Jump to content
JoeFerrari

Ist SAAB morgen pleite?

Empfohlene Beiträge

ToniTanti CO   
ToniTanti

Da die schwed. Regierung bis gestern jegliche Form einer finaziellen Beteiligung ablehnte, kann man die Frag wohl mit JA beantworten.

Ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Adios

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
janimaxx   
janimaxx

Im Eilticker kam heute früh die Meldung, daß Saab Insolvenz angemeldet hat.

Edit: Dark war schneller :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
S.Schnuse CO   
S.Schnuse

Zusammen mit den Zulieferern hängen da 30.000 Arbeitsplätze dran. Sollte die PKW Produktion erstatzlos eingestellt werden, sind das erstmal 30.000 Arbeitslose mehr.

Allerdings lassen sich die Saab Anlagen auch für die Produktion von anderen Produkten, wie etwa Windkraftanlagen nutzen. Meiner Meinung nach keine schlechte Lösung, da Saab PKWs nach meinem Empfinden noch nie so richtige Verkaufsschlager waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wolltenurwasrichtigstelle   
Wolltenurwasrichtigstelle
Zusammen mit den Zulieferern hängen da 30.000 Arbeitsplätze dran. Sollte die PKW Produktion erstatzlos eingestellt werden, sind das erstmal 30.000 Arbeitslose mehr.

Allerdings lassen sich die Saab Anlagen auch für die Produktion von anderen Produkten, wie etwa Windkraftanlagen nutzen. Meiner Meinung nach keine schlechte Lösung, da Saab PKWs nach meinem Empfinden noch nie so richtige Verkaufsschlager waren.

Also mit den jetzigen "Anlagen" lassen sich da bestimmt keine "Windkraftanlagen" herstellen. Das mit Windkraftanlagen kam von der schwedischen "Vize-Ministerpräsidentin" Maud Olofson als Vorschlag für ein alternatives industrielles Produkt, das Saab herstellen könnte. D.h. auch wenn Saab plötzlich was anderes als Autos herstellt: Es wird Geld kosten, da nämlich erst in Maschinen und Know How investiert werden muss... und vor allem, es wird nicht von heute auf morgen gehen. Da könnte man genauso Vorschlagen :"Hey, Opel könnte doch (wieder) auf die Produktion von Fahrrädern und Nähmaschinen umschwenken, denn die lassen sich sicherlich auch mit den bestehenden Maschinen herstellen."

Ich tue Frau Olofsons Bemerkung als "einfach mal dahergesagt" ab. Was wohl eher gemeint war :"In der SAAB-Fabrik" und nicht "mit den Anlagen von SAAB", aber da könnte ich auch sagen "In den Anlagen von SAAB lässt sicherlich auch Smørrebrød herstellen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn

Es ist ja erst mal eine Art Gläubigerschutz nach schwedischem Recht. Ob die Produktion in absehbarer Zeit endgültig eingestellt wird, steht überhaupt noch nicht fest.

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa

Moin

Sicherlich keine schöne Nachricht - ohne Frage. Schade um die Marke, schade um die Arbeitsplätze.

Was ich aber einen absoluten positiven Hammer finde, ist das Statement der Regierung dazu:

Quelle: http://www.automobil-industrie.vogel.de/oems/articles/171592/?nl=1&cmp=nl-99-6838-1-200209

...Maud Olofsson bestätigte im Rundfunk die ablehnende Haltung der schwedischen Regierung zu Hilfen für den angeschlagenen Mutterkonzern GM. Ähnlich wie in Deutschland im Fall Opel hatte das US-Unternehmen auch in Schweden um eiene sofortige staatliche Hilfe von fünf Milliarden Kronen (460 Millionen Euro) gebeten, ohne konkrete Konzepte für die Zukunft der Tochter vorzulegen....

