreht, bis er warm war. Bis er dann entgültig nicht mehr angesrpungen ist.

Hochdruckpumpe hat den geist aufgegeben. Laut Opel Händler ca. 5500€, hab dann eine Werkstatt gefunden die es mir für knappe 1000 repairiert hat ohne auszubauen. Klappt wieder alels wunder bar.

Das Problem haben aber nur die 3.0 und die 2.2

Ansonsten hat meiner lauter Lackschäden, nicht meines verschuldens: Kind mit Fahrrad seitlich alles verkratzt (richtig Tief), Auto vorne reingefahren, Im Winter wegen nicht räumen rückwärts ins Teifgaragentor gerutscht, seit dem habe ich ihn aufgegeben.

Nun soll ein neuer her, zwecks Kmstand etc.

Chrysler 300c o.ä.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
compuking   
compuking
Werte CP-Gemeinde,

dieses Wochenende hat mein Vectra C Caravan OPC nach

22 Monaten die 50.000km ueberschritten.

Sollte sich mal jemand fuer das Auto interessieren, hier meine

Erfahrungen mit "dem roten Raumboot". O:-)

Vorab - der Vectra hat mich nie im Stich gelassen.

Reparaturen:

- zusaetzliche Schelle im Kuehlmittelkreislauf (5000km), vorher

schleichender Kuehlmittelverlust (ca 1l/2000km)

- Heckklappe: Kabel zum Stellmotor fuer die Schliessung abgefallen

Verschleiss:

- 3. Satz Sommerreifen, Erstausruestung war Continental SportContact 2,

der Reifen geht garnicht! Seitdem Hankook Ventus V12 Evo. :-))!

- 2. Satz Winterreifen. Pirelli SnowSport 210. In 215 einfach zu schmall

fuer die Leistung

- 2. Satz Bremsscheiben und 3. Satz Bremsbelaege (s.u.)

- "Testverbrauch" lt. BC auf 50.000km: 14.9l/100km (wobei zwischen 9.5 und >35l "alles" geht

Da der Wagen auch ca. 4.500km auf der Nordschleife verbracht hat, wurden

Reifen und Bremsen ueber Normalbetrieb belastet :D

Was mich allerdings wirklich wurmt: es gibt keinerlei Verschleiss-Sensor oder

Kratzbleche an den Belaegen - daher auch mal eine Scheibe durch abgefahrenen

Belag geschrottet (zu einem hoechst schlechten Zeitpunkt... :oops:)

Ich bin mit der Bilanz und dem Wagen an sich hochzufrieden :-))!

Wer also mal einen Alltags-Heizer-Kombi (mit wirklich viel Stauraum) braucht,

und die Preisliste fuer einen Audi RS6 fuer "spinnert" haelt, der sollte sich

mal dieses Auto anschaun. :wink:

Das klingt gut. Da bin ich ja gespannt wie lange und gut mein V6 Turbo durchhält. Nur ich habe irgendwie deutlich weniger Verbrauch als du. Ich habe meinen Siggi seit dem 18.1.10 und seit dem knapp 8500km gefahren. Durchschnittsverbrauch sind 9,24l/100km. Minimal verbrauch bisher 7,8l, maximal 10,8.

Ausstattungsmäßig hat er alles, was man will :) Inkl. Sitzheizung hinten und Twin Audio. Mit 65.000km habe ich 12.300€ gezahlt :)

Bisher ist auch noch nichts dran. Ein Bolzen vom Krümmer ist wohl ab und ein Radlager ist hin, aber das war shcon beim Kauf.

Leistungsmäßig macht das Auto Spaß ohne Ende. Mal gucken wie gut er sich schlägt im vergleich zum OPC.

@Caruso, im Motor Talk Forum bietet einer die Revision der HD pumpe für 750€ an. Problem da sind Ventile die ihren geist auf geben. Solche Reperatursätze gibt es inzwischen auch für die FOHs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

Oh.. dann noch nachtraeglich eine Ergaenzung:

Zuendmodul bei ~72.000 vom Nachbesitzer getauscht.

