Jump to content
whatzmyid

Warum bewegt sich der F40 Marktwert nicht?

Empfohlene Beiträge

whatzmyid   
whatzmyid

Der F40 liegt in der Größenordnung von 220k - 260k €, je nach Zustand.

Der Marktwert liegt zwar über Neupreis und das ist für die hohe produzierte Stückzahl schon beachtlich, aber der Marktwert verharrt seit geraumer Zeit auf dem o.g. Niveau, während andere (ältere) Ferraris sukzessive im Preis steigen.

Ist das Auto noch zu jung, oder ist er wegen dem Enzo aus dem Fokus gerückt? Ist es die relativ hohe Stückzahl?

Woran könnte das eurer Meinung nach liegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
G1zM0 CO   
G1zM0

Ich denke es liegt daran das er noch etwas zu jung ist.

Die Stückzahl spielt natürlich auch mit.

Ich glaube kaum das es am Enzo liegt.

Es hängt auch sicher mit der Nachfrage zusammen.

Denn wer, außer Sammler, will heute noch einen F40 haben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Ich denke es liegt daran das er noch etwas zu jung ist.

Die Stückzahl spielt natürlich auch mit.

Ich glaube kaum das es am Enzo liegt.

Es hängt auch sicher mit der Nachfrage zusammen.

Denn wer, außer Sammler, will heute noch einen F40 haben?

Ich.

Aber unterhalten will ich ihn nicht. :-o

@whatzmyid: Wohin soll sich denn der Preis bewegen?

Moderne und preiswertere Sportwagen sind dem F40 auf die Pelle gerückt wenn man mal nur die Rundenzeiten betrachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
G1zM0 CO   
G1zM0

Ja, ich hätte das Auto auch gerne, nur 220 Kilos zu bezahlen um ihn danach in der Garage verstauben zu lassen. Einen F40 kann man halt nicht jeden Tag fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
whatzmyid   
whatzmyid

@whatzmyid: Wohin soll sich denn der Preis bewegen?

Moderne und preiswertere Sportwagen sind dem F40 auf die Pelle gerückt wenn man mal nur die Rundenzeiten betrachtet.

Naja, normalerweise bewegen sich die Preise von Ferraris nach oben, wenn sie entweder selten oder was Besonderes sind. Vom Gefühl her ist der F40 schon so eine Art Kultauto: brutal durch die Turbos, ohne elektronische Fahrhilfen und daher extrem schwer zu fahren. Nichts für Weicheier. Der Reiz des F40 liegt nicht in den Rundenzeiten. Nach dem 288GTO war das Layout schon extrem. Für mich ein Meilenstein bei den jüngeren Ferrari-Modellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Saphir   
Saphir

Ich glaube wir befinden uns momentan in einer Phase des Stillstandes generell bei solchen Fahrzeugen. Auch der Porsche 959 stagniert seit einiger Zeit...da gibts gute Modelle schon für 150k€.

Ich glaube es liegt an den Modelloffensiven der Hersteller seit einigen Jahren, die nun Fahrzeuge mit herausragenden Fahrleistungen zu recht guten Preisen bieten. Wieso soll ich z.b. 300k€ fürn alten Ferrari ausgeben, wenn ich nen 996 GT2, gleicher leistung, super technik und gutem design für gerade mal 100 bekomme?

Ich denke es dauert noch ein paar jahre, bis die autos zum absoluten Kult werden. Da sind die Preise wieder auf altem Niveau...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JoeFerrari   
JoeFerrari
Ich glaube wir befinden uns momentan in einer Phase des Stillstandes generell bei solchen Fahrzeugen. Auch der Porsche 959 stagniert seit einiger Zeit...da gibts gute Modelle schon für 150k€.

Ich glaube es liegt an den Modelloffensiven der Hersteller seit einigen Jahren, die nun Fahrzeuge mit herausragenden Fahrleistungen zu recht guten Preisen bieten. Wieso soll ich z.b. 300k€ fürn alten Ferrari ausgeben, wenn ich nen 996 GT2, gleicher leistung, super technik und gutem design für gerade mal 100 bekomme?

Ich denke es dauert noch ein paar jahre, bis die autos zum absoluten Kult werden. Da sind die Preise wieder auf altem Niveau...

