Jump to content
1211

19 Zoll Felge und welche Bereifung?

Empfohlene Beiträge

1211   
1211

Habe mal eine generelle Frage:

Kann man eigentlich auf einer 19 Zoll Felge verschiedene Bereifungen, ich meine damit Größe, drauf machen.

Vorgegeben ist zum Beispiel bei BMW eine 19 Zoll Felge mit 255er Bereifung, wenn ich nun sage ich möchte die 19 Zoll aber mit 275er oder mit 235er Bereifung (egal welcher Hersteller), hat man da den Spielraum und kann egal welches Maß auf die Felge tun.:???:

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
JK   
JK

ich denk mal das du einen gewissen spielraum hast.

wir haben auf 275 zb 265 winterreifen drauf.

aber ich glaube dass es da auch ein limit gibt, kann dir aber nicht sagen was für eines :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mitsublue   
mitsublue

Hallo 1211,

üblicherweise sind einer bestimmten Reifengröße vom Reifenhersteller mehrere mögliche Felgenbreiten zugeordnet.

Die jeweils zulässigen Reifen-/Felgenkombinationen können aus den techn. Unterlagen des jeweiligen Herstellers entnommen bzw. können angefragt werden (ggf. stellt der Hersteller eine fahrzeugbezogene Freigabebestätigung für TÜV u. Co aus).

Beispiel

Dunlop 255/35-19 kann auf Felgen mit 8,5“ bis 10“ gefahren werden.

Oder umgekehrt:

Auf einer Felge 8,5“ x 19“ können verschiedene Reifengrößen montiert werden, z. B.

225/40-19, 235/35-19, 245/40-19, 245/35-19, 245/30-19, 255/35-19

Prinzipiell bringt (bei gleicher Reifengröße) eine schmalere Felge etwas mehr Federungskomfort, einen breitere Felge strafferes Handling (allerdings wird das Rad etwas schwerer und der Komfort wird etwas schlechter).

Praktisch müssen bei der konkreten Auswahl von Felge und Reifen außer Optik, Reifentyp, Freigängigkeit im Radhaus usw. natürlich weitere technische Daten berücksichtigt werden, z. B. bei Reifen Tragfähigkeit, Abrollumfang, Geschwindigkeitsklasse usw., bei der Felge z.B. Einpresstiefe (ET), Traglast, Freigängigkeit Bremssattel u. ä. und auch §§.

Gruß

mitsublue

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1211   
1211

Das nenne ich mal eine Antwort, danke mitsublue!:-))!

Aber auf einer Reifengröße von

Aluminium-Gussräder 9 J x 19 im 7-Doppelspeichen-Design

mit Reifen 255/35 R 19 welche Größen kann man da montieren?

Für was steht eigentlich die Einpresstiefe bzw. 9J?

Bin leider in Sachen Felgen und Reifen noch nicht so erfahren!:oops:

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Infantrie   
Infantrie
Für was steht eigentlich die Einpresstiefe bzw. 9J?

Die Einpresstiefe ist definiert als das Maß zwischen Radmitte (Felgenmitte) und Anlagefläche des Rades (der Felge) an der Bremsscheibe oder Trommel.

post-54114-14435308950916_thumb.jpg

9J ist die Felgenbreite in Zoll. Bin mir aber nicht 100%ig sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1211   
1211

Klasse Zeichnung, echt vielen Dank:-))!

Nun habe ich es kapiert, aber jetzt hab ich noch etwas:

Ich glaube diese Bezeichung (mit Reifen 255/35 R 19)

steht für Reifenbreite 255 Millimeter, 35 glaube ich ist der Gummi auf der Felge die dicke, oder? R ist Radius und 19 heißt 19 Zoll

Ist das richtig?

EDIT:

Den ET Wert kann man also auch ganz einfach erklären, je weniger Einpresstiefe desto mehr schaut die Felge am Radkasten raus und je mehr desto näher ist sie im Radkasten, oder?

Und noch etwas wichtiges:

Welche Vorteile oder Nachteile hat eigentlich ein 255er bzw. 275er Reifen gegenüber einem 205er bzw. 225er???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Infantrie   
Infantrie

255 gibt die Breite des Reifens in mm an.

35 heisst, das die Reifenflanke 35% von der Reifenbreite "hoch" ist.

Das R verrät, das es sich bei der Karkassenkonstruktion um einen Radial-Gürtelreifen handelt.

Die 19 kennzeichnet den Innendurchmesser des Reifens.

