Jump to content
Felix02

430 in Bild am Sonntag

Empfohlene Beiträge

F40org CO   
F40org
@f40org.

Ist es diese Geschichte? :D

"F40, das Lieblingsspielzeug von Berufsrennfahrern

Kein Wunder, dass der F 40 zum Lieblingsspielzeug von Berufsrennfahrern wurde. Auch Walter Röhrl, erst Chauffeur des Bischofs von Regensburg, dann Rallye-Weltmeister, war ganz Feuer und Flamme von dem Auto. Blöderweise im Wortsinn. Die Story: Ein Bayer, der einen F 40 fuhr, bat seinen berühmten Freund eines Tages: "Du, Walter, zoag ma amoi, wos die Kist’n hergibt!" So was lässt sich ein Röhrl nicht zweimal sagen. Er jagte den F 40 über eine Landstraße. Dann der Klassiker: Auto biegt aus Feldweg (Röhrl: "Ich sah einen Punkt am Horizont, aber plötzlich war der Punkt da!"). Das Ausweichmanöver endete in einem Mehrfachsalto und der Explosion des F-40-Tanks. Der Ferrari brannte bis auf sein Skelett ab, aber alle Beteiligten blieben unverletzt. Es ist nicht überliefert, wie es heute um das Verhältnis zwischen dem Ex-F-40-Besitzer und Walter Röhrl steht."

Ich hab mich vor Lachen gekrümmt.... :-))!

Yepp! Du hast eine PN dazu. Es wurde damals auch immer Wert darauf gelegt, dass WR sich genau an die StVO hielt. Da bin ich mir auch heut enoch ganz sicher, dass er das tat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bibiturbo   
bibiturbo
hat schonmal hier jemand gefragt wer von wem bezahlt wurden ist? :???:

Denn der Spruch sollte ja allgemein bekannt sein...

"Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe."

Der Walter Röhrl ist doch nicht dumm. Wenn er tatsächlich für obiges Zitat zeichnet, dann muss das getestete Auto wirklich unter aller Sau gewesen sein.

Wollte er seinem "Arbeitgeber" Porsche Gutes tun, würde er sicherlich etwas moderatere Kritik am F430 üben (eine Rundenzeit von 8 Minuten wäre schlecht genug aber gleichzeitig durchaus glaubhaft, aber 8:18?)

8:18 auf der NS sind so schlecht, dass man sich wirklich fragen muss was da los war. Das kann nicht bloss Marketing Talk des Herr Röhrl gewesen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bibiturbo   
bibiturbo
Warum nur hat er dann selbst mind. einen Ferrari im privaten Fuhrpark? :wink:

Den wird er vielleicht nutzen, wenn er nicht auf die Rennstrecke will :-o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bibiturbo   
bibiturbo
Wer beklagt sich schon, das eine Patek Philippe nicht bis 100m wasserdicht ist? Oder das ich die ja mit der Hand aufziehen muß?

Es gibt auch automatische PPs :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9964S CO   
9964S
Hallo 9964S

Wer bewegt seinen Ferrari schon dauerhaft im Rennbetrieb?

Wieviele 996 4 S Fahrer kennst du, die den 11er regelmäßig und dauerhaft im Rennbetrieb bewegen?

Ist doch alles irgendwie ein bisserl albern.

Wer beklagt sich schon, das eine Patek Philippe nicht bis 100m wasserdicht ist? Oder das ich die ja mit der Hand aufziehen muß?

Und das mit den angeblich abgerissenen Bremsbelägen hört sich nun ja schon nach Grimms Märchen an. Das erinnert mich an die frühen 80er-Jahre, wo auch angeblich Kawasakis und Hondas keine Chance gegen eine Ducati oder BMW haben durften. Kenne auch SL- und M5-Fahrer die nach zwei flotten NR-Runden deutlichen Verlust an Bremsleistung beklagt haben.

Ohne Frage ist der Walter ein genialer Rennfahrer. Er wird nun aber derzeit von Porsche bezahlt. Das sagt doch alles, oder?

Und immerhin steht es noch jedem Werk frei, Testwagen zu stellen oder nicht. Und da ist Budget sicherlich der kleinste Grund. Dann kann sich die Bild doch einen F 430 kaufen, wenn sie unbedingt einen haben wollen.

Ich denke, die zahlreichen Test von den verschiedensten Automagazinen haben die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit eines F 430 sehr deutlich beschrieben.