Korrekt..Angebot und Nachfrage. Für Sammler und Liebhaber ist er (noch) zu jung und zu oft auf dem Markt, für Menschen, die einfach nur einen superschnellen Superwagen haben wollen, gibts neuere Alternativen mit besserer und einfach zu beherrschender Technik.

Ich denke es müssen noch so 5-10 Jahre vergehen, bis der Preis anzieht. Aber auch bei Superautos ist es wie an der Börse, bei Kunst oder guten Bordeauxs...die Preise schwanken stark. Da aber die Anzahl der Stücke nur abnehmen kann, werden die Preise steigen. Aber ich denke alte Ferraris aus den 60ern und früher werden (aufgrund der kleineren Stückzahl) immer die besseren Sammel- und Anlageobjekte bleiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Telekoma   
Telekoma

Ich kann mich nicht damit anfreunden, das Kriterium der Fahrleistungen bei der Preisentwicklung eines solchen Automobils zu suchen.

Eine Swatch geht genauer, als jede Grande Complication.

Ein CD-Player für 50 Euro bietet einen saubereren Klang als ein Plattenspieler, der das 500-fache kostet...

Ich weiss, dass dies abgedroschen klingt.

Aber bitte: Sitze ich in einem F40, habe ich überhaupt kein Problem damit, einen profanen Porsche Turbo vorbei zu lassen.

Kann sich doch jeder Asi leisten... :D

P.S. Jeder der in einem F40 drin sass, weiss, dass er seinen Preis wert ist. Wer damit umgehen kann, verbläst alles.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
whatzmyid   
whatzmyid

Ich denke es dauert noch ein paar jahre, bis die autos zum absoluten Kult werden. Da sind die Preise wieder auf altem Niveau...

Korrekt..Angebot und Nachfrage. Für Sammler und Liebhaber ist er (noch) zu jung

Das wird es sein. Ungläubig lausche ich den Storys von Leuten, die vor ca. 15 Jahren einen F250 SWB California Spider für kleine Mark gekauft haben. Anfang der 80er stand mal ein F 250 GTO (bin nicht sicher) für runde 60.000DM bei einem Händler für klassische Automobile.

Zur Zeit ziehen der Lusso, der 330GTC, 275 GTS, eigentlich alle alten Cabrios und der Daytona an. Von vielen erzielten Preisen erfährt man erst gar nichts.

Fahrleistungen spielen bei den Autos keine Rolle. Es ist das Außergewöhnliche, was man sucht. Das fängt an, wenn man als Schüler die Berichte z.B. eines F40 liest, sich dann ein Modell von Burago ins Regal stellt und irgendwann nach Jahrzehnten harter Arbeit, sieht man das Auto live und ist total begeistert. Das Auto geht nicht mehr aus dem Kopf. Eines Tages prüft man das Bankkonto und schlägt einfach zu. X-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ferrari-V8 CO   
Ferrari-V8
Ich kann mich nicht damit anfreunden, das Kriterium der Fahrleistungen bei der Preisentwicklung eines solchen Automobils zu suchen.

Eine Swatch geht genauer, als jede Grande Complication.

Ein CD-Player für 50 Euro bietet einen saubereren Klang als ein Plattenspieler, der das 500-fache kostet...

Ich weiss, dass dies abgedroschen klingt.

Aber bitte: Sitze ich in einem F40, habe ich überhaupt kein Problem damit, einen profanen Porsche Turbo vorbei zu lassen.

Kann sich doch jeder Asi leisten... :D

P.S. Jeder der in einem F40 drin sass, weiss, dass er seinen Preis wert ist. Wer damit umgehen kann, verbläst alles.

100% Zustimmung von mir!

:applaus:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Saphir   
Saphir
Das fängt an, wenn man als Schüler die Berichte z.B. eines F40 liest, sich dann ein Modell von Burago ins Regal stellt und irgendwann nach Jahrzehnten harter Arbeit, sieht man das Auto live und ist total begeistert. Das Auto geht nicht mehr aus dem Kopf. Eines Tages prüft man das Bankkonto und schlägt einfach zu. X-)

Da jank doch endlisch zum Händler und kauf Dir die Kiste, wenn die so billisch is :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AStrauß CO   
AStrauß
Ich kann mich nicht damit anfreunden, das Kriterium der Fahrleistungen bei der Preisentwicklung eines solchen Automobils zu suchen.