...Auch Schwedens konservativer Regierungschef Fredrik Reinfeldt hatte hart und sehr bestimmt alle Anläufe von GM zurückgewiesen, Steuergelder für irgendeine Form von Direkthilfe einzusetzen. „Wenn der größte Autokonzern der Welt es über 20 Jahre nicht geschafft hat, Saab überlebensfähig zu machen, wird das der schwedische Staat wohl kaum besser können“, meinte Reinfeldt. Der schwedische Regierungschef ließ seinen Gefühlen freien Lauf: „Diese Autodirektoren haben uns eine Falle gestellt.“ Die habe darin bestanden, die Kosten von geschätzt zwölf Milliarden Kronen (1,1 Milliarden Euro) für die Abwicklung von Saab auf Schwedens Staatskasse abzuwälzen. Und überhaupt: „Saab ist doch längst kein schwedisches Unternehmen mehr, sondern nur noch ein Warenname für die US-Mutter. Da muss die auch die Verantwortung tragen.“...

Betont kühl ließ der Stab des schwedischen Regierungschef verlauten, man habe verschiedene Alternativen für eine Zukunft mit oder ohne Saab durchgerechnet. „Es wäre immer noch billiger für uns, wenn alle betroffenen Arbeitnehmer vier bis fünf Jahre arbeitslos wären, als wenn wir den Betrieb mit Staatsgeldern am Leben erhalten“, meinte Staatssekretär Jöran Hägglund aus dem Wirtschaftsministerium...

Da muss ich mal sagen: Respekt. Endlich hat mal eine Regierung einen ***** in der Hose und steht dazu, wie viele es denken. Bevor jetzt einige hier gleich rumstänkern, wie ich das gut finden kann folgendes: In Schweden ist die Denke anders als hier. Dort wird die Flagge im eigenen Land hochgehalten und die Einwohner dieses Landes stehen zu ihrem Vaterland. Es werden eige Produkte gekauft (vorallem im Lebensmittelbereich) obwohl die ausländischen daneben liegen. Schweden ist international offen, dreht aber trotzdem sein eigenes Ding.

Daher finde ich das Statement der Regierung mehr als korrekt und spiegelt das Verhältnis Volk<->Regierung<->Laufrichtung des Landes im gesunden Verhältnis wieder.

Mal ehrlich, was passiert denn wirklich mit den Geldern? Glaubt jemand wirklich, damit wird das wankelnde Unternehmen direkt unterstützt? Es gehen garantiert Gelder über andere Wege in die (Konzern-)Zentrale und nach einiger Zeit wird das Werk doch geschlossen, weil auch die letzten Maßnahmen nicht gefruchtet haben. Dann ist das Geld weg, die Firma weg und trotzdem Arbeitslose.

Wie viele Beispiele müssen denn aufgezählt werden, um zu sehen, das diese Aktionen in sehr vielen Fällen misbraucht werden? Deutsche Einheit mit Aufbau Ost zum Beispiel. Was wurden da Fördergelder aus Bund und EU unterschlagen und falsch eingesetzt von den Empfängern.

Kurz: Ich finde es gut das die Regierung lieber Unterstüzung für die eigenen Landsleute zusagt, als Geld für einen multiinternationalen Konzern, der noch nicht mal genügend Rücklagen und Reserven in der Firmengeschichte aufgebaut hat, noch zu unterstützen.

In Deutschland haben zu viele Politiker Angst, sich mit solchen Aussagen die eigene Zukunft zu versauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Toni_F355 CO   
Toni_F355

Mal ehrlich, was passiert denn wirklich mit den Geldern? Glaubt jemand wirklich, damit wird das wankelnde Unternehmen direkt unterstützt? Es gehen garantiert Gelder über andere Wege in die (Konzern-)Zentrale und nach einiger Zeit wird das Werk doch geschlossen, weil auch die letzten Maßnahmen nicht gefruchtet haben. Dann ist das Geld weg, die Firma weg und trotzdem Arbeitslose.

Wie viele Beispiele müssen denn aufgezählt werden, um zu sehen, das diese Aktionen in sehr vielen Fällen misbraucht werden?

NOKIA? Zum Beispiel!

Genau so isses!

Auch meiner Meinung nach korrektes und vor allem wirtschaftlicheres Denken der schwedischen Regierung!

Wieso für die Fehler Anderer bezahlen, die mit dem Firmenjet mal eben zum Einkaufen fliegen. Und die nachhaltig einen evtl. geforderten Verzicht auf die jährlichen Tantiemen heftigst boykottieren! :???:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nub   
Nub

danke WIWA für die Info, und auch ich ziehe meinen Hut vor der Regierung. :-))!