Finde ich ganz und gar nicht albern.

Der 996 hat zwei Schwächen: Die fehlende Trockensumpfschmierung und den ständig zu wechselnden Simmering. Sprich: Der Motor ist eigentlich nix. Das ist auch ein echter Kritikpunkt. Porsche hat sich auch gedacht "Wieviele 996 werden schon regelmäßig auf der Rennstrecke im Renntempo bewegt?" und haben daraufhin die Trockensumpfschmierung weggelassen. Echt scheisse ist das. Das zeigt, dass Porsche sich von seinem Ursprung entfernt und langsam weg vom reinen "echten" Sportwagen zu einem "sportlichen" Auto geht. Dafür bieten sie jetzt noch GT3 und GT2.

Alle Porsche vor dem 996 sind noch locker für den täglichen Einsatz auf der Rennstrecke vol nutzbar. Ohne jede Probleme und das bei im Vergleich geringen Kosten.

Ein SPORTwagen sollte auch für seinen Namen geradestehen können. Kann der F430 das nicht, dann ist es für mich kein echter Sportwagen. Ich rede hier übrigens nicht von einer schnellen Runde, die er mal geschafft hat. Das ganze muss auch standhaft sein und in einem gewissen Maße kostengünstig. Man muss nicht jedes Wochenende die Scheiben wechseln, nur weil das Auto mal rangenommen wurde. Ich kenne zwei Leute die überlegt hatten Ihre GT3s gegen F430 zu tauschen. Ergebnis: Der Ferrari ist nichts für die Rennstrecke, sondern für Eisdiele, wenn ich es krass ausdrücken möchte. Und das hängt nicht von einer Rundenzeit ab.

Alleine die Standardbremse ist eine Frechheit.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Organi   
Organi

Es gibt da ein Clubfahrer-Spruch:

Mit normalen Stahlbremsen fährst du zur Rennstrecke, fährst dein Rennen, wechselst die Scheiben und fährst nach hause.

Nun mit den Carbonbremsen fährst du zur Rennstrecke, fährst dein Rennen, fährst nach hause und freust dich aufs nächste Rennen.....

Für extreme Belastungen wie Rennbetrieb hat der 430 nun mal die Carbonbremsen!! Und die funktionieren auch im Stadtverkehr bei der ersten Bremsung sofort tadellos. Ist dies heute auch in Stuttgart so mit den Carbonbremsen? Kann mich noch daran erinnern, wie bei "meiner" Werkstatt jemand vor nicht allzulanger Zeit mit einem Stuttgarter direkt vom Werkstatt-Hof ohne genügender Bremsleistung über den Stopp gerollt ist.....Vielleicht ein Einzellfall. Hoffe es jedenfalls!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Saphir   
Saphir

Falls der Walter die Köln Ahrweiler dieses Jahr fährt werde ich ihn mal nach dem 430 fragen. die 8:18 fährt man mit so ner leistung wirklich recht einfach...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9964S CO   
9964S
Es gibt da ein Clubfahrer-Spruch:

Mit normalen Stahlbremsen fährst du zur Rennstrecke, fährst dein Rennen, wechselst die Scheiben und fährst nach hause.

Nun mit den Carbonbremsen fährst du zur Rennstrecke, fährst dein Rennen, fährst nach hause und freust dich aufs nächste Rennen.....

Für extreme Belastungen wie Rennbetrieb hat der 430 nun mal die Carbonbremsen!! Und die funktionieren auch im Stadtverkehr bei der ersten Bremsung sofort tadellos. Ist dies heute auch in Stuttgart so mit den Carbonbremsen? Kann mich noch daran erinnern, wie bei "meiner" Werkstatt jemand vor nicht allzulanger Zeit mit einem Stuttgarter direkt vom Werkstatt-Hof ohne genügender Bremsleistung über den Stopp gerollt ist.....Vielleicht ein Einzellfall. Hoffe es jedenfalls!

Nee, hast schon Recht. Die Keramikbremsen (KEIN CARBON) von Porsche taugen nichts. D.h. die sind gut, aber schnell kaputt und dann wird es richtig teuer. Dafür ist Porsche in Sachen Bremsen immernoch führend und kaum ein Hersteller kann ihnen dort das Wasser reichen. Nun mag es sein, dass die Ceramic-Bremsen beim F430 gut sind, aber man muss zunächst ein horrendes Geld dafür zahlen, damit der Sportwagen auch wirklich für den Sporteinsatz gerüstet ist. Beim GT3 gilt reinsetzen, einige Tausend km heizen und irgendwann für kleines Geld die Scheiben/Beläge erneuern. Und hier fängt schon der Kostenvergleich an. Ceramicbremsscheiben sind enorm teuer. Die Porsche-Stahlscheiben dagegen zum Spotpreis zu bekommen.