Eine Swatch geht genauer, als jede Grande Complication.

Ein CD-Player für 50 Euro bietet einen saubereren Klang als ein Plattenspieler, der das 500-fache kostet...

Ich weiss, dass dies abgedroschen klingt.

Aber bitte: Sitze ich in einem F40, habe ich überhaupt kein Problem damit, einen profanen Porsche Turbo vorbei zu lassen.

Kann sich doch jeder Asi leisten... :D

P.S. Jeder der in einem F40 drin sass, weiss, dass er seinen Preis wert ist. Wer damit umgehen kann, verbläst alles.

Noch besser kann man es nicht sagen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Es ist alles gesagt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:-))! :-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Naja, normalerweise bewegen sich die Preise von Ferraris nach oben, wenn sie entweder selten oder was Besonderes sind. Vom Gefühl her ist der F40 schon so eine Art Kultauto: brutal durch die Turbos, ohne elektronische Fahrhilfen und daher extrem schwer zu fahren. Nichts für Weicheier. Der Reiz des F40 liegt nicht in den Rundenzeiten. Nach dem 288GTO war das Layout schon extrem. Für mich ein Meilenstein bei den jüngeren Ferrari-Modellen.

Überleg mal: über 1.000 F40 sind gebaut worden.

So einen in der Sammlung zu haben ist kein Hexenwerk.

Bei einem seltenen 288 GTO oder einem 275 Spyder sieht das schon anders aus.

Aber auch diese Dinger stagnieren.

Überhaupt existieren weltweit über 100.000 Ferrari und jedes Jahr kommen 5.000 hinzu.

Das reicht als "Knappheit" nicht aus, um zu bewirken,

daß sich die Preise nach oben bewegen.

Denn der F40 konkurriert mit dem F430 CS - auch wenn es völlig verschiedene Autos sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
G1zM0 CO   
G1zM0

Denn der F40 konkurriert mit dem F430 CS - auch wenn es völlig verschiedene Autos sind.

F430 CS?? Hab ich etwas verpasst?

:confused::-?:confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
whatzmyid   
whatzmyid
Überleg mal: über 1.000 F40 sind gebaut worden.

So einen in der Sammlung zu haben ist kein Hexenwerk.

Das stimmt! Das ist mit Sicherheit auch ein Grund.

Bei einem seltenen 288 GTO oder einem 275 Spyder sieht das schon anders aus.

Aber auch diese Dinger stagnieren.

Der 288GTO stagniert auch, aber der 275 GTS nicht mehr. Der geht im Moment ab. Sehr gute Exemplare erreichen schon die 300k € Grenze

Überhaupt existieren weltweit über 100.000 Ferrari und jedes Jahr kommen 5.000 hinzu.

Das reicht als "Knappheit" nicht aus, um zu bewirken,

daß sich die Preise nach oben bewegen.

Denn der F40 konkurriert mit dem F430 CS - auch wenn es völlig verschiedene Autos sind.

Da bin ich anderer Meinung. Man kann nicht alle Modelle in einen Topf werfen. Dann dürften viele Porsche keinen Sammlerwert haben; z.B. der 2,7RS: böse Zungen behaupten es fahren weltweit mehr rum, als gebaut wurden...Habe meine Zweifel, ob tatsächlich neue und alte Autos miteinander konkurrieren. jedenfalls stelle ich nicht die Überlegung an, ob F40 vs. 360CS, oder 997GT3RS vs. 911 2,7RS. Naja, aber egal, jeder sieht das eben anders...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AStrauß CO   
AStrauß

So jetzt machen wir alle mal einen Punkt,

So eine Frage stellt man sich garnicht :

Einen F 40 oder einen 360CS?

Ein F40 wurde 1985-1987 entwickelt , bei der Entwicklung/Presentation wirkte noch Enzo Ferrari mit,dieses Auto ist nicht für den altäglichen gebrauch, und zu schade für die Rennstrecke dazu ist der 360CS da.

Ein F40 steht noch heute bei seinem damaligen Neupreis,für welches andere Fahrzeug aus diesem Baujahr bezahlt man heute noch den Neupreis ? Und er wird im Preis noch steigen,es gab Weltweit nur 1310 Stück und ich schäze mitlerweile ist die Zahl auf 800 Stück gesunken,und von diesen 800 Stück,wieviel davon ist in einem annehmbaren Zustand?

