Besuch von Ferrari, Lamborghini und Pagani. Ein Bericht mit Erfahrungen, Adressen und Tipps. Mitte Juni nach unserer Toskanatour war es dann endlich soweit, es ging zur Geburtsstätte der Boliden, in die Region der Welt mit der wohl höchsten Dichte an Horsepower, Design, Sound ----Passione---- In die Emilia Romagna; Region Modena, Maranello. Schon diese Namen zerschmelzen dem Kenner auf der Zunge wie Eis in der heißen Toskana - Sonne. Die von uns gewählte Annäherung über kurvenreiche Landstraßen aus dem Süden über die Pässe des Apennin steigerte die Erwartung ins schier unermessliche, zumindest bei mir und meinen 2 Buben. Die Angetraute sah es denn doch etwas „lässiger“, wenn auch mein Fahrstil sich umgekehrt proportional zur Entfernung veränderte, Glück nur dass das angehängte Appartement die 500 Nm ausbremste, trotzdem, überholt hat uns keiner mehr, aber wir viele *gg*. Die Schilder „Maranello“ taten ein Übriges, ein vor uns einbiegender (mir unbekannter) „Roter“ brachte das Blut dann nur Dank Klimaanlage nicht zum überkochen. Der Eingang zum Ort der Begierde dann eher nüchtern (da müssen die Designer mal wirklich ran), und der Zutritt wurde erwartungsgemäß trotz Vorlage eines KFZ - Schein der Hausmarke von Werksfahrer Schumacher eher schnöde verweigert. Schade eigentlich, vielleicht gibt es dort doch etwas Nachhilfebedarf in Punkto Kundennähe….??? Mehr dazu wie es auch sein kann später…. Gegenüber vom Werkseingang gibt es übrigens mehrere Shops, wie auch beim Museum und in der übrigen Stadt Maranello, wo man –Frau auch- sich mit meist dominant roten Accessoires versorgen kann. Die Preise sind allerdings etwas ambitioniert. Also ab in das Ferrari Museum, nur wenige hundert Meter entfernt, aber lassen wir doch einfach die Bilder sprechen. BILDER BILDER http://home.arcor.de/urtehartmann/Ferrari/Ferrari.htm Auf jeden Fall für den Ferraristi einen Besuch wert, nicht unbedingt eine Extrareise, aber auf jeden Fall einen Besuch. Eintritt 12 EUR / Kinder 8 EUR. Danach sind wir einfach den vorbeifahrenden Ferraris zur hauseigenen Rennstrecke Fiorano gefolgt, auch nur ein paar hundert Meter weiter. Am Tor gibt es eigentlich gar nichts zu sehen, aber kurz vor dem Tor links die Sackgasse führt zur Rennstrecke mit Blick auf eine schöne Kurve, nun noch etwas Glück…..und die 430er; Scaliettis, 599er und auch Formel 1 Renner (mit sehr viel Glück) donnern vorbei. Auf nach Sant`Agata Bolognese, Audi besuchen. Ja, die Handschrift der Mutter ist nicht zu verkennen, weder an den Firmengebäuden, noch an den Produkten. Der Auftritt Lamborghinis: Groß, Schwarz, Mächtig, Böse – ebenso wie das Wappentier. Das Museum auf dem Werksgelände ist im Übrigen erst ab 10:30 geöffnet und nicht wie auf der Internetseite erwähnt ab 9:00 (da schläft man wohl noch in Italien *gg*). Nur zum Teil schöne Fahrzeuge, die Qualität teils mäßig, könnte insgesamt vollständiger und gepflegter sein, bietet aber einen Überblick, sieht auch noch etwas wie im Aufbau begriffen aus, wird wohl noch besser. Eintritt dafür frei. Interessant fand ich auch die ausgestellten Bootsmotoren. BILDER BILDER http://home.arcor.de/urtehartmann/Lambo/Lamborghini.htm Aus Fenstern aus dem Museum hat man einen Blick in die Produktion, und somit einen ersten Überblick. Eine Werksbesichtigung ist nach Anmeldung möglich, wer allerdings schon einmal eine Produktion von einem anderen Audi (oder VW) gesehen hat kann es sich auch sparen, an sich nicht wirklich anders, nur das Ergebnis ist schöner, und kräftiger und mächtiger, und manchmal auch Babyblau (ein Gallardo Spider wurde gerade in Babyblau gefertigt). Aber das Highlight kam erst noch, und die hohe Erwartung wurde nicht enttäuscht. Wir hatten uns angemeldet und wurden herzlich empfangen, sogar eine Deutsche Flagge flatterte vom Dach, oder war es gar wegen der Weltmeisterschaft, die gerade begonnen hatte? Nicht nur einer nein gleich 3 Andenwinde begrüßten uns in im