Gruß

Malte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Organi   
Organi

Nach meinen Infos (Ferrari SpA, sowie einigen Hobbyrennfahrer ) ist die Haltbarkeit ungefähr folgende:

- dauernder "beherzter" Einsatz auf Hochgeschwindigkeitsstrecken

(z.B. Monza) ca. 8000km :-o

- gelegentlicher Clubeinsatz, aber hauptsächlich Strassenverkehr: den Ersatz

der Scheiben werde ich sowie mein zukünftiger Nachfolger kaum erleben.

Praktisch ein Autoleben. :-))!

Bedingung ist natürlich, dass keine Materialmängel (ist auch nur ein Zulieferer) auftreten. Tatsächlich ist mir ein Enzo-Fahrer persönlich bekannt, der bei 3000 km die Scheiben (glücklicherweise) auf Kulanz ersetzen musste.

Gebe dir allerdings recht, dass der Aufpreis beim Kauf enorm ist und der 430 eigentlich nur so verkauft werden sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ToniTanti CO   
ToniTanti

@ 9964S

Moin Malte,

naja, ganz so ist es ja auch nicht. Ein GT3 ist deutlich teurer als der Basis-Carrera. Vom GT 2 wollen wir mal garnicht reden. Und ob nun die Stahlscheiben von Porsche billig sind, ist eine andere Sparte. Ich kenne nach 20-Jahren nichts, was bei Porsche billig ist. Habe gerade im PZ für die beiden vorderen Scheiben incl. Klötze und den hinteren Klötzen EUR 1.600,00 gezahlt.

Da kann sich eine PCCB oder CCM relativ schnell amortisieren.

Am Ende läuft das alles wieder auf die alte Diskussion heraus, ist nun Porsche oder Ferrari das bessere Auto. Es wird eben keine allgemeingültige Antwort geben. Sicherlich bewegen 80% der Ferrari- und Porschefahrer Ihr Fahrzeug nie im Rennbetrieb über eine Rundstrecke.

Es ist doch auch allgemein bekannt, das Ferrari in den letzten Jahren qualitativ ernorm zugelegt hat. Die vielen Erfolge in der ALMS belegen das doch auch eindrucksvoll. Außerdem wirst Du nicht 6 Jahre hintereinander F1-Konstrukteursweltmeister, wenn angeblich Bremsbolzen abreissen.

Und nun zur Eisdiele: Ich fahre auch mit meinem Turbinchen sehr gerne in die Eisdiele oder das Cafe. Wo ist da das Problem. Ist doch toll, vor dem Cafe schöne Automobile zu begutachten. Da passt doch auch ein F 430 wunderbar hin.

Und bei einer angeblichen Zeit von 8:18 vermute ich, das der gute Walter mit dem roten Renner wahrscheinlich rückwärts um den Kurs geheizt ist. Und mit nur einem Gang sind die 8:18 dann doch aller Ehren wert, oder?

Adios

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9964S CO   
9964S

Hi,

möchte eigentlich keine Diskussion Ferrari-Porsche. Die führt auch zu nichts. Mein Punkt ist ein anderer: Ich habe das Gefühl, dass beide Hersteller (sowohl Porsche wie Ferrari) ihre Kunden für doof verkaufen wollen und ein Produkt anbieten, dass etwas erfüllen können soll, was es nicht kann bzw. nicht so kann wie es sein sollte.

Ferrari geht immerhin in die richtige Richtung, Porsche bewegt sich davon weg. Der normale Carrera ist eben nicht soviel Sportwagen, wie man es die PAG verspricht. Keine Trockensumpfschmierung. Das ist schwach, aber Porsche bietet immerhin noch ein anderes Auto an, dass zum Rennsport geeignet ist ohne wenn und aber. Natürlich ist dieses Auto teurer (ist ja auch besser, aufwändiger, etc). Nachteil: Das Auto ist kompromisslos. Aber genauso alltagstauglich wie ein Ferrari 360 / 430.