Das heist die Zahl wird immer geringer und der Marktwert steigt,mit Sicherheit.

Die Überlegung F40 vs.360CS ist nicht relevant,einen 360CS benutzt man wesentlich öffter als einen F40.

Einen F40 fährt man nur zu besondere Anläßen auf einer Rennstrecke,z.B.Ferrari Racingday,fahrer Lehrgang in Mugello,Monaco usw.

Einen 360CS nimmt man für jede art für Evants.

Fazit:

Einen F40 kauft man nur dann wenn man schon Besitzer eines oder mehrere Ferraris ist,als Sammlerstück, als Glanzstück in seiner Garage.

Und wie "Telekoma"schon geschrieben hat,einen F40 muss man beherschen können,mit einem guten F40 macht man auf einer Rennstrecke ALLES Platt,natürlich unter gleich Voraussetzungen(Reifen ect.)

wosautos14.gif

Gruß

Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
CP   
CP

Wie wäre es hiermit anstatt eines F40:

ferrari2028820gto2008912809bu.th.jpg

ferrari2028820gto2008812806hl.th.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
cinquevalvole CO   
cinquevalvole
Wie wäre es hiermit anstatt eines F40:

ferrari2028820gto2008912809bu.th.jpg

ferrari2028820gto2008812806hl.th.jpg

Einverstanden:-))!

Wenn man mal so eben 230.000 € flüssig hat und sich sagt:

Die verballer ich jetzt für den "tollsten" Ferrari, den ich dafür bekommen kann, so gibt es doch einige Modelle aus verschiedenen Epochen zur Auswahl.

- Darunter F40 oder F430 CS, 288 GTO und andere schnelle Renner. :-))!

@whatzmyid:

Habe nicht alle in einen Topf geworfen, sondern wollte klarstellen, daß sich die Modelle untereinander preislich beeinflussen und daß jedes Modell aus seine Weise um Käufer "wirbt". 8)

post-29058-14435309842849_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

- Darunter F40 oder F430 CS, 288 GTO und andere schnelle Renner. :-))!

Der F430CS wird bestimmt nicht mehr dazugehören. Klar wird das Auto sensationelle Fahrleistungen vorweisen können, da aber das Fahrzeug ganz "normal" zu bestellen sein wird, wird auch die Stückzahl dementsprechend sein.

So ein Desaster wie mit dem 360CS wird der SPA bestimmt nicht mehr passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
whatzmyid   
whatzmyid
Habe nicht alle in einen Topf geworfen, ......

Ok, habe ich falsch verstanden....

So ein Desaster wie mit dem 360CS wird der SPA bestimmt nicht mehr passieren.

Meinst Du, die haben den Markt für den 360CS falsch eingeschätzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kkswiss   
kkswiss

Meinst Du, die haben den Markt für den 360CS falsch eingeschätzt?

Genau, die hätten viel mehr verkaufen können. Die SPA war völlig überrannt worden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
AStrauß CO   
AStrauß
Genau, die hätten viel mehr verkaufen können. Die SPA war völlig überrannt worden.

Sei froh jetzt hast einen Wagen den nicht jeder Hat!

Ich Liebe diesen Wagen da geht es mir immer so drool_cloud.gif

Gruß

Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr
Genau, die hätten viel mehr verkaufen können. Die SPA war völlig überrannt worden.

Absolut. Ich denke die wollten ursprünglich nur ein Sondermodell rausbringen, das dem nagelneuen Gallardo paroli bieten kann und die Zeit bis zum Modena-Nachfolger ein wenig überbrückt. Daß die CS weggehen wie die warmen Semmeln, haben sie wohl nicht gedacht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alpinab846   
alpinab846

Der F40 ist ein "Youngtimer"-bei der Stückzahl ist es überraschend, daß der Preis überhaupt so stabil ist. Ürsächlich hierfür sind wohl die Fahrleistungen und, daß es der erste einer Serie ist-in gerader Linie verwandt mit F50 und Enzo.

Ein Porsche RS 2,7 hat fast 35 Jahre auf dem Buckel-der Ferrari F40 gerade mal 20. Die Wertsteigerung wird sicher noch kommen-aber man ist ja mit den hier genannten Summen auf einem sehr hohen Niveau unterwegs.