Welche Vorteile oder Nachteile hat eigentlich ein 255er bzw. 275er Reifen gegenüber einem 205er bzw. 225er???

-Umso breiter, umso bessere Strassenhaftung.

-Umso breiter, umso größer der Spritverbrauch.

-Umso breiter, umso höher die Aquaplaninggefahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1211   
1211

Danke, da spricht ja ein richtiger Fachmann!:-))!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Infantrie   
Infantrie

Wegen dem 9J nochmal.

Die 9 gibt die Maulweite an. Das J gibt Aufschluss über die Abmessung des Felgenhorns.

post-54114-14435308952097_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mitsublue   
mitsublue

Hallo 1211,

Die ET (und einige andere Bezeichnungen bei Felgen) kann man der Skizze entnehmen. ET ist der Abstand Radmitte bis zur Auflagefläche an der Radnabe. Eine kleinere ET bringt (bei gleichbleibender Felgenbreite u. Reifengröße) das Rad weiter nach außen. J gibt eine Form der Felgenkontur an.

gtfelgeinfo04.jpg

Andere Reifengröße

Ich weiß jetzt nicht warum Du eine andere Reifengröße möchtest, wenn ja breiter oder schmaler?

Hinten, vorne, v. a. welcher Fahrzeugtyp?

Daher erst mal allgemein:

Der Reifen 255/35-R19 hat eine Tragfähigkeit von 630kg und einen Abrollumfang von 2025 mm

(Wert Dunlop, kann bei einem anderen Hersteller evtl. geringfügig abweichen)

Der „andere“ Reifen sollte mindestens die Tragfähigkeit des 255/35 haben bzw. es richtet sich nach den zulässigen Fz.-Achslasten usw. Auch sollte / darf der Abrollumfang nur minimal abweichen (v. a. bei „Mischbereifung“, d. h. unterschiedliche Reifen vorne / hinten) u. a. wg. ABS, ESP, Tachoabweichung.

255 = Nennbreite des Reifens (nicht Breite des Laufstreifens)

R = Radialreifen (Gürtelreifen), im Gegensatz zu den früher v. a. üblichen Diagonalreifen.

35 (oder 40, 45, 50 usw,) gibt das Verhältnis von Reifenhöhe zu Reifenbreite oder anders ausgedrückt, z. B. XXX / 35 = 35% der Reifenbreite XXX.

Auswirkung Reifenbreite

Tendenziell (bei ca. gleichem Außendurchmesser / Abrollumfang)

z.B. 205/55-R16 vs. 225/45-R17

Breiterer Reifen:

Vorteile

Direkteres Handling, höhere Kurvengeschwindigkeiten, kürzere Bremswege, weniger Seitenwindempfindlichkeit, alles etwas direkter, Optik

Nachteile

Teurer, Aquaplaning etwas stärker (bei gleichem Profildesign), v. a. bei wenig Profil., Rad insgesamt meist schwerer (Beschleunigung etwas schlechter), geringfügig höherer Luftwiderstand, Federungskomfort etwas schlechter,

Hängt aber alles auch etwas vom Reifentyp ab.

mitsublue

Upps, da war jemand schneller, jetzt gibt’s manches doppelt. Sorry.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cairnsmania   
Cairnsmania

@mitsublue

Und ich mach jetzt die Verwirrung noch perfeckt X-)

Vorab sau genialer Artikel musste mir deine Zeichnung gleich mal ausdrucken, so lässt sich das ganze ja viel besser erklären :-))!

Ein Detail zur Reifenbreite

Es ist nich zwingend dass ein "je breiter der Reifen ist auch bessere Haftung also höhere Kurvengeschwindigkeiten entstehen"

dies hängt nur von Reibungswiederstand und Anpressdruck= zu übertragendem Drehmoment ab.

Oder einfach: Ein 195er Reifen mit einem hohen Reibungswiderstand kann eine bessere Haftung aufeisen als z.b. ein 225er Reifen mit niedrigen Reibungswert.

Beispiel: An meinem alten Kadett hatte ich 195er Reifen super soft(ganz weiche Pneus mit grosser Haftung) diese ermöglichten mir höhere Kurfengeschw. als mein normao 215er.

Die allgem. Ansicht breiter= mehr Haftung findet seine Berechtigung nur darin, dass je breiter der Pneu, die Hersteller die Gummimischung weicher wählen. Dadurch geschieht das oben beschriebene. Höherer Reibwert!