Auessert sich in seltenen Aussetzern (<1s) gerade beim Wechsel von

Schleppgas auf Vollgas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
caruso   
caruso

Jap, ganz genau.

Bei ihm habe ich es auch machen lassen, musste mein Auto allerdings aufladen und ca. 500 km dort hin fahren. Immer noch billiger als die 5000€ beim FOH zu zahlen.

Da es gehiesen hat das die "kleine" Reperatur vom FOH nicht angeboten wird.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

Der Wagen hat jetzt ca. 175.000km und steht zum Wochenende wieder bei mir vor dem Haus X-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Urmel CO   
Urmel

Was heisst denn "wieder"? Hattest Du ihn zwischenzeitlich verkauft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

Ich musste wegen Firmenwechsel den (Firmen-)Wagen per 31.12.2009 abgeben.

Mitte 2010 wurde er dann nach bisher unbekannt (fuer mich) verkauft.

 

Mich hatte nun ueber kleine Umwege erreicht, dass der Wagen nun zum Verkauf steht.

Konnte mir nicht helfen, ich muss den haben :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
planktom VIP   
planktom
vor 14 Minuten schrieb double-p:

Konnte mir nicht helfen, ich muss den haben :-)

:-))!...auch wenns ein opel ist verstehe ich sowas !

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p
Geschrieben (bearbeitet)

Nur damit das hier rein passt:

- wegen dem OPC bin ich ueberhaupt fahrend auf der Nordschleife gelandet (vorher 1-2 RaR...)

- wegen dem OPC bin ich HIER gelandet

- wegen dem OPC wurde ich Beifahrer in der GLP auf einem scharf gefahrenen Honda Integra

- wegen GLP wurde ich Eigner+Fahrer in der RCN

- hab nen Klassensieg in der RCN gefahren :-) - und vorher dem OPC auf dem Nordschleifen-

Corso eine Kupplung und nen Satz Reifen neu "beschafft" (Danke, Chef).

- wegen dem OPC hab ich auch mal noch das opc-forum uebernommen (sorry Roland fuer quasi

Werbung)

 

Wieviel kann man in einen Firmenwagen packen, den man 2 Jahre "hatte"?

 

Aus all den Ecken, die in den zwei Jahren fuer mich aktiv waren, kommt derzeit soviel rein, dass ich

schon bald am Wasser bin. Am Ende hab ich noch nen Fanclub oder so - die sich >5 Jahre spaeter

noch an mich und das Raumboot erinnern.

 

Danke.

und das dann.. wieso sollte ich fuer kleines Geld diese Kiste nicht "wieder" kaufen?

bearbeitet von double-p
  • Gefällt mir 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

So, das Raumboot steht nahe meiner Wohnung und ich bin Eigentuemer+Besitzer.

 

Immer noch faszinierend fuer diesen Pampersbomber: bei 240 in den 6. Gang schalten (der Koffer ist nicht limitiert). IDS2plus arbeitet wie am ersten Tag.

 

Frage: warum dauert es laenger einen Diesel-A6 "wegzublinken" als jeden 911 (gab heute leider keine Ferrari auf der Heimreise). :D

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JaHaHe   
JaHaHe

Gibt es denn auch Bilder von dem Auto? Damit ich in der Eifel gleich kampflos aufgeben kann wenn das Schiff im Rückspiel auftaucht....

  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

Von frueher.. sieht in der Eifel dann so aus :-)

yqzsuyx6.jpg

  • Gefällt mir 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • tomp
      Servus CP Gemeinde,
      wollte hier kurz meine 2,5 Monate Erfahrungen mit unserem „Erst-Ferrari“ anmerken!
      Es handelt sich um einen 360er Spider, gekauft im November 2016:
      mit 25000 km gekauft
      Handschalter
      EZ 03/2005
      Super Pflegezustand
      Wartungen alle erledigt
      Neu von mir wurde lediglich gemacht:
      Zündkerzenwechsel
      Eintragung/Montage auf F430 Felge (VA 225/35 HA 275/35) mit Michelin Pilot Sport 4S
      K&N Luftfilter
      Innenraumluftfilter
      LMM seit 11.06.2017 (versuchsweise)
       

       
      Ich möchte hier nicht nur einen technischen Status abliefern, sondern auch ganz kurz auf das Thema „Menschen und Ferrari“ eingehen. Letzteres hat mich am allermeisten überrascht!
       