Am Rande sei nochmal daran erinnert, daß es sich mit den Preisen für alte Ferraris wie mit Börsenkursen verhält-auch nach dem Tod Enzo Ferraris kam es zu horrenden Preisanstiegen mit unglaublichen gezahlten hochspekulativen Summen. DAnach folgte im Rahmen eines wirtschaftlichen Abschwungs der rapide Preisverfall der Ferraris. Es ist viel Geld verbrannt worden.

Außerdem wollen die meisten hier doch eins: Fahren. Geld kann man besser in Form von Lebensversicherungen, Immobilien, Festgeldern oder sonstwas anlegen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bielieboy   
bielieboy
Außerdem wollen die meisten hier doch eins: Fahren. Geld kann man besser in Form von Lebensversicherungen, Immobilien, Festgeldern oder sonstwas anlegen....

:???: Ich hoffe das war jetzt nicht ernst gemeint? :???:

Da ist glaube eine Ferrari-Geldanlage lukrativer und sicherer. Zumindest wenn du in einen 10-15Jahre alten Ferrari investierst. :-))!

Aber das gehört hier nicht her. :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • S.Schnuse
      Meine Lieblingsfarbe auf meinem Lieblingsauto. Was sagt ihr, top oder fail?

      Quelle: drivetribe
    • DiabloVT
      Frage an die Versicherungsprofis:


      "Was muss in der Versicherungspolice stehen?"


      Im aktuellen Gutachten steht "Marktwert"
      In der Vers.-Police steht "Neuwert"


      Das Fahrzeug (Lamborghini Diablo) ist Bj. 1994, wird natürlich so nicht mehr gebaut.


      Mir geht es darum, dass im worst-case (Diebstahl / Totalschaden) die Versicherung exakt und ohne irgendwelche Abzüge die Summe bezahlt, die im aktuellen Gutachten steht.


      Eine Suche bei Google ist leider auch nicht aussagekräftig.
      Begriffe wie "Wiederbeschaffungswert", "Zeitwert", "Liebhaberwert" etc. helfen hier nicht wirklich weiter.
    • Mikes996
      Zitat von Gecko911



      ..wo auch immer Du Deine Info`s herbeziehst,ich habe mich vor dem Kauf meines 348 TS sehr intensiv mit 348 TS "Gebrauchtwagen" befasst und einige Exemplare gesehen und Probe gefahren und mein Resume daraus ist,dass nur sehr sehr wenige wirklich gute Exemplare zu haben sind und diese dann sicherlich auch nicht unter 38-40 k zu haben sind,es sei denn Notverkauf etc. und unter guten Zustand meine ich alles ab Note 2+ egal ob roter oder schwarzer Schweller,wobei ich mir auch nur Fahrzeuge mit original schwarzen Schwellern angesehen habe...bei mobile &co tummelt sich auch sehr viel "Müll" herum !!! Gruß Mike
    • F40org
      Das sich nähernde 25-jährige Jubiläum des Ferrari F40 hatte mich veranlasst, etwas in meinem – doch sehr reichhaltigen – persönlichen F40-Archiv zu stöbern. Viele der damaligen Lobeshymnen befassten sich irgendwie mit den 10 Geboten. Das nahm ich zum Anlass mal ein paar Zeilen dazu zusammen zu fassen.
       

       
      Wir versetzen uns 25 Jahre zurück!
      Wir schreiben den 21. Juli 1987. Ein Jahr nach der Projektfreigabe durch den FIAT-Vorstandes am 16. Juli 1986 war es nach nur einjähriger Entwicklungszeit soweit. Der 89-jährige Commentadore, der das Projekt persönlich vorangetrieben hatte, stellte den F40 im Centro Civico di Maranello einer ausgewählten Journalistenschar, persönlich vor. „Wir haben uns entschlossen einen besonders leistungsstarken Wagen zu entwickeln.“ Mit diesem Worten legte er gleichzeitig den Grundstein zu einer Legende. Der F40 sollte der letzte Ferrari sein, der von Enzo Ferrari persönlich vorgestellt wurde.
       
      Wir schreiben also das Jahr 1987 und mit 478 PS auf rund 1.100 kg und einer atemberaubenden Pininfarina-Karosserie fühlte man sich schon ziemlich nahe am Zenit zur Hölle. Die 10 Gebote wurden seinerzeit neu definiert.
       