Problem in Deutschland und deren Politik ist halt, spricht man gewisse Themen hier aus, ist das wohl der politische Tod für den jenigen. Vor allem jetzt im Wahljahr :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mASTER_T   
mASTER_T
Da könnte man genauso Vorschlagen :"Hey, Opel könnte doch (wieder) auf die Produktion von Fahrrädern und Nähmaschinen umschwenken, denn die lassen sich sicherlich auch mit den bestehenden Maschinen herstellen."

Naja, als sie noch Fahrräder und Nähmaschinen produzierten waren sie noch erfolgreich. Vielleicht sollte man zurück zu alten Tugenden, wenns mit der "anderen" Schiene nicht klappt X-) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari

Es wird auf jeden Fall sehr, sehr, sehr schwer für Saab. Ich habe mir eben nochmal die aktuellen 93 und 95 Modelle im Web angeschaut. Was für ein langweiliges Allerweltsdesign. Was waren das noch für Zeiten als es noch Saab 96 und 98 gab.

Ich weiss nicht wo Saab oder ein potentieller neuer Eigner, so er sich den findet, die Nische finden will, um sich geschickt zu positionieren. Und selbst der reine Markenname hat m.E. schon viel von seinem früheren Glanz verloren.

Früher kaufte man Saab wg. seiner progressiven Technik und weil es vielleicht zum nordischen Lebensgefühl passte...aber heute ?!

Es tut mir leid, aber ich sehe für Saab - egal ob alleine oder im Konzernverbund keine Chance mehr. :(

Ähnlich wie die Traditionsmarke Lancia, nur dass diese von FIAT nicht fallengelassen wird (bis jetzt...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
crims9n   
crims9n
Es wird auf jeden Fall sehr, sehr, sehr schwer für Saab. Ich habe mir eben nochmal die aktuellen 93 und 95 Modelle im Web angeschaut. Was für ein langweiliges Allerweltsdesign. Was waren das noch für Zeiten als es noch Saab 96 und 98 gab.

Ich weiss nicht wo Saab oder ein potentieller neuer Eigner, so er sich den findet, die Nische finden will, um sich geschickt zu positionieren. Und selbst der reine Markenname hat m.E. schon viel von seinem früheren Glanz verloren.

Früher kaufte man Saab wg. seiner progressiven Technik und weil es vielleicht zum nordischen Lebensgefühl passte...aber heute ?!

Es tut mir leid, aber ich sehe für Saab - egal ob alleine oder im Konzernverbund keine Chance mehr. :(

Ähnlich wie die Traditionsmarke Lancia, nur dass diese von FIAT nicht fallengelassen wird (bis jetzt...).

Ich sehe eigentlich nur WASPs in Saab 900 Turbo Cabrios...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WiWa   
WiWa

Die alten Turbowarzen, was für geile Teile. Die rannten wie nix gutes und diverse deutsche Modelle mussten auf der Autobahn und Landstrasse den Weg freimachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Tiescher   
Gast Tiescher
Es wird auf jeden Fall sehr, sehr, sehr schwer für Saab. Ich habe mir eben nochmal die aktuellen 93 und 95 Modelle im Web angeschaut. Was für ein langweiliges Allerweltsdesign. Was waren das noch für Zeiten als es noch Saab 96 und 98 gab.

Tscha, aber schaut das nicht bei anderen Marken genauso aus? In der vorletzten Ausgabe von "Klassik Motor" war mal wieder die obligatorische "Wahl des Autos 2009" (die übliche grossangelegte Adressenabfischaktion).

Da haben sie immer auf Doppelseiten die Fahrzeuge von vor 20-30 Jahren mit den aktuellen Modellen nebeneinander gestellt. Sortiert nach Kleinwagen, Mittelklasse etc.

Lediglich bei den Sportwagen haben mir einige aktuelle Modelle gefallen, ansonsten ist das Alteisen einfach schöner. Und das nicht nur bei Saab.

Gruß Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mASTER_T   
mASTER_T
Lediglich bei den Sportwagen haben mir einige aktuelle Modelle gefallen, ansonsten ist das Alteisen einfach schöner. Und das nicht nur bei Saab.

Da gibt es aber mehr als eine Meinung dazu.