      Nun, Gestern war es soweit, der Tachostand überquerte am „Tatzlwurm/Sudelfeld (Bayern)“ die 31000 km Marke!
       
      Tja, also etwas mehr als 6000 km seit dem 23.03.2017. Klar, für einige von Euch im Forum wohl noch nicht so viel Kilometerleistung, aber für mich jedoch die ersten 6000 …..und wohl auch noch nicht die letzten…..womit ich mein/unser Resümee vorab schon offengelegt habe….
       
      Ein eigentlich kurzer Zeitraum, in der wir mit unserer „Diva“ schon einige nette Geschichten erleben durften. Ohne „Diva“ hätten wir diese wahrscheinlich nicht gehabt! Es waren durchwegs „positive“ Erlebnisse mit Freunden mit fremden Leuten in einem „Alter“ von 3 bis 70 Jahren!
       
      Es waren kleine nette Geschichten, die wir vor allem in Italien erleben durften. Angefangen von der Frau, welche sich freute, einfach nur neben einem Ferrari parken zu dürfen….ja diese Frau kam auf uns zu und sprach uns diesbezüglich an (für mich eigentlich unverständlich). Von dem ca.4-5 jährigen Jungen der in Desenzano del Garda am Uferparkplatz unbedingt aus dem Kinderwagen raus zu dem 360er wollte. Als er dann noch auf dem Fahrersitz Platz nehmen konnte, wird mir sein Leuchten in den Augen unvergessen bleiben! Dem „Rentner“ im Piemont, der uns von seinem Leben in „Chieri“ erzählte (wir aber leider kein italienisch konnten)! Die Geschichte mit der B&B Buchung in dem kleinen Monferrato. Hier hatten wir eine B&B Pension gebucht mit Parkplatz…konnten jedoch wegen der engen Zufahrt dort nicht hinfahren…nach einigen Anrufen gefühlsmäßig  im „halben“ Dorf bekamen wir eine Parkplatz in einem geschlossenen 4 Seit Hof…. Ferner durfte ich jetzt endlich einmal in die „heiligen Montagehallen“ in denen mein Fahrzeug gebaut wurde….
       
      Also „Ferrari“ ein Fahrzeug welches m. E. unheimlich viel „Carpassion“ ausdrückt...
       
      Zum weiteren gibt es technisch folgendes zu bemerken (ungeordnete Liste)…
      Reisetauglichkeit:  trotz meiner 190 cm Körpergröße sehr angenehm zum fahren
      Die Sitze bieten sehr guten Seitenhalt, wobei die Oberschenkelauflage länger sein könnte
      Kopfstütze sehr weit hinten
      Reiselautstärke mit dem „Originaltopf“ für mich sehr angenehm, meiner Frau immer noch etwas zu laut. Der Klang ist beim „Cruisen“ nicht aufdringlich, gibt man(n) jedoch Gas kommt ab 180 km/h schon ein gehöriger Soundfile aus der AGA…
      Fahrwerk ist Super präzise!
      Ich bereue nicht die Montage der F430 Felgen mit der o. g. Bereifung
      Haftung der Reifen ist Super, haben in meinen Augen jedoch nicht so viel Gripp, wenn aus einer engen Kurve heraus stärker beschleunigt wird (…vielleicht liegt das auch am Motor)…
       
      Ein Punkt welcher mir nicht gefällt ist die Lenkung.
      In meinen Augen ist das Lenkrad für einen Sportwagen im Durchmesser zu groß, oder die Lenkübersetzung könnte etwas kleiner sein!
      „Flottes“ Fahren in den Bergen (als Beispiel Stilfserjoch, da den meisten wohl ziemlich bekannt), ist mit dem 360er nur bedingt machbar! Hier finde ich die geringe Bodenfreiheit an der Vorderachse als Nachteil (auf jeden Fall bei mir)! Aufsetzen ist (leider) gar kein Problem!
      „Engere“ Kurven müssen u. a. aufgrund der Fahrzeugbreite sehr weit außen angefahren werden!
       