      Erstes Gebot (vom Warum)
      Du sollst keine anderen Götter neben dir dulden
      Beim F40 haben wir es mit der Rasse der Rennsportwagen im Freigehege des öffentlichen Straßenverkehrs zu tun. Das macht uns natürlich stutzig, weil wir zwar im Kopf alle kleine Niki Laudas sind, aber Arme und Beine wollen in solch einen Stück italienischer Wildnis eben etwas virtuoser koordiniert sein, als im Golf Diesel, der, wenn wir mal nicht gerade F40 fahren, in der Garage dümpelt und auf seinen Herrn wartet.
       
      Und für den ganz großen, tosenden Applaus von Castrop-Rauxel reicht es ebenso wenig, von einer Ampel zur nächsten zu heizen, um dort das kleine, eckige Plexiglas-Fenster im Stile eines Paul Newman zu bedienen und das Fräulein am Zebrastreifen anzusäuseln: „Wo, bitte schön, geht’s hier nach Le Mans?“
       
      Was wollen uns diese Worte sagen? Der Ferrari F40 ist kein Auto wie du und ich. Er ist der verwilderte Nachfahre des vor wenigen Jahren in 272 Exemplaren gebauten 288 GTO. Der F40 ist sozusagen der GTOO. Noch präziser: GTOOoohh!!!
       
      Weil die Ferrarileute aber etwas schüchtern sind mit solch griffiger Bezeichnungen heißt der intern urspünglich „Le Mans“ getaufte GTO-Nachfolger schlicht: F40.
       
      Falsch ist, dass der F40 das Pendant zum Porsche 959 verkörpert, auch wenn alle Welt sagt, es müsse so sein und es herrsche Krieg zwischen Schwaben und der Emilia, zwischen 6-Zyl.-Boxer und V8. Wahr ist, das der F40 – im Gegensatz zum Porsche – auf alles verzichtet, was nach Trend oder High-Tech müffelt, statt dessen sich auf die alten Werte besinnt, was ein Auto zum schnellsten der Welt macht. Und wahr ist, dass der F40 eigentlich nicht in limitierter Stückzahl gebaut wird, er aber trotzdem bereits als ausverkauft gilt. Dazu nur soviel: Ferrari-Logik lernt man nicht im Mathematikunterricht…..Um als in den Genuss zu kommen, 444.000 Mark ausgeben zu dürfen, muss man irgendwie um die besonderen Weihen der Ferrari-Manager buhlen oder die Segnung durch Enzo anstreben. Aber, Geld alleine? „Sorry, wir sind ausgebucht. Es ist kein einziges F40-Zimmer mehr frei.
       
      Fragt sich: Wer zum Teufel sind die 400 oder 500 Auserwählten des Planeten? Über 100 F40 sollen sogar nach Germanien wachsen. Das System das sich die F40-Verteiler ausgedacht haben ist freilich so gerecht wie simpel: „Nur alte Ferrari-Stammkunden werden mit einem F40 belohnt.“
       
      Zweites Gebot (vom Nutzen)
      Du sollst heizen und sonst nichts
      So ein Auto wie der F40, das wird dir schnell klar, achtet unheimlich auf Zucht und Ordnung. Als Gepäck verzeiht er dir die Zahnbürste nur, wenn du sie im Innenfutter deines Blazers trägst. Ansonsten hast du eigentlich immer gepackt…..
       
      Tatsache ist: Der F40 subtrahiert einem unerbitterlich viel weg vom Leben. Den Urlaub, den Hund, das Einkaufenfahren, den Zwei-Freundinnen-Transport und den Käfig fürs Meerschweinchen.
       
      Übrig bleiben zwei vor allem dem Fahrer ziemlich ausfüllende Tätigkeiten: zu sitzen und zu heizen. Das schärft den Sinn fürs Wesentliche – und wir werden nimmer müde, ohne Kofferraum und Handschuhfach bei Tempo 300 „Halleluja“ zu schreien.
       
      Drittes Gebot (von der Optik)
      Du sollst geil aussehen
      Wenn man vom F40 erzählt, kommt man am Heckflügel nicht vorbei, denn der alleine spendiert den Tunern den Geschmack der kommenden Jahre. Und es steht außer Frage: Der F40 sieht auch sauschnell aus. Sogar so schnell, dass er für eine ganz neue Foto-Technik taugt: Den Drift im Stand. Ihr Freunde von der sauberen Linie müsst nur das Licht spitzfindig genug setzen und das Auge auf 478 PS fokussieren, dann fangen die F40-Muskeln und der Fast-Zwei-Meter-Hintern von ganz alleine an zu tänzeln.
       