Showroom. PAGANI ZONDA Das ist kein Auto, das ist ein Kunstwerk, eine Hymne, eine Ode wider jede Vernunft. Aber ist es nicht gerade das bar jeder Vernunft, welches uns anzieht, fasziniert, begeistert. Stil, Design, Kraft strömt aus jeder Fuge aus jeder „Kohle“ Faser, jede Schraube ein Designerstück. Platz genommen fällt der Blick auf die Instrumente – nein Kunstwerke - Duft nach Leder, Kohlefaser, Holz, Aluminium durchzieht den Innenraum, Schalter sehen aus wie solche, fühlen sich so an und dürfen auch noch Geräusche von sich geben wie es sich bei echten Kipphebeln gehört. Hier ist selbst der Schalter ein Mann, hier darf er es sein… Man befindet sich eben in einer Manufaktur nicht in einer schnöden Fabrik oder einem Automobilwerk. Und die Besichtigung, tolle Führung, viel aus der Geschichte, viel Details, allererste Güte, sauberste Produktion, Handarbeit wohin man sieht, eine Exaktheit, Liebe zum Detail…… Nur 15 Kunstwerke verlassen die Wirkstätte des Meisters pro Jahr um in der freien Wildbahn ihre Kreise ziehen zu dürfen. Jedes ein Individum, ein Einzelstück, designt bis zur letzen Schraube mit 7,3 Litern Hubraum, 602 bis 650 PS und 760-780 Nm Made by AMG in Germany. Italian Passion meets german engineering Bilder, Bilder http://home.arcor.de/urtehartmann/Pagani/Pagani.htm Zur Probefahrt wurde geladen. Die ist fix eingeplant und der Sparplan entworfen…..träum, seufz, Und wer noch mehr möchte Maserati, Ducati sind ebenfalls ums Eck. Und hier nun einige INFOS für den der es nachmachen möchte: Werk Ferrari Via Abetone Inferiore 41053 Maranello http://www.ferrariworld.com Werksbesichtigung nur nach ewig langer Anmeldung möglich (und dann noch mit Fragezeichen) Museum Galleria Ferrari Via Dino Ferrari 43 41053 Maranello (Modena) http://www.ferrari.it galleria@ferrari.it 0039 0536 943204 Öffnungszeiten 9:30 bis 18:00 jeden Tag (im Sommer bis 19:00) Eintritt 12 EUR / Kinder 8 EUR. Lamborghini Via Modena 12 40019 Sant`Agata Bolognese (Bologna) http://www.lamborghini.com museo@lamborghini.it (hierüber auch Buchung von geführten Touren möglich, rechtzeitig anmelden!!!) Eintritt frei. Öffnungszeiten 10.30 bis 13:00 und 14:30 bis 17:00 (checken, Italien) factorytour@lamborghini.com (Buchung von Werksführungen, rechtzeitig anmelden und nachhaken) Pagani Automobili:hug: Via dell`Artigianato 5 La Graziosa (Name des Industriegebiet) 41018 San Cesario sul Panaro (Modena) (Südlichwestlich von San Cesario: Hinweis: einige neue Straßen, die noch nicht im Navigationssystem eingetragen sind, einfach ins Industriegebiet La Graziosa fahren) http://www.paganiautomobili.it info@paganiautomobili.it 0039 059 952811 Meine Tipps: Übernachtung in Modena. Am Vormittag zu Pagani, Mittagessen in der Bar/Restaurant ganz in der Nähe von Pagani (von Pagani retour, an der Kreuzung links ab und dann gleich rechterhand, ein typisches Italienisches Bar / Restaurant im Gewerbegebiet, gute Italienische Küche ohne Schickimicki). Dann am Nachmittag zu Lamborghini und entweder danach noch zu Ferrari, oder am Nachmittag zuvor, oder eben am nächsten Tag. TIPP: Auf dem Weg von Lamborghini zurück nach Modena in Nonatola Zentrum ist rechts eine super Gelateria. Und Abendessen vielleicht im Restaurant vor den Werkstoren von Ferrari http://www.ristorante-cavallino.it Und wer keine Lust hat alles selbst zu organisieren (ist aber echt kein Problem) Soll hier gut aufgehoben sein, kann ich aber nicht beurteilen, eben da selbst organisiert. http://www.motorstars.org Und einer Erweiterung durch Maserati, Ducati usw. steht auch nichts im Wege Ducati Via C. Ducati, 3 40132 Bologna Italy http://www.ducati.com http://www.maserati.com Und die Panini Collection nicht zu vergessen Einiges an Maseratis und Parmesan auf der Panini Farm, ebenfalls bei Modena. Für den Maserati Enthusiasten ein absolutes MUSS und für den Parmesan Liebhaber auch. http://www.hombre.it hombre@hombre.it (unbedingt anmelden) +39 059 510660