      Sorry, wollte das folgende eigentlich nicht schreiben aber….
      der Spritverbrauch ist beim 360 in meinen Augen hoch! Bei gleicher Fahrweise fahre ich einen BMW Z8 mit einem Durchschnittsverbrauch von ca. 13 L/100 km (+/-1 L/100km) der 360 braucht ca. 16 L/100 km (+/- 1 L/100km)! Der BMW hat einen 5 Liter V8!
       
      Anmerkung: Es soll nur ein Hinweis auf meine gemachte Erfahrung sein. Vielleicht braucht der eine doch weniger der andere noch mehr Sprit!
      Die Zugänglichkeit im Motorraum ist sehr eingeschränkt. Da ich künftig die anfallenden Wartungsarbeiten selber erledigen möchte, bin ich gespannt wie „aufwendig“ und „zeitintensiv“ das sein wird! Dies wird wohl alles in den „kalten“ Wintermonaten erledigt werden müssen….
      So, momentan fällt mir nichts weiteres mehr ein..
       
      Halt! Noch eins, ….nächste Woche geht’s wieder Richtung Italien… Diesmal mit einer Gruppe „Ferraristi“ teilweise auch hier im CP Forum vertreten….
    • Thorsten0815
      Hallo zusammen
       
      Welche Probleme hatten die Auto früher und wie wurde damit umgegangen? Die Frage stellte sich mir beim Betrachten des Videos.
      Bekannte Probleme nach Baujahr zu sammeln und damit zu Dokumentieren. Hier das Jahr 1978 als Video.
       
       
       
       
       
      Auch damals konnte man im Audi nicht vernünftig bremsen.  
    • mrwicked
      Hallo zusammen
       
      War ja länger nicht mehr bei euch im Forum
       
      Wollte mal meine 4,5 Jahre Gallardo Erfahrungen mitteilen..........
      Habe ihn jetzt seit April 2013, knappe 20`000 km gefahren, und ich hatte bis auf 2 Getriebe Fehler (die wieder Löschbar waren) überhaupt keine Probleme.
      Habe jetzt 66`500 km und jedes Jahr ein Öl und Ölfilter Wechsel gemacht.
       
      Auch sieht er nicht so aus wie am Anfang........aber Bilder sagen mehr als 1000 worte
       
      Mein erstes "Tuning" waren damals die 2 Streifen
       

       
      Jetzt sieht er so aus..........
       

       

       

       

       

       
       
      Wünsche euch ein schönes Wochenende und bis bald
    • Eno
      Hallo zusammen,
      Soeben komme ich von von einer beruflichen Reise über die deutschen Autobahnen zurück. Insgesamt 1000 km.
      Da die Flottenwagen alle schon gebucht waren, gabs einen Golf Kombi vom örtlichen Vermieter. Soweit ganz netter Wagen 136 Diesel kW, die für nicht ganz so einschläfernden Vortrieb sorgen und eine riesen Litanei an Zusatzausstattungen.