Zeuge davon ist, dass ein breiterer Reifen nicht eine höhere Km Leistung aufweist manchmal sogar das Gegenteil.

Also wenn der Zweck der breiteren Reifen höhere Traktion sein sollte, ist dies auch "bedingt" über die Wahl der Reifen(Gummimischung) machbar.

So ich hoff das war jetzt nicht zu Offtopic und die Verwirrung hält sich in Grenzen O:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Venox   
Venox

Hallo wollte gerne mich informieren. Habe mir bmw m5 172 Felgen gekauft. Wollte gerne auf die Felgen 225/40 VA hinten 265/30 HA rauf tuen. Traglast habe ich beachtet. Wie vorne und hinten. Geschwindigkeit 270km. Fährt ja sowieso 250 mehr nicht. Plus möchte ich Gewindefahrwerk ein bauen. Alles anpassen. Und ab zu tüv. Jetzt habe ich Angst das der tüv Stress macht wegen die Reifen. Das die Reifen nicht geeignet für den BMW sind oder ist.   

Meine Frage ist, ich muss doch nicht die Kombination fahren was BMW vorsagt? Alles wurde beachtet.   

Da muss doch der tüv kein Stress machen. Oder was meint ihr? Mit freundlichen Grüßen BMW540I

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • Marlon1000
      Original Kompletträder für Aston Martin Vantage zu verkaufen aus 2008 - Topzustand
      Pirelli Bereifung vorne 7mm, hinten 6mm
      245/40 19 NV
      285/35 19 NV
       
       







    • Superwilly
      Moin Moin,
      ich suche ein gutes internes TPMS welches per Bluetooth die Daten auf mein Android-Radio sendet. Am liebsten eins wo man den F360 als Fahrzeugtyp ein- bzw. darstellen kann. Hat da jemand ne Idee oder Erfahrungen?
    • piet355
      Morgendliche Grüße aus dem sonnigen Grossbeeren 👋
       ich benötige euren Rat da ich  schon die halbe Saison mit folgenden ungewöhnlicheren Bremsverhalten an meinem 360 Spyder kämpfe .
       immer wenn ich stark auf die Bremse gehe  habe  ich ein ganz schwaches pulsieren in Begleitung mit  stagnierender Bremsleistung 
      zu verzeichnen.
       Man weiß ja im Laufe der Jahre wie sein roter Liebling eigentlich bremsen kann, das ist ein ganz schönes Scheiß Gefühl wenn man den Pedaldruck erhöht aber die gewohnte Verzögerung nicht eintritt .
      Ja, dann nahm meine „Testsaison“ seinen Lauf : ich hab Bremsscheiben und Beläge rundum erneuert, das Rückschlagventil vom  Bremskraftverstärkung ebenfalls jedoch leider alles ohne Erfolg 🤔
       Der Meister von Ferrari konnte erst auch nichts feststellen und wiederholte die Probefahrt auf meine Bitte hin nochmals die Symptome 
      er hat eine Art „Vorregelung „des ABS bemerkt...... beim auslesen mit dem Diagnose Tester waren in diesem Bereich keine Fehler abgelegt 
       ich habe jetzt lange einen Haufe Abdeckungen abgebaut und endlich die Sicherung für AS R und ABS gefunden ,entfernt bin danach gefahren und habe gefühlt 30 % mehr Bremsleistung!!! DasPulsieren ist auch weg
      Ich vermute das das AbS Steuergerät nicht mit den am Saisonanfang montierten Michelin Pilot Sport 4S  255/30/19 vo. und 325/30/19 hi.
      auf denn Novitec Rädern 9,0 x19 und 12,5 x19 zurechtkommt,denn in der Vorsaison bin ich noch mit den alten , nicht mehr verfügbaren 
      Pirellis gefahren ,dort hatte ich die Probleme nicht.
      Weiss jemand von Euch in welchem Toleranzbereich sich die Abrollumfänge bewegen müssen,oder einfacher.......
      welche Bereifung kann man problemlos auf den Novitecs fahren.
      Bin für jeden Tip dankbar und wünsch Euch nen schönen Start in die Woche☀️
       
      Viele Grüsse  vom „Schwachbremserˋ Piet
    • CircleFox4
      Hallo Leute,
       
      ich habe ja schon so einige DOT Codes gesehen, aber was auf den Fulda Eco Control steht, verwirrt mich doch etwas
       
      DOT A5EX 2DCR
       
      Ist hier irgendwo die Wochen- und Jahreszahl enthalten?
       
       

×