Jump to content
peakstop

schaltzeiten SMGII

Empfohlene Beiträge

peakstop   
peakstop

hallo leute

ich habe nun schon viel über das SMG II gelesen...man liest von schaltzeiten zwischen 80 und 800 millisekunden :o:o das sind doch ordentliche differenzen:

hier die angaben von http://www.m3-page.de.vu/

Ein weiteres - nicht ganz kostengünstiges - Technikdetail (Aufpreis: +5900 DM) stellt das SMG-Getriebe des M3 dar. Dies verspricht Tempo wie in der Formel1 - zumindest beim Schaltvorgang (das Wechseln der Gänge erfolgt in nur 0,8 Sekunden!). Damit fährt der M3 wahlweise im Schalt- oder Automatikmodus. Für maximalen Fahrspaß gibt es auch Schaltwippen am Lenkrad

hm...und laut angaben über die beschleunigun von 0-100 gibt es laut bmw keine unterschiede zwischen handschaltung und smgII! :-?

was soll man nun glauben? ich konnte letzthin mit einem SMGII M3 mitfahren...und es ist schon ordentlich schnell....aber 80 und 800 millisekunden ist doch eine relativ grosse abweichung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
eltoro   
eltoro

Das hängt vom gewählten Schaltprogramm ab.

Bei S6 sind es nur 0.08s bei S1 dan 0.8s.

Gruss, Toro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
peakstop   
peakstop

@eltoro

danke für die info...

aber erkär mir doch bitte, wieso die beschleunigung dann mit dem SMGII nicht besser ist? in 0.08 sek zu schalten ist wohl von hand unmöglich...

greetz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cessna340   
Cessna340

Die das SMG entwickelnde Firma Getrag gibt im Sport-Modus so etwa 0,3 s zwischen den vollen Kupplungsschlüssen an:

http://www.getrag.de/dcontentlink/01_unternehmen/01_6_veroeffentlichungen/publikationen/index.htm

Dies widerspricht ein wenig meinen eigenen Erfahrungen und den Meßwerten - das SMG hat einen identischen Wirkungsgrad und müsste folgerichtig schneller beschleunigen, da die Schaltpausen beim manuellen Getriebe min. 0,7 s betragen.

Bei dem von mir getesteten SMG dauerte es nach dem Kupplungsschluß noch geschätzt ca. 0,4 s, bis wieder die volle Motorleistung freigegeben wurde - was die Fahrleistungen auf identischem Niveau wie mit Schaltgetriebe erklären würde.

Generell machte mir das SMG aber riesig Spaß, und in überraschenden Situationen muß man nicht erst die Hand zum Schalthebel nehmen. Auch das Herunterschalten vor und in Kurven ist genialst gelungen. Die im täglichen Fahrbetrieb realisierbaren Fahrleistungen liegen somit höher, zumal man ja auch mit konventionellem Schaltgetriebe nicht immer wie bekloppt die Gänge reinprügelt.

Ich hätte beim M3, der auch zur Debatte stand, wohl ein SMG genommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
eltoro   
eltoro

... noch geschätzt ca. 0,4 s, bis wieder die volle Motorleistung freigegeben wurde ....

Uii, musst Du aber ein gutes Zeitgefühl haben! :o:wink:

Warum dauert es beim manuellen Schalten mindestens 0,7 sec?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cessna340   
Cessna340

Ich schaffe 10 im Stand simulierte, vollständige Schaltvorgänge in etwa 7 s - daraus leite ich die 0,7 s ab.

- Kupplungsbetätigung

- Schaltweg

- Synchronisierzeit (gibt's in der Simulation halt nicht)

- Kupplungsbetätigung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
eggibe   
eggibe

Ich denke, das es auch auf Aussentemperaturen drauf an kommt...

Wenn z.B. im Winter bei einer Themperaur um den Gefrierpunkt das Getriebe noch keine schnellen Schaltunvorgänge verkraftet...

Wennn es dann wärmer ist, denke ich werden die von BMW genannten Werte schon erreicht...

Aber wie gesagt ich spreche nicht aus Erfahrung.....es ist einfach meine Theorie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
eltoro   
eltoro

Gute Idee, Cessna, aber vielleich kanns ja jemand noch ein bisschen schneller. :):wink:

Ausserdem schaltet man ja von 0 auf 100 nur in einer Gasse. 1 -> 2

Geht vielleicht schon schneller als 0,7s. Wie hast Du das denn probiert?

10x den selben Gang?

Gruss, Toro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mushu   
Mushu

0,4 s zwischen den Kupplungsschlüssen während 0,08 s für den Schaltvorgang angegeben werden. Könnte das dann erklären, warum uns der Enzo so lahm vorkam mit 0,15 s. Ist das vielleicht zwischen den Kupplungsschlüssen? Das wäre wiederrum sauschnell (und einem Supersportwagen dieser Preisklasse würdig). :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
edward.nygma   
edward.nygma
0,4 s zwischen den Kupplungsschlüssen während 0,08 s für den Schaltvorgang angegeben werden. Könnte das dann erklären, warum uns der Enzo so lahm vorkam mit 0,15 s. Ist das vielleicht zwischen den Kupplungsschlüssen? Das wäre wiederrum sauschnell (und einem Supersportwagen dieser Preisklasse würdig).

genau das habe ich mir beim durchlesen dieses treads auch gedacht :-) das ist dann wirklich unglaublich schnell... weiss da jemand mehr darüber? oder allgemein, gibt es da 2 verschiedene angaben? also zwischen den kupplungsvorgängen, und dann eben nur der gangwechsel, der beim m3 angeblich 0,08 sek braucht... würd mich mal interessieren