      Pininfarina, der Mann, der von Ferrari stets ins Vertrauen gezogen wird, wenn der Farbe Rot neue Symbolkraft verliehen werden soll, überzuckerte den F40 mit zahllosen Rippen und Gittern und Schächten und Schlitzen. Hier noch eine Brise NACA, da noch ein Schuss Ritze. Alles im Sinne von gesunder Thermik, geiler Optik und tüchtiger Aerodynamik. Sogar der Wagenboden ist fast glatt.
       
      Unter allem, was die rot bespritzten Verbundwerkstoffe, das Kevlar und das Karbonfiber kaschieren, steckt ja eigentlich ein Ferrari 308. Jawohl: Der kleinste und schönste aller Jetzt-Ferrari ist die Urzelle, das Samenkorn. Aber das Eigentliche ist eben nicht immer das Hauptsächliche.
      Selbst die gewieftesten Tankwarte an den Autobahnen, denen während einer normalen Woche immerhin der ganze Auto-Katalog vor die Zapfpistole springt, wissen das nicht. Aber sie kontrollieren beim F40 unheimlich gern das Öl. Weil, dann bleibt der F40 noch einen Takt länger bei ihnen, und den Ölstab können sie schon von außen peilen. Denn der F40 zeigt offenherzig, was er hat: Das Dach des Motors ist aus Plexiglas. Das fördert eine Unmenge Schaulustige arg eng an die rote Kathedrale und – mit Verlaub – nervt mit der so mächtig, dass nur noch die Peitsche hilft, um das begeisterte Volk rudelweise davon zu scheuchen.
       
      An Tankstellen ist es am schlimmsten. Das Schuppentier läßt sich strippen wie ein Matchbox-Auto bester Sorte. Räder, Motor, alles liegt frei. Im Nu sind alle Pilger bei dir. Sie fragen und sie löchern dich, sie wollen deine letzten WM-Siege wissen und deine besten Rundenzeiten und sie sind sicher, dass du der Niki bist: „Wo hat er denn sein Kapperl? Der hat ja doch beide Ohren.“ Und so weiter. Beenden musst du solche Aufläufe mit jener Gelassenheit, die dich als Mann der Stunde an der Tankstelle auszeichnet: „Hört her, ich fahre gerade mein ganz persönliches Langstreckenrennen. Hamburg – Stuttgart in stark zwei Stunden. Das sollte klappen, wenn die Nacht bald herinbricht, der Verkehr dünnwandig bleibt und ihr brav die Boxenstraße freimacht, sonst ist die Lufthansa doch noch vor mir am Ziel.“
       
      Viertes Gebot (vom Temperament)
      Sei gnadenlos und wild
      Jetzt geht’s ans Eingemachte.324 km/h, das ist Ferrari gegen den Rest der Welt. Auf dem Tacho steht 360! 0 bis 100 km/h wird offiziell nicht angegeben, weil es dazu ziemlich fingerfertige Füße und Arme braucht. Aber vier Sekunden sind eine realistische Marke. Dafür sind 0 bis 200 offiziell: 11 Sekunden.
       
      Bei 280 steht das Gas auf Dreiviertel, und der Sauhund legt noch immer zu wie ein Golf GTI ab 100. Und Vollgas ist immer eine gefährliche Sache: Noch nach dem Schalten in den dritten Gang bleibt eine F40-Duftmarke aus schwarzem Gummi-Abrieb zurück, und die kleinen Nackenschläge bei jedem Beschleunigen sind ein gutes Training für Starfighter-Piloten.
       
      Dabei kann man ich einmal sagen, dass die beiden Turbolader sich mit 1,1 bar Ladedruck an der Menschheit vergehen. Sie setzen eigentlich weich ein und früh. Aber 478 PS, das sind eben auch nur 150 PS weniger als ein Formel 1-Ferrari. Und 1.100 F40-Kilo sind eigentlich nicht viel. Aber mit dem Eigentlich, das hatten wir schon…..
       