In gleicher Preisklasse steht dann noch der Ferrari. Ferrari hat zugelegt und ist mit Sicherheit besser geworden. Dennoch ist es doch schwach, dass die Bremsen in einem Sportwagen nicht halten, was sie versprechen.

Ebenso wie bei Maserati ist so ein Auto für mich nicht rennstreckenfähig. Das haben Carrera, F430 und Maserati 4200 gemeinsam. Ich habe die Bremsscheiben eines Maserati nach einem Tag NS gesehen. So sehen die Scheiben eines Bekannten (GT3) nicht einmal nach 20.000 km NS aus.

Im übrigen ist die PCCB wirklich scheisse und halten einfach nicht. Die tauscht Du am Ende öfter als die Stahlbremse und jedesmal kostet es soviel wie eine ganze Stahlbremsanlage.

Im übrigen sind bei mir jetzt die vorderen Scheiben+Klötze fällig. Ich fahre ja die Turbobremsanlage. Kosten im PZ liegen bei 500-600 Euro inkl Einbau.

Bei Porsche habe ich aber die Möglichkeit zu einer freien Werkstatt zu gehen und rechne jetzt mit ca. 400 Euro inkl Einbau.

Gruß

Malte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr
Und bei einer angeblichen Zeit von 8:18 vermute ich, das der gute Walter mit dem roten Renner wahrscheinlich rückwärts um den Kurs geheizt ist. Und mit nur einem Gang sind die 8:18 dann doch aller Ehren wert, oder?

@ToniTanti: :-))!

Ich denke auch, daß eine Diskussion Ferrari - Porsche zu nichts führt und auch die Diskussion Pro/Contra CCM/PCCB hatten wir schon zur Genüge.

Was aber die 8:18 angeht, so muß daran doch was ganz enorm faul sein. Der Modena hat bereits eine 8:05 geschafft, mit dem gleichen Fahrwerk ohne elektronische Helferlein und mit 90 PS weniger. Ein 360 CS war nochmal 10 Sekunden schneller.

Und dann soll der F430 8:18 brauchen? Ich kann mich nur wiederholen, aber Bild und Herr Röhrl (falls er dies so gesagt haben sollte) halten uns wohl für komplett verblödet. :wink2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Olaf.sch   
Olaf.sch

finde es einfach lächerlich wenn ich ein sportauto kaufe

will ich damit auch sportlich fahren ohne das die bremsen nach ein paar km versagen oder das auto für die rennstrecke nichts ist

dann sollte man das auto nicht als sportauto verkaufen ganz einfach

Gruss Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lamberko   
Lamberko
finde es einfach lächerlich wenn ich ein sportauto kaufe

will ich damit auch sportlich fahren ohne das die bremsen nach ein paar km versagen oder das auto für die rennstrecke nichts ist

dann sollte man das auto nicht als sportauto verkaufen ganz einfach

Gruss Olaf

Man muß eben unterscheiden zwischen einem sportlichen Auto, einem reinen Sportauto und einem Rennauto!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Olaf.sch   
Olaf.sch

den 430 stufe ich nicht als sportliches auto ein, sondern als sportwagen und da müsste er schon in der heutigen zeit eine schnelle runde am ring schaffen ohne das ich gleich was ersetzten muss.

wir sprechen von einer gehobenen preisklasse da kann man schon was verlangen und nicht nur ein name

dachte immer ferrari verbindet man mit rennsport also sollte so ein wagen schon ein wenig rennstreckentauglich sein ist bestimmt nicht nur meine meinung

Gruss Olaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bigpappa   
bigpappa
den 430 stufe ich nicht als sportliches auto ein, sondern als sportwagen und da müsste er schon in der heutigen zeit eine schnelle runde am ring schaffen ohne das ich gleich was ersetzten muss.

wir sprechen von einer gehobenen preisklasse da kann man schon was verlangen und nicht nur ein name

dachte immer ferrari verbindet man mit rennsport also sollte so ein wagen schon ein wenig rennstreckentauglich sein ist bestimmt nicht nur meine meinung

Gruss Olaf

finde es einfach lächerlich wenn ich ein sportauto kaufe will ich damit auch sportlich fahren ohne das die bremsen nach ein paar km versagen oder das auto für die rennstrecke nichts ist dann sollte man das auto nicht als sportauto verkaufen ganz einfach

Könntest du evtl. Satzzeichen verwenden und ab und an Groß-/Kleinschreibung beachten? Würde das Lesen ein "bißchen" erleichtern. :danke:

BTT:

Die 8:18 auf der NS sind sicherlich Blödsinn. Aber dass Walter Röhrl das so gesagt hat, kann ich mir trotzdem vorstellen; wer ihn kennt, weiß, dass er oftmals bissl übertreibt oder "rumblödelt". Besonders, wenn es um Ferrari geht. :D:lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr

Und über allem steht doch die Frage: wollen wir hier wirklich eine Diskussion über "Baut Ferrari auch wirklich Sportwagen?" führen, allein aufgrund der Tatsache, daß in der BILD AM SONNTAG ein Zitat von W. Röhrl stand, der ANGEBLICH gesagt haben soll, der F430 braucht 8:18 am Ring???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9964S CO   
9964S
Und über allem steht doch die Frage: wollen wir hier wirklich eine Diskussion über "Baut Ferrari auch wirklich Sportwagen?" führen, allein aufgrund der Tatsache, daß in der BILD AM SONNTAG ein Zitat von W. Röhrl stand, der ANGEBLICH gesagt haben soll, der F430 braucht 8:18 am Ring???

Nein, die Auffassung kann man auch ohne Bild am Sonntag vertreten. Einfach aus Erfahrungen (eigener, der bekannter und freunde) oder offensichtlichen Tatsachen. Dazu gehört, dass Ferrari/ Maserati keine standhaften Bremsen baut und Porsche (beim normalen Carrera) an der Trockensumpfschmierung spart. Beides ist einfach frech. Wir reden über Autos zwischen 80.000 und 170.000 EUROS, die mit F1-Wagen beworben werden!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr
Nein, die Auffassung kann man auch ohne Bild am Sonntag vertreten. Einfach aus Erfahrungen (eigener, der bekannter und freunde) oder offensichtlichen Tatsachen. Dazu gehört, dass Ferrari/ Maserati keine standhaften Bremsen baut und Porsche (beim normalen Carrera) an der Trockensumpfschmierung spart. Beides ist einfach frech. Wir reden über Autos zwischen 80.000 und 170.000 EUROS, die mit F1-Wagen beworben werden!!!

Akzeptiert. Dann frage ich mich allerdings, wie eine an und für sich angesehene Zeitschrift wie Sport Auto aber für Modelle aller von Dir genannten Hersteller sehr gute bis überragende Rundenzeiten erzielen und veröffentlichen kann? :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TR-512 CO   
TR-512
Nein, die Auffassung kann man auch ohne Bild am Sonntag vertreten. Einfach aus Erfahrungen (eigener, der bekannter und freunde) oder offensichtlichen Tatsachen. Dazu gehört, dass Ferrari/ Maserati keine standhaften Bremsen baut und Porsche (beim normalen Carrera) an der Trockensumpfschmierung spart. Beides ist einfach frech. Wir reden über Autos zwischen 80.000 und 170.000 EUROS, die mit F1-Wagen beworben werden!!!

die Serienbremse meines jetzigen F355 Bj. 97 ist deutlich besser, wie die angebliche (rote Bremssättel) Turbo Bremsanlage an meinem damaligen Carrera 993 4S Bj. 98. Wohlgemerkt alles Serienmäßig :-o:-o:-o

Übrigens kann ich ja auch nicht einen P-Boxster mit einem GT2 Rennwagen vergleichen, dazwischen sind halt Welten und für mich ist das völlig normal !!

Gruß Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9964S CO   
9964S
Akzeptiert. Dann frage ich mich allerdings, wie eine an und für sich angesehene Zeitschrift wie Sport Auto aber für Modelle aller von Dir genannten Hersteller sehr gute bis überragende Rundenzeiten erzielen und veröffentlichen kann? :confused:

Schön, dass wir soweit gleicher Meinung sind.

Ich rede nicht von einer Rundenzeit. Das versuchte ich auch schon an anderer Stelle zu betonen. Natürlich ist ein normaler Carrera gut für eine oder zwei schnelle Runden. Es geht aber um die Beständigkeit. Und dem 996 fehlt einfach eine Trockensumpfschmierung, die die Ölversorgung sichert. Es ist ja sogar verboten auf das Fahrzeug Slicks oder Semislicks zu ziehen, da sonst zu hohe Kurvengeschwindigkeiten erzielt werden könnten, was zu mangelnder Ölversorgung führt. Das gehört nicht zu einem SPORTwagen.