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dr. Nagano   
Dr. Nagano

Die Zahl "0.08 Sekunden" für den kompletten Gangwechsel inkl. Motoren-Schub weg, Gangwechsel, Motoren-Schub wieder an gehört wohl ins Reich der Märchen. Hat sich sicherlich ein Marketing-Mitarbeiter bei BMW fein ausgedacht :???:

Ist etwa dasselbe wie ein 48-fach CD-Brenner, der brennt eine CD in 1.5 Minuten. Würde theoretisch stimmen, aber für alles Drum-Rum (Spinup, Lead-In -Out, Image) braucht das Ding gleich nochmals soviel. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
riddler   
riddler

Soweit ich informiert bin, beziehen sich die 0.08 sec. auf die Zugkraftunterbrechung, also den kompletten Schaltvorgang mit Aus- und Einkuppeln, bis die Motorleistung wieder anliegt.

Das BMW System ist damit das schnellste am Markt. Der liebe Enzo hat ja auch noch das "Problem" von deutlich mehr Leistung und Drehmoment...

Übrigens: wer beim Gangwechsel 1->2 "ordentlich" auskuppelt, Gang wechselt und wieder einkuppelt wird immer solange zum Schalten brauchen... ;-)

riddler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
peakstop   
peakstop

@riddler

ich will ja nicht an deinem technischen know-how zweifeln aber die 0.08 sek kann ich nicht glauben...so lange braucht man ja mindestens um die schaltwippen zu betätigen...

ich konnte ja letzthin mitfahren...und schnell ists schon aber 0.08 sek :wink::wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Viktor   
Viktor

S6 schaltet sowieso nicht immer in 0,08 sec.. Es werden auch Drehzahl und Gespedalstellung miteinbezogen. Die schnellste Schaltzeit wird daher auch nur bei Vollgas und wahrscheinlich Maximaldrehzahl erreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cessna340   
Cessna340

Zwischen Motorleistung runter / Kupplung weg und wieder volle Leistung am Getriebeeingang: definitv > 0,08 s

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
peakstop   
peakstop

heute ist mir noch was in den sinn gekommen, was die schaltzeit angeht...

alleine die synchronisation (touren-angleich) frisst doch sicher lich schon 0.2-0.5 sek...oder?

zwischen den gängen liegt eine tourendifferenz zwischen ca. 1000-1500 U/min...der motor hat auch eine bestimmte trägheit...oder wird er beim smg via kupplung auf die richtigen touren gewürgt?...kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen...

also...ich behaupte unter 0.5 sek kann, dass nicht gehen...aber auch dass ist noch sehr schnell :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
svenson69   
svenson69

also ich glaube auch nicht, dass die 0.08 sekunden inklusive gesamtem kupplungsvorgang gelten. aber schneller als 0.5 sekunden ist's rein subjektiv schon (s6, vollgas, spät schalten, bamm!).

zur 0-100 differenz zwischen handschalter und smg ii:

kann es sein, dass der handschalter hier besser abschneidet, weil der fahrer im stand schon eine hohe drehzahl anlegen kann und dann relativ aggressiv einkuppelt? das smg beginnt die beschleunigung ja praktisch ab standgas, also von unter 1000 u/min. oder haben die das mit launch control gemessen :-?

vielleicht habe ich ja auch nur was verpasst und man kann das lostuckern auch beim smg etwas 'unterstützen'? da würde ich gerne noch was dazulernen :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
millm3   
millm3

Als nicht SMG-Fahrer muss ich sagen dass mich die Schaltzeiten vom SMG-II ziemlich beeindruckt haben. So schnell werd ich wohl nie schalten können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
svenson69   
svenson69
Als nicht SMG-Fahrer muss ich sagen dass mich die Schaltzeiten vom SMG-II ziemlich beeindruckt haben. So schnell werd ich wohl nie schalten können.

ich denke selbst WENN man solche zeiten hinbekommt - auf längeren strecken (z.b. über einen pass) geht's nicht mehr so leicht. das braucht einfach zu viel konzentration. ich bin allerdings auch kein rennfahrer (die können das vielleicht), darum ich habe smg ii :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rs38   
rs38

Ich gehe davon aus, daß die nahezu 80 ms bei S6 im Bereich 4-5 oder 5-6 Gang erzielt werden. vom 1. in den 2. sicher nicht.

Desweiteren halte ich 0,7 Sek. für zu lange.

Hab gerade mal bei einem Inboard Video von mir nachgemessen: sind weniger als 0,4 Sekunden vom 2-3 und 3-4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sacha///M   
Sacha///M

alleine die synchronisation (touren-angleich) frisst doch sicher lich schon 0.2-0.5 sek...oder?

zwischen den gängen liegt eine tourendifferenz zwischen ca. 1000-1500 U/min...der motor hat auch eine bestimmte trägheit...oder wird er beim smg via kupplung auf die richtigen touren gewürgt?...kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen...

Dachte ich auch mal, bis ich letztes Wochenende von Dany///M3 eine Demo zu S6 bekam... "Welche Synchronisation ?" kann ich nur sagen. Die Drehzahldifferenz wird schlicht in der Kupplung bzw dem Antriebsstrang abgebaut. Der Ruck, der durchs Auto geht, ist beachtlich, es gibt einem richtiggehend einen Schlag gegen die Brust. Wir Passagiere staunten jedenfalls alle nicht schlecht.. :o

Ich bezweifle die 80ms jedenfalls nicht mehr. Ueber (automatisches) Gas wegnehmen müssen wir gar nicht diskutieren, in dieser kurzen Zeit dreht der Motor eh nicht hoch.

Nett, haben wollen !

Sacha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×