Wenn ich mir die Interieurs von 70er, 80er Jahre Autos anschaue, das ist für mich das pure Elend. Heutzutage sind die Fahrzeuge von der Motorabdeckung bis zum Kofferraum durchgestylt, das wirkt wesentlich "liebevoller".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Z0RR0   
Z0RR0
Früher kaufte man Saab wg. seiner progressiven Technik und weil es vielleicht zum nordischen Lebensgefühl passte...aber heute ?!

Ich würde wetten, dass Saab eine Wiederkaufrate von um die 70% hat.

(Ob das alleine ausreicht, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari

Also ich muss sagen, dass gerade die 9-3 und 9-5 Modelle doch wie Einheitsbrei aussehen. Das ist vielleicht auch ein wenig GM Spezifikum, wer weiss.

So hat als Vergleich Volvo eine viel markantere Formensprache behalten. Sicher der neue C70 ist nicht mehr so schön wie der alte C70. Aber man erkennt auch einen neuen Volvo immer.

Bei Saab würde ich wetten, dass >> 80% aller Normalbürger das Auto z.b. bei einer Zeugenaussage, nicht erkennen würden.

Was bietet Saab also einem potentiellen Investor? Kein Händlernetz, keine besondere Technologie mehr, ein arg ramponiertes Markenimage... Was will man damit? Selbst in Schweden und Norwegen haben andere die Nase vorne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Markus Berzborn   
Markus Berzborn

Vielleicht werden unter dem Namen Saab einfach künftig umgelabelte Opels vertrieben, ähnlich wie bei Vauxhall in England.

Gruß,

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari
Vielleicht werden unter dem Namen Saab einfach künftig umgelabelte Opels vertrieben, ähnlich wie bei Vauxhall in England.

Gruß,

Markus

Das wäre dann aber sehr schade und zudem weiß ich nicht mal, ob der kleine skandinavische Markt (Saab hat ja weltweit nur knapp 100.000 PKW p.a. verkauft) den Marketingaufwand rechtfertigen würde. Sofern es überhaupt ein SAAB nach der Insolvenz geben sollte, werden das natürlich in der ersten Zeit kaum andere Produkte als der 9-3 und 9-5 sein (ist der neue 9-5 eigentlich ein Insignia-Derivat?)

Ich war letztes Jahr in Norwegen und bin dabei auch durch Schweden gefahren. Dort sieht man sicherlich viele Volvos neben Mercedes, Audi und BMW gehobene Mittelklasse (E-Klasse, A6, 5er) fahren, aber kaum Saab. Das hat mich seinerzeit schon überrascht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
double-p   
double-p

der neue 95 wird (wuerde?) auch auf der Epsilon-Plattform stehen, die "fuer" den

Insignia entwickelt wurde.

Von einem Derivat wuerde ich aber nicht unbedingt sprechen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nub   
Nub
Vielleicht werden unter dem Namen Saab einfach künftig umgelabelte Opels vertrieben, ähnlich wie bei Vauxhall in England.

Gruß,

Markus

Hi Markus, so oder so ähnlich läuft das doch schon seit fast 2 Jahrzehnten :wink:

der 9-3 basierte schon immer auf dem Vectra, und der 9-5 auf dem Omega.

und der angesprochene "bald" kommende 9-5, wird auf dem Insignia aufbauen.

Und beim 9-7 bedienen sie sich bei Chevy und kopieren den Tahoe, ganz großer Fehler wie ich finde :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R-U-F CO   
R-U-F

Wie sieht es bei Saab eigentlich mit der Qualität aus? Ich hab mir so ein Auto noch nie genauer angesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mASTER_T   
mASTER_T
Wie sieht es bei Saab eigentlich mit der Qualität aus? Ich hab mir so ein Auto noch nie genauer angesehen.

Ein saab fühlt sich an wie ein Opel, klingt wie ein Opel und ist genauso "qualitativ". Sprich lieber nicht kaufen. Aber wem sag ich das, kauft ja auch keiner 8) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
R-U-F CO   
R-U-F

Ich wusste nicht das die Opel kopieren. Das ist interessant, und irgendwie wundert es mich jetzt nicht mehr das die am Ende sind :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×