      Da wären wir also schon beim Thema Assistenzsysteme. Auch hier hat der Autovermieter nicht allzuviele Haken in der Ausstattungsliste offen gelassen, näher eingehen möchte ich hierbei auf:

      1. Müdigkeitserkennung:
      Ich gebe zu, der Abend vor der Abreise war etwas länger und eine 5h Fahrt schlaucht dann doch irgendwann. Ich hatte so auch ein zwei Phasen, in denen ich mir gedacht habe, ob ich nicht mal eine Pause einlege. Noch keinen Sekundenschlaf, aber doch deutliche Anzeichen von Müdigkeit...
      Bei der Rückfahrt soeben war ich die ganze Fahrt über fit. Zu meiner Verwunderung fing aber ausgerechnet mit einsetzen der Dämmerung die Müdigkeitserkennung des Golfs zu meinen, dass ich eigentlich schon schlafe und fing an, mich anzupiepen. "Müdigkeit erkannt" - ich weiss wirklich nciht, was ich gemacht habe, aber er bestand mehrmals darauf, dass ich müde sei...

      Fazit: Das System ist den Namen nicht wert. Auf der Hinfahrt 3 Tage vorher war ich wirklich müde - nichts. Rückfahrt topfit -> Warnung ausgelöst... Da muss noch einige Logik einfließen.
      Bewertung: 4/10 Punkten, eine Pause ist auch, wenn man nicht müde ist, gut.

      2. Notbremsassistent in Verbindung mit Crashwarnung:
      Dass der Wagen so etwas hat, habe ich bei der Hinfahrt bemerkt und war zuerst positiv überrascht. Ich bin (mittlerweile - man wird ja erwachsen) jemand, der so ziemlich immer einen recht großzügigen Sicherheitsabstand einhält. Dann gabs ein Szenario, dass in einer 3er Kolonne der erste recht langsame Fahrer auf die rechte Spur zurück wechselte, und wir zwei dahinter entsprechend beschleunigen konnten.
      Etwas weiter vorn setzte dann ein anderer Fahrer zum Spurwechsel an, woraufhin mein Vordermann kurz auf die Bremse trat. Da ich noch beim Beschleunigen war, änderte sich der Abstand plötzlich und es gab einen Pieps mit entsprechendem Symbol im Armaturenbrett.
      Fuss vom Gas und die Gefahr war gebannt, da der Ausscherende (offenbar meinen Vordermann bemerkend) wieder zurueck schwenkte und der Bremsvorgang meines Vordermanns entsprechend abgebrochen und wieder in Beschleunigung umgewandelt wurde - ich selbst musste also nicht bremsen.
      Super dachte ich, der Wagen hat die potenziell gefährliche Situation einen Tick schneller erkannt, als ich mit dem Fuß vom Gas bin. Sehr gut! (Ich denke, dass es auch eine "Bremslichterkennung" gibt, denn allein durch eigentlich zu geringen Abstand löste der nicht aus...)
      Wie auch immer, auf der Rückfahrt gabs dann eine ähnliche Situation, wieder wurde der Weg frei, beschleunigt, und dann ist ein 7,5to LKW ausgeschert, woraufhin mein Vordermann wieder bremste. Zuverlässig erfolgte der pieps bei mir, aber diesmal reichte mein Fuss vom Gas nicht aus und ich musste auch bremsen.
      Was dann geschah (wird euch staunen lassen, klickt bitte hier...) hat mir einen riesen Schreck eingejagt - mein "Fuss vom Gas lupfen und auf die Bremse gehen" löste eine Vollbremsung aus, die nicht nötig gewesen wäre. ABS im vollen Regelbereich und habe aufgrund der ungewollt harten Bremsung den Fuß wieder gelöst. Die Situation vor mir hatte sich nämlich damit mehr als entschärft. ABER: Mein Hintermann hatte deutlich zu rudern, es war schon recht gefährlich, mit besseren Bremsen / Reifen auf dem Golf wäre der mir reingefahren... sein Abstand war zwar nicht riesig, aber es war auch keine "Drängel Situation."

      Sofort hat sich meine Einstellung zu diesem System drastisch geändert! Wenn sich das Auto plötzlich anders verhält, als erwartet (auf mittlere Bremspedalbetätigung mit Vollbremsung reagieren), führt das nahezu immer zu eher gefährlichen Situationen.