      Fünftes Gebot (von der Akustik)
      Sage was du zu sagen hast
      6.000 Touren, zirka Tempo 260, noch rund 1.500 Touren oder 60 km/h entfernt vom Fixpunkt der Hölle. Der Ferrari-Mann neben mir schrie: „Ein GTO ist lauter.“ – „Wie bitte?“ – Der Rest ging im Lärm unter…
       
      Genauer: untenrum klingt der V8 voluminös, nicht so metallig-kratzig wie andere Ferrari, dann beginnen langsam die konzertanten Töne der gesamten Mechanik, obenrum spielt jedes Ventil und jedes Rädchen eine eigene Kadenz, die Plexiglas-Lamellen der Motorhaube schlackern. Zusammen macht das: „Ein GTO ist lauter“
       
      Sechstes Gebot (vom Handling)
      Sei ein tapferer Italiener
      Der F40 ist ein Hecktriebler. Der F40 hat 478 PS. Manchmal regnet es auch dieser Welt. Die Welt ist böse. Wir wollen beten….. Das Fahren beginnt mit dem Lenken. Doch der F40 lenkt wie kein zweiter. Nicht wirklich zäh, aber etwas kraftraubend (nix Servo). Und direkt. Uuuuhhh. Der Maßstab des Lenkens beim F40: Ein Millimeter am Lenkrad sind zwei Kilometer in der Natur……. Und ein Millimeter zuviel am Gaspedal sind drei Pirouetten in der Wiese. Und ein Millimeter auf dem Bremspedal (nix Servo) sind „und schon stehen wir“.
       
      Siebtes Gebot (vom Komfort)
      Du sollst hart sein wider deinen Nächsten
      Der Indianer kennt keinen Schmerz. Er kennt die Attacken seiner Wildpferde. Nur: ein F40 vibirert mehr. Der perfekte Massage-Salon. Miriam im „Roten Teufel“ könnte das nie vollbirngen, was dieser rote Vibrator schafft. Und die Kieselsteine kommen alle zu dir herein, sie kneifen und zwicken, wenn der F40 sich nicht gerade aus einem Schlagloch erhoben hat, weil die Federung (Federung?) nicht Herr geworden ist. Aber: Niemand wird zum F40-Fahren gezwungen…
       
      Achtes Gebot (vom Alltag)
      Mache deinen Herrn zum Sklaven
      Sagen wir mal so: Der F40 ist kein typisches Stadtauto. Rennen ist ihm lieber als Einparken. Da muss man nicht so lange die Kupplung treten, folglich werden die Frequenzen der Wadenkrämpfe kürzer und auch das Klicklack des Schaltens geht flüssiger aus dem Handgelenk. Von der Übersicht wollen wir gar nicht reden: Der F40 ist für den Blick nach vorne gebaut und sonst gar nichts.
       
      Neuntes Gebot (von der Ausstattung)
      Sei ein Asket und leg die Filzpantoffel an
      Wir turnen hinein in die Welt des nackten Kevlar ohne Teppich und Luxus, schwingen über den Barren der Eingangspforte, sinken hinab in die rote Nussschale von Sitz, blicken auf das Allernötigste (fünf Instrumente, zwei Schalter für Lüftung und Heizung, Lenkrad, Schaltstock, Ende), das von grauem Filz liebevoll umgarnt ist, ziehen die papierenen Türen mit Seilzug ins Scharnier und fragen uns noch mal: sagten wir Filz und nackt und Seilzug? Und es ist bestimmt kein getunter Trabbi?
       
      Zehntes Gebot (vom Bezahlen)
      Verkaufe Deine Haut teuer
      650 Millionen Lire klingen besser als 444.000 Mark, 20, 30 oder 40 Liter Sprit-Konsum im Schnitt machen jeden Tankwart happy, und überhaupt ist alles unbezahlbar. Das Gute daran für die Auserwählten ist: Bald wird man eine Million Deutschmark und mehr für einen F40 bieten und der Verbrauch ist immer noch derselbe.
      Wir haben gelernt: Der Ferrari F40 ist ein Straßen-Rennwagen und kein italienischer Porsche 959.
       
      Fazit: Es gibt Antworten, da fehlen einfach die richtigen Fragen.
    • taunus
      Hab noch ein paar nette Bilder gefunden:


      Dürften Stefan Schnuse und F40org gefallen.


      Hat glaube ich etwas mit dieser Geschichte zu tun...



×