Ebenso sollte eine Bremsanlage eines SPORTwagens, der 170.000 Euros kostet, länger als ein Wochenende NS überleben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
TR-512 CO   
TR-512
Akzeptiert. Dann frage ich mich allerdings, wie eine an und für sich angesehene Zeitschrift wie Sport Auto aber für Modelle aller von Dir genannten Hersteller sehr gute bis überragende Rundenzeiten erzielen und veröffentlichen kann? :confused:

das liegt daran, das in den 90ern ja auch in der AMS jeder Mercedes Benz gegen jedwedes andere Auto besser abgeschnitten hat und dementsprechen auch besser beurteilt bzw. plaziert wurde. Man hatte da den Eindruck, wer gut schmieret der gut führet, oder so ähnlich :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
skr CO   
skr
Schön, dass wir soweit gleicher Meinung sind.

Ich rede nicht von einer Rundenzeit. Das versuchte ich auch schon an anderer Stelle zu betonen. Natürlich ist ein normaler Carrera gut für eine oder zwei schnelle Runden. Es geht aber um die Beständigkeit. Und dem 996 fehlt einfach eine Trockensumpfschmierung, die die Ölversorgung sichert. Es ist ja sogar verboten auf das Fahrzeug Slicks oder Semislicks zu ziehen, da sonst zu hohe Kurvengeschwindigkeiten erzielt werden könnten, was zu mangelnder Ölversorgung führt. Das gehört nicht zu einem SPORTwagen.

Ebenso sollte eine Bremsanlage eines SPORTwagens, der 170.000 Euros kostet, länger als ein Wochenende NS überleben.

Verstehe. Gebe Dir voll und ganz recht. Ein Sportwagen sollte auch im Dauerbetrieb den Anforderungen auf einem anspruchsvollen Kurs gerecht werden. Leider wird man diesbezüglich so gut wie nie eine Aussage von einem Automagazin lesen, ganz einfach weil sie mit Sportwagen keine Dauertests durchführen.

Was die Bremse angeht, so habe ich hier bei CP schon vor ca. einem Jahr geschrieben, daß meiner Meinung nach ein Wagen wie der F430 die CCM serienmäßig verdient und nicht mit der - im Alltagsbetrieb zwar ausreichenden, ansonsten aber unterdimensionierten - Serienbremse ausgestattet werden sollte. Allerdings gibt es einen Knackpunkt und der heißt Marketing, bzw. das daraus zu erzielende Geld. Ferrari (oder Porsche oder Audi oder Lamborghini) kann viel mehr Kohle mit einer aufpreispflichtigen optionalen Karbon-Keramik-Bremse machen, als wenn sie alle ihre Modelle ab Werk damit ausrüsten würden. Traurig, aber wahr und leider wohl nicht zu ändern. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
9964S CO   
9964S
Allerdings gibt es einen Knackpunkt und der heißt Marketing, bzw. das daraus zu erzielende Geld. Ferrari (oder Porsche oder Audi oder Lamborghini) kann viel mehr Kohle mit einer aufpreispflichtigen optionalen Karbon-Keramik-Bremse machen, als wenn sie alle ihre Modelle ab Werk damit ausrüsten würden. Traurig, aber wahr und leider wohl nicht zu ändern. :(

Genau das ist mein Kritikpunkt. Warum der Carrera nicht den Motorblock des GT3 bekommen hat (nur mit 320 PS) ist mir ein Rätsel bzw. eigentlich nicht. Es sind reine Einsparmaßnahmen und das Melken des Kunden, der sich in der Regel sogar noch freut, weil er richtig Kohle ausgeben durfte. So sieht es leider aus.

Noch viel schlimmer finde ich hingegen, dass man nach all den aufgetretenen Problemen beim 996 nichts gelernt hat und den 997 selbige Probleme verfolgen. Schwach!

Und Du hast recht: Eine CCM im Ferrari sollte es auch sein. Serienmäßig und zwar zum normalen Preis.

Alles andere ist doch ein "verdeckter" Preisaufschlag und der Versuch der Verdummung des Kunden.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lamberko   
Lamberko

:-o:-o:-o

Sorry, Klaus, aber ab 355er gefällt mir nichts mehr. Selbst mit dem 360 habe ich so mein Problemchen (der geht für mich nur "gepimpt" durch). :(

Bin eben eher der Klassiker-Freak (308/328/355/Tessi/512TR/365 u. 512(BB)/F40/288GTO/Lusso/250LM/......) :wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×