      Fazit: Pieps gut, scheint zu funktionieren, aber Vollbremsung auslösen: absolut gefährlich, löst einen Schreck beim Fahrer aus und führt zu gefährlichen Situationen.
      Bewertung: 1/10 Punken - Gefahrenerkennung findet im Gehirn eine Zehntel später statt, Vorteil durch den Pieps also nicht vorhanden - man ist dann eh schon am reagieren. Hochgradig gefährlich ist aber die extreme Bremsauslösung wenn man nach einem Pieps bremst. Wenn einer der M3s so etwas machen würde, nicht auszudenken, wieviele AUffahrunfälle ich damit schon provoziert hätte, weil der Hintermann nicht mit einer Vollbremsung und so guten Bremsen rechnet...

      3. Start Stop Automatik
      Während ich das beim E92 auf "bleibt wie es war statt: nach jedem Start wieder aktiv" umkodieren hab lassen damit der V8 nicht dauernd aus und an geht, ist die Umsetzung im Golf dahingehend gut, da er wie ich im Stau bemerkt habe, nach Abstellen des Motors erkennt wenn der Vordermann wieder los fährt und dann den Motor wieder startet, ohne dass man den Fuß von der Bremse genommen hätte. -> gute Lösung!
      Kleiner Nachteil in der Stadt schaltet er zu schnell aus - an eine Kreuzung fast zum Stillstand kommen -> Motor aus, gas geben / Motor muss erst wieder gestartet werden -> doof.
      Weiterhin ist das Motor Abstellen nicht ganz konsistent. Gefühlt geht er manchmal sehr schnell aus und manchmal bleibt er strotz warmem Motor und aufgeladener Batterie trotzdem an...

      4. Ausblick:Auswirkungen auf Versicherungen:
      Vor allem die (schlecht funktionierende) Müdigkeitserkennung könnte am Ende zu einem Problem führen, falls wirklich mal etwas passiert. "Ihr Auto hat sie 3 mal aufmerksam gemacht und 20 min später hatten Sie einen Unfall, wir zahlen deshalb nicht - sie sind im Halbschlaf unterwegs gewesen!"

      Genauso die sicher auch mitgezählten Piepser und Vollbremsauslösungen - das wird irgendwann alles gegen einen verwendet.

      Gesamtbewertung: So einen Schwachfug will ich in keinem Auto haben, welches ich fahre.
       
      Gruß,
      Eno.

      P.S.: Mir ist bewusst, dass sich mit noch weiterer Erhöhung und extrem konsequenter Einhaltung eines sehr großen Abstandes solche "Piepser" und damit verbundene mögliche Vollbremsungen auch komplett vermeiden lassen.
      Das ist aber unrealistisch - mir fahren jetzt schon dauernd Leute in die Lücke... Wie schon angedeutet war erste Situation nicht wirklich gefährlich und zweite Situation wäre auch ohne Vollbremsung samt ABS mehr als locker handhabbar gewesen und das ohne jemanden zu gefährden.

      Genauso gefährlich schätze ich übrigens Spurhalteassistenten ein. v.a. aktive Systeme, die sich auf die Lenkung auswirken... hier kann ich aber nicht aus eigener Erfahrung sprechen.

      PPS: Ohje, so kurz ist es dann doch nicht geworden. also:

      tldr; Notbremsassistenten sind gefährlich und die Daten von Assistenzsystemen werden im schlimmsten Fall sicher gegen einen verwendet! ->
    • Stocker85
      Hallo zusammen 
      ich habe mal eine bitte es gibt hier ja wie ich schon weis einige die von 430 auf 458 umgestiegen sind. 
      Mich würde mal interessieren wie ihr hier eure Erfahrungen sind. 
       
      Ich höre immer wieder völlig anderes Auto das ist ja auch klar. 
       
      Kann hier mal jemand auf die Emotions Unterschiede eingehen? 
       
      Auserdem würde mich die Unterschiede Fahrgefühl, Sound, haptik, Ausenwirkung und was euch nich so einfällt. 

×